Wakizashi

Wakizashi - japanisches Schwert

Das Wakizashi (japanisch: 脇差, "seitlich eingesetztes [Schwert]") ist eines der traditionell hergestellten japanischen Schwerter (nihontō), die von den Samurai im feudalen Japan getragen wurden.


Geschichte und Verwendung

Die Herstellung von Schwertern in Japan wird in bestimmte Zeitabschnitte unterteilt:

  • Jokotō (alte Schwerter, bis etwa 900 n. Chr.)
  • Kotō (alte Schwerter von etwa 900-1596)
  • Shintō (neue Schwerter 1596-1780)
  • Shinshintō (neuere Schwerter 1781-1876)
  • Gendaitō (moderne oder zeitgenössische Schwerter von 1876 bis heute)

Das Wakizashi hat eine Klingenlänge zwischen 30 und 60 cm. Wakizashi, die der Länge eines Katana nahe kommen, werden als ō-Wakizashi bezeichnet, während Wakizashi, die der Länge eines Tantō nahe kommen, als Ko-Wakizashi bezeichnet werden. Wakizashi sind nicht unbedingt nur eine kleinere Version des Katana; sie können auch anders geschmiedet sein und einen anderen Querschnitt haben.

Wakizashi wurden bereits im 15. oder 16. Jahrhundert verwendet. Das Wakizashi diente als Ersatz- oder Hilfsschwert; es wurde auch für den Nahkampf, zur Enthauptung eines besiegten Gegners und manchmal für Seppuku verwendet. Das Wakizashi war eines von mehreren Kurzschwertern, die den Samurai zur Verfügung standen, darunter das yoroi tōshi und das chisa-katana.

Der Begriff Wakizashi bezeichnete ursprünglich keine Schwerter mit einer offiziellen Klingenlänge und war eine Abkürzung von Wakizashi no katana ("Schwertstich an der Seite"); der Begriff wurde auf Begleitschwerter aller Größen angewandt.

 Während der Edo-Periode verlangte das Tokugawa-Shogunat von den Samurai das Tragen von Katana und kürzeren Schwertern in Paaren. Bei diesen Kurzschwertern handelte es sich um Wakizashi und Tanto, wobei hauptsächlich Wakizashi gewählt wurden.

Das Wakizashi, das zusammen mit dem Katana getragen wurde, war das offizielle Zeichen, dass der Träger ein Samurai war. Wenn sie zusammen getragen wurden, nannte man die beiden Schwerter daishō, was wörtlich übersetzt "groß-klein" bedeutet.

Nur Samurai durften das daishō tragen: Es repräsentierte ihre gesellschaftliche Macht und persönliche Ehre. Während dieser Zeit durften auch Bürgerliche ein ko-wakizashi in legaler Länge tragen, was das Tragen von wakizashi in der Öffentlichkeit populär machte. Dies war auf Reisen üblich, da die Gefahr bestand, Banditen zu begegnen.

Wakizashi wurden auf der linken Seite getragen und an der Taillenschärpe (Uwa-obi oder himo) befestigt. Erst in der Edo-Periode im Jahr 1638, als die Herrscher Japans versuchten, die Schwerttypen und die sozialen Gruppen, die sie tragen durften, zu regeln, wurden die Längen von Katana und Wakizashi offiziell festgelegt.

Kanzan Satō stellt in seinem Buch Das japanische Schwert fest, dass für das Wakizashi kein besonderer Bedarf zu bestehen schien, und vermutet, dass das Wakizashi möglicherweise beliebter wurde als das Tantō, weil es für den Kampf in geschlossenen Räumen besser geeignet war. Er erwähnt den Brauch, das Katana beim Betreten einer Burg oder eines Palastes an der Tür zurückzulassen und das Wakizashi drinnen weiter zu tragen.