Tantō

Tantō - japanisches Schwert

Ein tantō (短刀, "Kurzschwert") ist eines der traditionell hergestellten japanischen Schwerter (nihonto), die von der Samurai-Klasse im feudalen Japan getragen wurden.

Das tantō stammt aus der Heian-Periode, in der es hauptsächlich als Waffe verwendet wurde, sich aber im Laufe der Jahre in seiner Form weiterentwickelte und kunstvoller wurde.

Tantō wurden in den traditionellen Kampfkünsten (Tantojutsu) verwendet.

Seit den 1980er Jahren erlebt der Begriff im Westen ein Wiederaufleben als Spitzenform moderner taktischer Messer, die zum Durchbohren oder Stechen bestimmt sind.

Beschreibung des japanischen Kurzschwertes

  • Das tantō ist ein Dolch, wird aber wie ein Messer verwendet.
  • Die Klinge ist ein- oder zweischneidig und hat eine Länge zwischen 15 und 30 cm (1 japanischer Shaku).
  • Der tantō wurde in erster Linie als Stichwaffe entwickelt, aber die Klinge kann auch zum Aufschlitzen verwendet werden.
  • Tantō werden im Allgemeinen im hira-zukuri-Stil (ohne Gratlinie) geschmiedet, was bedeutet, dass ihre Seiten keine Gratlinie haben und fast flach sind, im Gegensatz zur shinogi-zukuri-Struktur eines Katana.
  • Einige tantō haben besonders dicke Querschnitte für panzerbrechende Aufgaben und werden yoroi toshi genannt.


Tantō wurden meist von Samuraigetragen, da Bürgerliche sie im Allgemeinen nicht trugen. Frauen trugen manchmal ein kleines tantō, kaiken genannt, in ihrem obi, hauptsächlich zur Selbstverteidigung. Tantō wurden manchmal als shōtō anstelle eines wakizashi in einem daishō getragen, insbesondere auf dem Schlachtfeld. Vor dem Aufkommen der Wakizashi/Tantō-Kombination war es üblich, dass ein Samurai ein Tachiund ein Tantō trug, im Gegensatz zu einem Katanaund einem Wakizashi.

Es ist bekannt, dass das Tachi mit einem Tantō und später das Katana mit einem anderen kürzeren Katana kombiniert wurde. Mit dem Aufkommen des Katana wurde das Wakizashi schließlich von den Samurai als Kurzschwert dem Tantō vorgezogen.

Kanzan Satō stellt in seinem Buch Das japanische Schwert fest, dass es anscheinend keinen besonderen Bedarf für das Wakizashi gab, und vermutet, dass das Wakizashi vielleicht deshalb beliebter wurde als das Tantō, weil das Wakizashi besser für den Kampf in geschlossenen Räumen geeignet war. Er erwähnt den Brauch, das Katana beim Betreten einer Burg oder eines Palastes an der Tür zurückzulassen, während man das Wakizashi drinnen weiter trägt.

Geschichte des tantō in Japan

Die Herstellung von Schwertern in Japan wird in bestimmte Zeitabschnitte unterteilt:

  • Jokoto (alte Schwerter, bis etwa 900 n. Chr.)
  • Koto (alte Schwerter von etwa 900-1596)
  • Shinto (neue Schwerter 1596-1780)
  • Shinshinto (neue, neue Schwerter 1781-1876)
  • Gendaito (moderne Schwerter 1876-1945)[10]
  • Shinsakuto (neu gefertigte Schwerter 1953-heute)

 

Heian bis Muromachi

Der tantō wurde während der Heian-Periode erfunden. Mit Beginn der Kamakura-Periode wurden die tantō ästhetischer geschmiedet, und hira und uchi-sori tantō wurden zu den beliebtesten Stilen. In der Mitte der Kamakura-Periode gab es mehr tantō-Handwerker, was die Verbreitung der Waffe erhöhte, und der kanmuri-otoshi-Stil wurde in den Städten Kyoto und Yamato weit verbreitet.

Aufgrund des Stils, den die tachi in der späten Kamakura-Periode einführten, wurden die tantō länger und breiter geschmiedet. Die Einführung des Hachiman-Glaubens wurde um diese Zeit in den Schnitzereien der Griffstücke sichtbar. Das Hamon (Härtelinie) ähnelt dem des Tachi, mit Ausnahme des Fehlens von choji-midare, das nioi und utsuri ist. An seine Stelle sind Gunomi-midare und suguha getreten.

Während der Ära des Nördlichen und des Südlichen Hofes wurden die tantō bis zu vierzig Zentimeter lang geschmiedet, im Gegensatz zu der normalen Länge von einem shaku (etwa dreißig Zentimeter).

Die Klingen wurden zwischen der Ura und der Omote dünner und zwischen der Ha und der Mune breiter. Zu dieser Zeit waren zwei Hamon-Stilarten vorherrschend: der ältere Stil, der subtil und kunstvoll war, und der neuere, populärere Stil.

Mit Beginn der Muromachi-Periode führten die ständigen Kämpfe zur Massenproduktion von Klingen, was bedeutete, dass mit steigender Nachfrage auch Klingen von geringerer Qualität hergestellt wurden. Klingen, die auf Bestellung geschmiedet wurden, waren immer noch von außergewöhnlicher Qualität, aber die durchschnittliche Klinge litt sehr darunter. Als sich das Ende der Periode näherte, wurde die durchschnittliche Klinge schmaler und die Krümmung flacher.

Das Katana hat seinen Ursprung im Sasuga (刺刀), einer Art tantō, das in der Kamakura-Zeit von rangniedrigeren Samurai verwendet wurde, die zu Fuß kämpften. Ihre Hauptwaffe war eine lange naginata und sasuga war eine Ersatzwaffe. In der Nanboku-chō-Periode, die der frühen Muromachi-Periode entspricht, wurden lange Waffen wie das ōdachi populär, und mit ihnen verlängerte sich auch das sasuga und wurde schließlich zum katana.

Momoyama bis zur frühen Edo-Periode

Nach der Vereinigung Japans herrschte etwa zweihundertfünfzig Jahre lang Frieden, in denen es kaum Bedarf an Klingen gab. In dieser Zeit wurden sowohl das Katana als auch das Wakizashi erfunden, die das Tantō und das Tachi als die am häufigsten verwendeten Waffenpaare ablösten, und die Zahl der geschmiedeten Tantō ging stark zurück.

Seit dieser Zeit wurden die tantō oft mit prächtigen Verzierungen versehen. Von den tantō und wakizashi, die in dieser Zeit geschmiedet wurden, werden drei Meisterwerke als Nihon santō (Drei Klingen in Japan) bezeichnet.

Späte Edo-Periode

In dieser Periode wurden nur noch wenige tantō geschmiedet, und die, die geschmiedet wurden, spiegelten die Arbeit der Kamakura-, Nambokucho- oder Muromachi-Ära wider. Suishinshi Masahide war einer der Hauptverantwortlichen für das Schmieden von tantō in dieser Zeit. Heute werden nur noch prähistorische tantō im Kampf verwendet.


Meiji bis heute

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden aufgrund der Wiederherstellung der kaiserlichen Macht viele tantō geschmiedet. Die Mitglieder des kaiserlichen Hofes begannen wieder, Tachi und Tantō zu tragen, und die Zahl der Tantō stieg drastisch an. Nach dem Zweiten Weltkrieg führte eine Beschränkung des Schwertschmiedens dazu, dass die Herstellung von tantō sehr gering war.

Das amerikanische und europäische Interesse an den japanischen Kampfkünsten nach dem Krieg ließ die Nachfrage nach tantō außerhalb Japans von den 1960er Jahren bis in die Gegenwart steigen.

 

Arten von tantō

Typen der Klinge

  • Hira: Eine sehr verbreitete tantō-Form ohne shinogi, bei der die Schneidenabschrägung von der Kante (ha) bis zum Rücken (mune) reicht, ohne dass dazwischen eine separate Abflachung vorhanden ist, so dass ein fast dreieckiger Querschnitt entsteht (der Rücken ist wie bei den meisten anderen Klingenformen geriffelt, so dass der Querschnitt eigentlich eine extrem asymmetrische Rautenform hat; bei shinogi zukuri-Klingen ist er sechseckig). Es ist wegen seiner Einfachheit sehr verbreitet.
  • Shinogi: Dies ist die häufigste Klingengeometrie für Langschwerter, aber tantō in dieser Form sind sehr selten und werden in der Regel aus abgeschnittenen Klingen hergestellt, wenn ein längeres Schwert gebrochen wurde. Shinogi bezeichnet den Mittelgrat, der sich über die gesamte Länge der Klinge zwischen den Schneidenfasen und dem Klingenkörper erstreckt.
  • Osoraku: Das Osoraku-Zukuri hat eine extrem lange, o-kissakiartige Spitze, die mehr als die Hälfte der Klingenlänge ausmacht.
  • Shobu: Ein weit verbreiteter Klingentyp, der dem Shinogi-Zukuri sehr ähnlich ist, mit der Ausnahme, dass ihm der Yokote, der ausgeprägte Winkel zwischen der langen Schneide und dem Spitzenabschnitt, fehlt und die Schneide stattdessen sanft und ohne Unterbrechung in die Spitze übergeht.
  • Unokubi: Ein ungewöhnlicher tantō-Stil, der dem kanmuri-otoshi ähnelt, mit einem Rücken, der um die Mitte der Klinge herum abrupt dünner wird, beim unokubi zukuri aber kurz vor der Spitze wieder an Dicke gewinnt. Normalerweise gibt es eine kurze, breite Rille, die sich bis zur Mitte der Klinge erstreckt.
  • Kanmuri-otoshi: Diese tantō waren im Hira- oder Shobu-Stil geformt, aber etwa ab der Hälfte der Klinge bis zur Spitze war die hintere Schneide geschliffen, obwohl diese zweite Schneide nicht besonders scharf war. Sie hatten eine Rille, die auf halber Höhe der Klinge verlief, und waren den tantō im unokubi-Stil ähnlich.
  • Kissaki-moroha: Ein seltener Klingentyp mit einer zweischneidigen Spitze. Im Gegensatz zu den späteren kanmuri-otoshi war die Spitze anders geformt als bei anderen Tantos: Die hintere Kante war leicht nach unten gebogen, so dass die Spitze tiefer lag als der Klingenrücken, während bei anderen Tantos die Spitze in einer Linie mit dem Klingenrücken lag. Oft hatten sie eine breite Rille in der unteren Hälfte. Die bekannteste historische Klinge dieses Typs ist das Tachi Kogarasu Maru, "Little Crow", eines der Nationalschätze Japans.
  • Moroha: Ein seltener, zweischneidiger tantō-Typ, der einen rautenförmigen Querschnitt aufweist. Die Klinge verjüngt sich zu einer Spitze und enthält ein Shinogi, das bis zur Spitze verläuft.
  • Yoroi toshi oder yoroi doshi: tantō mit besonders dickem Querschnitt für panzerbrechende Aufgaben.
  • Katakiriha: Eine asymmetrische tantō-Form, die nur auf einer Seite geschliffen ist, um einen meißelförmigen Querschnitt zu erzeugen.
  • Kubikiri: Ein sehr seltener Typ; die geschärfte Klinge befindet sich an der Innenseite der Kurve und nicht an der Außenseite. Sie hat keine geschärfte Spitze, was den Einsatz im Kampf erschwert und die Waffe in ein Geheimnis hüllt. Kubikiri kann grob mit "Kopfschneider" übersetzt werden. Einem Mythos zufolge wurden sie von den Dienern der Samurai getragen, um die Köpfe gefallener Feinde abzuschlagen. Es gibt noch weitere Spekulationen über die möglichen Verwendungszwecke des Kubikiri. Vielleicht wurden sie von Ärzten verwendet oder von hochrangigen Beamten getragen, so wie man heute ein Abzeichen trägt. Sie könnten auch zum Schneiden von Holzkohle oder Weihrauch verwendet worden sein oder als künstlerisches Werkzeug zum Beschneiden von Bonsai-Bäumen dienen.
  • Hochogata: Eine tantō-Form, die gemeinhin als kurze, breite hira beschrieben wird. Das Hochogata war eine der Klingenformen, die der legendäre Schwertschmied Masamune bevorzugte.

 

Beschläge (koshirae)

  • Aikuchi: Das Aikuchi ist ein tantō koshirae, bei dem das fuchi bündig mit der Öffnung der Scheide abschließt. Es hat keinen Handschutz. Aikuchi haben normalerweise schlichte Holzgriffe, und viele Aikuchi-Formen haben Kashira aus Tierhörnern.
  • Hamidashi: Das Hamidashi ist ein tantō koshirae, das einen kleinen Handschutz hat.

 

Andere tantō

  • Kaiken tantō: Das kuaiken (auch kwaiken oder futokoro-gatana) ist ein im Allgemeinen kurzes tantō, das üblicherweise in aikuchi- oder shirasaya-Montagen getragen wird. Es war nützlich für die Selbstverteidigung in geschlossenen Räumen, wo das lange Katana und das mittlere Wakizashi unbequem waren. Frauen trugen es in der Obi zur Selbstverteidigung und selten für jigai (rituellen Selbstmord). Eine Frau erhielt ein kaiken als Teil ihrer Hochzeitsgeschenke.
  • Fächer-Tantō: Das Fächer-Tantō ist ein gewöhnliches Tantō mit einer Klinge, die vollständig in einer fächerförmigen Scheide verborgen ist. Die Klinge war in der Regel von minderer Qualität, da dieses tantō nicht als Ausstellungsstück gedacht war, sondern eher als versteckte Waffe zur Selbstverteidigung.
  • Yari Tantō: Japanische Speerspitzen wurden oft so verändert, dass man sie als tantō montieren konnte. Im Gegensatz zu den meisten Klingen hatten yari tantō einen dreieckigen Querschnitt.
  • Ken tanto: Auch dies ist kein echtes tantō, obwohl es oft als solches verwendet und angesehen wird. Ken waren gerade, zweischneidige Klingen, die häufig für buddhistische Rituale verwendet wurden und aus abgebrochenen oder gekürzten Speerspitzen hergestellt werden konnten. Sie wurden oft von Schwertschmieden als Opfergabe mitgegeben, wenn sie einen Tempel besuchten. Der Griff des ken tantō kann mit einem Vajra (doppelter Donnerkeil, der mit dem Buddhismus in Verbindung gebracht wird) versehen sein.
  • Modernes tantō: Moderne taktische Messer wurden von den Messerherstellern Bob Lum, Phill Hartsfield, Ernest Emerson, Allen Elishewitz, Bob Terzuola, Strider Knives, Harold J. "Kit" Carson, Benchmade, Camillus Cutlery Company, Spyderco, Severtech, Ka-Bar, SOG Knives, Columbia River Knife & Tool und Cold Steel hergestellt. Diese "American Tantō"-Entwürfe, bei denen es sich oft um Klappmesser handelt, weisen einen dicken Rücken auf der Klinge auf, der vom Erl bis zur Spitze reicht, um die Festigkeit der Spitze zu erhöhen.Die Form des Griffs kann leicht verändert werden, um eine bessere Ergonomie zu gewährleisten.

 

Verwendung in der Kampfkunst

Tantō mit stumpfen Holz- oder Kunststoffklingen werden für die Ausübung von Kampfkünsten verwendet. Versionen mit einer stumpfen Metallklinge werden im fortgeschrittenen Training und bei Demonstrationen verwendet. Zu den Kampfkünsten, die den tantō verwenden, gehören:

  • Aikido
  • Aikijutsu
  • Jujutsu
  • Koryu Bujutsu
  • Ninjutsu
  • Shorinji Kempo
  • Modernes Arnis (anstelle des Dolches)