Ujigami | Schutzgötter im Shinto

Ujigami - Shinto-Gott

Ujigami (氏神) ist ein Shinto-Gott (Shinto), der von den Bewohnern einer Gemeinschaft (Dorf) in Japan gemeinsam verehrt wird. Die Menschen, die um einen Ujigami herum leben und an ihn glauben, nennen sich gegenseitig Ujiko (Schreinpfarrer). In der heutigen Zeit wird der Begriff "ujigami" oft als Synonym für die Gottheiten chinjugami und ubusunagami verwendet.

Diese Seite beschreibt:

  • ujigami,
  • chinju,
  • ubusunagami und
  • ujiko.

 

Ujigami

Da ujigami als Gott des "uji" (Clan) geschrieben wird, bedeutete es ursprünglich den Ahnen- oder Schutzgott, der von einer herrschenden Familie in der Region verehrt wurde, die einen Clan bildete, das alte Clanwesen.

Später, nach der Heian-Zeit, schloss der Begriff "ujiko" nicht nur die blutsverwandten Mitglieder eines Klans ein, sondern auch die Menschen, die mit ihnen lebten. Dies geht auf die Tatsache zurück, dass im frühen Mittelalter eine udi (Clan)-Organisation, die die Form des alten Clanwesens annahm, von gewöhnlichen Menschen in der lokalen Gemeinschaft in Japan gebildet wurde.

Nach dem Mittelalter bezeichnete "ujiko" die gesamte Bevölkerung, die in der Umgebung eines ujigami lebte und an dessen Festen teilnahm. Ujigami wurde damit ununterscheidbar von chinju und ubusunagami. Die Menschen, die einen Schutzgott verehren, werden "ujikoju" oder "ujikodo" genannt, deren Vertreter, ujikosodai genannt, eine zentrale Rolle bei der Unterstützung der Rituale und Feste am Schrein spielen.

Derjenige, der einen Schutzgott verehrt, ohne in der Nähe seines Schreins zu wohnen, wird "sukeisha" (Anbeter) genannt, die zusammen mit den ujiko als "ujiko-sukeisha" (Gemeindemitglieder und Anbeter) bezeichnet werden.

Ein bekanntes Beispiel für den Schutzgott eines Clans sind die Kasuga-Gottheiten des Fujiwara-Clans (Kasuga-Schrein), zu denen auch der Ahnengott Amenokoyane gehört. Dies wird als die ältere Form der Schutzgottverehrung auf der Grundlage von Ahnengöttern eingestuft.

Das Gleiche gilt für den Umenomiya-taisha-Schrein, der vom Tachibana-Klan verehrt wird. Zu den nachmittelalterlichen Beispielen, bei denen ujigami zum Synonym für chinju und ubusunagami wurde, gehören der Gott Hachiman (Hachiman-gu-Schrein), der vom Minamoto-Klan verehrt wird, und die Drei Göttinnen von Munakata (Itsukushima-jinja-Schrein), die vom Taira-Klan verehrt werden.

Der Ise-jingu-Schrein, in dem der kaiserliche Ahnengott verehrt wird und der daher als besonderer Schrein gilt, war vor der Edo-Zeit der einzige Schutzgott der kaiserlichen Familie. Heute ist er jedoch als universeller Schutzgott der gesamten Nation anerkannt.

Chinju (Schutzgottheit des Landes)

Chinju ist ein Gott, der sich in einem Land niedergelassen hat, um es und seine Bewohner zu beschützen. Nach der Heian-Periode bildete sich das Gutsherrenwesen heraus. Private Domänen von Adeligen, Kriegern und Tempeln wurden eingerichtet. Dies führte zum Zusammenbruch der Clan-Gesellschaft und zur Erosion der Ujigami-Verehrung. Die Feudalherren verehrten stattdessen die Schutzgötter des Landes, um ihre Ländereien vor Kriegen und Katastrophen zu schützen.

Diese Schutzgötter wurden die Götter des chinju genannt. In der Muromachi-Periode wurden sie jedoch mit dem Niedergang des Herrschaftssystems an den Rand gedrängt. Ihre Schreine verschmolzen schließlich mit denen der ujigami, was größtenteils bis zum heutigen Tag andauert.

Ubusunagami (Schutzgottheit des eigenen Geburtsortes)

Als Schutzgott des Geburtsortes sollte ubusunagami den Menschen sein ganzes Leben lang beschützen. So war es auch beim chinju der meisten Japaner, die von der Wiege bis zum Grab am selben Ort lebten. Dieser Prozess machte ujigami als chinju identifizierbar. Eine solche ujigami-Verehrung wird auch heute noch beim shichigosan (einer Feier für drei-, fünf- und siebenjährige Kinder) begangen.

Omiyamairi (der Brauch, sein Baby zu einem Schrein zu bringen) war ursprünglich eines der Initiationsrituale, bei denen ein Baby zum Vormund gebracht wurde, um die Erlaubnis zu erbitten, Mitglied der örtlichen Gemeinschaft zu werden.

Ujiko (Schrein-Pfarrer)

Die Beziehung zwischen ujigami und ujiko kommt im Allgemeinen zustande, wenn ein Kind ein ujiko des Vormunds seiner Familie oder des Schreins in der Nachbarschaft wird. Da Omiyamairi an ubusunagami, den Schutzgott des Geburtsortes eines Kindes, vergeben wird, wird ubusunagami oft als ujigami oder Schutzgott behandelt. Omiyamairi ist nicht unbedingt dasselbe wie das Initiationsritual des ujiko. Wie bereits erwähnt, bedeutet es in der Praxis jedoch oft Letzteres, da die Unterscheidung zwischen ujigami und ubusunagami verloren gegangen ist. Aus diesem Grund erhält ein Baby beim Omiyamairi normalerweise ujikofuda (ein ujiko-Amulett). Wenn man nicht in eine Familie hineingeboren wird, die die Schutzgottheit verehrt und über viele Generationen hinweg an Ritualen und Festen am Schrein teilgenommen hat, bringt man sein Baby zum Schutzgott und folgt einfach der Konvention. Viele Menschen tun dies, ohne zu wissen oder sich bewusst zu sein, dass sie Schreinpfarrer sind.

In ähnlicher Weise führt ein Bräutigam oder eine Braut, die in die Familie des Ehepartners einheiratet, oft das Initiationsritual des Ujiko durch, indem sie den Schutzgott der Familie besucht. Heutzutage sind die Teilnahme an Schreinzeremonien und -festen und die Verehrung des Schutzgottes, also die Pflichten der Gemeindemitglieder, oberflächlich geworden, vielleicht weil die Bevölkerung, die Shinto-Rituale und -Feste unterstützt und daran teilnimmt, gealtert und geschrumpft ist. Viele Familien stellen lediglich einen Kamidana (einen Shinto-Hausaltar) auf, in den heilige Juwelen und Ujiko-Amulette gelegt und dem Opfergaben dargebracht werden.