Tōdai-ji

Tōdai-ji

Der Tōdai-ji (東大寺, Östlicher Großer Tempel) ist ein buddhistischer Tempelkomplex, der einst zu den mächtigen Sieben Großen Tempeln gehörte und sich in der Stadt Nara in Japan befindet. Obwohl er ursprünglich im Jahre 738 n. Chr. gegründet wurde, wurde der Todai-ji erst im Jahre 752 n. Chr. eröffnet. Seitdem wurde der Tempel mehrfach umgebaut, wobei der bedeutendste Umbau (der der Großen Buddha-Halle) im Jahr 1709 stattfand. Die Große Buddha-Halle (大仏殿 Daibutsuden) beherbergt die weltweit größte Bronzestatue des Buddha Vairocana, die im Japanischen als Daibutsu (大仏) bekannt ist. Der Tempel dient auch als japanischer Hauptsitz der Kegon-Schule des Buddhismus (Shintoismus vs. Buddhismus in Japan). Der Tempel gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe als eines der "Historischen Denkmäler des alten Nara", zusammen mit sieben anderen Stätten, darunter Tempel, Schreine und Orte in der Stadt Nara.

Geschichte

Ursprünge

Der Beginn des Tempelbaus an der Stelle des heutigen Kinshōsen-Ji-Komplexes kann auf das Jahr 728 n. Chr. datiert werden, als Kaiser Shōmu den Kinshōsen-Ji (金鐘山寺) als Besänftigung für Prinz Motoi (ja:基王), seinen ersten Sohn mit seiner Gemahlin Kōmyōshi aus dem Fujiwara-Klan, errichtete. Prinz Motoi starb ein Jahr nach seiner Geburt.

Während der Tenpyō-Ära litt Japan unter einer Reihe von Katastrophen und Epidemien. Nach diesen Problemen erließ Kaiser Shōmu im Jahr 741 ein Edikt, das den Bau von Provinztempeln im ganzen Land förderte. Später, in der Tenpyō-Ära, gab der Kaiser 743 den Bau des Daibutsu in Auftrag. Der Tōdai-ji (damals noch Kinshōsen-ji) wurde zum Provinztempel der Yamato-Provinz und zum Oberhaupt aller Provinztempel ernannt. Nach dem angeblichen Staatsstreich von Nagaya im Jahr 729, einem großen Pockenausbruch um 735-737, der durch mehrere aufeinanderfolgende Jahre mit schlechten Ernten noch verschlimmert wurde, und einer Rebellion unter der Führung von Fujiwara no Hirotsugu im Jahr 740 befand sich das Land in einer chaotischen Situation. Kaiser Shōmu war gezwungen, die Hauptstadt viermal zu verlegen, was auf ein gewisses Maß an Instabilität während dieser Zeit hindeutet.

Rolle im frühen japanischen Buddhismus

Der Legende nach begab sich der Mönch Gyōki zum Großen Schrein von Ise, um Shinto mit dem Buddhismus zu versöhnen. Er verbrachte sieben Tage und Nächte damit, Sutras zu rezitieren, bis das Orakel den Vairocana-Buddha für vereinbar mit der Verehrung der Sonnengöttin Amaterasu erklärte.

Unter dem Ritsuryō-Regierungssystem in der Nara-Periode wurde der Buddhismus vom Staat durch das Sōgō (僧綱, Amt für priesterliche Angelegenheiten) stark reguliert. In dieser Zeit diente der Tōdai-ji als zentraler Verwaltungstempel für die Tempel in den Provinzen und für die sechs buddhistischen Schulen in Japan zu dieser Zeit:

  1. Hossō,
  2. Kegon,
  3. Jōjitsu,
  4. Sanron,
  5. Ritsu
  6. und Kusha.

Aus Briefen aus dieser Zeit geht auch hervor, dass alle sechs buddhistischen Schulen im Tōdai-ji Niederlassungen hatten, mit Verwaltern, Schreinen und einer eigenen Bibliothek.

Der japanische Buddhismus dieser Zeit hielt noch immer an der Vinaya-Linie fest, und alle offiziell zugelassenen Mönche mussten ihre Ordination im Rahmen des Vinaya am Tōdai-ji ablegen. Im Jahr 754 u.Z. wurde die Ordination von Ganjin, der nach einer zwölfjährigen Reise und sechs Versuchen, das Meer von China aus zu überqueren, in Japan ankam, an Kaiserin Kōken, den ehemaligen Kaiser Shōmu und andere erteilt. Spätere buddhistische Mönche, darunter Kūkai und Saichō, erhielten hier ebenfalls ihre Ordination. Während Kūkais Verwaltung des Sōgō wurden dem Tōdai-ji weitere Ordinationszeremonien hinzugefügt, darunter die Ordination der Bodhisattva-Gebote aus dem Brahma-Net-Sutra und der esoterischen Gebote oder Samaya aus Kukais eigener, neu gegründeter Shingon-Schule des Buddhismus. Bis 829 n. Chr. fügte Kūkai eine Abhiseka-Halle hinzu, in der Mönche der sechs Nara-Schulen in die esoterischen Lehren eingeweiht wurden.

Niedergang

Als sich das Machtzentrum des japanischen Buddhismus von Nara auf den Berg Hiei und die Tendai-Sekte verlagerte, und als sich das Zentrum der politischen Macht in Japan nach dem Genpei-Krieg von der Hauptstadt des Kaisers zum Sitz des shōgun in Kamakura verlagerte, nahm die Rolle des Tōdai-ji bei der Aufrechterhaltung der Autorität ab. In späteren Generationen starb auch die Vinaya-Linie aus, trotz wiederholter Versuche, sie wiederzubeleben; daher finden im Tōdai-ji keine Ordinationszeremonien mehr statt.

Architektur

Ursprünglicher Bau

Im Jahr 743 erließ Kaiser Shōmu ein Gesetz, wonach sich das Volk direkt an der Errichtung neuer buddhistischer Tempel in ganz Japan beteiligen sollte. Der Kaiser glaubte, dass eine solche Frömmigkeit Buddha dazu inspirieren würde, sein Land vor weiteren Katastrophen zu schützen. Gyōki, mit seinen Schülern, Reisende, die einen langen Weg zu ihren Eltern zurücklegen müssen, sind in einer Position ihres Lebens die Provinzen um Spenden zu bitten. Nach Aufzeichnungen des Tōdai-ji halfen insgesamt mehr als 2.600.000 Menschen beim Bau des Großen Buddhas und seiner Halle, indem sie Reis, Holz, Metall, Stoffe oder Arbeitskraft beisteuerten; 350.000 arbeiteten direkt am Bau der Statue. Die 16 m hohe Statue wurde in acht Güssen über einen Zeitraum von drei Jahren hergestellt, wobei Kopf und Hals als separate Elemente gegossen wurden. Mit der Herstellung der Statue wurde zunächst in Shigaraki begonnen. Nachdem sie mehrere Brände und Erdbeben überstanden hatte, wurde der Bau schließlich 745 in Nara wieder aufgenommen, und der Buddha wurde schließlich im Jahr 751 fertiggestellt. Ein Jahr später, 752, fand die Augenöffnungszeremonie statt, an der 10.000 Mönche und 4.000 Tänzer teilnahmen, um die Fertigstellung des Buddhas zu feiern. Der indische Priester Bodhisena führte die Augenöffnung für Kaiser Shōmu durch. Das Projekt war für Japan sehr kostspielig, da für die Statue ein Großteil der japanischen Bronze verwendet wurde und man sich vollständig auf importiertes Gold stützte. 48 lackierte Zinnobersäulen mit einem Durchmesser von 1,5 m und einer Länge von 30 m stützen das blaue Ziegeldach des Daibutsu-den.

Karten, auf denen einige der ursprünglichen Strukturen des Todai-ji verzeichnet sind, sind selten, auch wenn einige davon heute noch existieren. Dazu gehören die beiden Pagoden, die Bibliothek, der Vortragssaal, das Refektorium und die hinter der Haupthalle gelegenen Mönchsquartiere. Der Todai-ji diente nicht nur als Ort der Verehrung und der buddhistischen Praxis, sondern auch als Ort der höheren Bildung und des Studiums. Vieles von dem, was die Zeitgenossen heute über die ursprüngliche Anlage des Tempels wissen, stammt aus den Aufzeichnungen der Mönche, die dort lebten und studierten.

Der ursprüngliche Komplex umfasste zwei 100 m hohe Pagoden, die damit zu den höchsten Bauwerken der damaligen Zeit gehörten. Sie befanden sich auf beiden Seiten des Komplexes, eine auf der westlichen (西塔) und eine auf der östlichen Seite (東塔). Die Pagoden selbst waren von einem ummauerten Innenhof mit vier Toren umgeben. Diese wurden durch ein Erdbeben zerstört. Einer der sōrin-Abschlusssteine blieb erhalten und steht an der Stelle, an der früher eine der Pagoden stand.

Das Shōsōin war sein Lagerhaus und enthält heute viele Artefakte aus der Tenpyō-Zeit der japanischen Geschichte.


Rekonstruktionen nach der Nara-Periode

Die Große Buddha-Halle (Daibutsuden) wurde nach einem Brand zweimal wiederaufgebaut. Das jetzige Gebäude wurde 1709 fertiggestellt. Obwohl es mit einer Länge von 57 Metern, einer Breite von 50 Metern und einer Höhe von 49 Metern riesig ist, ist es um 30 % kleiner als sein Vorgänger, da es aus Geldmangel von 11 auf 7 Felder reduziert wurde. Bis 1998 war es das größte Holzgebäude der Welt, inzwischen wurde es von modernen Bauwerken wie dem japanischen Baseballstadion Odate Jukai Dome übertroffen. Die Statue des Großen Buddha wurde aus verschiedenen Gründen, u. a. wegen Erdbebenschäden, mehrmals umgestaltet. Die heutigen Hände der Statue stammen aus der Momoyama-Periode (1568-1615), der Kopf aus der Edo-Periode (1615-1867).

Das bestehende Nandaimon (Großes Südtor) wurde Ende des 12. Jahrhunderts im Daibutsuyō-Stil erbaut, nachdem das ursprüngliche Tor während der Heian-Zeit durch einen Taifun zerstört worden war. Die tanzenden Figuren der Nio, der beiden 8,5 Meter hohen Wächter des Nandaimon, wurden etwa zur gleichen Zeit von den Künstlern Unkei, Kaikei und ihren Werkstattmitarbeitern geschaffen. Bei den Nio handelt es sich um ein A-un-Paar, das unter dem Namen Ungyo bekannt ist und traditionell einen Gesichtsausdruck mit geschlossenem Mund und Agyo mit offenem Mund hat. Die beiden Figuren wurden zwischen 1988 und 1993 von einem Team von Kunstrestauratoren genau untersucht und umfassend restauriert. Bis dahin waren diese Skulpturen noch nie aus den Nischen entfernt worden, in denen sie ursprünglich aufgestellt waren. An diesem komplexen Konservierungsprojekt, das 4,7 Millionen Dollar kostete, war ein Restaurierungsteam von 15 Experten des National Treasure Repairing Institute in Kyoto beteiligt.

Abmessungen des Daibutsu

Der Tempel gibt die folgenden Maße der Statue an:

  • Höhe: 14,98 m (49 ft 2 in)
  • Gesicht: 5,33 m (17 Fuß 6 Zoll)
  • Augen: 1,02 m (3 ft 4 in)
  • Nase: 0,5 m (1 ft 8 in)
  • Ohren: 2,54 m (8 ft 4 in)

Die Schultern der Statue sind 28 m breit, und auf dem Kopf befinden sich 960 Locken. Der goldene Heiligenschein des Birushana-Buddhas hat einen Durchmesser von 27 m mit 16 Bildern, die jeweils 2,4 m hoch sind.

Kürzlich wurden mit Hilfe von Röntgenstrahlen ein menschlicher Zahn sowie Perlen, Spiegel, Schwerter und Juwelen im Inneren des Knies des Großen Buddha entdeckt; es wird angenommen, dass es sich dabei um die Reliquien des Kaisers Shomu handelt.

Die Statue wiegt 500 Tonnen (550 kurze Tonnen).

Tempelbezirk und Gärten

Verschiedene Gebäude des Tōdai-ji wurden in die ästhetische Gesamtkonzeption der Gärten einbezogen. Angrenzende Villen werden heute als Teil des Tōdai-ji betrachtet. Einige dieser Gebäude sind heute für die Öffentlichkeit zugänglich.


Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die Gebäude und Gärten so entwickelt, dass sie zu einem integralen Bestandteil einer organischen und lebendigen Tempelgemeinschaft geworden sind.

Das am 10. Oktober 2011 eröffnete Tōdai-ji-Kulturzentrum umfasst ein Museum, in dem die zahlreichen Skulpturen und anderen Schätze, die in den verschiedenen Tempelhallen aufbewahrt werden, ausgestellt werden, sowie eine Bibliothek und ein Forschungszentrum, Lagerräume und ein Auditorium.

Japanische Nationalschätze

Nationale Schätze

Romaji

Kanji

Kon-dō (Daibutsuden)

 金堂 (大仏殿)

Nandaimon

南大門

Kaizan-dō

 開山堂

Shōrō

鐘楼

Hokke-dō (Sangatsu-dō)

 法華堂 (三月堂)

Nigatsu-dō

二月堂

Tegaimon

転害門

 



Wichtige historische Ereignisse

  • 728: Kinshōsen-ji, der Vorläufer des Tōdai-ji, wird als Geste der Besänftigung für den unruhigen Geist des Prinzen Motoi errichtet.
  • 741: Kaiser Shōmu ruft zur landesweiten Einrichtung von Provinztempeln auf und ernennt den Kinshōsen-ji zum Hauptprovinztempel von Yamato.
  • 743: Der Kaiser befiehlt, dass eine sehr große Buddha-Statue - der Daibutsu oder Große Buddha - gebaut werden soll, und die ersten Arbeiten werden in Shigaraki-no-miya begonnen.
  • 745: Die Hauptstadt kehrt nach Heijō-kyō zurück, der Bau des Großen Buddha wird in Nara fortgesetzt. Der Name Tōdai-ji wird in den Aufzeichnungen verwendet.
  • 752: Die Augenöffnungszeremonie zur Feier der Fertigstellung des Großen Buddhas wird abgehalten.
  • 855: Der Kopf der großen Statue des Buddha Vairocana fällt plötzlich zu Boden; daraufhin werden Spenden von Frommen aus dem ganzen Reich gesammelt, um einen neuen, besser sitzenden Kopf für den restaurierten Daibutsu zu schaffen.

 

In der Volkskultur

Matsuo Bashō bezieht sich in einem Haiku (1689-1670) auf die große Buddha-Statue: 初雪や / いつ大仏 / の柱立.
"Erster Schnee!/ Als Buddhas große Statue/ Säulen-Errichtung"
Und,

"Erster Schnee und / da steht der große Buddha / eine Säule der Kraft"

Der Tōdai-ji wurde in mehreren japanischen Filmen und Fernsehserien als Drehort verwendet. Er wurde auch in dem John-Wayne-Film Der Barbar und die Geisha aus den 1950er Jahren verwendet, als Nandaimon, das Große Südtor, als Stadttor diente.

Am 20. Mai 1994 fand im Tōdai-ji das internationale Musikfestival The Great Music Experience statt, das von der UNESCO unterstützt wurde. Zu den Künstlern gehörten das Tokyo New Philharmonic Orchestra, X Japan, INXS, Jon Bon Jovi, Joni Mitchell, Bob Dylan, Tomoyasu Hotei, Roger Taylor, klassische japanische Schlagzeuger und ein buddhistischer Mönchschor. Dieses vom britischen Produzenten Tony Hollingsworth organisierte Ereignis wurde am 22. und 23. Mai 1994 gleichzeitig in 55 Ländern ausgestrahlt.

Die Zeichentrickserie Mononoke (モノノ怪) aus dem Jahr 2007, die ein Spin-off der Horror-Anthologieserie Ayakashi: Samurai Horror Tales aus dem Jahr 2006 ist, nimmt in den Folgen 8 und 9 Bezug auf den Tōdai-ji, insbesondere auf die Schatzkammer Shōsōin.

Der Tōdai-ji wird als japanisches Wunder in Age of Empires II verwendet.

Internationale Einsätze

Nach dem Brand im April 2019, bei dem der Turm einer anderen UNESCO-Welterbestätte, der Kathedrale von Notre Dame in Paris, beschädigt wurde, erklärten die japanischen Behörden, dass sie die Brandschutzmaßnahmen an mehreren historischen Stätten, darunter der Todai-ji in Nara, ausweiten wollen, unter anderem durch die Einstellung neuer, jüngerer Mitarbeiter in einem Umfeld, in dem das Personal von Tempeln und Schreinen immer älter wird. Die Kustoden des Todaiji-Tempels stellten außerdem eine Spendenbox mit der Aufschrift "Let's Rebuild Notre Dame Cathedral" (Lasst uns die Kathedrale von Notre Dame wieder aufbauen) im Flur hinter der großen Buddha-Statue auf. Im Juni 2019 erklärte ein Schild neben der Box auf Japanisch und Englisch, warum Todai-ji als Hauptsitz der Kegon-Sekte des Buddhismus auf diese Weise um Spenden bittet. In der englischen Version hieß es: "Der Todai-ji-Tempel ist jedes Mal, wenn er durch große Brände niedergebrannt ist, dank der großen Anstrengungen vieler Menschen wieder aufgebaut worden. Wir drücken unser tiefes Mitgefühl für die Tragödie aus, die Notre-Dame de Paris getroffen hat. Über das Glaubensbekenntnis hinaus möchten wir alle um Ihre Unterstützung beim Wiederaufbau der Kathedrale bitten."