Okurigana

Okurigana

Okurigana (送り仮名, japanische Aussprache: [okɯɾigana], "Begleitbuchstaben") sind Kana-Suffixe, die Kanji-Stämmen in japanischen Wörtern folgen.

Sie dienen zwei Zwecken:

  1. zum einen der Beugung von Adjektiven und Verben
  2. und zum anderen dazu, dass ein bestimmtes Kanji eine bestimmte Bedeutung hat und auf eine bestimmte Weise gelesen wird.
So wird beispielsweise die einfache Verbform 見る (miru, "sehen") zur Vergangenheitsform 見た (mita, "sah") flektiert, wobei 見 der Kanji-Stamm ist und る und た Okurigana sind, die in Hiragana geschrieben werden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, werden Okurigana nur für kun'yomi (einheimische japanische Lesarten) verwendet, nicht für on'yomi (chinesische Lesarten), da chinesische Morpheme im Japanischen nicht flektiert werden, und ihre Aussprache aus dem Kontext abgeleitet wird, da viele von ihnen als Teile zusammengesetzter Wörter (kango) verwendet werden.


Die Technik, bei der einheimische Schriften zur Beugung von Adjektiven oder Verben verwendet werden, wurde zuerst von koreanischen Schreibern in Form von Gugyeol verwendet und verbreitete sich später in Japan. Wenn Okurigana zur Beugung eines Adjektivs oder Verbs verwendet werden, können sie neben vielen anderen Funktionen den Aspekt (Perfektiv oder Imperfektiv), die affirmative oder negative Bedeutung oder die grammatikalische Höflichkeit anzeigen. Im modernen Sprachgebrauch werden Okurigana fast ausnahmslos mit Hiragana geschrieben; Katakana wurden in der Vergangenheit ebenfalls häufig verwendet.

 

Beispiele für Beugungen


Adjektive im Japanischen verwenden Okurigana, um den Aspekt und die Bejahung/Negation anzuzeigen, wobei alle Adjektive für jeden Fall das gleiche Muster von Suffixen verwenden.

Ein einfaches Beispiel ist das Zeichen 高 (hoch), um die vier Grundfälle eines japanischen Adjektivs auszudrücken. Die Grundbedeutung des Wortes wird durch das Kanji (高, gelesen als taka und mit der Bedeutung "hoch" in jedem dieser Fälle) ausgedrückt, aber entscheidende Informationen (Aspekt und Negation) können nur durch das Lesen der Okurigana nach dem Kanji-Stamm verstanden werden.

高い (takai)

  • Hoch (positiv, imperfektiv), bedeutet "[Es ist] teuer" oder "[Es ist] hoch".

高くない (takakunai)

  • Hoch (negativ, Imperfekt), d.h. "[Es ist] nicht teuer/hoch"

高かった (takakatta)

  • Hoch (positiv, Perfektiv), d.h. "[Es war] teuer/hoch"

高くなかった (takakunakatta)

  • Hoch (negativ, Perfekt), d.h. "[Es war] nicht teuer/hoch"

 

Japanische Verben folgen einem ähnlichen Muster; die Grundbedeutung wird im Allgemeinen durch ein oder mehrere Kanji am Wortanfang ausgedrückt, wobei Aspekt, Negation, grammatikalische Höflichkeit und andere Sprachmerkmale durch nachfolgende Okurigana ausgedrückt werden.

食べる (taberu)

  • Essen (positiv, imperfektiv, direkte Höflichkeit), bedeutet "[ich/du/etc.] essen".

食べない (tabenai)

  • Essen (Negativ, Imperfekt, direkt), d.h. "[ich/du/etc.] esse nicht"

食べた (tabeta)

  • Essen (positiv, Perfektiv, direkt), d.h. "[ich/du/etc.] aß/hab gegessen"

食べなかった (tabenakatta)

  • Essen (Negativ, Perfekt, direkt), d. h. "[ich/du/etc.] habe nicht gegessen/ist nicht gegessen".

Vergleichen Sie die direkten höflichen Verbformen mit ihren distanzierten Formen, die einem ähnlichen Muster folgen, deren Bedeutung jedoch auf eine größere Distanz zwischen dem Sprecher und dem Zuhörer hinweist:

食べます (tabemasu)

  • Essen (positiv, Imperfekt, distanzierte Höflichkeit), d.h. "[Meine Gruppe/Deine Gruppe] isst"

食べません (tabemasen)

  • Essen (Negativ, Imperfekt, distanziert), bedeutet "[Meine Gruppe/Deine Gruppe] isst nicht".

食べました (tabemashita)

  • Essen (positiv, Perfekt, distanziert), d.h. "[Meine Gruppe/Deine Gruppe] hat gegessen/gegessen"

食べませんでした (tabemasen deshita)

  • Essen (Negativ, Perfekt, distanziert), d.h. "[Meine Gruppe/Deine Gruppe] hat nicht gegessen/hat nicht gegessen"

 

Disambiguierung von Kanji

Okurigana werden auch als phonetische Ergänzungen verwendet, um Kanji zu disambiguieren, die mehrere Lesarten und damit auch mehrere Bedeutungen haben. Da Kanji, insbesondere die gebräuchlichsten, für Wörter mit vielen (in der Regel ähnlichen) Bedeutungen - aber unterschiedlicher Aussprache - verwendet werden können, helfen Okurigana, die nach dem Kanji stehen, dem Leser zu erkennen, welche Bedeutung und Lesart gemeint ist.

Sowohl einzelne Kanji als auch Wörter mit mehreren Kanji können mehrere Lesarten haben, und in beiden Fällen werden Okurigana verwendet.

Okurigana für die Doppeldeutigkeit sind eine unvollständige Erläuterung und werden benötigt:

  • z.B. in 下さる ist der Wortstamm 下さ (und variiert nicht unter Flexion), und wird くださ (kudasa) ausgesprochen - somit entspricht 下 der Lesung くだ (kuda), gefolgt von さ (sa), was hier kuda-sa geschrieben wird.
  • Beachten Sie, dass die Okurigana nicht als Teil der Lesung betrachtet werden; grammatikalisch ist das Verb kudasa-ru (Verbstamm + Flexionssuffix), aber orthografisch wird der Stamm selbst als kuda-sa (Kanji-Lesung + Okurigana) analysiert.

Vergleiche mit Furigana, die die Lesung der Kanji angeben, außerhalb der Textzeile erscheinen und weggelassen werden, wenn sie verstanden werden.

Beispiele für die Disambiguierung sind gängige Verben, die die Zeichen 上 (aufwärts) und 下 (abwärts) verwenden:

上 (a)

  • 上がる (a-garu) "aufsteigen/vorbereiten/vollenden", und 上げる (a-geru) "erheben, geben (nach oben)"

上 (nobo)

  • 上る (nobo-ru) "hinaufgehen/aufsteigen (eine Treppe)", und 上す (nobo-su) "Essen servieren, eine Sache (unüblich) aufheben"

下 (kuda)

  • 下さる (kuda-saru) "geben [an den Sprecher von einem Vorgesetzten]", und 下る (kuda-ru) "überliefern [intransitiv]"

下 (o)

  • 下りる (o-riru) "aussteigen/absteigen" und 下ろす (o-rosu) "loslassen (transitiv)"

下 (sa)

  • 下がる (sa-garu) "baumeln lassen (intransitiv)", und 下げる (sa-geru) "hängen lassen, senken (transitiv)".

Beachten Sie, dass viele japanische Verben in transitiven/intransitiven Paaren vorkommen, wie oben dargestellt, und dass eine einzige Kanji-Lesung zwischen den beiden Verben geteilt wird, wobei genügend Okurigana geschrieben werden, um die veränderten Endungen wiederzugeben.

Die obigen Okurigana sind so kurz wie möglich, wenn man diese Einschränkung berücksichtigt - man beachte zum Beispiel, dass のぼる (noboru) / のぼす (nobosu) als 上る / 上す geschrieben werden, nicht als ×上ぼる oder ×上ぼす, während あがる als 上がる geschrieben werden muss, um eine Kanji-Lesung mit 上げる zu teilen.

Ein weiteres Beispiel ist ein gemeinsames Verb mit unterschiedlichen Bedeutungen je nach Okurigana:

話す (hana-su)

  • "sprechen/sprechen". Beispiel: ちゃんと話す方がいい。 (chanto hanasu hō ga ii), Bedeutung: "Es ist besser, wenn du richtig sprichst."

話し (hana-shi)

  • Substantivform des Verbs hanasu, "sprechen". Beispiel: 話し言葉と書き言葉 (hanashi kotoba to kaki kotoba), was "gesprochene Worte und geschriebene Worte" bedeutet.

話 (hanashi)

  • Substantiv, bedeutet "eine Geschichte" oder "ein Gespräch". Beispiel: 話はいかが? (hanashi wa ikaga?), was "Wie wäre es mit einer Geschichte?" bedeutet.

Okurigana reichen nicht immer aus, um die Lesart zu bestimmen.

Zum Beispiel, 怒る (wütend werden) kann als いかる (ika-ru) oder おこる (oko-ru) gelesen werden - ×怒かる und ×怒こる werden nicht verwendet - 開く (öffnen) kann entweder als あく (a- ku) oder als ひらく (hira-ku) - ×開らく wird nicht verwendet - und 止める kann entweder als とめる (to-meru) oder als やめる (ya-meru) gelesen werden - ×止る wird nicht verwendet.

In solchen Fällen muss die Lesart aus dem Kontext oder über Furigana abgeleitet werden.

Bei der Flexion kann es zu Mehrdeutigkeiten kommen - selbst wenn Okurigana die Lesart in der Basisform (Wörterbuch) eines Verbs angeben, kann die flektierte Form sie verdecken.

Zum Beispiel sind 行く i-ku "gehen" und 行う okona-u "durchführen, ausführen" in der Wörterbuchform unterschiedlich, aber in der Vergangenheitsform ("Perfekt") werden 行った i-tta "ging" und 行った okona-tta "durchgeführt, ausgeführt" - welche Lesart zu verwenden ist, muss aus dem Kontext oder Furigana abgeleitet werden.

 

Eines der komplexesten Beispiele für Okurigana ist das Kanji 生, das im entlehnten chinesischen Wortschatz als shō oder sei ausgesprochen wird und auch für mehrere einheimische japanische Wörter steht:

  • 生 nama 'roh' oder ki 'rein/unbearbeitet'
  • 生う o-u 'wachsen/aufspringen'
  • 生きる i-kiru 'leben'
  • 生かす i-kasu 'nutzen (Erfahrung, Fähigkeiten)'
  • 生ける i-keru 'arrangieren (Blumen)'
  • 生む u-mu 'gebären (Kind)/produzieren'
  • 生まれる/生れる u-mareru/uma-reru 'geboren werden'
  • 生える ha-eru 'wachsen' (intransitiv)
  • 生やす ha-yasu 'wachsen' (transitiv)

sowie die hybriden chinesisch-japanischen Wörter

  • 生じる shō-jiru 'vorkommen', das eine Abwandlung ist von
  • 生ずる shō-zuru (Einzelzeichen + ずる (rendaku von する))

Beachten Sie, dass einige dieser Verben eine gemeinsame Kanji-Lesung haben (i, u und ha), und die Okurigana werden üblicherweise so gewählt, dass diese gemeinsamen Lesungen maximiert werden.

 

Wörter mit mehreren Schriftzeichen

Okurigana können auch in Multi-Kanji-Wörtern verwendet werden, bei denen die Okurigana die Aussprache des gesamten Wortes und nicht nur des Zeichens, dem sie folgen, angeben; diese unterscheiden einheimische Multi-Kanji-Wörter von Kango (entlehnten chinesischen Wörtern) mit denselben Zeichen. Beispiele hierfür sind Substantive wie 気配り kikubari "Sorgfalt, Rücksichtnahme" versus 気配 kehai "Hinweis, Andeutung, Zeichen" (beachten Sie, dass sich die Lesung von 気 zwischen ki und ke, obwohl es kein eigenes Okurigana hat), und Verben, wie 流行る hayaru "beliebt sein, modisch sein", versus 流行 ryūkō "Mode". Man beachte, dass im letzteren Fall das einheimische Verb und das entlehnte chinesische Wort mit demselben Kanji ungefähr dieselbe Bedeutung haben, aber unterschiedlich ausgesprochen werden.

Okurigana können auch in der Mitte eines zusammengesetzten Wortes vorkommen, wie z. B. 落ち葉 ochiba "gefallene Blätter" und 落葉 rakuyō "gefallene Blätter, Entlaubung" - beachten Sie, dass die Lesung des terminalen 葉 zwischen ba und yō wechselt, obwohl es nach dem Okurigana steht.

Historische Suffixe

Bei einigen wenigen Wortkategorien entsprechen okurigana historischen Suffixen, die nicht mehr unterscheidbar oder produktiv sind, und das Suffix ist nun mit dem Wort verschmolzen, wird aber weiterhin in Hiragana geschrieben. Dies ist insbesondere bei Wörtern der Fall, die als Adjektive fungieren, wie z. B:

  • -shii Adjektive, wie 嬉しい ure-shii "glücklich"
  • -yaka na Adjektive, wie z.B. 賑やか(な) nigi-yaka(na) "emsig, geschäftig"
  • -raka na Adjektive, wie 明らか(な) aki-raka(na) "klar, offensichtlich"
  • -taru Adjektive, wie z.B. 堂々たる dōdō-taru "prächtig, stattlich"
  • Adjektive auf -naru, wie z.B. 単なる tan-naru "bloß, einfach"

Beachten Sie, dass nur das -i in -shii flektiert; die anderen Kana sind unveränderlich und dienen in der Praxis nur zur Disambiguierung und zur Wiedergabe der historischen Grammatik. Kurz gesagt, -shii-Adjektive waren früher eine andere Klasse als -i-Adjektive (historisch unterschieden als -ku- und -shiku-Adjektive, für die heutigen -i und -shii), sind aber inzwischen verschmolzen; -yaka und -raka waren früher Suffixe, sind aber nicht mehr produktiv, während -taru und -naru historische Varianten der heutigen Adjektivpartikel -na sind. Siehe Japanische Adjektive für Details.

 

Informelle Regeln

Verben

Die Okurigana für Verben der Gruppe I (五段動詞 godan dōshi, auch als u-Verben bekannt) beginnen in der Regel mit dem letzten Mora der Wörterbuchform des Verbs.

  • 飲む no-mu zu trinken, 頂く itada-ku zu empfangen, 養う yashina-u zu pflegen, 練る ne-ru zu drehen

Bei Verben der Gruppe II (一段動詞 ichidan dōshi, auch ru-verben genannt) beginnen die Okurigana an der Mora vor der letzten, es sei denn, das Wort ist nur zwei Mora lang.

  • 妨げる samata-geru zu verhindern, 食べる ta-beru zu essen, 占める shi-meru zu umfassen, 寝る ne-ru zu schlafen, 着る ki-ru zu tragen

Wenn das Verb verschiedene Varianten hat, z. B. transitive und intransitive Formen, dann werden die verschiedenen Morae in Kana geschrieben, während der gemeinsame Teil eine einzige gemeinsame Kanji-Lesung für alle verwandten Wörter darstellt.

  • 閉める shi-meru zu schließen (transitiv), 閉まる shi-maru zu schließen (intransitiv) - in beiden Fällen ist die Lesung von 閉 shi.
  • 落ちる o-chiru zu fallen, 落とす o-tosu zu fallen - in beiden Fällen ist die Lesart von 落 o.

In anderen Fällen (verschiedene Verben mit ähnlicher Bedeutung, die aber keine strikten Varianten voneinander sind) haben die Kanji unterschiedliche Lesungen, und die Okurigana geben somit auch an, welche Lesung zu verwenden ist.

  • 脅かす obiya-kasu (geistig) drohen, 脅す odo-su (körperlich) drohen

 

Adjektive

Die meisten Adjektive, die auf -i enden (echte Adjektive), haben Okurigana ab dem -i.

  • 安い yasu-i, 高い taka-i, 赤い aka-i

Okurigana beginnt bei Adjektiven, die auf -shii enden, mit shi (dies entspricht der historischen Grammatik; siehe oben).

  • 楽しい tano-shii, 著しい ichijiru-shii, 貧しい mazu-shii

Ausnahmen gibt es, wenn das Adjektiv auch eine verwandte Verbalform hat. In diesem Fall wird, wie bei verwandten Verben (siehe oben), die Lesung des Zeichens konstant gehalten, und die Okurigana sind genau die Morae, die sich unterscheiden.

  • 暖める atata-meru (Verb), 暖かい atata-kai (Adjektiv) - in beiden Fällen wird 暖 atata gelesen.
  • 頼む tano-mu (Verb), 頼もしい tano-moshii (Adjektiv) - in beiden Fällen wird 頼 tano gelesen.

Wie bei den Verben werden Okurigana auch verwendet, um zwischen verschiedenen Lesarten zu unterscheiden (nicht verwandte Adjektive mit demselben Kanji); in diesem Fall geben die Okurigana an, welche Lesart zu verwenden ist.

  • 細い hoso-i, 細かい koma-kai; 大いに ō-ini, 大きい ō-kii

Na-Adjektive (adjektivische Verben), die auf -ka enden, haben Okurigana vom ka.

  • 静か shizu-ka, 確か tashi-ka, 豊か yuta-ka, 愚か oro-ka

 

Adverbien

Das letzte Mora eines Adverbs wird normalerweise als Okurigana geschrieben.

  • 既に sude-ni, 必ず kanara-zu, 少し suko-shi

Beachten Sie, dass solche Adverbien oft in Kana geschrieben werden, wie 全く matta-ku まったく und 専ら moppa-ra もっぱら.

Substantive

Substantive haben normalerweise keine Okurigana.

  • 月 tsuki, 魚 sakana, 米 kome

In einigen Fällen ist die Lesung dann mehrdeutig und muss aus dem Kontext oder durch Furigana abgeleitet werden.

  • 生 nama oder ki
  • 鉄 tetsu oder kurogane (tetsu ist üblich)

Wenn das Substantiv jedoch von einem Verb oder Adjektiv abgeleitet ist, kann es dieselben Okurigana verwenden, auch wenn einige davon in bestimmten Fällen weggelassen werden können (siehe unten). Die Ableitung ist möglicherweise nicht ersichtlich, wenn sie alt ist und das Verb nicht mehr in Gebrauch ist (siehe unten).

  • 当たり a-tari (von 当たる a-taru), 怒り ika-ri (von 怒る ika-ru), 釣り tsu-ri (von 釣る tsu-ru), 兆し kiza-shi (von 兆す kiza-su)

Bei einigen Substantiven ist es obligatorisch, die Okurigana wegzulassen, obwohl sie einen verbalen Ursprung haben.

  • 話 hanashi (von 話す hana-su), 氷 kōri (von 氷る/凍る kō-ru) , 畳 tatami (von 畳む tata-mu)

In diesen Fällen wird die Substantivform des entsprechenden Verbs in Okurigana geschrieben.

  • 話し hana-shi ist die Nominalform des Verbs 話す hana-su, und nicht das Substantiv 話 hanashi.

Formal wird das verbale Substantiv (VN, das noch verbale Eigenschaften hat) mit Okurigana geschrieben, wie es für Verben üblich ist, während das deverbale Substantiv (DVN, ohne verbale Eigenschaften) nicht mit Okurigana geschrieben wird, wie es für Substantive üblich ist.

Um diese grammatikalische Unterscheidung zu verstehen, vergleichen Sie das englische Partizip Präsens (Verbform mit der Endung -ing, die einen kontinuierlichen Aspekt anzeigt) und das Gerundium (Substantivform der Verbform -ing, die ein verbales Substantiv ist) mit den deverbalen Formen (die unregelmäßig sind):

  • "Ich lerne Japanisch" (Verb) und "Lernen macht Spaß" (Verbalsubstantiv) gegenüber dem Deverbal "Alexandria war ein Zentrum des Lernens" (hier wird "Lernen" als Synonym für "Wissen" und nicht für eine Tätigkeit verwendet)

In ähnlicher Weise werden einige Substantive von Verben abgeleitet, aber mit anderen Kanji geschrieben; in diesem Fall werden keine Okurigana verwendet.

  • 堀 hori Graben, von 掘り hori (Nominalform von 掘る horu, graben)

In anderen Fällen kann ein Kanji von einem anderen Verb oder einer anderen Verbkombination abgeleitet werden und die Okurigana beibehalten:

  • 幸せ shiawa-se von 仕合せ shi-awa-se

Einige Okurigana stammen aus dem Altjapanischen, und das zugrunde liegende Verb ist nicht mehr in Gebrauch.

  • 幸い saiwa-i von früher saihahi
  • 勢い ikio-i von 勢ふ ikio-fu (vgl. 勢 sei)

Beachten Sie, dass diese -i-Suffixe keine i-Adjektive sind, sondern die Enden von Verbstämmen.

 

Zusammensetzungen

In Komposita können Okurigana weggelassen werden, wenn es keine Mehrdeutigkeit in der Bedeutung oder Lesart gibt - mit anderen Worten, wenn das Kompositum nur auf eine einzige Weise gelesen wird. Wenn Okurigana nach mehreren Zeichen vorkommen (insbesondere in der Mitte der Verbindung und am Ende der Verbindung, wie bei Verbindungen mit zwei Zeichen), kann entweder nur das mittlere Okurigana oder sowohl das mittlere als auch das letzte Okurigana weggelassen werden; nur das letzte Okurigana wegzulassen, aber das mittlere Okurigana beizubehalten, ist eher ungewöhnlich und etwas fragwürdig, wenn auch nicht unbekannt (unten mit "?" gekennzeichnet).

  • 受け付け u-ke tsu-ke, 受付け uke tsu-ke, ?受け付 ?u-ke tsuke, 受付 uke tsuke
  • 行き先 i-ki saki, 行先 iki saki

Dies wird vor allem bei zusammengesetzten japanischen Verben gemacht (die Okurigana-Flexion des ersten Hauptverbs wird weggelassen), wie oben beschrieben. Dies ist besonders häufig bei der Reduzierung oder Entfernung von Kana in formelhaften Konstruktionen, insbesondere in Zeichen, der Fall. Zum Beispiel wird die gebräuchliche Phrase 立入禁止 (tachi-iri kin-shi, Nicht eintreten; wörtlich: Eintritt verboten) als 立ち入り + 禁止 analysiert, aber die Okurigana werden normalerweise weggelassen.

Wenn die Verbindung dem Leser nicht vertraut ist, besteht die Gefahr, dass sie fälschlicherweise mit on gelesen wird, anstatt mit kun - zum Beispiel, 乗入禁止 "Drive-in verboten" wird nori-ire-kin-shi (乗り入れ禁止) gelesen - die ersten beiden Zeichen sind ein zusammengesetztes Verb -, aber ein unbekannter Leser könnte aufgrund der on-Lesungen jōnyū-kinshi vermuten. Dies ist jedoch kein Problem bei bekannten Verbindungen, deren Lesung bereits bekannt ist.

Okurigana werden bei Zusammensetzungen vermieden, bei denen die Lesung nicht einfach in Lesungen der einzelnen Zeichen zerlegt werden kann, da diese verwirrend sind - die Lesung muss einfach separat gelernt werden. Dazu gehören vor allem ateji und gikun sowie Fälle, in denen sich die Aussprache eines zusammengesetzten Wortes im Laufe der Jahre geändert hat und nicht mehr eine einfache Kombination der Bestandteile ist. So ist beispielsweise für 息吹 i-buki "Atem" ausdrücklich vorgeschrieben, dass es keine Okurigana haben darf - es gibt das verwandte Verb 息吹く i-bu-ku "atmen", das zur Flexion Okurigana haben muss, aber 息 wird ansonsten als iki ausgesprochen, so dass die Gefahr besteht, dass es als *iki-buki missverstanden wird. Dies wird für die Wörter im Anhang zur Jōyō-Liste in der zweiten Kategorie von Ausnahmen formalisiert, die unten aufgeführt sind.

Ausnahmen

Die obigen Regeln sind Richtlinien, und es gibt Ausnahmen und Sonderfälle, die individuell erlernt werden müssen: Okurigana, die aus historischen Gründen (die heute unklar oder nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind) oder aufgrund von Konventionen statt Logik zum Standard geworden sind. Vergleiche zum Beispiel:

  • 明るい aka-rui - anstelle von ×明い akaru-i
  • 明かり a-kari (明り aka-ri auch akzeptabel)

Beide stammen ursprünglich von dem nicht mehr gebräuchlichen Verb 明る aka-ru ab; das erste ist ein unregelmäßig abgeleitetes i-Adjektiv, während das zweite ein deverbales Substantiv ist. Vergleiche 明く a-ku und 明らか aki-raka.

 

Formale Regeln


Das japanische Bildungsministerium schreibt Regeln für die Verwendung von okurigana vor und gibt damit die standardisierte japanische Rechtschreibung vor. Die ursprüngliche Mitteilung stammt aus dem Jahr 1973, wurde aber 1981 geändert, als die jōyō-Kanji-Tabelle herausgegeben wurde.

Die Regeln gelten für kun'yomi (muttersprachliche japanische Lesungen) von Kanji in der jōyō-Kanji-Tabelle; sie gelten nicht für Kanji außerhalb der jōyō-Kanji-Tabelle oder für Kanji ohne kun'yomi (mit nur on'yomi, chinesischen Lesungen). 

  • Regel 1 und 2 betreffen Wörter, die konjugiert werden
  • Regel 3 bis 5 betreffen Wörter, die nicht konjugiert werden
  • Regel 6 und 7 betreffen zusammengesetzte Wörter

Immer wenn es Zweifel gibt, ob etwas zulässig ist (許容) oder nicht, ist die allgemeine Regel (通則) zu befolgen. In einigen Fällen sind Abweichungen zulässig, wenn keine Verwechslungsgefahr besteht; in anderen Fällen, wenn Verwechslungsgefahr besteht, sind Abweichungen nicht zulässig.

Umfang:

Die Mitteilung bildet die Grundlage für die Verwendung von Okurigana in Gesetzen, offiziellen Dokumenten, Zeitungen, Zeitschriften, Sendungen und ähnlichen Orten, an denen modernes Japanisch unter Verwendung der in der jōyō-Kanji-Tabelle angegebenen Lesarten geschrieben wird.

  • Die Notifizierung zielt nicht darauf ab, die Verwendung von okurigana in Wissenschaft, Technik, Kunst und anderen Spezialgebieten oder in Schriften von Einzelpersonen zu regeln.
  • Die Notifizierung gilt nicht für Eigennamen oder Kanji, die als Symbole verwendet werden.
  • Okurigana wird nicht für Lesungen verwendet, und sie werden in den Regeln nicht erwähnt, es sei denn, es ist notwendig.

Beispiele für jede Regel, mit zulässigen Abweichungen:

Die Mitteilung des Kabinetts von 1981 schreibt ...

  • die Okurigana-Verwendung 書く (für 書 gelesen als かく) und 賢い (für 賢 gelesen als かしこい) vor. Diese Regel besagt, dass man (zumindest) den Teil des Wortes schreiben muss, der sich durch die Flexion ändert - die letzte Mora.
  •  (通則) die Okurigana-Schreibung 行う (für 行, gelesen als おこなう) vor, aber auch 行なう ist ausdrücklich erlaubt (通則1許容).
  • (通則) die Okurigana-Verwendung 交わる (für 交 gelesen als まじわる) vor. ×交る ist nach den Regeln nicht erlaubt, weil es mit 交じる (まじる) verwechselt werden könnte.

Im Japanischen gibt es viele Paare von transitiven/intransitiven Verben, von denen sich einige in der letzten Mora unterscheiden, andere wiederum in der vorletzten Mora, wie in diesem Beispiel. Dies ist der Fall, der hier in 通則 dargestellt wird, obwohl die Regel auch andere Punkte anspricht.

Die Mitteilung des Kabinetts von 1981 schreibt ...

  •  (通則) die Okurigana-Schreibung 終わる (für 終, gelesen als おわる) vor, aber 終る ist erlaubt (通則2許容), da keine Gefahr besteht, dass es falsch gelesen wird.
  • (通則) die Okurigana-Schreibung 花 vor.
  • (通則) die Verwendung der Okurigana 氷 vor.
  • (通則) die Okurigana-Verwendung 組 vor. Wenn es als Fortsetzungsform von 組む verwendet wird, ist stattdessen die Form 組み zu verwenden.
  • (通則) die Verwendung der Okurigana-Form 答え (für 答 gelesen als こたえ) vor, aber 答 ist erlaubt (通則4許容), weil keine Gefahr besteht, dass es falsch gelesen wird.
  • (通則) die Okurigana-Schreibung 大いに vor.
  •  (通則) die Okurigana-Verwendung 申し込む (für もうしこむ) vor, aber 申込む ist erlaubt (通則6許容), da keine Gefahr besteht, dass es falsch gelesen wird.
  • (通則) die Verwendung von Okurigana 引き換え (für ひきかえ) vor, aber 引換え und 引換 sind erlaubt (通則6許容), weil man nicht befürchten muss, dass sie falsch gelesen werden.
  • (通則) die Okurigana-Verwendung 次々 (Iterationszeichen) vor, aber 休み休み (kein Iterationszeichen, wenn Okurigana vorhanden ist).
  • (通則) die Verwendung von okurigana 身分 vor.
  • (付表の語) die Verwendung der Okurigana 手伝う vor.
  • (付表の語) die Verwendung der Okurigana 名残 vor.

 

Sonderfälle

Es sind 16 Sonderfälle aufgeführt, von denen 7 die Verwendung von Okurigana vorschreiben oder empfehlen und 9 sie verbieten. Diese beziehen sich auf vorgeschriebene Schreibweisen von Wörtern im Anhang zur Jōyō-Kanji-Liste.

Erforderlich oder empfohlen (akzeptable Alternativen in Klammern) (付表の語1):

  • 浮つく
  • お巡りさん
  • 差し支える (差支える)
  • 五月晴れ (五月晴)
  • 立ち退く (立退く)
  • 手伝う
  • 最寄り

Verboten (付表の語2):

  • 息吹 i-buki
  • 桟敷 sa-jiki
  • 時雨 shigure
  • 築山 tsuki-yama (Verwechslung mit 築き kizu-ki vermeiden)
  • 名残 na-gori (vermeiden Sie Verwechslungen mit 残り noko-ri)
  • 雪崩 nadare (vermeiden Sie Verwechslung mit 崩れ kuzu-re)
  • 吹雪 fubuki
  • 迷子 mai-go (Verwechslung mit 迷い mayo-i vermeiden)
  • 行方 yuku-e

 

Themen

Abweichungen

Während MEXT Regeln und zulässige Variationen vorschreibt, gibt es in der Praxis viele Variationen - erlaubt oder nicht - insbesondere in älteren Texten (vor den Richtlinien) und im Internet - beachten Sie, dass diese Regeln nicht für persönliche Schriften, sondern nur in offiziellen Dokumenten und Medien vorgeschrieben sind. Ein Beispiel: Die Standardschreibweise des Wortes kuregata ist 暮れ方, aber manchmal wird es auch als 暮方 gelesen.

Lautveränderung

Während Okurigana ausreichen, um die Flexion von Adjektiven und Verben anzuzeigen, kommt es in seltenen Fällen zu weiteren Lautveränderungen, die den Wortstamm betreffen und aus den Okurigana abgeleitet werden müssen, ohne explizit geschrieben zu werden. Ein alltägliches Beispiel ist o-hayo-u (お早う, Guten Tag), wo der Stamm normalerweise haya (はや) ausgesprochen würde, da er vom i-Adjektiv haya-i (早い, früh) abstammt - die Lautveränderung a → o muss aus dem folgenden -u abgeleitet werden. Dieser Lautwandel ist darauf zurückzuführen, dass es sich um eine höfliche Adjektivform handelt.

Wenn es zusätzliche nicht-flektierende Okurigana gibt, werden diese geändert, und dies reicht aus, um die Lautveränderung in der Schreibweise zu zeigen. Dies geschieht bei Adjektiven, die auf -shii enden, wie ure-shii (嬉しい, glücklich), also ure-shū (嬉しゅう). Ein grundlegendes Beispiel für eine solche Verwendung von Okurigana außer -shii ist ō-kyū (大きゅう), von ō-kii (大きい, groß).

Verwechslung mit Verbindungen

Es besteht die Gefahr der Verwechslung von Okurigana mit Komposita: Einige japanische Wörter werden traditionell mit Kanji geschrieben, aber einige dieser Kanji sind heute hyōgaiji (ungewöhnliche Zeichen) und werden daher oft als eine Mischung aus Kanji und Kana geschrieben, wobei die ungewöhnlichen Zeichen durch Kana ersetzt werden; dies ist als mazegaki bekannt. Die sich daraus ergebende Rechtschreibung wird von einigen als verwirrend und unschön empfunden, vor allem, wenn das zweite Zeichen in Kana geschrieben wird - die Kana-Zeichen befinden sich dort, wo man eigentlich Okurigana erwarten würde - und dies ist ein Grund für die Erweiterung der Kanji-Listen. Zum Beispiel wurde bis zur Erweiterung der jōyō-Kanji im Jahr 2010 das Wort kanpeki (perfekt) offiziell als 完ぺき geschrieben, nicht als das zusammengesetzte 完璧, da das Zeichen 璧 nicht in der offiziellen Liste enthalten war, und takarakuji (Lotterie) wird offiziell (und auch im Volksmund) als 宝くじ geschrieben, nicht als 宝籤, da das zweite Zeichen nicht im jōyō-Kanji enthalten ist und auch ziemlich kompliziert ist. Dies ist weniger ein Problem, wenn das erste Kanji in kana geschrieben wird, wie in ヤシ殻 (yashi-kaku, Kokosnussschale), das formal 椰子殻 ist.

Ungeschriebene Partikel

Im Gegensatz zu Okurigana, bei denen ein Teil der Aussprache eines Wortes nach dem Kanji geschrieben wird, wird in einigen Fällen das folgende Kana weggelassen (oder in die Lesung des vorherigen Zeichens einbezogen). Dies gilt vor allem für die attributiven Partikel 〜の -no (manchmal in Katakana als ノ geschrieben) und 〜が -ga (manchmal als ヶ oder ケ geschrieben) und ist am häufigsten in Namen zu finden. Zum Beispiel wird der gemeinsame Familienname Inoue (I-no-ue Brunnenkopf) im Allgemeinen 井上 geschrieben, obwohl das Partikel, wenn es geschrieben würde, 井の上 wäre. In ähnlicher Weise wird Amagasaki (Ama-ga-saki, Nonnengipfel) in der Regel 尼崎 geschrieben, kann aber auch 尼ヶ崎 geschrieben werden, und Sen no Rikyū wird 千利休 geschrieben (hier steht der Partikel zwischen dem Familien- und dem Vornamen). Dies kann manchmal zu Zweideutigkeiten führen, wie bei der Yamanote-Linie (die eine Zeit lang Yamate-Linie genannt wurde) und der Agatsuma-Linie (die als Azuma gelesen werden könnte). Partikel werden grammatikalisch getrennt vom angehängten Wort betrachtet (sie sind keine Flexion), und dies wird trotz einiger oberflächlicher Ähnlichkeiten nicht als Okurigana betrachtet.

Andere Affixe

Im Japanischen gibt es verschiedene Affixe, von denen einige in Kana geschrieben werden und nicht mit Okurigana verwechselt werden sollten. Am gebräuchlichsten sind die Ehrentitel, die im Allgemeinen Suffixe sind, wie 〜さん -san (Herr, Frau) und bikago (美化語, "verschönerte Sprache"), wie お〜 und ご〜 wie in お茶 (ocha, Tee).