Kannushi

Kannushi

Ein Kannushi (神主, "Göttlicher Meister (der Zeremonien)", ursprünglich Kamunushi), auch shinshoku (神職, "Angestellter des Gottes") genannt, ist eine Person, die für die Instandhaltung eines Shinto-Schreins (神社, jinja) sowie für die Leitung der Verehrung eines bestimmten kami verantwortlich ist. Die Zeichen für kannushi werden manchmal auch als jinshu mit derselben Bedeutung gelesen.

 

Geschichte

Ursprünglich waren die kannushi Vermittler zwischen den kami und konnten ihren Willen auf gewöhnliche Menschen übertragen. Ein kannushi war ein Mann, der zu Wundern fähig war oder ein heiliger Mann, der aufgrund seiner Praxis von Reinigungsriten als Medium für einen kami arbeiten konnte. Später entwickelte sich der Begriff zum Synonym für shinshoku - ein Mann, der an einem Schrein arbeitet und dort religiöse Zeremonien abhält.

In der Antike war es aufgrund der Überschneidung von politischer und religiöser Macht innerhalb eines Clans das Oberhaupt des Clans, das die Clanmitglieder bei religiösen Veranstaltungen anführte, oder es konnte auch ein anderer Beamter sein. Später entwickelte sich die Rolle zu einer separaten und spezielleren Form. Der Begriff taucht sowohl im Kojiki (680 n. Chr.) als auch im Nihon Shoki (720 n. Chr.) auf, wo die Kaiserin Jingū und der Kaiser Sujin jeweils kannushi werden.

 

Beschreibung

Innerhalb ein und desselben Schreins, wie z. B. am Ise Jingū oder Ōmiwa-Schrein, kann es gleichzeitig verschiedene Arten von kannushi geben; diese können z. B. Ō-kannushi (大神主), Sō-kannushi (総神主) oder Gon-kannushi (権神主) genannt werden. Die Kannushi werden bei ihrer religiösen oder klerikalen Arbeit von Frauen unterstützt, die Miko genannt werden.

Kannushi können heiraten, und ihre Kinder erben in der Regel ihre Position. Obwohl dieser erbliche Status rechtlich nicht mehr gewährt wird, besteht er in der Praxis fort.

 

Gewänder und rituelle Gegenstände

Die Kleidungsstücke der kannushi, wie die jōe, die eboshi und die kariginu, haben keine besondere religiöse Bedeutung, sondern sind einfach offizielle Kleidungsstücke, die früher am kaiserlichen Hof verwendet wurden. Dieses Detail verdeutlicht die enge Verbindung zwischen der Verehrung der kami und der Figur des Kaisers. Zu den weiteren Utensilien der kannushi gehören ein Schlagstock, der shaku genannt wird, und ein mit weißen Papierschlangen (shide) verzierter Stab, der ōnusa.

 

Ausbildung

Um ein kannushi zu werden, muss ein Novize an einer von der Vereinigung der Shinto-Schreine (神社本庁, Jinja Honchō) anerkannten Universität studieren, in der Regel an der Kokugakuin-Universität in Tokio oder der Kogakkan-Universität in Ise, oder eine Prüfung ablegen, die seine Qualifikation bescheinigt. Auch Frauen können kannushi werden, und Witwen können ihren Ehemännern in ihrem Beruf nachfolgen.