Yamata no Orochi

Yamata no Orochi

Yamata no Orochi (ヤマタノオロチ, auch 八岐大蛇 , 八俣遠呂智 oder 八俣遠呂知), oder einfach Orochi (大蛇), ist ein legendärer achtköpfiger und achtschwänziger japanischer Drache/Schlange.

 

Mythologie

Die Legenden um Yamata no Orochi sind ursprünglich in zwei alten Texten zur japanischen Mythologie und Geschichte enthalten. Das Kojiki von 712 n. Chr. transkribiert diesen Drachennamen als 八岐遠呂智 und das Nihon Shoki von 720 n. Chr. schreibt ihn als 八岐大蛇. In beiden Versionen des Orochi-Mythos wird der Shinto-Sturmgott Susanoo (oder "Susa-no-O") aus dem Himmel vertrieben, weil er seine Schwester Amaterasu, die Sonnengöttin, betrogen hat.

Nach seiner Vertreibung aus dem Himmel begegnet Susanoo zwei "irdischen Gottheiten" (國神, kunitsukami) in der Nähe der Mündung des Hi-Flusses (簸川), heute Hii-Fluss (斐伊川) genannt, in der Provinz Izumo. Sie weinen, weil sie gezwungen waren, den Orochi sieben Jahre lang jedes Jahr eine ihrer Töchter zu schenken, und nun müssen sie ihre achte, Kushi-inada-hime (櫛名田比売, "Kamm/ wundersame Reisfeldprinzessin"), opfern, die Susanoo zur Sicherheit in einen Kushi (櫛, "Kamm") verwandelt. Das Kojiki erzählt die folgende Version:

 

Nachdem er vertrieben worden war, stieg er zu einem Ort namens Tori-kami (鳥髪, jetzt 鳥上) am Oberlauf des Flusses Hi im Land Idzumo hinab. Zu dieser Zeit schwammen einige Stäbchen den Fluss hinunter. Da dachte der Unbestechliche-Mann-August, dass am Oberlauf des Flusses Menschen sein müssten, und ging hinauf, um sie zu suchen, als er auf einen alten Mann und eine alte Frau traf, die ein junges Mädchen zwischen sich hatten und weinten. Da erlaubte er sich zu fragen: "Wer seid ihr?" Der alte Mann antwortete und sagte: "Ich bin eine irdische Gottheit, Kind der Gottheit Großer-Berg-Besitzer. Ich trage den Namen "Fußstreichender Ältester", meine Frau heißt "Handstreichender Ältester", und meine Tochter trägt den Namen "Wundersame Inada-Prinzessin". Wieder fragte er: "Was ist die Ursache deines Weinens?" [Der alte Mann antwortete] und sagte: "Ich hatte ursprünglich acht junge Mädchen als Töchter. Aber die achtgabelige Schlange von Koshi ist jedes Jahr gekommen und hat [eine] verschlungen, und jetzt ist es an der Zeit, dass sie kommt, deshalb weinen wir." Dann fragte er ihn: "Wie ist ihre Gestalt?" [Der Alte] antwortete und sagte: "Seine Augen sind wie Akakagachi, er hat einen Körper mit acht Köpfen und acht Schwänzen. Außerdem wächst auf seinem Körper Moos, und auch Chamaecyparis und Kryptomerien. Seine Länge erstreckt sich über acht Täler und acht Hügel, und wenn man sich seinen Bauch ansieht, ist alles ständig blutig und entzündet." (Was hier akakagachi genannt wird, ist die moderne hohodzuki [Winter-Kirsche]) Dann sagte Seine-Geweihte-Männliche-Augustin zu dem alten Mann: "Wenn dies deine Tochter ist, willst du sie mir schenken?" Er antwortete und sagte: "Mit Ehrfurcht, aber ich kenne deinen erhabenen Namen nicht." Dann antwortete er und sagte: "Ich bin der ältere Bruder der himmlisch leuchtenden, großen August-Gottheit. So bin ich nun vom Himmel herabgestiegen." Daraufhin sagten die Gottheiten Fuß-Strom-Älterer und Hand-Strom-Älterer: "Wenn das so ist, werden wir sie dir mit Ehrfurcht darbringen." Da nahm Seine Unbeugsame Männlichkeit das junge Mädchen und verwandelte es in einen vielzackigen Kamm, den er in seinen erhabenen Haarbusch steckte, und sagte zu den Göttern Fuß- und Hand-Stroking-Ältester: "Destilliere einen achtfach verfeinerten Schnaps. Mache auch einen Zaun ringsum, mache in diesem Zaun acht Tore, binde an jedem Tor acht Plattformen zusammen, stelle auf jede Plattform ein Likörgefäß, und gieße in jedes Gefäß den achtfach verfeinerten Likör, und warte." Als sie also warteten, nachdem sie alles gemäß seiner Anweisung vorbereitet hatten, kam die achtgabelige Schlange wirklich, wie [der alte Mann] gesagt hatte, und tauchte sofort einen Kopf in jedes Fass und trank den Likör. Daraufhin wurde sie vom Trinken berauscht, und alle [Köpfe] legten sich hin und schliefen. Dann zog Seine Unbeugsame Männlichkeit den zehngriffigen Säbel, den er umgürtet trug, und schnitt die Schlange in Stücke, so dass der Fluss Hi, der weiterfloss, sich in einen Fluss aus Blut verwandelte. Als er den mittleren Schwanz durchtrennte, brach die Schneide seines erhabenen Schwertes. Als er das merkwürdig fand, stach er mit der Spitze seines erhabenen Schwertes hinein und spaltete [das Fleisch], und er sah, dass ein großes Schwert darin war. So nahm er dieses große Schwert und, da er es für seltsam hielt, informierte er ehrfürchtig die Himmlisch-Leuchtende-Große-August-Gottheit. Dies ist das kräuterquellende Großschwert.



Das Nihongi beschreibt auch Yamata no Orochi: "Es hatte einen Kopf mit acht Gabeln und einen Schwanz mit acht Gabeln; seine Augen waren rot wie die Winterkirsche, und auf seinem Rücken wuchsen Tannen und Zypressen. Während es kroch, erstreckte es sich über einen Raum von acht Hügeln und acht Tälern." Die botanischen Namen, die zur Beschreibung dieses Orochi verwendet werden, sind akakagachi oder hoozuki (Winterkirsche oder Japanische Laterne, Physalis alkekengi), hikage (Keulenmoos, Lycopodiopsida), hinoki (Japanische Zypresse, Chamaecyparis obtusa) und sugi (Japanische Zeder, Cryptomeria).

Das legendäre Schwert Kusanagi-no-Tsurugi, das aus dem Schwanz von Yamata no Orochi stammt, wurde zusammen mit dem Spiegel Yata no Kagami und dem Juwel Yasakani no Magatama zu den drei heiligen kaiserlichen Regalien Japans.

 

Etymologie

Der japanische Name orochi (大蛇) leitet sich vom altjapanischen woröti (mit einem regelmäßigen o- aus wo-) ab, aber seine Etymologie ist rätselhaft. Neben dieser alten Orochi-Lesung werden die Kanji 大蛇 gemeinhin als daija, "große Schlange", ausgesprochen.


Carr stellt fest, dass japanische Wissenschaftler "mehr als ein Dutzend" Etymologien für orochi < woröti vorgeschlagen haben, während westliche Linguisten Lehnwörter aus austronesischen, tungusischen und indoeuropäischen Sprachen vorgeschlagen haben. Die plausibelsten einheimischen etymologischen Vorschläge sind das japanische o- von o (尾, "Schwanz") (wo Susanoo das heilige Schwert entdeckte), ō (大, "groß; groß") oder oro (峰, "Gipfel; Gipfel") und -chi, was "Gott; Geist" bedeutet und mit dem Flussdrachen Mizuchi verwandt ist. Benedict schlug ursprünglich vor, woröti "große Schlange" sei ein Suffix von Proto-Austro-Japanisch *(w)oröt-i, das von Austronesisch *[q]uḷəj "Schlange; Wurm" übernommen wurde; was er später zu *(u-)orot-i von *[q,ʔ]oḷəj modifizierte.

Miller kritisierte Benedict dafür, dass er das altjapanische "worö 'Schwanz' + Suffix -ti - sowie eine offensichtliche tungusische Etymologie, [Proto-Tungus] *xürgü-či 'der Schwanzige'", übersehen habe, und stellt fest, "dass dieses scheinbar weitgereiste orochi nun in den Spekulationen der [indoeuropäischen] Volkskundler aufgetaucht ist." Littletons Hypothese bezieht sich auf das dreiköpfige Ungeheuer Trisiras oder Viśvarūpa, das eine mythologische Parallele hat, weil Indra es tötete, nachdem er ihm Soma, Wein und Nahrung gegeben hatte, aber es fehlt eine phonologische Verbindung.

 

Mythologische Parallelen

Polyzephale oder mehrköpfige Tiere sind in der Biologie selten, kommen aber in der Mythologie und Heraldik häufig vor. Mehrköpfige Drachen, wie der 8-köpfige Orochi und der 3-köpfige Trisiras, sind ein häufiges Motiv in der vergleichenden Mythologie. Zu den mehrköpfigen Drachen in der griechischen Mythologie gehören beispielsweise die 9-köpfige lernäische Hydra und der 100-köpfige Ladon, die beide von Herakles erschlagen wurden.

Zwei weitere japanische Beispiele gehen auf buddhistische Übernahmen indischer Drachenmythen zurück. Benzaiten, der japanische Name von Saraswati, soll 552 n. Chr. in Enoshima einen fünfköpfigen Drachen getötet haben. Kuzuryū (九頭龍, "9-köpfiger Drache"), abgeleitet von den Nagaraja-Schlangenkönigen Vasuki und Shesha, wird im Togakushi-Schrein in der Präfektur Nagano verehrt. (Vergleiche den Jiutouniao 九頭鳥, "neunköpfiger Vogel" in der chinesischen Mythologie).

Vergleicht man die Folklore über polyzephale Drachen und Schlangen, so sind 8-köpfige Kreaturen weniger häufig als 7- oder 9-köpfige. Unter den japanischen Ziffern kann ya oder hachi (八) "viele; vielfältig" bedeuten (z. B. yaoya (八百屋, wörtlich "800 Geschäfte"), "Gemüsehändler; Tausendsassa"). De Visser sagt, die Zahl 8 sei "stereotyp" in Legenden über Könige oder Götter, die auf Drachen reiten oder sich von ihnen ziehen lassen, und die Tötung des Drachens sei ähnlich wie in den Legenden von Kambodscha, Indien, Persien, Westasien, Ostafrika und dem Mittelmeerraum. Smith identifiziert die mythischen 7- oder 8-köpfigen Drachen mit der 7-zackigen Pteria-Spinnenmuschel oder dem 8-zackigen Kraken.

Der Mythos eines Sturmgottes, der gegen eine Seeschlange kämpft, ist selbst eine beliebte mythische Trope, die möglicherweise auf die proto-indoeuropäische Religion zurückgeht und später in die Religionen des alten Nahen Ostens übertragen wurde, höchstwahrscheinlich zunächst durch die Interaktion mit hethitisch sprechenden Völkern in Syrien und im Fruchtbaren Halbmond. Dieses als Chaoskampf bekannte Motiv stellt den Zusammenstoß zwischen Ordnung und Chaos dar. Wenn sich diese Mythen von ihrer ursprünglichen Quelle weiterentwickeln, wird die Rolle des Sturmgottes (der selbst oft das Oberhaupt eines Pantheons ist) oft von Kulturhelden oder einer Persönlichkeit, die das Königtum symbolisiert, übernommen. In vielen Beispielen wird der Schlangengott oft als mehrköpfig oder mehrschwänzig dargestellt.

  • Thor vs. Jörmungandr (Nordisch)
  • Perun vs. Veles (slawisch)
  • Dobrynya Nikitich vs. Zmey Gorynych (slawisch)
  • Tarhunt vs. Illuyanka (Hethiter)
  • Teshub vs. Ullikummi (Hurritisch)
  • Zeus vs. Typhon (griechisch)
  • Herakles vs. Die Lernäische Hydra (griechisch)
  • Apollo vs. Python (Mythologie) (griechisch)
  • Indra vs. Vritra (indisch)
  • Krishna vs. Kāliyā (indisch)
  • Θraētaona vs. Aži Dahāka (zoroastrisch)
  • Garshasp vs. Zahhak (iranisch)
  • Heiliger Georg vs. Der Drache (christlich)
  • Sankt Michael vs. Herensuge (christlich-baskisch)
  • Făt-Frumos vs. Balaur (rumänisch)
  • Baʿal vs. Yam (kanaanäisch)
  • Yu der Große vs. Xiangliu oder Gong Gong (chinesisch)
  • Marduk vs. Tiamat (babylonisch)
  • Ra vs. Apep (ägyptisch)
  • Gabriel vs. Rahab (jüdisch)
  • Christus vs. Satan (christlich)
  • Mankan vs. Kuzuryū (japanischer Buddhismus)
  • Sigurd vs. Fafnir (nordische Mythologie)
  • Quetzalcoatl vs. Cipactli (aztekische Mythologie)
  • Benzaiten vs. Gozuryu (japanischer Buddhismus)
  • Drangue vs. Kulshedra (albanische Mythologie)
  • Vahagn vs. Vishap (armenische Mythologie)
  • Lac Long Quan vs. Ngu Tinh (vietnamesische Mythologie
Der Kampf eines Helden (manchmal von außergewöhnlicher Geburt) gegen einen Drachen, der die Opferung von Jungfrauen oder Prinzessinnen verlangt, ist eine weit verbreitete Sage. In der Volkskunde fällt sie unter den Aarne-Thompson-Uther-Index Typ ATU 300, "Der Drachentöter".