Gion Kyoto: 20 sehenswerte Orte im Geisha-Viertel

Gion Kyoto: 20 sehenswerte Orte im Geisha-Viertel

Vor Jahrhunderten war dieses Gebiet östlich des Kamo-Flusses nichts anderes als ein Rastplatz für die Pilger auf ihrem Weg zum Gion-Schrein (dem heutigen Yasaka-Schrein). Heute ist der Bezirk Gion in Kyoto für seine charmante, historische Atmosphäre und seine enge Verbindung zur Welt der traditionellen japanischen Künste bekannt, was einen Besuch dieses Viertels zu einem der besten Erlebnisse in Kyoto macht.

Von der unvergleichlichen Architektur der Hanami Lane bis zu den belebten Boutiquen der Shijo Dori, von der ruhigen Gelassenheit des Yasaka-Schreins und des Kenninji-Tempels bis zu den ausgelassenen Feierlichkeiten des Gion-Festivals - tauchen Sie ein in die reiche Geschichte Kyotos, indem Sie 9 unserer Lieblingsziele in Gion erkunden.

 

Shirakawa

Manchmal ist die beste Art, eine Stadt zu erkunden, sich kopfüber in sie zu stürzen: kein Plan, keine Reiseroute, nur die Füße auf dem Bürgersteig, die Augen weit geöffnet und angetrieben von einer unstillbaren Neugierde. Ein Spaziergang durch das Shirakawa-Viertel ist ein idealer Ort für diese Art der Erkundung und Entdeckung, und es liegt im Stadtteil Gion. Diese historische Straße verläuft parallel zur Shijo Dori, ebenso wie der Shirakawa-Kanal. Die Straßen von Shirakawa werden von hohen Weidenbäumen flankiert, die unter dem Gewicht ihrer eigenen Blätter durchhängen, und sind mit schicken traditionellen Restaurants übersät - das ist Kyoto von seiner malerischsten Seite.

Ein wunderschöner Ort, den man besuchen sollte, wenn man eine Mahlzeit oder einen Tee mit Aussicht sucht. Die meisten Lokale hier blicken auf den Kanal, der bei Nacht genauso atemberaubend ist wie bei Tag. Manchmal hat man das Gefühl, dass es fast unmöglich ist, den Touristenmassen in Kyoto zu entkommen, aber zum Glück ist die Gegend von Shirakawa etwas abseits der ausgetretenen Pfade und viel ruhiger als die meisten Haupteinkaufs- und Speisestraßen.

 

Hanami-Gasse

Das Vergnügungsviertel von Kyoto, Gion, ist seit langem mit Geishas (oder Geiko, wie sie in Kyoto genannt werden) und traditionellen japanischen Künsten verbunden. Die Hanami-Gasse beherbergt einige der schönsten traditionellen Bauwerke des Viertels. Diese Gasse erstreckt sich von Norden nach Süden und kreuzt Kyotos zentrale Shijo Dori, die zum Yasaka-Schrein führt. Am südlichen Ende des Hanamikoji befindet sich ein gepflasterter Weg, der von gut erhaltenen historischen Teehäusern gesäumt ist.

Der Bezirk Gion verdankt seinen historischen Charme vor allem den vielen antiken Machiya, die die Straßen säumen. Machiya sind hölzerne Stadthäuser, die für das Stadtleben gebaut wurden, wobei die Vorderseite des Hauses in der Regel als Schaufenster abgetrennt ist. Sie sind oft lang, schmal und bis zu drei Stockwerke hoch, möglicherweise um die damalige Grundsteuer zu umgehen, bei der die Breite eines Gebäudes besteuert wurde und nicht die Länge. Heutzutage sind viele Machiya zu Kunstgalerien, Antiquitätenläden, Kunsthändlern, Kimono-Geschäften und anderen Geschäften mit traditionellem Kunsthandwerk umgebaut worden. In dieser Gegend finden Sie auch viele der besten Keramikläden in Kyoto.

 

Shijo Dori

Wenn Sie sich auf den Weg ins Zentrum von Kyoto machen, können Sie unmöglich die Shijo Dori verpassen, eine Einkaufsstraße, die der Welt des gehobenen Geschmacks gewidmet ist. Wenn Sie sich in Richtung Osten bewegen, werden Sie feststellen, dass sie durch den Stadtteil Gion führt. Es ist wie eine Zeitreise von der modernen, stilvollen Welt der japanischen Luxuskaufhäuser zum eleganten Charme der alten Welt von Gion; es ist das Beste von Kyoto an einem Ort.

Wenn Sie sich von den hoch aufragenden Kaufhäusern Takashimaya, Daimaru und Marui entfernen und den Kamo-Fluss in Richtung Yasaka-Schrein überqueren, säumen unzählige lokale Spezialitäten- und Kunsthandwerksläden den Weg, die sich perfekt für einen kleinen Souvenir-Einkauf eignen.

 

Teehäuser

Wenn es eine Art von Einrichtung gibt, die Kyoto geprägt hat, dann ist es zweifellos das Teehaus. Die Teehäuser, im Japanischen als Ochaya (お茶屋) bekannt, sind seit jeher Orte der Entspannung, der Kontemplation und der kulturellen Wertschätzung. Man könnte sagen, dass sie die gleiche Rolle spielten wie heute die Kaffeehäuser, wenn auch mit einer ruhigeren Atmosphäre und historischer Ehrfurcht.

Es gibt unzählige Teehäuser im Stadtteil Gion, aber Ichiriki Ochaya ist wohl das berühmteste. Es befindet sich nur einen kurzen Spaziergang vom Yasaka-Schrein entfernt, an der Ecke der Straßen Shijo-Dori und Hanamikoji-Dori. Es ist etwa drei Jahrhunderte alt, und man spürt die historische Bedeutung des Ortes, sobald man durch die Türen tritt. Im 19. Jahrhundert war dies die Heimat der revolutionären japanischen Samurai-Krieger, bekannt als die 47 Ronin. Hier trafen sich die Krieger, um ihren Rachefeldzug zu planen und schließlich die Geschichte Japans für immer zu verändern.

 

Yasaka-Schrein

Der Yasaka-Schrein, der früher auch als Gion-Schrein bekannt war, ist eines der bekanntesten Ziele des Viertels. Er steht stolz in seiner mit Laternen geschmückten Pracht zwischen den Bezirken Gion und Higashiyama und zieht unzählige Besucher an, die täglich durch beide berühmten Gegenden kommen. Da er aus einer Reihe von Gebäuden besteht, ist er ein hervorragender Ort, um in die spirituelle Geschichte der Stadt einzutauchen.

Das Erbe des Yasaka-Schreins reicht über 1350 Jahre zurück und ist auch heute noch einer der Hauptschauplätze des Gion-Festivals. Jedes Jahr im Juli strömen Tausende von Feiernden auf das Gelände, um die riesigen Festwagen zu bewundern, die den Schrein beherbergen. Im Frühjahr ist er auch ein beliebter Ort für die Kirschblüte. Auf der anderen Straßenseite des Schreins befindet sich der Maruyama Park, ein beeindruckender öffentlicher Park, der allgemein als einer der besten Kirschblütenstandorte in Kansai gilt.

 

Kenninji-Tempel

Am Ende der Hanami Lane liegt der Kenninji-Tempel. Kenninji ist der größte buddhistische Tempel in Gion und der älteste zen-buddhistische Tempel in Kyoto. Dieser beeindruckende Tempel ist eigentlich ein Komplex aus vielen verschiedenen Hallen, die mit traditionellen Gärten, Denkmälern und sogar einem Teehaus durchsetzt sind.

Gehen Sie unbedingt in die Dharma-Halle, um einen Blick auf das spektakuläre Deckengemälde mit zwei Drachen zu werfen. Es wurde von Koizumi Junsaku gemalt. Ursprünglich wurde das Gemälde von einer nahe gelegenen Grundschule in Auftrag gegeben, aber 2002 wurde es hierher gebracht, um das 800-jährige Bestehen des Tempels zu feiern.

 

Shinbashi Dori

Hier könnte die authentische Aura von Kyoto nicht wahrer klingen. Shinbashi Dori ist ein skurriler Teil der Stadt, in dem warme, leuchtende Laternen die Straßen säumen und alte, traditionelle Häuser hoch und stolz stehen, so wie sie es schon seit Generationen tun. Den besten Blick auf die Gegend hat man, wenn man nach Einbruch der Dunkelheit am Wasser entlang spaziert und die glitzernden Spiegelungen auf dem Fluss genießt. Im Frühling ist die Gegend auch ein Paradies für Kirschblüten, die nachts auch von unten beleuchtet werden.

 

Tatsumi-Brücke

Die Tatsumi-Brücke, die dem internationalen Publikum wahrscheinlich am besten als die Brücke aus dem Film Memoiren einer Geisha bekannt ist, ist ein Stück Kyotoer Popkulturgeschichte und ein wichtiges Ziel für Filmliebhaber. Die Brücke führt über den Shirakawa-Kanal, der mit dem Kamo-Fluss verbunden ist, und verläuft durch den Stadtteil Gion. Sie mag zwar bescheiden aussehen, aber ihr Erbe ist unübersehbar.

 

Gion-Festival

Wenn Sie nur ein einziges Sommerfest in Japan besuchen können, sollten Sie es unbedingt machen. Das Kyotoer Gion-Festival, auch bekannt als Gion Matsuri (祇園祭) oder das Fest des Yasaka-Schreins, ist das berühmteste traditionelle Fest des Landes. Dieses Großereignis ist so groß, dass es den ganzen Monat Juli in Anspruch nimmt, wenn die Stadt am heißesten ist und die festliche Stimmung ihren Höhepunkt erreicht hat. Obwohl das Fest den ganzen Monat über stattfindet, gibt es einige Höhepunkte, die Sie sich unbedingt in Ihrem Kalender anstreichen sollten. Am 17. Juli findet die Yamaboko Junko statt, der größte Festumzug der Veranstaltung.

In Erwartung des großen Ereignisses finden in den Nächten vor der Hauptparade auch viele Straßenfeste statt, die Yoiyama (16. Juli), Yoiyoiyama (15. Juli) und Yoiyoiyoiyama (14. Juli) genannt werden. Es ist erwähnenswert, dass diese Großveranstaltungen technisch gesehen und etwas ironischerweise nicht innerhalb der Grenzen des Bezirks Gion stattfinden, sondern auf der anderen Seite des Kamo-Flusses. Dennoch ist das Fest so umfassend, dass es sich auf das Viertel Gion ausweitet. Abgesehen von den Hauptparaden ist das Viertel den ganzen Monat über mit Demonstrationen, Straßenhändlern und Partygängern belebt.

 

Gion-Ecke in Hanami-koji

Gion ist natürlich vor allem dafür bekannt, dass man hier Geishas, oder Geiko, wie sie in Kyoto genannt werden, beobachten kann. Es ist zwar schön, sie aus der Ferne zu bewundern, aber wir raten Besuchern immer, sich ihnen nicht zu nähern und sie ihrem Alltag nachgehen zu lassen. Wenn Sie mehr als nur einen flüchtigen Blick auf diese Ikonen der japanischen Kultur werfen möchten, sollten Sie die Gion Corner besuchen. Am Ende des Hanami-koji befindet sich ein kleines Theater, in dem Geisha-Aufführungen für vorwiegend ausländische Touristen stattfinden.

 

Yasui-Konpiragu

Wer das Bedürfnis hat, eine schlechte Beziehung zu beenden und etwas Großartiges, etwas Neues zu beginnen, dem sei ein Besuch des Yasui-Konpiraguempfohlen. Die Geschichte dieses Schreins, der besonders bei jungen Frauen beliebt ist, reicht bis ins 7. Seine Hauptattraktion ist der große ema-förmige Stein, der fast wie ein mystischer ruhender Vogel aussieht, der mit "Federn" aus weißen Papieramuletten (bekannt als katashiro) bedeckt ist. Der Stein weist ein Loch auf, durch das die Besucher krabbeln können, um sich von unerwünschten Beziehungen zu befreien.

 

Gion Kobu Kaburenjo Theater

Das Gion Kobu Kaburenjo Theater, das 1873 als Veranstaltungsort für die jährliche Geisha-Aufführung Miyako Odori erbaut wurde, ist ein spektakuläres Stück japanischer Architektur und Geschichte. Ursprünglich war das Theater als Untertempel des Kennin-ji, des so genannten Seijyuin-Tempels, geplant, wurde aber 1873 zu einer Ausbildungsstätte für Gesang und Tanz umgebaut; von hier aus setzt sich sein Erbe fort. 

 

Marishisonten-do

Marishisonten-do ist ein gemütlicher kleiner Tempel auf dem Gelände des Kennin-ji, nicht weit entfernt vom anderen Gion-Wahrzeichen Miyagawa. Wenn Sie in den Jahren 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995 oder 2007 geboren sind, dann ist dieser Tempel genau das Richtige für Sie, denn er ist dem Wildschwein gewidmet und daher bei Menschen beliebt, die im chinesischen Tierkreisjahr des Ebers geboren sind. Überall im Tempel finden Sie niedliche Porzellanfiguren von Ebern, die als Votivgaben verkauft werden.

 

Unterrichtsstunden und Workshops in Gion

Es gibt keinen besseren Ort, um mehr über die traditionelle japanische Kultur zu erfahren, als hier im Bezirk Gion. Die Gegend verfügt nicht nur über eine der reichsten und am besten erhaltenen Geschichten Japans, sondern auch über einige kulturelle Kurse, die Gäste aus aller Welt unterrichten, unterhalten und aufklären sollen. Ganz gleich, ob Sie Ikebana (japanisches Blumenbinden) ausprobieren, zum ersten Mal einen Kimono tragen oder sich kulinarisch weiterbilden möchten, Gion ist der richtige Ort dafür.

In Gion ist eine der beliebtesten Aktivitäten, für die man sich anmelden kann, das Töpfern. Wenn Sie nicht viel Zeit haben, können Sie bei Ruikko Kiln einen 20-minütigen Keramikkurs besuchen. Wenn Sie sich lieber verkleiden, sollten Sie eine Maiko/Geiko-Schminkaktion in Erwägung ziehen.

 

Tatsumi Daimyojin-Schrein

Der Tatsumi Daimyojin-Schrein ist eines der besten Geheimnisse Kyotos und ein malerischer kleiner Schrein, der eher unscheinbar an der Ecke einer der Seitenstraßen Kyotos liegt. Dieser örtliche Schrein wird oft von den Geishas aus dem Shimbashi-Viertel besucht und ist leicht zu übersehen.

 

Shinmonzendori

Die Shinmonzen-dori, umgangssprachlich als Kyotos Kunst- und Antiquitätenstraße bekannt, ist eine malerische, aber ruhige und schmale Straße, die nicht weit von Gion entfernt verläuft. Die Straße beherbergt eine hohe Dichte an Geschäften, die sowohl hochwertige als auch eher alltägliche Antiquitäten wie Lackwaren, Keramik und Möbel wie japanische Truhen (tansu) verkaufen.

Dies ist ein großartiger Ort für diejenigen, die auf der Suche nach einem einmaligen Fund sind. Wenn Sie auf der Suche nach Keramik und Töpferwaren sind, sollten Sie unbedingt Old Art Kanzando besuchen. Dieses Geschäft bietet eine große Auswahl an gut erhaltenen traditionellen Haushaltswaren, die auch bei den Ryokan-Besitzern beliebt sein sollen.

 

Furumonzen

Die parallel zur Shinmonzendori verlaufende Furumonzen ist eine weitere malerische Kunst- und Antiquitäten-Einkaufsstraße, die von klassischen Gebäuden gesäumt ist, die bis zum Rand mit faszinierenden kulturellen Artefakten wie Schriftrollen, Skulpturen und Teegeschirr gefüllt sind. Ein Tipp: Ausländische Käufer sind zwar im Allgemeinen willkommen, aber die Geschäfte in beiden Straßen mögen es nicht immer, wenn ihre Läden als Museen genutzt werden, also besuchen Sie sie am besten, wenn Sie tatsächlich etwas kaufen möchten.

 

Bunraku

Die Kunst der Geiko ist eine, die heutzutage keiner Vorstellung mehr bedarf. Was der typische Tourist jedoch oft übersieht, sind viele der anderen darstellenden Künste Kyotos, darunter Bunraku. Bunraku, auch Ningyo Joruri (人形浄瑠璃) genannt, ist ein einzigartiger Stil des Puppentheaters, der im 17. Jahrhundert in der Region Kansai entstand. Jahrhundert in der Kansai-Region entstand. Ursprünglich aus der Nachbarstadt Osaka stammend, wird es heute in ausgewählten Theatern in Kyoto aufgeführt und ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn du in der Stadt bist.

Wie Nohund Kabukiist Bunraku heute als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt und gilt damit als eine Kunstform mit bedeutendem kulturellem Einfluss. Die Bunraku-Puppen sind nur halb so groß wie ein Mensch und werden von drei Puppenspielern bewegt. Die Bewegungen laufen synchron zu einer Geschichte, die von einem einzigen Erzähler vorgetragen wird, einer Person, die es hervorragend versteht, viele verschiedene Stimmen zu imitieren. Gion Corner ist das Zentrum der darstellenden Künste im Bezirk und einer der wichtigsten Orte, an denen Bunraku-Aufführungen zu sehen sind. Wenn Sie mehr über diese einzigartige Kunstform erfahren möchten, lesen Sie den Artikel Was ist Bunraku? Wie man japanisches Puppentheater genießt!

 

Kyoto Gion Postamt

Nirgendwo sonst auf der Welt finden Sie ein Postamt wie das Kyoto Gion Post Office. Dieses malerische, babyblaue, europäisch inspirierte Postamt hebt sich von den traditionell japanisch gestalteten Gion-Straßen ab und ist ein idealer Fotopunkt und ein faszinierender Einblick in ein international inspiriertes Kyoto. Im Innern des Postamts erhalten Sie alle Souvenirs und Postkarten, die Sie für die Heimreise benötigen, sowie einige Insidertipps zu den besten Sehenswürdigkeiten der Gegend.

 

Ebisu-jinja-Schrein

Der japanischen Legende nach ist Ebisueine der sieben "Glücksgötter" des Landes, die am häufigsten mit dem Neujahrsfest (shogatsu auf Japanisch) in Verbindung gebracht werden. Das Besondere an dieser Figur ist jedoch, dass sie als einzige der sieben aus Japan stammt (nicht aus Indien oder China). Dieses Wahrzeichen ist einer der drei beliebtesten Schreine Japans, die Ebisu gewidmet sind, der auch als Schutzpatron der Wirtschaft und der Fischerei bekannt ist. Während des Toka-Ebisu-Festivals (im Januar) strömen Geschäftsleute aus der ganzen Welt hierher, um für Glück und geschäftlichen Erfolg zu beten.