Japanische-kleidung

Japanische Kleidung

Filtern

    - Japanische Kleidung Kollektion -

    Die reiche Kultur Japans ist in ihre Kleidung eingewoben. Sowohl die Vergangenheit als auch die Gegenwart der japanischen Mode erzählen die Geschichte einer Gesellschaft mit tief verwurzelten Traditionen, die dennoch weiterhin innovativ, kreativ und führend in der Welt ist.

    Werfen Sie einen Blick auf die japanische Kleidung im Laufe der Zeit, um zu sehen, was sich seit den alten Anfängen der Nation verändert hat - und was gleich geblieben ist.

    Japanische Kleidung Ursprünge

    - Jomon-Zeit (300 v. Chr.)

    Das Erstaunliche an Japan ist, dass sich viele seiner kulturellen Grundlagen über Jahrtausende zurückverfolgen lassen. Dies ist sicherlich der Fall bei der Kleidung. Es war irgendwann in der Jomon-Periode, bevor sich die japanische Zivilisation überhaupt richtig entwickelt hatte.

    Zu dieser Zeit waren die Japaner noch eine lose Ansammlung von Jäger- und Sammlerstämmen, die langsam zur sesshaften Landwirtschaft übergingen. Gegen Ende dieser Periode wurde ihre Kleidung immer aufwendiger. Die Landwirtschaft gab ihnen Sesshaftigkeit und somit mehr Zeit, sich auf die Kultur zu konzentrieren. Gegen Ende der Jomon-Periode, die in die Kofun-Periode überging, wurde der Kimono, das vielleicht berühmteste Kleidungsstück Japans, geboren.

    - Nara-Zeit (710 n. Chr.)

    Was wir im Westen gewöhnlich als traditionelle japanische Kultur betrachten, entwickelte sich in der Nara-Periode, die um 710 n. Chr. begann. Der Kaiser verlegte die Hauptstadt nach Nara, und das Land expandierte kulturell und gesellschaftlich. Vielleicht am bedeutendsten ist, dass Japan begann, ausgiebig mit China zu handeln, was eine hohe Kultur und Mode mit sich brachte.

    Während der Nara-Periode begann die Kleidung die Klasse und den sozialen Status zu reflektieren. Je mehr man von seinem Körper bedeckte, desto höher war der Status. Dies galt besonders für Frauen, die sich in lange, fließende Kimono-Roben hüllten, die sie von der Schulter bis zu den Zehen bedeckten und normalerweise Ärmel hatten, die bis zu den Fingerspitzen reichten. Dies verschaffte ihnen Privatsphäre und Sicherheit vor den spekulativen Blicken anderer, sei es der unteren Klassen oder der Rivalen innerhalb ihrer eigenen Klasse.

    Diese Idee, den Körper zu verstecken, nahm schließlich auch eine religiöse Bedeutung an. Die Kleidung signalisierte nicht nur den sozialen Status und gewährte Privatsphäre in der Öffentlichkeit, sondern schützte auch vor den bösen Geistern, die in der Shinto-Religion verbreitet waren. Man war damals der Meinung, dass die Oberschicht mehr Schutz verdiente als die Unterschicht, die manuelle Arbeit verrichtete.

    Durch den internationalen Handel erreichte die japanische Kleidung während der Nara-Periode schließlich auch die Weltbühne. Der Westen bekam die ersten Einblicke in den Kimono und entwickelte die Stereotypen, an die wir denken, wenn wir an japanische Kleidung denken.

    - Edo-Zeit (1603 n. Chr.)

    Während der Edo-Periode kam das Tokugawa-Shogunat an die Macht. Sie schnitten den Außenhandel ab und führten eine Politik der Sakoku, der totalen Isolation, ein. Ziel war es, den westlichen Einfluss zu verhindern und das Land unter einem Herrscher, dem Shogun, zu stabilisieren. Sie beseitigten auch das traditionelle Vier-Klassen-System in Japan.

    Zusammengenommen führten diese Dinge zu einer Art Renaissance der japanischen Mode. Ohne den Import westlicher Kultur und die Notwendigkeit, mit der Kleidung die soziale Klasse zu signalisieren, wurden die Menschen viel kreativer in der Art, wie sie sich kleideten.

    - Meiji-Zeit (1853 n. Chr.)

    Im Jahr 1853 landete eine amerikanische Marineexpedition unter der Führung von Admiral Matthew Perry in der Bucht von Tokio. Die Amerikaner zwangen Japan, sich für den Außenhandel zu öffnen.

    Die Japaner erkannten schnell, wie weit sie dem Rest der Welt technologisch und militärisch hinterherhinkten und wollten aufholen.

    Sie wollten nicht einfach nur westliche Kolonien werden, wie viele andere Nationen in Asien, stattdessen wollten sie eine wichtige Macht in der Weltgemeinschaft sein.

    Während der Meiji-Restauration entmachteten die Japaner das Tokugawa-Shogunat und gaben die Autorität an den Kaiser zurück, der zuvor nur eine symbolische Rolle gespielt hatte.

    Sie verschlangen westliche technologische und philosophische Entdeckungen und entwickelten schnell eine industrielle Wirtschaft und ein fortschrittliches Militär.

    Sowohl ihre Wirtschaft als auch ihr Militär basierten auf westlichen Ideen und so ist es nicht verwunderlich, dass auch die Kleidung stark verwestlicht wurde.

    Dies galt insbesondere für Uniformen. Japans neues öffentliches Schulsystem erforderte Uniformen im westlichen Stil, und das Militär übernahm Uniformen und Rangabzeichen, die denen der damals berühmten preußischen Armee ähnelten.

    Im Geschäftsleben begannen die Männer, den westlichen Anzug und die Krawatte zu tragen.

    - Japanische Kleidung heute

    Heute, im 21. Jahrhundert, lässt sich die japanische Kleidung leicht in zwei Kategorien einteilen.

    Traditionelle Kleidung, die auf Jahrtausende alten japanischen Bräuchen basiert, ist immer noch üblich. Sie dominiert die formelle Kleidung, besonders bei traditionellen religiösen Zeremonien.

    Außerdem bevorzugen viele ältere Menschen immer noch eine traditionelle Kleidung, und traditionelle japanische Berufe erfordern oft, dass man traditionelle japanische Kleidung trägt. Dazu gehören Sportler wie Sumo-Ringer und Unterhalter wie Geishas und ihre Lehrlinge.

    Traditionelle japanische Kleidung ist bekannt für ihren Fokus auf traditioneller Kunst. Da die japanische Kultur und ihre Shinto-Religion einen tiefen Respekt vor der Natur beinhaltet, werden natürliche Symbole wie Wellen und Tiere in die Designs integriert.

    Abgesehen von der traditionellen Kleidung tragen die Menschen, vor allem die jüngeren Generationen, in lässigen Situationen und auf der Straße westliche Kleidung.

    Das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie in Japan die gleichen Outfits sehen wie in den USA und Europa. Seit den 1990er Jahren haben die Japaner experimentiert und eine breite Palette einzigartiger Modetrends geschaffen.

    Traditionelle japanische Kleidung 

    - Kimono 

    Der Kimono ist der vielleicht bekannteste und grundlegendste Teil der traditionellen japanischen Kleidung. In der Tat ist die japanische Übersetzung des Wortes "Ding zum Tragen".

    Darüber hinaus sind die Variationen im Kimono endlos. Kimono können von formell bis leger reichen und können Familienstand und Alter signalisieren.

    Die Formalität wird durch die Anzahl der Wappen, oder Kamon, bestimmt, wobei fünf das Maximum und das Formellste sind. Normalerweise müssen sie auch zur Jahreszeit passen.

    Vor allem Frauenkimonos sind ziemlich kompliziert. Sie können aus 12 oder mehr verschiedenen Teilen bestehen und erfordern oft Hilfe beim Anziehen.

    Männer tragen auch Kimono, aber sie sind viel einfacher und bestehen in der Regel aus maximal fünf Teilen. Im Gegensatz zu den Frauen verwenden sie auch viel dezentere Farben, meist schwarz, aber manchmal auch dunkelblau oder grün.

    Sie haben selten dekorative Muster. Auch die Ärmel sind viel kleiner und weniger fließend. Dies ermöglicht es dem Träger, den Obi-Gürtel darunter zu stecken.

    - Yukata

    Dies ist ein lässiger Kimono, der im Sommer getragen wird. Sie sind aus Baumwolle gefertigt und relativ einfach.

    Sie können einem Bademantel ähneln und werden hauptsächlich im Haus getragen. Traditionell waren diese Kimonos weiß oder hellblau, aber ihre Designs sind in den letzten Jahrzehnten aufwändiger geworden.

    - Haori

    Haori sind dem Kimono sehr ähnlich, aber sie ähneln eher einer Jacke als einem vollständigen Gewand. Traditionell wurden sie nur von Männern getragen, besonders von denen der Kriegerklasse. Sie symbolisierten Reichtum und Status und dienten auch dem praktischen Zweck, die Rüstung zu bedecken.

    Im frühen 19. Jahrhundert begannen auch die Geishas, Haori zu tragen. Da diese normalerweise Männern vorbehalten waren, wirkte dies neuartig und stilvoll.

    - Obi

    Obi sind traditionelle Schärpen, die normalerweise als Teil eines Kimono-Kostüms verwendet werden. Wie beim Kimono gibt es bei Frauen eine viel größere Auswahl an Variationen und Verzierungen.

    Sie sind sehr bunt und oft der auffälligste Teil des Outfits einer jungen Frau. Es gibt genaue Regeln bezüglich der Maße eines Obi, damit er mit dem Rest des Körpers harmoniert.

    Während die Obis der Frauen bis zu 30 Zentimeter breit sein können, sind die der Männer viel schlichter. Die Schärpen sind in der Regel nur 10 Zentimeter breit und ohne Dekoration oder ausgefallene Verzierungen.