Jizo-Statuen: Die Schutzgottheit der Kinder und Reisenden

jizo-statue

Haben Sie schon einmal die niedlich aussehenden Jizo-Statuen gesehen? Es gibt viele Jizo-Statuen in Japan, aber nur wenige (ausländische) Menschen wissen, was sie sind, und wundern sich, warum sie auf der Straße stehen. Sie kommen sogar in japanischen Filmen wie "Tonari no Totoro (Mein Nachbar Totoro)" von Studio Ghibli vor.

In diesem Artikel stellen wir kurz vor, was Jizo-Statuen sind, und nennen einige berühmte Tempel, in denen man einzigartige Jizo-Statuen in Japan sehen kann.


Was ist eine Jizo-Statue?

Die Statuen ähneln Jizo, auch O-Jizo-san oder O-Jizo-sama genannt, der Schutzgottheit der Kinder und Reisenden. Jizo-Statuen können aus Ton oder Bronze gefertigt sein, werden aber meist aus Stein gehauen. Sie sind an vielen Orten zu finden, zum Beispiel in buddhistischen Tempeln, auf Friedhöfen und am Straßenrand.


Was ist die Aufgabe von Jizo-Statuen?

Die Hauptaufgabe von Jizo ist der Schutz von Kindern. Jizo beschützt auch die Seelen von ungeborenen Babys und von Kindern, die vor ihren Eltern gestorben sind. Im japanischen Glauben können die Seelen von Kindern, die vor dem Tod ihrer Eltern gestorben sind, den Fluss nicht ins Jenseits überqueren. Der Jizo erscheint, um diese Kinder vor Teufeln zu schützen und sie in seiner Kleidung vor den bösen Geistern zu verbergen. Jizo kümmert sich dann als Wächter im Namen ihrer Eltern um sie.


Warum tragen sie rote Lätzchen?

Viele Jizo-Statuen tragen rote Lätzchen und Kapuzen. Seit dem Altertum glaubt man in Japan, dass Rot das Böse abwehrt. Daher setzen manche Menschen den Jizo rote Lätzchen und Kapuzen auf, um diese Schutzgottheit zu beschützen, und andere, die ihr Baby verloren haben, beten, dass die Geister ohne Leid in den Himmel kommen können.


Dōsojin - ein Beschützer der Reisenden

Eine weitere Aufgabe von Jizo ist der Schutz von Reisenden. Diese Tradition geht auf den alten Glauben an Dōsojin zurück, eine Gottheit, die Reisende beschützt und im Allgemeinen die Form eines Paares hat. Die Statuen von Dōsojin wurden auf Bergpfaden, Kreuzungen und an den Grenzen von Dörfern aufgestellt.


Jetzt stellen wir Ihnen einige der berühmten Orte vor, an denen Sie Jizo-Statuen in Japan finden können.

Wo man Jizo-Statuen in Japan findet

 

1. Hasedera-Tempel

Der Hasedera- oder Hase-Tempel befindet sich in Kamakura in der Präfektur Kanagawa und wurde im Jahr 736 gegründet. Die elfköpfige Statue von Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit, ist eine berühmte Attraktion des Tempels.

Diese Statue, die im Hauptgebäude des Tempels zu sehen ist, ist 9,18 Meter hoch und eine der größten Holzskulpturen Japans. Im Tempel befindet sich die Jizo-do-Halle, in der eine große Anzahl von Jizo-Statuen, die Sentai Jizo oder Tausend Jizo genannt werden, in langen Reihen aufgestellt sind. In der Nähe der Halle befindet sich auch das Mizukake Jizo (wassergießendes Jizo). Es wird geglaubt, dass man seinen Geist reinigen kann, indem man sanft Wasser über die Statue gießt.


Hasedera ist auch berühmt für die bezaubernd aussehenden Ryoen Jizo. Man kann diese drei lächelnden Jizo-Statuen an drei verschiedenen Stellen finden, und es heißt, dass man eine gute Beziehung haben wird, wenn man alle von ihnen findet.

 

2. Daisho-in-Tempel

Der Daisho-in-Tempel befindet sich in Itsukushima (auch bekannt als Miyajima) in der Präfektur Hiroshima. In Itsukushima besuchen die meisten Menschen nur den berühmten Itsukushima-Schrein und das zinnoberrote Torii-Tor, das bei Flut im Meer zu schwimmen scheint. Aber auch der Daisho-in ist wegen seiner reichen Geschichte und Einzigartigkeit einen Besuch wert.

Der Daisho-in-Tempel liegt nur 5 Gehminuten vom Itsukushima-Schrein entfernt. Er ist der 14. Tempel auf der Chugoku 33 Kannon-Pilgerreise. Der Tempel wurde 806 von dem Mönch Kukai gegründet, dem Begründer der Shingon-Sekte des Buddhismus.


Wenn Sie das Tempelgelände betreten, werden Sie Hunderte von Jizo-Statuen in vielen verschiedenen Formen und Größen und mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken vorfinden, die den Ort völlig geheimnisvoll und einzigartig machen. Einige Jizo-Statuen stehen in einer Dreiergruppe und posieren nach dem Motto "nichts Böses hören, nichts Böses sehen, nichts Böses sagen", während andere sogar die Form berühmter japanischer Zeichentrickfiguren haben können.


3. Zojo-ji-Tempel

Der 1393 gegründete Zojo-ji-Tempel ist der Haupttempel der Jodo-Sekte des Buddhismus in der Kanto-Region. Der Tempel befindet sich im Zentrum Tokios, direkt neben dem Tokyo Tower. Der Tempel wurde 1598 an den heutigen Standort verlegt, als Tokugawa Ieyasu, der Gründer des Tokugawa-Shogunats, 1590 in Edo (Tokio) einzog und diesen Tempel zum Familientempel der Tokugawa-Familie machte. Aufgrund von Erdbeben und Kriegen in der Vergangenheit ist das 1622 errichtete Haupteingangstor heute das einzige originale Bauwerk an diesem Ort.


Am nördlichen Ende des Tempelgeländes befindet sich das Sentai Kosodate Jizoson, was wörtlich übersetzt "Tausend Kinder nährende Jizo" bedeutet. Es gibt etwa 1.300 Jizo-Statuen, die rote Kapuzen tragen und Windräder halten. Eltern, die sich die Gesundheit ihrer Kinder wünschen, und Eltern, deren Kinder verstorben sind, stiften hier Jizo-Statuen und kümmern sich um sie.

 

4. Sanzen-in-Tempel

Der Sanzen-in-Tempel befindet sich in der Stadt Ohara, die etwa eine Stunde nördlich vom Zentrum Kyotos liegt. Der Tempel wurde ursprünglich von dem Mönch Saicho im frühen 9. Jahrhundert als Einsiedelei errichtet, als er den Enryakuji-Tempel auf dem Berg Hiei in der Präfektur Shiga gründete. Der Sanzen-in-Tempel ist einer der fünf Tendai-Monzeki-Tempel, in denen bestimmte Mitglieder der kaiserlichen Familie als Oberpriester dienten.

Der Tempel besteht aus mehreren Tempelgebäuden, Gärten mit einem kleinen Teich und einem Hügel sowie aus Wanderwegen. Er bietet das ganze Jahr über eine ruhige Atmosphäre und schöne Landschaften. Verpassen Sie nicht den Blick auf die Ojo-Gokuraku-in-Halle, die man von der Shiden genannten Haupthalle aus durch Ahorn- und Zedernbäume und einen Moosgarten hindurch sehen kann.


Eines der Merkmale des Tempels, das Besucher anzieht, sind die Jizo-Statuen, die aus dem moosbedeckten Boden herausragen. Einige von ihnen sind klein und relativ weit von den Wanderwegen entfernt, so dass man genau hinschauen muss, um sie zu finden. Es gibt Leute, die den Tempel besuchen, um Fotos von den amüsanten und niedlichen Jizo-Statuen zu machen.


5. Das Dach des Ginza Mitsukoshi

Es gibt eine Jizo-Statue, die Sie an einem ganz besonderen Ort finden können. Ginza Shusse Jizo befindet sich im 9. Stock von Ginza Mitsukoshi, einem der traditionellsten und beliebtesten Kaufhäuser in Tokio. Shusse bedeutet auf Japanisch "Beförderung", und die Geschichte besagt, dass diese Jizo-Statue früher auf der Straße stand, dann aber auf das Dach im Zentrum von Ginza "befördert" wurde.

Es wird geglaubt, dass die Jizo-Statue für den geschäftlichen Erfolg förderlich ist, und viele Menschen besuchen sie, um für die Beförderung zu beten, ebenso wie Studenten, die die Aufnahmeprüfungen bestehen wollen. Die große Jizo-Statue, die einem sofort ins Auge fällt, ist eigentlich nur ein Abbild der echten Jizo-Statue. Die eigentliche Shusse Jizo-Statue befindet sich neben der großen Jizo-Statue in einer kleinen Halle und ist normalerweise versteckt.