Azai Nagamasa

Azai Nagamasa

Azai Nagamasa (浅井 長政, 1545 - 26. September 1573) war ein japanischer daimyō der Sengoku-Zeit, der als Schwager und Feind von Oda Nobunaga bekannt war. Nagamasa war das Oberhaupt des Azai-Klans mit Sitz auf der Burg Odani in der nördlichen Provinz Ōmi. 1564 heiratete er Nobunagas Schwester Oichi, mit der er drei Töchter:

  1. Yodo-dono,
  2. Ohatsu
  3. und Oeyo
zeugte, die zu prominenten Persönlichkeiten wurden.


Nagamasa wurde 1570 aufgrund des Bündnisses der Azai mit dem Asakura-Klan zu einem der Feinde Nobunagas und kämpfte in großen Schlachten gegen Nobunaga, unter anderem in der Schlacht von Anegawa. Nagamasa und sein Klan wurden im August 1573 von Nobunaga vernichtet, und er beging während der Belagerung der Burg Odani Seppuku.


Frühes Leben

Azai Nagamasa war der Sohn von Azai Hisamasa, von dem er 1560 die Führung des Klans erbte. Hisamasa war von vielen seiner Gefolgsleute gezwungen worden, zugunsten seines Sohnes Nagamasa zurückzutreten. Hisamasa zog sich zurück und beging später, im August 1573, zusammen mit seinem Sohn Selbstmord. Nagamasa kämpfte zwischen 1560 und 1564 erfolgreich gegen Rokkaku Yoshikata und Saitō Tatsuoki. Er gilt als fähiger Befehlshaber von Truppen auf dem Schlachtfeld.

Im Jahr 1564 heiratete er Oda Nobunagas Schwester Oichi. Nobunaga strebte friedliche Beziehungen mit dem Azai-Klan an, da dieser strategisch günstig zwischen den Ländereien des Oda-Klans und der Hauptstadt Kyoto lag.


Konflikt mit Oda Nobunaga

Im Jahr 1570 erklärte Oda Nobunaga der Familie Asakura aus Echizen den Krieg und belagerte die Burg Kanegasaki. Die Asakura und die Azai waren seit der Zeit von Nagamasas Großvater Verbündete gewesen. Dieser plötzliche Krieg zwischen zwei Verbündeten des Azai-Clans soll den Clan gespalten haben. Viele Gefolgsleute wollten das Bündnis mit den Asakura ehren, während Nagamasa selbst dafür plädiert haben soll, neutral zu bleiben und sich im Wesentlichen auf die Seite Nobunagas zu stellen. Letztendlich entschied sich der Azai-Klan dafür, das seit Generationen bestehende Bündnis mit den Asakura zu ehren und ihnen zu Hilfe zu kommen. Diese Entscheidung veranlasste Nobunagas Armee, die auf die Ländereien der Asakura marschierte, zunächst zum Rückzug nach Kyoto. Doch innerhalb weniger Monate waren Nobunagas Truppen erneut auf dem Vormarsch, doch dieses Mal marschierten sie in die Ländereien der Azai.


Schlacht von Anegawa

Im Sommer 1570 brachten Oda Nobunaga und Tokugawa Ieyasu eine Armee von schätzungsweise 20.000-30.000 Mann in den Norden Omis. Die Azai baten ihre Verbündeten, die Asakura, um Unterstützung. Die Asakura antworteten mit der Entsendung von Truppen. Entweder im Juni oder im Juli trafen die beiden Seiten in der Schlacht von Anegawa aufeinander. Die gemeinsame Streitmacht der Azai und Asakura umfasste zwischen 15.000 und 20.000 Mann. Über den Ausgang der Schlacht wird an anderer Stelle berichtet, allerdings nur kurz: Die Schlacht war von beiden Seiten hart umkämpft. Nobunaga beschloss, dass seine Truppen direkt gegen die zahlenmäßig unterlegenen Truppen des Azai-Klans antreten sollten, während Ieyasu die Asakura angreifen würde. Während die Oda in Schach gehalten wurden und vielleicht sogar langsam an Boden gegenüber den Azai verloren - die in der Vergangenheit gegen zahlenmäßig überlegene Truppen gekämpft hatten -, gewannen Ieyasus Truppen offenbar schnell den Vorteil gegenüber den Asakura. Ieyasu, oder vielleicht einer seiner Befehlshaber, beschloss, einen Teil der Tokugawa-Truppen in die Flanke der Azai zu schicken, um diese zum Rückzug zu zwingen und den Sieg zu sichern. Die Schlacht war jedoch strategisch unentschieden, da sich die Oda kurz darauf zurückzogen.

Tod

Im Laufe der nächsten zwei Jahre war Azai Nagamasa, abgesehen von gelegentlichen Interventionen des Shogun, einer ständigen Bedrohung durch einen Angriff Nobunagas auf Omi ausgesetzt. Diese Bedrohungen äußerten sich häufig in Belagerungen der Azai-Hauptstadt Odani. In dieser Zeit waren die Azai lose mit zahlreichen Anti-Oda-Kräften verbündet, darunter die Asakura, die Miyoshi, die Rokkaku und mehrere religiöse Komplexe.

Belagerung der Burg Odani

Im Jahr 1573 belagerte Nobunaga die Burg Odani. Obwohl die Asakura eine Hilfstruppe schickten, besiegte Nobunaga diese Truppe und vertrieb die Asakura in ihr Land. Kurz darauf wurden die Asakura vernichtet. Nobunaga kehrte dann nach Süden zurück, um die Belagerung der Burg Odani fortzusetzen.

Nagamasa hatte keine Hoffnung auf einen Sieg und beschloss, Seppuku zu begehen. Bevor er starb, vertraute er Nobunaga seine Frau Oichi und ihre drei Töchter an.

Nobunaga überzeugte Oichi später, ihm zu sagen, wohin sie ihren kleinen Sohn und Nagamasas männlichen Erben, Manpukumaru, geschickt hatte, und sagte, er wolle, dass der Junge bei ihm lebe und ihn aufziehe. Nobunaga ließ Hideyoshi jedoch Manpukumaru hinrichten, und der Kopf wurde auf einem Pfahl zur Schau gestellt. Nobunaga sorgte dafür, dass seine Schwester Oichi nichts davon erfuhr, aber sie kam schließlich auf diesen Verdacht. Es wird berichtet, dass Nobunaga einen starken Groll gegen Nagamasa hegte, weil er das Bündnis verraten haben soll, obwohl er es war, der die Vereinbarung zuerst gebrochen hatte. Es wird auch berichtet, dass Nobunaga die Schädel von Nagamasa, Hisamasa und dem Anführer der Asakura lackieren ließ, um sie als Becher zu verwenden. Ob dies historisch korrekt ist oder lediglich erfunden wurde, um Nobunagas Ansehen zu steigern, ist jedoch umstritten.

 

Familie

  • Vater: Azai Hisamasa (1526-1573)
  • Mutter: Ono-dono (1527-1573)
  • Ehefrauen:
    • Tochter von Hirai Sadatake
    • Oichi
  • Konkubine: Yae no Kata
  • Schwestern:
    • Akuhime (1538-1585)
    • Ōmi no Kata
    • Kyōgoku Maria (1543-1618)
  • Ehefrau: Oichi (1547-1583)
  • Kinder:
    • Chacha, oder Yodo-dono (1569-1615), auch bekannt als Daiko'in, Konkubine von Toyotomi Hideyoshi und Mutter von Hideyoshis Erben Hideyori
    • Hatsu (1570-1633), Ehefrau des sengoku daimyō Kyōgoku Takatsugu
    • Oeyo (1573-1626), oder Sūgen'in, Ehefrau des zweiten Tokugawa-Shoguns Hidetada und Mutter seines Nachfolgers und älteren Sohnes Iemitsu.
    • Manpukumaru (ca. 1563 - 1573)
    • Manjumaru
    • Shichiro, später Azai Nagaakira, geboren von Yae no Kata
    • Enjumaru später Azai Seiji
    • Kusu no Tsubone später Hokoin, Konkubine von Toyotomi Hideyoshi
    • Gyobukyo no Tsubone (1570-1661), das Kindermädchen von Senhime.

 

In der Volkskultur

  • Azai Nagamasa ist ein Antagonist im Action/RPG PS4/PC-Spiel Nioh 2, in dem eine ganze Region auf ihm und seinen Kämpfen gegen Oda Nobunaga basiert.
  • Nagamasa tritt als General in der Hauptkampagne und in verschiedenen historischen Schlachten und historischen Kampagnen im PC-Spiel Shogun: Total War. Außerdem kehrt Nagamasa als Erbe des Azai-Clans in der von Fans entwickelten Samurai Warlords Mod (auch bekannt als Shogun Mod) für das PC-Spiel Medieval Total War zurück.
  • Nagamasa ist eine spielbare Figur in der Videospielserie Samurai Warriors, in der er als ein äußerst ehrenhafter Mann dargestellt wird, der vor nichts zurückschreckt, um seine Vorstellungen von Gerechtigkeit durchzusetzen. Wie im wirklichen Leben ist Nagamasa mit den Asakura gegen Nobunaga in Anegawa verbündet; seine Liebesbekundungen für Oichi sind jedoch dramatischer und zeigen, dass ihm ihr Wohlergehen sehr am Herzen liegt. Er wird mit seinem traditionellen Kabuto-Helm dargestellt und benutzt eine Lanze als Waffe. Diese Version von Nagamasa erscheint auch in der Spin-Off-Serie Warriors Orochi als freischaltbarer Charakter für die Cao Wei-Storyline.
  • Nagamasa ist ein NPC in Sengoku Basara 2, zusammen mit Oichi, wird aber in der Erweiterung Sengoku Basara 2: Heroes spielbar. Er schwingt ein Langschwert und trägt ein Schild bei sich. Er wird als ein gerechtigkeitsliebender Mann dargestellt, dessen Worte und Handlungen stark an das Tokusatsu-Genre erinnern. Er kehrt als spielbarer Charakter in Sengoku Basara 4 zurück.
  • Nagamasa dient als Grundlage für den Protagonisten des Videospiels Pokémon Conquest