Hōjō Tokimune

Hōjō Tokimune

Hōjō Tokimune (北条 時宗, 5. Juni 1251 - 20. April 1284) vom Hōjō-Klan war der achte shikken (offiziell Regent des shōgun, aber de facto Herrscher Japans) des Kamakura-Shogunats (Regierungszeit 1268-84), bekannt für die Führung der japanischen Streitkräfte gegen die Invasion der Mongolen und für die Verbreitung des Zen-Buddhismus. Er war der älteste Sohn von Tokiyori, dem fünften Shikken (Regenten) des Kamakura-Shogunats und de facto Herrscher von Japan. Von Geburt an galt Hojo als tokuso (Oberhaupt) des Hōjō-Klans und wurde rigoros darauf vorbereitet, Nachfolger seines Vaters zu werden. Im Jahr 1268 n. Chr., im Alter von 18 Jahren, wurde er selbst shikken.

Er herrschte mit eiserner Faust und besaß schließlich alle drei Machttitel, nämlich die Ämter des tokusō (Oberhaupt des Clans, seit seiner Geburt) und des rensho (Vize-Regent). Während seiner Lebenszeit waren die Ämter des japanischen Kaisers, des kaiserlichen Regenten (sesshō), des kaiserlichen Chefberaters (kampaku) und des shōgun durch den Hōjō shikken vollständig an den Rand gedrängt worden. 

 

Leben

Direkt nach seinem Amtsantritt als Shikken erlebte Tokimune eine nationale Krise. Der mongolische Kaiser Kublai Khan schickte einen Gesandten, der Japan aufforderte, eine "tributpflichtige Beziehung" mit den Mongolen einzugehen oder mit einer Invasion und Eroberung zu rechnen. Obwohl viele in der japanischen Regierung, darunter auch Mitglieder der königlichen Familie, auf einen Kompromiss drängten, wies der Regent die Forderung der Mongolen trotzig zurück und schickte die kopflosen Leichen der Gesandten zurück.

In Kamakura, später auch in Kyoto, und in ganz Japan, vor allem in der Kriegerschicht, wurde der Zen-Buddhismus dank seines Einflusses fest etabliert.


Im Jahr 1271 verbannte er Nichiren auf die Insel Sado.

Nach dem Ende des Krieges mit den Mongolen widmete Tokimune seine Aufmerksamkeit anderen Dingen, wie der Zen-Meditation und dem Bau buddhistischer Schreine und Klöster, wie dem in Engaku-ji als Gedenkstätte für die Samurai, die im Kampf gegen die Mongolen gefallen waren. Als Teenager und junger Mann war er Anhänger der Ritsu-Sekte des Buddhismus, konvertierte aber irgendwann vor der Invasion zum Zen. Er war so sehr von seinem Glauben überzeugt, dass er an seinem Todestag die Tonsur abnahm und Zen-Mönch wurde.

 

Widerstand gegen die Mongolen

Im Januar 1268 hatten die Mongolen einen Drohbrief und Abgesandte nach Japan geschickt, und nach einer Debatte beschloss Tokimune, die Abgesandten ohne Antwort zurückzuschicken. Daraufhin schickten die Mongolen weitere Gesandte:

  • am 7. März 1269,
  • am 17. September 1269,
  • im September 1271
  • und im Mai 1272,
aber Tokimune ließ die Gesandten jedes Mal von Kublai Khan vertreiben, ohne die Erlaubnis zur Einreise einzuholen.

 

Schon bald darauf folgte die erste Invasion im Jahr 1274, aber auch nach der gescheiterten Invasion wurden im September 1275 fünf Gesandte nach Kyūshū geschickt, die sich weigerten, ohne Antwort zu gehen. Tokimune ließ sie daraufhin nach Kamakura bringen und enthaupten. Die Gräber der fünf hingerichteten mongolischen Gesandten befinden sich noch heute in Kamakura bei Tatsunokuchi. Eine weitere Entsendung von fünf Gesandten erfolgte am 29. Juli 1279, diesmal in Hakata, wo sie ebenfalls enthauptet wurden. In Erwartung einer Invasion befahl der kaiserliche Hof am 21. Februar 1280 allen Tempeln und Schreinen, für den Sieg über das Mongolenreich zu beten. Kublai Khan sammelte Truppen für eine weitere Invasion im Jahr 1281, die jedoch erneut scheiterte, unter anderem wegen eines Taifuns.


Das japanische Volk wurde gerettet und war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs nie wieder von einer Invasion bedroht.

 

Zen-Ratschläge

Die Einnahme der Mongolen wurde durch einen Taifun (kamikaze, "göttlicher Wind") und den Widerstand der neuen Kriegerklasse, der Samurai, aufgehalten. Die Verteidigung wurde von Tokimune geplant und geleitet. Er wollte die Feigheit besiegen und bat daher Mugaku Sogen (seinen Zen-Meister) um Rat. Mugaku Sogen antwortete ihm, er solle sich in Meditation setzen, um die Quelle seiner Feigheit in sich selbst zu finden.

Als dann die Mongolen in Japan einfielen, ging Tokimune zu Mugaku und sagte: "Endlich ist das größte Ereignis meines Lebens eingetreten." Mugaku fragte: "Wie willst du es angehen?" Tokimune rief: "Katsu!" (wörtlich: "Sieg!") und demonstrierte damit seine Entschlossenheit, über die Invasoren zu triumphieren. Mugaku antwortete zufrieden: "Es ist wahr, dass der Sohn eines Löwen wie ein Löwe brüllt!"

Der Sieg über die Mongolen unter Tokimunes Führung trug zur raschen Verbreitung des Zen-Buddhismus in der Samurai-Klasse bei.

Außerdem verband Tokimune den Zen mit dem "moralischen" Kodex der Samurai-Klasse (später Bushido genannt), der Sparsamkeit, Kampfkunst, Loyalität und "Ehre bis in den Tod" betonte. Der aus dem Neokonfuzianismus hervorgegangene Bushido wurde unter Tokimune mit Elementen des Shintoismus und des Zen vermischt, was dem ansonsten gewalttätigen Kodex eine Dosis Weisheit und Gelassenheit verlieh. Unter dem späteren Tokugawa-Shogunat wurden einige dieser Bushido-Lehren schließlich im japanischen Feudalrecht verankert.

In der Populärkultur

  • Die Taiga-Dramaserie Hōjō Tokimune von NHK aus dem Jahr 2001 beleuchtete die dramatischen Ereignisse kurz vor Tokimunes Geburt und bis zu seinem Tod im Jahr 1284. Tokimune wurde von dem kyōgen-Schauspieler Motoya Izumi dargestellt.
  • Hōjō Tokimune ist der Anführer der japanischen Zivilisation im 4X-Videospiel Civilization VI aus dem Jahr 2016. Seine Anführer-Fähigkeit, Göttlicher Wind, gewährt Einheiten auf Küstenfeldern einen Bonus an Kampfkraft.