Kasha | Yōkai

Kasha

Der kasha (japanisch: 火車, wörtl. "brennender Wagen" oder "brennende Barouche", oder 化車, "verändertes Rad") ist ein japanischer yōkai, der die Leichen derjenigen stiehlt, die infolge der Anhäufung böser Taten gestorben sind.

 

Zusammenfassung der Kasha-Yōkai


Kasha sind ein yōkai, der Leichen von Beerdigungen und Friedhöfen stiehlt, und was genau sie sind, ist nicht genau festgelegt, und es gibt Beispiele im ganzen Land. In vielen Fällen ist ihre wahre Identität ein Katzen-Yōkai, und es wird auch gesagt, dass Katzen, die alt werden, sich in diese Yōkai verwandeln, und dass ihre wahre Identität eigentlich ein Nekomata ist. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen der kasha als Oni dargestellt wird, der die Verdammten in einem Karren zur Hölle fährt.

Es gibt Erzählungen von kasha in Märchen wie dem Volksmärchen Neko Danka usw., und es gibt ähnliche Erzählungen in der Provinz Harima (heute Präfektur Hyōgo), in Yamasaki (heute Shisō) gibt es die Erzählung vom "Kasha-baba".

In Kamikuishiki, Bezirk Nishiyatsushiro, Präfektur Yamanashi (heute Fujikawaguchiko, Kōfu), wird in einem Tempel, in dessen Nähe ein Kasha leben soll, eine Beerdigung zweimal durchgeführt, und es heißt, dass ein Stein, der bei der ersten Beerdigung in den Sarg gelegt wird, den Leichnam vor dem Diebstahl durch den Kasha schützt. Auch in Yawatahama, Ehime, Präfektur Ehime, heißt es, dass das Ablegen eines Rasiermessers auf dem Sarg die kasha daran hindert, den Leichnam zu stehlen.

In Saigō, Bezirk Higashiusuki, Präfektur Miyzaki (heute Misato), heißt es, dass vor einem Leichenzug, "Ich werde nicht zulassen, dass baku sich von diesem (バクには食わせん) ernährt" oder "Ich werde nicht zulassen, dass kasha sich von diesem (火車には食わせん) ernährt" zweimal gesungen wird.

Im Dorf Kumagaya, Bezirk Atetsu, Präfektur Okayama (heute Niimi), heißt es, dass ein Kasha durch das Spielen einer Myobachi (妙八) (ein traditionelles japanisches Musikinstrument) vermieden wird.

In der japanischen Folklore werden die Kasha oft als humanoide Katzendämonen mit dem Kopf einer Katze oder eines Tigers und einem brennenden Schwanz beschrieben. Sie sind anderen Dämonen wie Nekomata und Bakeneko ähnlich und werden oft mit ihnen verwechselt. Man sagt, dass Kashas auf brennenden Wagen oder Barouchen durch die Welt ziehen und die Leichen von kürzlich verstorbenen Menschen stehlen, die noch nicht begraben waren und die im Leben sündig waren. Sie bringen ihre Seelen in die Hölle.

 

In Klassikern

"Wie im Anwesen von Ueda, Echigo, zur Zeit der Beerdigung eine Blitzwolke kommt und Leichen stiehlt" aus dem "Kiizō Danshū" (奇異雑談集)

Bei Beerdigungen in Ueda, Echigo, erschien ein kasha während der Beerdigung und versuchte, den Leichnam zu stehlen. Es heißt, dass dieser kasha zusammen mit heftigen Blitzen und Regen erschien, und in der Illustration des Buches trägt er wie der raijin einen fundoshi aus einem Tigerfell und ist mit einer Trommel abgebildet, die Blitze verursachen kann (siehe Bild).


"Der heilige Priester Onyo reitet selbst mit einem Kasha" aus dem "Shin Chomonjū (新著聞集)", Kapitel Fünf "Gebetsakte"


In Bunmei 11, 2. Juli, wurde der Heilige Priester Onyo im Zōjō-ji von einem kasha begrüßt. Dieses kasha war kein Abgesandter der Hölle, sondern ein Abgesandter des reinen Landes, und so hing hier das Erscheinen eines kasha davon ab, ob man an das Leben nach dem Tod glaubte oder nicht.


"Beim Anblick eines Kasha werden Taille und Beine wund, und man bricht zusammen" aus dem "Shin Chomonjū", Kapitel zehn "Seltsame Ereignisse"

Es war im Dorf Myōganji in der Nähe von Kisai in Bushū. Einmal rannte ein Mann namens Yasubei, der einen Alkoholladen betrieb, plötzlich einen Weg hinunter, rief "ein kasha kommt" und brach zusammen. Als die Familie zu ihm eilte, hatte er bereits den Verstand verloren und war nicht mehr in der Lage, irgendetwas zu hören, was man ihm sagte, er schlief ein, und es heißt, dass zehn Tage später sein Unterkörper zu verwesen begann und er starb.


"Das Abschneiden der Hand eines Ogers in einer Wolke am Ort des Begräbnisses" aus dem "Shin Chomonjū", Kapitel zehn "Seltsame Ereignisse"

Als ein Krieger namens Matsudaira Gozaemon am Leichenzug seines männlichen Vetters teilnahm, begann es zu donnern, und aus einer dunklen Wolke, die den Himmel bedeckte, streckte ein kasha einen Arm wie ein Bär heraus und versuchte, den Leichnam zu stehlen. Als er von einem Schwert abgetrennt wurde, hieß es, der Arm habe drei schreckliche Nägel gehabt und sei von Haaren bedeckt gewesen, die wie silberne Nadeln ausgesehen hätten.


"Ein Kasha ergreift und verschleppt eine geizige alte Frau" aus dem "Shin Chomonjū", Kapitel Vierzehn "Unglücksfälle"


Als ein Feudalherr von Hizen, der Gouverneur von Inaba, Oomura, und einige andere an der Küste von Bizen umhergingen, erschien in der Ferne eine schwarze Wolke und stieß einen Schrei aus: "ah, wie traurig (あら悲しや)", und die Füße einer Person ragten aus der Wolke heraus.

Als das Gefolge des Gouverneurs von Inaba sie herunterzog, stellte sich heraus, dass es sich um den Leichnam einer alten Frau handelte. Als man die Leute in der Umgebung nach den Umständen befragte, stellte sich heraus, dass die alte Frau schrecklich geizig war und von ihrer Umgebung verabscheut wurde, aber als sie einmal nach draußen ging, um auf die Toilette zu gehen, kam plötzlich eine schwarze Wolke herab und nahm sie mit. Für die Menschen in dieser Gesellschaft war dies die Tat eines Teufels, der "Kasha" genannt wurde.


"Kasha" aus dem "Bōsō Manroku" (茅窓漫録)


Manchmal kam es vor, dass mitten in einem Leichenzug plötzlich Regen und Wind aufkamen, den Sarg wegwehten und den Leichnam verloren gehen ließen, aber das lag daran, dass ein kasha aus der Hölle kam, um ihn zu begrüßen, und die Menschen in Angst und Scham versetzte. Es heißt, dass der Kasha den Leichnam zerreißt und ihn an Felsen oder Bäumen in den Bergen aufhängt. In dem Buch gibt es viele kasha in Japan und in China, und hier war es die Tat eines Tieres namens Mōryō (魍魎), und in der Illustration wurde es als 魍魎 geschrieben und mit der Lesung "kuhashiya" versehen. 


"Priester Kitataka" aus dem Hokuetsu Seppu

Es war in der Tenshō-Periode. Bei einer Beerdigung im Bezirk Uonuma in der Provinz Echigo kam ein plötzlicher Windstoß und ein Feuerball flog heran und bedeckte den Sarg. Im Inneren des Feuerballs befand sich eine riesige Katze mit zwei Schwänzen, die versuchte, den Sarg zu stehlen. Dieses yōkai wurde vom Priester von Dontōan, Kitataka, durch seine Beschwörung und einen einzigen Schlag seines nyoi zurückgeschlagen, und das kesa von Kitagawa wurde danach das "kasha-otoshi no kesa" (das kesa desjenigen, der ein kasha besiegt hat) genannt.


Ähnliche Dinge

Ähnliche Dinge wie kasha oder Dinge, die als anderer Name für kasha gedacht sind, sind die folgenden:

  • In Tōno, Präfektur Iwate, lebte auf dem Berg neben dem Pass, der vom Dorf Ayaori, Bezirk Kamihei (heute Teil von Tōno) zum Dorf Miyamori (heute ebenfalls Teil von Tōno) führte, ein Wesen, das die Gestalt einer Frau annahm, die einen vor die Stirn gebundenen Kinchaku-Beutel trug, und es wird gesagt, dass es bei Beerdigungen Leichen aus den Särgen stahl und Leichen von den Grabstätten ausgrub und die Leichen aß. Im Dorf Minamimimaki in der Präfektur Nagano (heute Saku) wird es auch "kyasha" genannt, und wie üblich stiehlt es Leichen von Beerdigungen.

 

  • In der Präfektur Yamagata wird die Geschichte überliefert, dass nach dem Tod eines reichen Mannes ein kasha-neko (カシャ猫 oder 火車猫) vor ihm erschien und versuchte, seinen Leichnam zu stehlen, aber der Priester des Seigen-ji verjagte ihn. Der verbliebene Schwanz wurde dann dem Hase-kannon-Tempel als Zaubermittel gegen böse Geister übergeben, der jedes Jahr an Neujahr für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

 

  • Im Dorf Akihata, Bezirk Kanra, Präfektur Gunma (heute Kanra), wird ein Monster, das menschliche Leichen frisst, "tenmaru" genannt, und um sich dagegen zu wehren, wurde der Bambuskorb auf der Spitze geschützt.

 

  • In Himakajima, Präfektur Aichi, werden kasha madōkusha genannt, und es heißt, dass eine Katze, die hundert Jahre alt wird, ein yōkai wird.

 

  • In der Region Izumi, Präfektur Kagoshima, werden sie "kimotori" genannt und sollen nach Beerdigungen an der Grabstätte erscheinen.

 

Entwicklung des Begriffs Kasha und des Konzepts im Laufe der Zeit

Kasha bedeutet wörtlich "brennender Wagen" oder "feuriger Streitwagen". Im japanischen Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurden Kasha als feurige Wagen dargestellt, die die Toten in die Hölle beförderten, und wurden als solche in buddhistischen Schriften wie rokudo-e abgebildet.

Kasha tauchten auch in buddhistischen Gemälden dieser Zeit auf, insbesondere in jigoku-zōshi (buddhistische "Höllenlandschaften", Gemälde, die die Schrecken der Hölle darstellen), wo sie als flammende Wagen dargestellt wurden, die von Dämonen oder Oni gezogen wurden.

Die Geschichte der Kasha wurde von der buddhistischen Führung benutzt, um die Bevölkerung davon zu überzeugen, die Sünde zu vermeiden.

Es hieß, dass die kasha während des Leichenzugs eines sündigen Mannes den Leichnam holen würden.

Wenn die kasha ankamen, wurden sie von schwarzen Wolken und einem furchterregenden Wind begleitet.

Diese starken Winde waren stark genug, um den Sarg in den Himmel zu heben, aus den Händen derer, die ihn auf ihren Schultern trugen. Die Sargträger erklärten dies damit, dass der Leichnam "vom kasha besessen" gewesen sei.

Die Legenden besagen, dass, wenn ein Mönch beim Leichenzug anwesend ist, der Leichnam zurückgeholt werden kann, indem der Mönch einen Rosenkranz auf den Sarg wirft, ein Gebet spricht oder sein Siegel auf dem Sarg unterschreibt.

Das Heilmittel für eine kasha-Leichenentführung variiert je nach Region und Quelle. Wenn jedoch kein Mönch anwesend war oder kein Rosenkranz geworfen wurde, wurden der Sarg und der darin liegende Leichnam in die Hölle entführt. Alternativ wurde der Leichnam von den kasha respektlos behandelt, indem er brutal in Stücke gerissen und an benachbarten Baumstämmen oder Felsen aufgehängt wurde.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Bild des kasha von einem Feuerwagen zu einem leichenfressenden Katzendämon, der bei Beerdigungen auftauchte. Es ist nicht klar, wie oder wann der flammende Wagen-Dämon und der Bakeneko miteinander verwechselt wurden, aber in vielen Fällen werden Kasha als Katzendämonen dargestellt, die oft in Flammen gehüllt sind. Dies hat dazu geführt, dass der Kasha heute als eine Variante des Bakeneko oder der "Monsterkatzen" angesehen wird.

Über den Ursprung des katzenartigen Aussehens der modernen kasha wird heftig diskutiert. Einige glauben, dass der kasha ein katzenartiges Aussehen erhielt, als die frühere Vorstellung des kasha mit den Attributen eines anderen Leichen raubenden Yokai, des chinesischen Mōryō oder wangliang, versehen wurde. In dem bereits erwähnten "Bōsō Manroku" wurden die Schriftzeichen 魍魎 als "kuhashiya" gelesen, in dem Essay Mimibukuro von Negishi Shizumori, in Band vier "Kiboku no Koto" (鬼僕の事), gibt es eine Szene unter dem Namen "Der sogenannte Mōryō" (魍魎といへる者なり).

In Japan werden Katzen seit jeher übernatürliche Fähigkeiten zugeschrieben, und es gibt Legenden wie "man darf eine Katze nicht in die Nähe einer Leiche lassen" und "wenn eine Katze über einen Sarg springt, wird die Leiche im Sarg erwachen". Auch in der Sammlung von setsuwa-Geschichten, dem Uji Shūi Monogatari aus dem mittelalterlichen Japan, schleppt ein gokusotsu (ein böser Unhold, der die Toten in der Hölle quält) ein brennendes hi no kuruma (Feuerrad), von dem es heißt, dass es versucht, die Leichen von Sündern oder lebenden Sündern mitzunehmen. So wurde festgestellt, dass die Legende der kasha aus einer Mischung von Legenden über Katzen und Tote und der Legende vom "hi no kuruma", der Sünder wegschleppen würde, entstanden ist.

Eine andere populäre Ansicht besagt, dass kasha das katzenähnliche Aussehen erhielten, nachdem festgestellt wurde, dass Katzen in seltenen Fällen ihre verstorbenen Besitzer verschlingen. Dies ist ein eher ungewöhnliches Vorkommnis, aber es gibt aufgezeichnete moderne Fälle dieser Art.

Eine andere Theorie besagt, dass die Legende von den Kappa, die Menschen ertränken und ihre Eingeweide aus dem Hintern fressen, unter dem Einfluss dieser Kappa entstanden ist.

Wiederverwendung des Begriffs Kasha

Das japanische Idiom "hi no kuruma", eine alternative Lesart von 火車, "kasha", mit der Bedeutung "sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden" oder "knapp bei Kasse sein", rührt daher, dass die Toten auf ihrer Reise zur Hölle von den kasha gequält wurden.

In der Region der Provinz Harima werden alte Frauen mit schlechtem Charakter "kasha-baba" ("alte kasha-Frauen") genannt, mit der Andeutung, dass es sich um alte Frauen handelt, die wie bakeneko sind.

Die Bezeichnung "kasha" (花車, "Blumenrad") für die yarite, die Frau, die das yūjo im yūkaku steuert, stammt von diesem kasha, und da die yarite die Frau war, die alles verwaltete, wird das Wort "yarite" auch für Menschen verwendet, die Ochsenkarren (gissha oder gyūsha) bewegen.