Seppuku

Seppuku - Samurai

Seppuku (切腹, "Bauch aufschneiden"), manchmal auch Harakiri (腹切り, wörtlich "Bauch aufschneiden", eine japanische kun-Lesart) genannt, ist eine Form des rituellen japanischen Selbstmords durch Ausweiden.

Ursprünglich war sie den Samurai in ihrem Ehrenkodex vorbehalten, wurde aber auch von anderen Japanern während der Shōwa-Periode (insbesondere von Offizieren gegen Ende des Zweiten Weltkriegs) praktiziert, um die Ehre für sich selbst oder ihre Familien wiederherzustellen.

Als Samurai-Praktik wurde Seppuku von Samurai freiwillig angewandt, um ehrenvoll zu sterben, anstatt in die Hände ihrer Feinde zu fallen (und wahrscheinlich gefoltert zu werden), als eine Form der Todesstrafe für Samurai, die schwere Vergehen begangen hatten, oder durchgeführt, weil sie Schande über sich gebracht hatten.

Bei der zeremoniellen Ausweidung, die in der Regel Teil eines aufwändigeren Rituals ist und vor Zuschauern durchgeführt wird, wird eine kurze Klinge, traditionell ein tantō, in den Bauch gestoßen und von links nach rechts gezogen, um den Bauch aufzuschneiden. Wenn der Schnitt tief genug ist, kann er die Bauchaorta durchtrennen, was zu einem schnellen Tod durch Blutverlust führt.


Der erste überlieferte Akt des Seppuku wurde von Minamoto no Yorimasa während der Schlacht von Uji im Jahr 1180 vollzogen. Seppuku wurde von Kriegern eingesetzt, um zu verhindern, dass sie in die Hände des Feindes fielen, und um die Schande zu mildern und mögliche Folter zu vermeiden. Samurai konnten auch von ihren daimyō (Feudalherren) angewiesen werden, Seppuku zu vollziehen.

Später wurde entehrten Kriegern manchmal erlaubt, Seppuku zu begehen, anstatt auf die übliche Weise hingerichtet zu werden.

  1. Die gängigste Form des Seppuku für Männer bestand aus dem Durchtrennen des Unterleibs, und wenn der Samurai fertig war, streckte er seinen Hals aus, damit ein Assistent sein Rückenmark durchtrennen konnte.
  2. Die Aufgabe des Assistenten war es, den Samurai mit einem Schlag zu enthaupten, da dies sonst große Schande über den Assistenten und seine Familie bringen würde.
  3. Von Personen, die nicht der Samurai-Kaste angehörten, wurde nie verlangt oder erwartet, dass sie Seppuku ausführten.
  4. Samurai durften die Tat in der Regel nur mit Erlaubnis vollziehen.


Manchmal wurde ein daimyō aufgefordert, seppuku als Grundlage eines Friedensabkommens zu vollziehen. Dadurch wurde der besiegte Clan geschwächt, so dass der Widerstand effektiv aufhörte. Toyotomi Hideyoshi nutzte den Selbstmord eines Feindes bei mehreren Gelegenheiten auf diese Weise, von denen die dramatischste das Ende einer Dynastie von daimyōs bedeutete. Als die Hōjō 1590 bei Odawara besiegt wurden, bestand Hideyoshi auf dem Selbstmord des zurückgetretenen daimyō Hōjō Ujimasa und der Verbannung seines Sohnes Ujinao; mit diesem Akt des Selbstmords wurde die mächtigste daimyō-Familie im östlichen Japan beendet.

Etymologie

Der Begriff Seppuku leitet sich von den beiden sino-japanischen Wurzeln

  • setsu 切 ("schneiden", von mittelchinesisch tset; vgl. mandarin qiē und kantonesisch chit)
  • und fuku 腹 ("Bauch", von MC pjuwk; vgl. mandarin fù und kantonesisch fūk) ab.


Es ist auch als Harakiri (腹切り, "Durchschneiden des Magens"; im amerikanischen Englisch oft falsch geschrieben/ausgesprochen "hiri-kiri" oder "hari-kari") bekannt.

Harakiri wird mit denselben Kanji geschrieben wie Seppuku, aber in umgekehrter Reihenfolge mit einem Okurigana.

Im Japanischen wird in der Regel das förmlichere seppuku, eine chinesische on'yomi-Lesart, in der Schrift verwendet, während harakiri, eine einheimische kun'yomi-Lesart, in der Sprache verwendet wird. Wie Ross bemerkt,

Es wird häufig darauf hingewiesen, dass hara-kiri ein Vulgärbegriff ist, aber das ist ein Missverständnis.

Hara-kiri ist eine japanische Lesung oder Kun-yomi der Schriftzeichen; da es üblich wurde, in offiziellen Verlautbarungen die chinesische Lesung zu bevorzugen, wurde in der Schrift immer nur der Begriff Seppuku verwendet. Harakiri ist also ein gesprochener Begriff, aber nur für das gemeine Volk, während Seppuku ein schriftlicher Begriff ist, der aber in den höheren Schichten für dieselbe Handlung verwendet wird.

Die Praxis des Seppuku beim Tod des eigenen Meisters, bekannt als oibara (追腹 oder 追い腹, die kun'yomi oder japanische Lesart) oder tsuifuku (追腹, die on'yomi oder chinesische Lesart), folgt einem ähnlichen Ritual.

  • Das Wort jigai (自害) bedeutet auf Japanisch "Selbstmord".
  • Das moderne Wort für Selbstmord ist jisatsu (自殺).

In einigen populären westlichen Texten, z. B. in Kampfsportzeitschriften, wird der Begriff mit dem Selbstmord von Samurai-Frauen in Verbindung gebracht.



Ritual

Die Praxis wurde erst im 17. Jahrhundert standardisiert. Im 12. und 13. Jahrhundert, etwa beim Seppuku des Minamoto no Yorimasa, war die Praxis eines kaishakunin (idiomatisch: sein "Zweiter") noch nicht entwickelt, weshalb der Ritus als weitaus schmerzhafter galt.

Das entscheidende Merkmal war das Einstechen des Tachi(Langschwert), des Wakizashi(Kurzschwert) oder des Tantō(Messer) in den Bauch und das horizontale Aufschneiden des Bauches. In Abwesenheit eines kaishakunin zog der Samurai dann die Klinge heraus und stach sich selbst in die Kehle oder er fiel (aus dem Stand) mit der Klinge gegen sein Herz.

 

Seppuku (切腹) - Ritual

Während der Edo-Periode (1600-1867) wurde die Durchführung von Seppuku zu einem aufwendigen, detaillierten Ritual:

  • Wenn es sich um ein geplantes Seppuku handelte, wurde es in der Regel vor Zuschauern durchgeführt, im Gegensatz zu einem Seppuku auf dem Schlachtfeld.
  • Ein Samurai wurde in kaltem Wasser gebadet (um übermäßiges Bluten zu verhindern), in weiße Gewänder gekleidet und bekam seine Lieblingsspeisen als letzte Mahlzeit serviert.
  • Als er fertig war, wurden das Messer und das Tuch auf einen anderen Sanbo gelegt und dem Krieger übergeben.
  • Zeremoniell gekleidet, mit seinem Schwert vor sich und manchmal auf speziellen Kleidern sitzend, bereitete sich der Krieger auf den Tod vor, indem er ein Todesgedicht schrieb.
  • Wahrscheinlich nimmt er ein wichtiges zeremonielles Getränk zu sich: Sake. Er würde auch seinem Diener einen Becher für Sake geben. Er würde in den shini-shōzoku gekleidet sein, einen weißen Kimono, der beim Tod getragen wird.
  • Während sein ausgewählter kaishakunin bereitstand, öffnete er seinen Kimono, nahm sein tantō - das der Samurai an der Klinge hielt, die er mit einem Tuch umwickelt hatte, damit sie nicht in seine Hand schnitt und er den Halt verlor - und stieß es mit einem Schnitt von links nach rechts in seinen Unterleib.
  • Der Kaishakunin führte dann kaishaku aus, einen Schnitt, bei dem der Krieger teilweise enthauptet wurde.
  • Das Manöver sollte in der Art des dakikubi (wörtlich "umschlungener Kopf") ausgeführt werden, wobei ein leichtes Band aus Fleisch übrig bleibt, das den Kopf mit dem Körper verbindet, so dass er wie umschlungen nach vorne gehängt werden kann.
  • Wegen der Präzision, die für ein solches Manöver erforderlich ist, war der Zweite ein erfahrener Schwertkämpfer.
  • Der Auftraggeber und der Kaishakunin vereinbarten im Voraus, wann letzterer seinen Schnitt ausführen sollte.
  • Normalerweise erfolgte der Dakikubi, sobald der Dolch in den Unterleib gestoßen wurde.
Mit der Zeit wurde der Vorgang so stark ritualisiert, dass der Kaishakunin zuschlug, sobald der Samurai nach seiner Klinge griff. Mit der Zeit wurde sogar die Klinge überflüssig, und der Samurai konnte nach etwas Symbolischem wie einem Fächer greifen, der den tödlichen Schlag seines Sekundanten auslöste. Der Fächer wurde wahrscheinlich verwendet, wenn der Samurai zu alt war, um die Klinge zu benutzen, oder in Situationen, in denen es zu gefährlich war, ihm eine Waffe zu geben.


Dieses aufwendige Ritual entwickelte sich, nachdem Seppuku nicht mehr hauptsächlich auf dem Schlachtfeld oder in Kriegszeiten praktiziert wurde, sondern zu einer parajuristischen Institution wurde. Die zweite Person war gewöhnlich, aber nicht immer, ein Freund. Wenn ein besiegter Krieger ehrenhaft und gut gekämpft hatte, meldete sich ein Gegner, der seine Tapferkeit würdigen wollte, freiwillig als Sekundant.

Im Hagakure schrieb Yamamoto Tsunetomo:

Von alters her wurde es von den Samurai als unschicklich angesehen, als kaishaku angefordert zu werden. Der Grund dafür ist, dass man keinen Ruhm erlangt, selbst wenn die Aufgabe gut ausgeführt wird. Und wenn man einen Fehler macht, ist das eine lebenslange Schande. In der Praxis vergangener Zeiten gab es Fälle, in denen der Kopf wegflog. Es wurde gesagt, dass es am besten war, ihn so abzuschneiden, dass ein wenig Haut übrig blieb, damit er nicht in die Richtung der prüfenden Beamten flog.


Eine spezielle Form des Seppuku in der Feudalzeit war als kanshi (諫死, "Tod aus Protest/Verständnis") bekannt, bei der ein Gefolgsmann aus Protest gegen die Entscheidung eines Fürsten Selbstmord beging. Der Gefolgsmann machte einen tiefen, horizontalen Schnitt in seinen Unterleib und verband die Wunde schnell. Danach erschien die Person vor ihrem Herrn, hielt eine Rede, in der sie ihren Protest gegen die Entscheidung des Herrn kundtat, und offenbarte dann ihre tödliche Wunde.

Dies ist nicht zu verwechseln mit funshi (憤死, Tod aus Entrüstung), einem Selbstmord, der aus Protest oder Unzufriedenheit begangen wird. Eine fiktive Variante des kanshi war der Akt des kagebara (陰腹, "Schattenbauch") im japanischen Theater, bei dem der Protagonist am Ende des Stücks dem Publikum ankündigte, dass er eine dem kanshi ähnliche Tat begangen hatte, nämlich einen vorher festgelegten Schnitt in den Bauch, gefolgt von einem engen Feldverband, und dann umkam, was ein dramatisches Ende herbeiführte.

Einige Samurai entschieden sich für eine wesentlich anstrengendere Form des Seppuku, die als jūmonji giri (十文字切り, "kreuzförmiger Schnitt") bekannt ist und bei der es keinen kaishakunin gibt, der dem Leiden des Samurai ein schnelles Ende setzt. Es handelt sich um einen zweiten, schmerzhafteren vertikalen Schnitt in den Bauch.

Von einem Samurai, der jūmonji giri ausführte, wurde erwartet, dass er sein Leiden still ertrug, bis er verblutete und mit den Händen über dem Gesicht einschlief.

 

Weiblicher ritueller Selbstmord

Der rituelle Selbstmord von Frauen (in einigen englischen Quellen fälschlicherweise als jigai bezeichnet) wurde von den Ehefrauen von Samurai praktiziert, die Seppuku begangen oder Schande über sie gebracht hatten.

  • Einige Frauen aus Samurai-Familien begingen Selbstmord, indem sie mit einem Messer wie einem tantō oder kaiken die Halsschlagadern mit einem Schlag durchschnitten.
  • Der Hauptzweck bestand darin, einen schnellen und sicheren Tod zu erreichen, um einer Gefangennahme zu entgehen.
  • Bevor eine Frau Selbstmord beging, band sie oft ihre Knie zusammen, damit ihr Körper trotz der Todeskrämpfe in einer würdevollen Pose gefunden wurde.

 

Seppuku (切腹) - weiblicher ritueller Selbstmord

Invasionsarmeen drangen oft in Häuser ein und fanden die Hausherrin allein sitzend, mit dem Gesicht von der Tür weg. Wenn sie sich ihr näherten, mussten sie feststellen, dass sie ihr Leben beendet hatte, lange bevor sie das Haus erreichten.

 

Geschichte


Stephen R. Turnbull liefert umfangreiche Belege für die Praxis des rituellen Selbstmords von Frauen, insbesondere von Samurai-Frauen, im vormodernen Japan.

Einer der größten Massenselbstmorde war die endgültige Niederlage von Taira no Tomomori am 25. April 1185. Die Frau von Onodera Junai, einem der Siebenundvierzig Ronin, ist ein bemerkenswertes Beispiel für eine Ehefrau, die dem Seppuku eines Samurai-Ehemanns folgte.

Eine große Zahl von Ehrenselbstmorden kennzeichnete die Niederlage des Aizu-Klans im Boshin-Krieg von 1869, der in die Meiji-Ära führte. In der Familie von Saigō Tanomo, die überlebte, sind zum Beispiel insgesamt zweiundzwanzig Ehrenselbstmorde von Frauen in einer Großfamilie verzeichnet.

Religiöser und sozialer Kontext

Der freiwillige Tod durch Ertränken war eine gängige Form des Ritual- oder Ehrenselbstmords. Der religiöse Kontext von dreiunddreißig Jōdo Shinshū-Anhängern bei der Beerdigung von Abt Jitsunyo im Jahr 1525 war der Glaube an Amida Buddha und der Glaube an die Wiedergeburt in seinem Reinen Land, aber männlicher Seppuku hatte keinen spezifisch religiösen Kontext.

Im Gegensatz dazu verhinderte der religiöse Glaube von Hosokawa Gracia, der christlichen Frau des daimyō Hosokawa Tadaoki, ihren Selbstmord.

Terminologie

  • Das Wort jigai (自害) bedeutet im Japanischen "Selbstmord".
  • Das übliche moderne Wort für Selbstmord ist jisatsu (自殺).
  • Zu den verwandten Wörtern gehören jiketsu (自決), jijin (自尽) und jijin (自刃).

In einigen populären westlichen Texten, z. B. in Kampfsportzeitschriften, wird der Begriff mit dem Selbstmord von Samurai-Frauen in Verbindung gebracht.

Der Begriff wurde von Lafcadio Hearn in seinem Buch Japan: An Attempt at Interpretation, ein Verständnis, das seither ins Japanische übersetzt und von Hearn mit japanischen Augen gesehen wurde.

Joshua S. Mostow stellt fest, dass Hearn den Begriff jigai als das weibliche Äquivalent zu seppuku missverstanden hat.

Mostows Kontext ist die Analyse von Giacomo Puccinis Madame Butterfly und der ursprünglichen Cio-Cio San-Geschichte von John Luther Long. Obwohl sowohl Longs Geschichte als auch Puccinis Oper vor Hearns Verwendung des Begriffs jigai entstanden sind, wurde der Begriff im Zusammenhang mit dem westlichen Japonisme verwendet, d. h. dem Einfluss der japanischen Kultur auf die westlichen Künste.

 

Als Todesstrafe

Während das freiwillige Seppuku die bekannteste Form ist, war in der Praxis die häufigste Form des Seppuku das obligatorische Seppuku, das als Todesstrafe für in Ungnade gefallene Samurai eingesetzt wurde, insbesondere für diejenigen, die ein schweres Vergehen wie Vergewaltigung, Raub, Korruption, unprovozierten Mord oder Verrat begangen hatten.

Die Samurai wurden in der Regel über ihr Vergehen aufgeklärt und erhielten eine bestimmte Zeit, in der sie Seppuku begehen mussten, in der Regel vor Sonnenuntergang an einem bestimmten Tag. Wenn die Verurteilten unkooperativ waren, konnte Seppuku gelegentlich von einem Henker ausgeführt werden. Häufiger wurde die eigentliche Hinrichtung ausschließlich durch Enthauptung vollzogen, wobei nur die Merkmale von Seppuku beibehalten wurden; sogar der vor dem unkooperativen Täter ausgelegte tantō konnte durch einen Fächer ersetzt werden (um zu verhindern, dass die unkooperativen Täter den tantō als Waffe gegen die Beobachter oder den Henker einsetzen).

Im Gegensatz zum freiwilligen Seppuku wurde beim Seppuku, das von Henkern als Todesstrafe vollzogen wurde, die Familie des Täters nicht unbedingt von dem Verbrechen freigesprochen oder begnadigt. Je nach Schwere des Verbrechens konnte der gesamte oder ein Teil des Besitzes des Verurteilten konfisziert werden, und die Familie wurde mit der Aberkennung des Ranges, dem Verkauf in langfristige Knechtschaft oder der Hinrichtung bestraft.

  • Seppuku galt als die ehrenvollste Todesstrafe, die für Samurai vorgesehen war.
  • Zanshu (斬首) und sarashikubi (晒し首), die Enthauptung mit anschließender Zurschaustellung des Kopfes, galten als härter und waren Samurai vorbehalten, die größere Verbrechen begingen.
  • Die härtesten Strafen, in der Regel der Tod durch qualvolle Methoden wie Kamayude (釜茹で), der Tod durch Kochen, waren den einfachen Straftätern vorbehalten.

 

 

Im modernen Japan

Seppuku als gerichtliche Bestrafung wurde 1873, kurz nach der Meiji-Restauration, abgeschafft, aber das freiwillige Seppuku ist nicht völlig ausgestorben. Es ist bekannt, dass seitdem Dutzende von Menschen Seppuku begangen haben, darunter General Nogi und seine Frau nach dem Tod von Kaiser Meiji im Jahr 1912 sowie zahlreiche Soldaten und Zivilisten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs lieber starben, als sich zu ergeben.

Diese Praxis wurde in der Propaganda der Armee weithin gepriesen, die einen von den Chinesen während des Shanghai-Zwischenfalls (1932) gefangen genommenen Soldaten zeigte, der an den Ort seiner Gefangennahme zurückkehrte, um Seppuku zu vollziehen.

1944 beging Hideyoshi Obata, ein Generalleutnant der kaiserlichen japanischen Armee, nach dem Sieg der Alliierten über die Japaner in der Zweiten Schlacht um Guam in Yigo, Guam, Seppuku.

Obata wurde posthum in den Rang eines Generals befördert. Viele andere hochrangige Militärs des kaiserlichen Japans begingen in der zweiten Hälfte des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1944 und 1945 Seppuku, als sich das Kriegsgeschehen gegen die Japaner wendete und klar wurde, dass ein japanischer Sieg im Krieg nicht zu erreichen war.

1970 vollzogen der Schriftsteller Yukio Mishima und einer seiner Anhänger öffentlich Seppuku im Hauptquartier der japanischen Selbstverteidigungskräfte, nachdem sie erfolglos versucht hatten, die Streitkräfte zu einem Staatsstreich anzustiften. Mishima vollzog Seppuku im Büro von General Kanetoshi Mashita. Sein Sekundant, ein 25-jähriger Mann namens Masakatsu Morita, versuchte dreimal, Mishima rituell zu enthaupten, scheiterte jedoch, und sein Kopf wurde schließlich von Hiroyasu Koga, einem ehemaligen Kendo-Meister, abgeschlagen. Morita versuchte daraufhin, selbst Seppuku zu begehen, aber als seine eigenen Schnitte zu oberflächlich waren, um tödlich zu sein, gab er das Signal und wurde von Koga enthauptet.