Samurai-Rüstung: 6 wesentliche Teile und Verwendungszwecke

Samurai-Rüstung: 6 wesentliche Teile und Verwendungszwecke

Viele Jahrhunderte lang kämpften Samurai-Krieger auf den Inseln Japans im Auftrag von Daimyo, Shogun oder Kaiser um Land und Macht. In dieser Zeit entwickelten die Samurai-Krieger eine Kultur und eine Lebensweise, deren Lehren noch heute im modernen Japan zu finden sind.

International wird das Bild des Samurai jedoch nicht so sehr durch die Lehren des Bushido-Kodex (Weg des Kriegers) geprägt, sondern - vielleicht mehr als bei allen anderen Kriegern in der Geschichte - durch die Rüstung, die sie trugen. Die Rüstungen der Samurai sind so kunstvoll und einzigartig gearbeitet, dass sie die Geschichte dieser Krieger bis ins kleinste Detail erzählen und diese antiken Stücke zu einem wahren Einblick in die turbulente Geschichte Japans machen.

Woraus bestand die Rüstung eines Samurai, und wie wurde sie getragen? Wir werfen einen Blick auf die fein geschmiedeten und wunderschön gearbeiteten Teile, aus denen dieser ikonische Anzug bestand.

 

Was ist eine Samurai-Rüstung?

Die Samurai-Rüstung hat viele verschiedene Varianten und Ergänzungen. Die Teile, aus denen der Schutz eines Samurai im Kampf besteht, sind alle kompliziert und speziell angefertigt, und zwar sowohl wegen ihrer Symbolik und ihres Aussehens als auch wegen des Schutzes, den sie im Kampf bieten können.

 

Was ist eine Samurai-Rüstung?



In dieser Hinsicht ist die Rüstung eines Samurai vom Kopf bis zu den Füßen einzigartig für diesen Krieger und erzählt in vielerlei Hinsicht seine Geschichte und die des Clans, für den er kämpfte.

Die traditionelle Rüstung besteht aus dem kabuto (Helm), dem dou (Hauptpanzer für den Oberkörper), dem kusazari (Beinpanzer), dem kote und kogake für die Arme und schließlich, vielleicht das ikonischste Stück von allen, dem katana-Schwert. Im Laufe der Jahrhunderte, in denen Japan von Bürgerkriegen und Konflikten heimgesucht wurde, modifizierten und veränderten die Samurai der verschiedenen Klans ihre Rüstungen. Dazu gehörte auch das Hinzufügen bestimmter Teile wie des Menpo (Kinnriemen).

 

Samurai-Helm

Das vielleicht markanteste und erkennbarste Teil der Samurai-Rüstung ist der Helm oder Kabuto. Das einzigartige Design des Helms eines japanischen Kriegers macht ihn sofort als Samurai erkennbar und ist ein Symbol für die komplizierte Kunstfertigkeit und das handwerkliche Geschick, mit dem jede Rüstung entworfen wurde.

In der früheren japanischen Geschichte waren diese Helme in der Regel aus Leder gefertigt; später wurden sie aus Eisen mit Lederpolsterung und sogar Eisenschuppen gefertigt, um das Durchbohren mit Pfeilen oder Katanas zu verhindern. Der Helm eines Samurai trug außerdem oft ein Wappen, um seine Zugehörigkeit und den Fürsten, für den er kämpfte, zu zeigen.

 

Samurai-Helm

Wie in anderen Kulturen war der Kabuto-Helm ein unglaublich wichtiger Teil der Samurai-Rüstung, sowohl in körperlicher als auch in geistiger Hinsicht. Es gibt sogar ein altes japanisches Sprichwort: "Katte kabuto no o wo shimeyo", was so viel bedeutet wie "Zieh die Schnüre deines Kabuto im Sieg fest" (was in etwa dem englischen Wort "do not rest on your laurels" entspricht). Ebenso bedeutete der symbolische Akt des Ablegens eines Kabuto die Kapitulation.

Kabuto-Helme wurden häufig mit einem zusätzlichen Menpo versehen, einem Kinnschutz, der mit zwei Haken an der Seite des Kabuto-Helms befestigt werden konnte. Ursprünglich waren die Menpo-Kinnschützer nicht viel mehr als Kinnriemen, aber als das Design der Samurai-Rüstungen immer ausgefeilter wurde, begannen die Menpo eigene Designs zu haben, einschließlich der Designs, die den gesamten Mund bedeckten und in besonders furchterregende Gesichtsformen geschnitzt waren.

 

Samurai-Körperpanzer

Die Rumpfpanzerung war eines der größten Teile, die ein Samurai tragen konnte. Der Brustpanzer unterschied sich von seinen europäischen Pendants insofern, als er in erster Linie der Beweglichkeit diente und den Oberkörper des Samurai im Kampf schützen sollte, ohne ihn in seiner Bewegung zu behindern. Während die Ritter in Europa dickere und schwerere Metallplatten zu ihrem Schutz bevorzugten, bestand der Brustpanzer der Samurai oft (wie der Kabuto-Helm) aus Leder und später aus Eisenschuppen oder -platten. Der Schuppeneffekt verlieh der Rüstung Haltbarkeit und gleichzeitig eine Zähigkeit, die Schutz vor durchdringenden Schlägen bot.

Samurai-Körperpanzer


Oft wurde der Dou auch mit einem Lack überzogen, um ihn wetterfest zu machen und ihn nicht zu beschädigen oder zu schwächen, wenn er den Elementen ausgesetzt war.

 

Samurai-Beinpanzer

Der Kusazari ist ein weiteres Rüstungsteil, das den japanischen Kriegern eigen war. Diese Falten des Kettenpanzers zum Schutz der Oberschenkel und Oberschenkel erwecken den Anschein eines Rocks, der unter der Hose getragen wurde. Dieser Aspekt der Kampfausrüstung eines Samurai war jedoch eine geniale Methode, um die Beine eines Reiters vor Schlägen zu schützen, während er auf seinem Pferd in die Schlacht ritt.

 

Samurai-Beinpanzer

Samurai-Armschützer

Die Füße und Hände eines Samurai erhielten einen eigenen Schutz, der speziell für diesen Zweck entworfen und hergestellt wurde. Die Hauptfunktion bestand darin, dem Samurai die Möglichkeit zu geben, leichtfüßig zu sein und gleichzeitig seine Füße vor Verletzungen zu schützen, und den Händen die Möglichkeit zu geben, sein Katana mit verheerender Wirkung zu schwingen und sich gleichzeitig vor einem Gegenangriff eines anderen Kriegers zu schützen.

Samurai-Armschützer

 

Bei den Kote-Armschützern handelte es sich um zylindrische Stoffschläuche, die anschließend mit Kettenhemden und Panzerplatten verstärkt wurden, um ihnen zusätzliche Festigkeit zu verleihen. Sie schützten den Samurai von oberhalb des Ellbogens bis zu den Fingern. In der Kamakura-Periode bedeckten die Samurai mit dieser Rüstung zunächst nur einen ihrer Arme, damit sie mit ihren Bögen effektiv Pfeile abschießen konnten. Dies änderte sich jedoch, als das Katana allmählich die bevorzugte Waffe der Samurai wurde.

 

Samurai-Pfeilspitzen

Obwohl das traditionelle Bild eines Samurai ein mit einem Schwert bewaffneter Krieger ist, spielte das Bogenschießen in der Geschichte Japans eine wichtige Rolle bei den konkurrierenden Amies. Die Kunst des Kyudo wurde für die Samurai zu einem der wichtigsten Prinzipien, um Konzentration und Disziplin zu erlernen. Die Yabusame waren berittene Samurai-Bogenschützen, die oft eine entscheidende Rolle in der Taktik der militärischen Befehlshaber spielten. Obwohl das Aufkommen der Feuerwaffen zu einem Rückgang der Effizienz der Bogenschützen auf dem Schlachtfeld führte, wird die Samurai-Tradition des Bogenschießens bis heute mit Vorführungen während des jährlichen Aoi Matsuri gefeiert.

Samurai-Pfeilspitzen

 

Samurai-Katana

Der letzte Teil der Rüstung eines Samurai ist vielleicht der wichtigste von allen. Das Katana gilt nicht nur als Symbol für den Samurai-Krieger, sondern auch für Japan als Ganzes. Die offizielle Verwendung des japanischen Schwertes durch Soldaten begann in der Kamakura-Ära (1185-1333) und wurde als Kriegswaffe immer beliebter (obwohl es schon viel früher in der japanischen Geschichte Belege für die Verwendung von Schwertern gibt).

Samurai-Katana


Gegen Ende der Kamakura-Ära hatte sich eine ganze Industrie rund um die Herstellung des Katana entwickelt. Rivalisierende Schwertschmiede wetteiferten um den Ruf, die besten Schwerter herzustellen, und viele dieser Kreationen wurden in Qualität und Design immer besser.

Das Katana wurde als so wichtige Kriegswaffe angesehen, dass ein ganzes Kampfsystem (Kendo) entwickelt wurde, um die Samurai in seinem Gebrauch zu schulen. Im 15. Jahrhundert begann die Massenproduktion des Katana. Viele der Fußsoldaten der verschiedenen Armeen wurden mit Katanas ausgerüstet, die von minderer Qualität und einfacher Bauweise waren.

Die Erfindung des Stahls führte jedoch zu einer weiteren Entwicklung der Beliebtheit des Schwertes. Der Samurai-Adel ließ sich seine Katanas zunehmend maßschneidern, was zu einigen der kompliziertesten und einzigartigsten Designs führte, so dass ein antikes Katana noch heute oft auf den Samurai zurückgeführt werden kann, dem es gehörte und in welchen Schlachten er gekämpft hat.

Für viele ist das Katana das Schwert des Samurai als Ganzes, doch bezieht sich das Katana eigentlich nur auf die Klinge selbst. Das vollständige Schwert ist das Katana mit dem als Tsuba bezeichneten Handschutz. Die Tsuba selbst war oft eines der am feinsten gearbeiteten und verzierten Teile des Schwertes, von denen es viele mit unterschiedlichen Designs und Mustern gab. Einige der kunstvollsten Tsubas wurden sogar in Form von Tieren wie Drachen geschnitzt.

Für viele Länder sind die Waffen und Rüstungen, die von ihren Kriegern im Laufe der Geschichte verwendet wurden, stolze Relikte der Vergangenheit des Landes. Es gibt jedoch kein anderes Land, bei dem das Bild einer Rüstung ein so unmittelbares Bild einer Nation hervorruft, wie es die Samurai-Rüstung für Japan tut. Mit all ihren Feinheiten, der Liebe zum Detail und den funktionierenden Teilen erzählt die Samurai-Rüstung wie keine andere die Geschichte einer Nation.