Tsukuyomi

Tsukuyomi

Tsukuyomi-no-Mikoto (ツクヨミノミコト, 月読命), oder einfach Tsukuyomi (ツクヨミ, 月読) oder Tsukiyomi (ツキヨミ), ist der Mondgott in der japanischen Mythologie und der Shinto-Religion.

Der Name "Tsukuyomi" ist eine Zusammensetzung aus den altjapanischen Wörtern tsuku (月, "Mond, Monat", zu modernem Japanisch tsuki) und yomi (読み, "Lesen, Zählen").

Das Nihon Shoki erwähnt diesen Namen als Tsukuyumi (月弓, "Mondbogen"), aber dieses yumi ist wahrscheinlich eine Variation in der Aussprache von yomi.

Eine alternative Interpretation ist, dass sein Name eine Kombination aus tsukiyo (月夜, "mondhelle Nacht") und mi (見, "schauen, beobachten") ist.)

Über Tsukuyomi ist so wenig bekannt, dass sogar ihr Geschlecht unbekannt ist.

Im Man'yōshū wird Tsukuyomis Name jedoch manchmal als Tsukuyomi Otoko (月讀壮士, "Mondleser") wiedergegeben, was bedeutet, dass sie männlich sind.

Was wir über Tsukuyomi wissen

Tsukuyomi war das zweite der "drei edlen Kinder" (三貴子, Mihashira-no-Uzu-no-Miko), das geboren wurde, als Izanagi-no-Mikoto, der Gott, der das erste Land Onogoroshima erschaffen hatte, sich beim Baden von seinen Sünden reinigte, nachdem er der Unterwelt und den Fängen seiner wütenden toten Frau, Izanami-no-Mikoto, entkommen war.

Tsukuyomi wurde geboren, als er sich aus Izanagis rechtem Auge herauswusch.

In einer anderen Geschichte wurde Tsukuyomi jedoch aus einem Spiegel aus weißem Kupfer in Izanagis rechter Hand geboren.

Tsukuyomi erzürnte Amaterasu, als er Ukemochi, die Göttin der Nahrung, tötete.

Amaterasu sandte Tsukuyomi einmal aus, um sie bei einem von Ukemochi ausgerichteten Festmahl zu vertreten. Die Göttin schuf das Essen, indem sie sich zum Ozean drehte und einen Fisch ausspuckte, sich dann einem Wald zuwandte und Wild ausspuckte und sich schließlich einem Reisfeld zuwandte und eine Schüssel Reis aushustete.

 

Tsukuyomi

 

Tsukuyomi war zutiefst angewidert von der Tatsache, dass die Mahlzeit zwar köstlich aussah, aber auf ekelhafte Weise zubereitet wurde, und so tötete er sie.

Bald erfuhr Amaterasu, was geschehen war, und sie war so wütend, dass sie sich weigerte, Tsukuyomi jemals wieder anzusehen, und für immer in einen anderen Teil des Himmels zog. Dies ist der Grund dafür, dass Tag und Nacht nie zusammen sind. So steht es in einem der Berichte im Nihon Shoki.

Im Kojiki hat Tsukuyomi keine solche Bedeutung. Dort gibt es eine ähnliche Geschichte über Susanoo-no-Mikoto, die eine ähnliche Nahrungsgöttin namens Ōgetsuhime tötet, die oft mit Ukemochi verwechselt wird.