Die 18 besten Orte, um das alte Japan zu erleben

Die 18 besten Orte, um das alte Japan zu erleben

Mit einer Landschaft voller Tempel, Schreine und historischer, unberührter Naturschönheiten kann eine Reise durch Japan wie eine Zeitreise sein. Allerdings sind viele der großen Tempel, Schreine, Schlösser und anderen gut besuchten historischen Stätten nicht unbedingt so alt wie die Geschichte des Landes. Tatsächlich sind viele der bekannteren Stätten weniger als 1.000 Jahre alt.

Doch die Ursprünge der japanischen Geschichte sind alles andere als jung. Überall auf dem Archipel wurden kunstvolle Dekorationsgegenstände gefunden, die bereits vor 10.000 Jahren entstanden sind. Wenn Sie wirklich tiefer in die alte japanische Geschichte eintauchen wollen, finden Sie hier 18 faszinierende antike Stätten, die Sie in Ihren nächsten Japanurlaub einplanen sollten.

 

Sannai-Maruyama

Sannai-Maruyama stammt aus der Zeit vor etwa 5000 Jahren und ist eine der größten und am besten erhaltenen Stätten im alten Japan. Das in der Stadt Aomori im Norden des Landes gelegene Dorf wurde zu einer archäologisch interessanten Stätte, nachdem es zufällig entdeckt wurde, als es als potenzieller Standort für ein Baseballfeld vermessen wurde. Nach den Ausgrabungen wurde die prähistorische Stadt rekonstruiert und auf dem Land, unter dem sie begraben war, wieder aufgebaut. Heute können die Besucher durch das sorgfältig rekonstruierte Dorf wandern.

Neben den wiederaufgebauten Häusern beherbergt die Stätte auch ein Museum, in dem einige der ausgegrabenen Gegenstände ausgestellt sind. Die lange Periode der alten japanischen Geschichte, zu der diese Stätte gehört, ist als Jomon bekannt. Das Schriftzeichen für Jomon - 縄文 - bedeutet Seilmuster und bezieht sich auf die für die Töpferwaren aus dieser Zeit charakteristischen gedrehten Kordelmotive. Die Jomon-Periode war als eine Zeit großer kreativer und technologischer Entwicklungen in Japan bekannt.

 

Jomon-Stätte Goshono

Die Jomon-Stätte Goshono befindet sich in Ichinohe in der Präfektur Iwate in der Region Tohoku auf Japans Hauptinsel und beherbergt die Überreste eines Dorfes aus der Jomon-Zeit, das vor mehr als 4.000 Jahren existierte. Mehr als 800 Grubenhäuser und ein Dorfplatz auf einer Fläche von fast 90.000 m² deuten darauf hin, dass Goshono eine blühende, dauerhafte Gemeinschaft war. Es gibt einen Steinkreis, in dem Archäologen Hinweise auf rituelle Praktiken wie Tieropfer entdeckt haben. Die ausgegrabenen Artefakte, die im Goshono-Jomon-Museum ausgestellt sind, vermitteln den Besuchern wertvolle Einblicke in die Jomon-Periode, z. B. in die Architektur, die Lebensweise und die rituellen Zeremonien im Jomon-Stil. Wie es sich für Japan gehört, gibt es im Geschenkeladen Waren mit der niedlichen Figur des Goshodon, einer mystischen Eichelfee aus der Jomon-Zeit.

 

Yakushima

Yakushima ist eine herrliche bewaldete Insel, die für ihre beeindruckenden Zedern und ihre mystische, mit Moos bewachsene Landschaft bekannt ist und als Kulisse für den preisgekrönten Animationsfilm Prinzessin Mononoke diente. Etwa 20 % der Insel wurden von der UNESCO aufgrund ihres einzigartigen Ökosystems zum Weltnaturerbe erklärt, darunter auch der Jomon Sugi, eine Riesenzeder, die als der älteste Baum Japans gilt. Der Name Jomon Sugi bezieht sich auf das japanische Wort für Zeder (sugi) und die Jomon-Periode, die früheste historische Epoche der japanischen Geschichte. Es wird angenommen, dass der Jomon Sugi mehr als 7.000 Jahre alt ist, vorsichtige Schätzungen gehen jedoch von einem Alter von 2.000 Jahren aus. Unabhängig von seinem tatsächlichen Alter sind der Jomon Sugi und das einzigartige Ökosystem von Yakushima eine lebendige Erinnerung an das alte Japan.

 

Kamegaoka

Die Kamegaoka-Stätte in der ländlichen Stadt Tsugaru in der Präfektur Aomori ist ein weiteres Zentrum der Jomon-Funde. Experten gehen davon aus, dass dieses Dorf gegen Ende der Jomon-Periode vor etwa 3000 Jahren entstanden ist. Die Stätte wurde in den 1600er Jahren entdeckt, als Ton und andere Arten von Töpferwaren aus der Jomon-Zeit ausgegraben wurden. Seitdem wurden umfangreiche Ausgrabungen durchgeführt, bei denen einige der ikonischsten Werke der alten japanischen Kunst zum Vorschein kamen, darunter eine männliche Tonfigur mit Glupschaugen, die inoffiziell den Titel des Vertreters der japanischen Jomon-Kultur trägt und umgangssprachlich als glotzäugige Tonfigur bekannt ist.

Wenn Sie die Stätte besuchen, werden Sie eine große nachgebildete kulleräugige Tonfigur und einige ausgegrabene archäologische Ausstellungsstücke finden. In der Nähe des Stadtbüros befinden sich die Ausstellungsstücke des Archäologischen Museums und des Jomon-Residenzmuseums.

Bevor Sie Tokio verlassen, haben Sie schon die Gelegenheit gehabt, diese 4 alten Stadtteile Tokios zu besuchen?

 

Ofune

Ofune ist eine große Küstengemeinde an der Südspitze von Hokkaido, die auf die frühe Jomon-Periode (ca. 3.200 - 2.000 v. Chr.) zurückgeht. Die im Ofune Heritage gefundenen Jagd- und Fischereigeräte und Wohnstrukturen belegen den Übergang der frühen Menschen von einer nomadischen Lebensweise zu dauerhaften Siedlungen. Die Gemeinschaft bestand aus 100 Grubenhäusern, Grabstätten und Lagerhügeln, und die Entstehung der Strukturen sowie die ausgegrabenen Artefakte deuten darauf hin, dass die Jomon-Menschen Anhänger des Animismus waren. Ofune war fast 1.000 Jahre lang besiedelt, und die Gemeinschaft florierte durch den Handel mit anderen Gemeinschaften in der Tohoku-Region über die Tsugaru-Route, was darauf hindeutet, dass die "alten" Menschen nicht so primitiv waren, wie einst angenommen.

 

Akanko Ainu Kotan

Akanko Ainu Kotan ist zwar keine antike Stätte im eigentlichen Sinne, aber eine Kultureinrichtung in der Präfektur Hokkaido am Ufer des Akan-Sees, in der man die Geschichte und Kultur von Japans indigenem Volk, den Ainu, erleben kann. Das Kotan ("Dorf" oder "Siedlung" in der Ainu-Sprache) ist das größte in Hokkaido und beherbergt 120 Menschen, die ihre einheimischen Traditionen bewahren, indem sie sie mit in- und ausländischen Besuchern teilen. Obwohl die Ainu die ursprünglichen Bewohner Hokkaidos sind, wurden sie durch die japanische Expansion an den Rand gedrängt. Ihre Kultur wurde um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert im Zuge der von der Meiji-Regierung angeordneten Assimilierung und der Übernahme der westlichen industriellen Landwirtschaft fast ausgerottet. Die Ainu Living Memorial Hall ist ein maßstabsgetreues Modell einer traditionellen Ainu-Familienwohnung, in der man mehr über diesen Assimilationsprozess und die Bewahrung der Traditionen der Ainu erfahren kann.

Wenn Sie in Hokkaido sind, sollten Sie sich auch unsere Reiseführer für die Stadt Otaru und die Präfekturhauptstadt Sapporo ansehen!

 

Yoshinogari

Auf den sanften Hügeln der Stadt Kanzaki im Nordosten der Präfektur Saga befinden sich die Überreste von Yoshinogari, einer Siedlung aus der Yayoi-Zeit, die noch immer ausgegraben und erforscht wird. Die Yayoi-Periode, die von 300 v. Chr. bis 300 n. Chr. dauerte, ist bekannt als die Eisenzeit des Landes, eine Zeit der Entwicklung von der Jomon-Ära bis zu den Anfängen der modernen japanischen Kultur. Mit einer Fläche von etwa 40 Hektar ist die antike japanische Stätte eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen der Gegenwart.

Die Ruinen wurden 1989 zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und haben sich seitdem zu einem faszinierenden Wunderland für Geschichtsinteressierte und Gelegenheitsbeobachter entwickelt, die einen Eindruck von der manchmal unverständlichen Tiefe der japanischen Kulturgeschichte gewinnen wollen. Der Park ist in vier verschiedene Zonen unterteilt: die Eingangszone, in der sich die Besucherinformation befindet, die Zone des antiken Waldes, in der sich ein Park und ein Spielplatz für Kinder befinden, die von einem Graben umgebene Zone, in der sich der größte Teil des Dorfes befindet, und die Zone des antiken Feldes, in der die Gäste an einer Reihe von Freizeitaktivitäten wie Minigolf teilnehmen können.

 

Grabmal des Kaisers Nintoku

Auf die Yayoi-Periode folgte die Kofun-Ära (ca. 250-500 n. Chr.), die ihren Namen den riesigen Grabhügeln verdankt, die aus dieser Zeit stammen. Wenn es nur eine einzige archäologische Entdeckung gibt, die diese Zeit in Japan verkörpert, dann ist es diese Stätte, das beeindruckende Grab des Kaisers Nintoku in Sakai City, Osaka. Dieses schlüssellochförmige, von drei Gräben umgebene Grabmal, das zu den drei größten der Welt gehört, ist für die Öffentlichkeit nicht frei zugänglich, aber Sie können die Umgebung erkunden. Wenn Sie in einem lockeren Tempo spazieren gehen, sollten Sie ein wenig Zeit einplanen, denn es dauert etwa eine Stunde, um das Gelände vollständig zu umrunden.

Bei den Ausgrabungen haben Archäologen eine Reihe faszinierender Artefakte gefunden, darunter Rüstungen, Schwerter, Glasgefäße und Glasgeschirr, die vermutlich alle dem Kaiser Nintoku gehörten. Da es sich bei dieser Stätte immer noch um ein Mausoleum handelt, wurde noch keine umfassende Ausgrabung durchgeführt. Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen Sie das nahe gelegene Sakai Municipal Museum, in dem einige der gefundenen Gegenstände ausgestellt sind.

 

Saitobaru Kofungun

Saitobaru Kofungun liegt in Miyazaki, einem Gebiet, das für seine große Auswahl an Grabhügeln bekannt ist, und ist wohl einer der besten Orte, um das reiche Erbe der Kofun-Periode wirklich zu begreifen.

Bis heute ist nicht bekannt, für wen diese Gräber errichtet wurden. Wenn Sie jedoch ein wenig nachforschen und versuchen möchten, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, können Sie den gut erhaltenen historischen Park besuchen, der auch kostenlose Führungen anbietet. Anfang November findet hier auch das lebhafte Saito-Grabmal-Festival statt, ein Spektakel mit farbenfrohen Kostümen und gefährlichen Feuershows.

 

Hokenoyama Kofun

Der Hokenoyama Kofun ist eine große, dreistufige Begräbnisstätte in der Nähe des heiligen Berges Miwa in der Präfektur Nara. Er ist 85 Meter lang und hat einen Durchmesser von 55 Metern. Gelehrte vermuten, dass der Hokenoyama Kofun eines der frühesten Beispiele für einen Kofun ist. Während der Kofun-Periode stieg der Yamato-Klan zur Macht auf, gründete das Kaiserhaus und zentralisierte die politische Macht, wodurch sich der Kofun-Stil in ganz Japan verbreitete. Unmittelbar neben diesem Grabkomplex befindet sich der Hashihaka Kofun. Möglicherweise handelt es sich hierbei um den ersten Grabhügel dieser Art überhaupt. Ausgrabungen an dieser und ähnlichen Stätten sind jedoch verboten, weil man glaubt, dass sie die Überreste der Vorfahren der heutigen kaiserlichen Familie beherbergen.

 

Berg Miwa

Der Berg Miwa, ein heiliger Berg in Sakurai in der Präfektur Nara, ist von großer historischer und kultureller Bedeutung. Es wird angenommen, dass Omononushi, der Gott des Überflusses und des Wohlstands, hier residiert. Am Fuße des Berges Miwa befindet sich der Omiwa-Schrein, einer der ältesten Shinto-Schreine Japans, der Omononushi gewidmet ist. Nach dem Nihon Shoki, einem detaillierten historischen Bericht über das alte Japan, ist der Berg Miwa der Ausgangspunkt von Yamatohime-no-mikoto, der Tochter des 10. Kaisers Suinin, auf ihrer 20 Jahre dauernden Suche nach einem geeigneten Ort, um die Sonnengöttin Amaterasu zu verehren.

 

Ise Jingu

Der Große Schrein von Ise, auch als Ise Jingu bekannt, ist Japans wichtigster Shinto-Schrein und der Sonnengöttin Amaterasu, der Stammmutter der japanischen Kaiserdynastie, gewidmet. Der oberste Priester und die heiligste Priesterin waren alle Mitglieder der kaiserlichen Familie oder deren Nachkommen.

Laut Nihon Shoki, der historischen Chronik Japans, wurde der Schrein in der Präfektur Mie im Jahr 4 v. Chr. von der Tochter des zehnten japanischen Kaisers gegründet. Jahrhunderte später erklärte Kaiser Temmu den Großen Schrein von Ise zum wichtigsten Shinto-Schrein Japans, und jedes Jahr finden auf dem Gelände des Großen Schreins von Ise mehr als 1.5000 heilige Rituale statt,

Obwohl der Begriff "Großer Schrein von Ise" an ein einziges großes Bauwerk denken lässt, besteht er in Wirklichkeit aus 125 Schreinen. Die Hauptschreingebäude sind Naiku und Geku, die Amaterasu bzw. der Speisegöttin Toyouke gewidmet sind. Die Schreingebäude werden alle 20 Jahre nach dem Shikinen Sengu, einem Shinto-Ritus, bei dem eine Gottheit in ein neues Schreingebäude übertragen wird, umgebaut.

Erfahren Sie mehr über die außergewöhnlichen Shinto-Schreine, die Sie besuchen sollten!

 

Kumano Kodo Pilgerpfade

Das Sprichwort "Gehe 100 Schritte in den Schuhen eines anderen" erinnert daran, bescheiden zu sein und sich in Empathie zu üben, und die Kumano-Kodo-Pilgerwege sind eine heilende und spirituelle Reise, auf der man mit den Göttern wandern kann. Diese alten Pilgerwege sind eine 70 km lange Reise, die durch die Bergregion von Kumano in der Präfektur Wakayama südlich von Kyoto, der alten Hauptstadt Japans, führt. Die Kumano-Kodo-Pilgerwege zeichnen die Reise des japanischen Kaiserhofs während der Heian-Zeit (794 - 1185) nach, auf der drei Shinto-Schreine (Kumano sanzan) und der buddhistische Tempel Nachisan Seiganto-ji errichtet wurden. Seit mehr als 1.000 Jahren sind Menschen aus allen Gesellschaftsschichten auf der Suche nach Klarheit und Verständnis auf den Kumano-Kodo-Pilgerpfaden unterwegs. Die Wege sind neben dem Jakobsweg die einzigen Pilgerrouten der Welt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, was ihre Rolle in der alten japanischen Geschichte unterstreicht.

 

Die Insel Okinoshima

Die Insel Okinoshima, die so heilig ist, dass nur wenige Menschen sie je betreten haben, ist ein winziges Eiland mit einer großen Geschichte und einer bedeutenden kulturellen Bedeutung. Die Insel Okinoshima liegt zwischen der Inselregion Kyushu und Korea und war ein zentraler Ort für den antiken Handel mit der koreanischen Halbinsel und dem asiatischen Festland. Viele Artefakte, die auf Okinoshima ausgegraben wurden, zeugen von diesem interkulturellen Austausch. In der Neuzeit empfängt Okinoshima jährlich fast 200 männliche Besucher, die die Seelen der Seeleute ehren, die während des Russisch-Japanischen Krieges in einer nahe gelegenen Schlacht gefallen sind. Alle Besucher müssen sich vor ihrer Ankunft einem Reinigungsritual unterziehen, und Frauen ist der Besuch unter keinen Umständen gestattet, was Ähnlichkeiten mit den shintoistischen Riten und Regeln für den Nationalsport Sumo aufweist.

 

Sefa Utaki

Utaki sind heilige Orte, die über die Okinawa-Inseln verstreut sind, und Sefa Utaki ist eine Ansammlung der heiligsten Stätten im südöstlichen Teil der Hauptinsel Okinawa. Nach einer Legende der Ryukyu ist Sefa Utaki der Ort, an dem die Schöpfungsgöttin Amamikyu erschien. Während des Ryukyu-Königreichs (1429-1879) führten hochrangige Priesterinnen, kikoe ogimi (königliche Hofdamen), in Sefa Utaki heilige Rituale durch, und Männer durften diesen heiligen Ort nicht betreten. Obwohl es ein Ort der Anbetung ist, gibt es in Sefa Utaki keine künstlichen Strukturen. Vielmehr ist jede Gebetsstätte eine natürliche Felsformation oder Vegetation. Unter den 6 ibi, den Heiligtümern, befindet sich Sangui, ein dreieckiger Tunnel, der aus zwei großen Kalksteinplatten besteht. Im heutigen Japan gilt Sefa Utaki als Kraftort, ein mystischer Ort, an dem man die Energie der Erde spüren kann.

 

Schloss Zakimi

Die Burg Zakimi ist zwar keine "uralte" japanische Stätte (sie wurde ursprünglich im 15. Jahrhundert erbaut), aber sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn man tiefer in die Geschichte der einheimischen Bevölkerung der Okinawa-Inseln eintauchen möchte. Die Burg Zakimi liegt auf einem Hügel etwa eine Autostunde von Naha, der Hauptstadt der Präfektur Okinawa, entfernt und bietet einen Panoramablick auf die Stadt und die vorgelagerten Kerama-Inseln. Die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Anlage gilt als hervorragendes Beispiel für die Steinmetzarbeiten des Ryukyuan-Königreichs, da ihre dicke und gewellte Steinmauer ein hervorragendes Mittel zur Abwehr von Eindringlingen war. Das nahe gelegene Yuntanza-Museum beherbergt Artefakte und Exponate über das Ryukyuan-Königreich, die sich auf die örtliche Gemeinschaft, ihre Kunst, ihr Volkshandwerk und ihre Geschichte konzentrieren, darunter auch die aus Südostasien importierte Yuntanzan-Hanaui-Webtechnik.

 

Horyu-ji-Tempel

Machen Sie sich auf den Weg nach Nara, um einen der am meisten verehrten Tempel des Landes zu besichtigen: den Horyu-Tempel, auch bekannt als japanischer Horyu-ji oder Ikarugadera, eines der ältesten Holzgebäude der Welt. Es heißt, dass die Anlage in der Asuka-Periode, also um 607, erbaut wurde. Der Tempel diente der buddhistischen Verehrung und wurde von Prinz Shotoku in Auftrag gegeben. Im Jahr 1939 wurde bei Ausgrabungen in der Nähe der Anlage eine ältere Tempelanlage entdeckt, so dass viele die heutige Anlage für eine Nachbildung des prähistorischen Originals halten.

Im westlichen Bezirk, der für Gäste leicht zugänglich ist, befinden sich die ältesten noch erhaltenen Holzstrukturen, darunter eine fünfstöckige Pagode, die als Kondo bekannte Haupthalle und das als Chumon bekannte Haupttor. Wenn Sie in Tokio sind, sollten Sie das Horyuji Homotsukan-Gebäude des Tokioter Nationalmuseums besuchen, in dem einige der wichtigsten Objekte des Tempels ausgestellt sind.

Der Horyu-ji ist eine der vielen unglaublichen und einzigartigen religiösen Stätten in Japan. Werfen Sie einen Blick auf diese überraschenden Tempel mit den Augen einiger großer japanischer Fotografen.

Izumo Taisha

Die jüngste Stätte auf dieser Liste ist der Izumo Taisha-Schrein in der ländlichen Stadt Izumo, die an der Sanin-Küste liegt. Er gilt als der älteste noch existierende Schrein Japans und soll bereits in alten Chroniken aus dem Jahr 700 erwähnt worden sein.

Auf dem Gelände des Schreins befindet sich das hoch aufragende Torii-Tor, das in das Hauptgelände führt. Von dort aus folgen Sie dem Weg, bevor Sie die Haupthalle erreichen, das höchste Schreingebäude Japans. Um die Schönheit und Macht dieser Stätte wirklich zu bewundern, sollten Sie das Gelände gründlich erkunden, bevor Sie sich auf den Weg zum Shimane Museum of Ancient Izumo machen, einem Museum mit einer vielseitigen Ausstellung über die Geschichte von Izumo.