Inari Ōkami

Inari Ōkami

Inari Ōkami (japanisch: 稲荷大神), auch Ō-Inari (大稲荷) genannt, ist der japanische Kami der Füchse, der Fruchtbarkeit, des Reises, des Tees (Matcha) und des Sakes, der Landwirtschaft und der Industrie, des allgemeinen Wohlstands und des weltlichen Erfolgs und einer der wichtigsten Kami des Shinto. Im früheren Japan war Inari auch die Schutzherrin der Schwertschmiede und Kaufleute. Inari wird als männlich, weiblich oder androgyn dargestellt und wird manchmal als ein Kollektiv von drei oder fünf individuellen Kami gesehen. Inari scheint seit der Gründung eines Schreins auf dem Inari-Berg im Jahr 711 n. Chr. verehrt worden zu sein, obwohl einige Gelehrte glauben, dass die Verehrung bereits im späten 5. Jahrhundert begann.

Bis zum 16. Jahrhundert wurde Inari zum Schutzpatron der Schmiede und zum Beschützer der Krieger, und in der Edo-Zeit verbreitete sich die Verehrung von Inari in ganz Japan. Inari ist sowohl im Shinto- als auch im buddhistischen Glauben in Japan eine beliebte Figur. Mehr als ein Drittel (32.000) der Shinto-Schreine in Japan sind Inari gewidmet. Moderne Unternehmen wie das Kosmetikunternehmen Shiseido verehren Inari weiterhin als Schutzkami und haben auf ihren Firmensitzen Schreine errichtet.

Inaris Füchse, die Kitsune, sind reinweiß und fungieren als ihre Boten. Hier erfahren Sie 6 Dinge, die man über den Inari-Fuchs in der japanischen Folklore wissen sollte. 

Dem Mythos nach soll Inari als Göttin zur Zeit der Gründung Japans inmitten einer schweren Hungersnot, die das Land heimsuchte, nach Japan gekommen sein. "Sie [Inari] kam auf einem weißen Fuchs vom Himmel herab und trug in ihrer Hand Garben von Getreide oder Korn. Ine, das Wort, das heute für Reis verwendet wird, ist der Name für dieses Getreide. Was sie trug, war kein Reis, sondern ein Getreide, das in Sümpfen wächst. Der Legende nach bestand Japan in der Antike aus Wasser und Sumpfland."

Abbildung

Inari wurde sowohl als Mann als auch als Frau dargestellt. Laut der Wissenschaftlerin Karen Ann Smyers sind die populärsten Darstellungen von Inari eine junge weibliche Speisegöttin, ein alter Mann, der Reis trägt, und ein androgyner Bodhisattva. Keine Ansicht ist richtig; das bevorzugte Geschlecht der Darstellung variiert je nach regionalen Traditionen und individuellem Glauben. Aufgrund ihrer engen Verbindung zu den Kitsune wird Inari oft für einen Fuchs gehalten; obwohl dieser Glaube weit verbreitet ist, raten sowohl Shinto- als auch buddhistische Priester davon ab. Inari erscheint auch in Form einer Schlange oder eines Drachens, und in einem Volksmärchen erscheint Inari einem bösen Mann in Gestalt einer monströsen Spinne, um ihm eine Lektion zu erteilen.

Inari wird manchmal mit anderen mythologischen Figuren identifiziert. Einige Gelehrte vermuten, dass es sich bei Inari um die Figur handelt, die in der klassischen japanischen Mythologie als männliche Shinto-Gottheit Uka-no-Mitama (oder möglicherweise Uke Mochi) bekannt ist; andere vermuten, dass es sich bei Inari um dieselbe Figur wie die weibliche Shinto-Gottheit Toyouke handelt. Manche halten Inari für identisch mit einem beliebigen Korn-Kami.

Der weibliche Aspekt von Inari wird oft mit Dakiniten, einer buddhistischen Gottheit, die eine japanische Transformation der indischen Dakini ist, oder mit Benzaiten von den Sieben Glücksgöttern identifiziert oder in Verbindung gebracht. Inaris Verbindung mit dem Buddhismus begann möglicherweise im 8. Jahrhundert, als der buddhistische Mönch und Gründer des Shingon, Kūkai, die Verwaltung des Tempels von Tōji übernahm und Inari als Beschützerin des Tempels wählte. So ist Inari bis heute eng mit dem Shingon-Buddhismus verbunden.

Inari wird oft als ein Kollektiv von drei Gottheiten (Inari sanza) verehrt; seit der Kamakura-Periode hat sich diese Zahl manchmal auf fünf Kami (Inari goza) erhöht. Die Identifizierung dieser Kami hat sich jedoch im Laufe der Zeit geändert. Nach den Aufzeichnungen von Fushimi Inari, dem ältesten und vielleicht bekanntesten Inari-Schrein, gehörten zu diesen Kami neben den bereits erwähnten Speisegottheiten auch Izanagi, Izanami, Ninigi und Wakumusubi.

Die fünf Kami, die heute mit Inari in Fushimi Inari identifiziert werden, sind:

  1. Ukanomitama,
  2. Sarutahiko,
  3. Omiyanome,
  4. Tanaka
  5. und Shi.

Im Takekoma Inari, dem zweitältesten Inari-Schrein in Japan, sind die drei Gottheiten:

  1. Ukanomitama,
  2. Ukemochi
  3. und Wakumusubi.

Nach dem Nijūni shaki sind die drei Kami:

  1. Ōmiyame no mikoto (Wasser),
  2. Ukanomitama no mikoto (Getreide)
  3. und Sarutahiko no mikami (Land).


Der Fuchs und das wunscherfüllende Juwel sind bekannte Symbole der Inari. Andere gemeinsame Elemente in Darstellungen von Inari und manchmal auch von ihren Kitsune sind eine Sichel, eine Garbe oder ein Sack Reis und ein Schwert. Ein weiteres Element war ihre Peitsche - obwohl sie kaum dafür bekannt waren, sie zu benutzen, war sie eine mächtige Waffe, mit der sie die Reisernten der Menschen verbrannten.

Geschichte

Der Ursprung der Inari-Verehrung ist nicht ganz klar. Die erste Aufzeichnung der heutigen Kanji (Schriftzeichen) des Namens Inari, die "Reis tragen" (wörtlich "Reislast") bedeuten, stammt aus dem Ruijū Kokushi aus dem Jahr 892. Andere Kanji mit der gleichen phonetischen Lesung, von denen die meisten einen Hinweis auf Reis enthielten, waren schon früher in Gebrauch, und die meisten Gelehrten sind sich einig, dass der Name Inari von ine-nari (Reisanbau) (稲成り) abgeleitet ist. Die Verehrung von Inari ist seit 711 n. Chr. bekannt, dem offiziellen Gründungsdatum des Schreins auf dem Inari-Berg in Fushimi, Kyoto. Wissenschaftler wie Kazuo Higo gehen davon aus, dass die Verehrung schon Jahrhunderte vorher stattfand; sie vermuten, dass der Hata-Klan im späten fünften Jahrhundert mit der formellen Verehrung von Inari als Bauernkami begann. Der Name Inari taucht in der klassischen japanischen Mythologie nicht auf.


In der Heian-Zeit begann sich die Inari-Verehrung zu verbreiten. Im Jahr 823 n. Chr., nachdem Kaiser Saga den Tō-ji-Tempel an Kūkai, den Gründer der buddhistischen Shingon-Sekte, übergeben hatte, ernannte dieser Inari zu seinem ansässigen Schutzkami. Im Jahr 827 verlieh der Hof Inari den niedrigeren fünften Rang, was die Popularität der Gottheit in der Hauptstadt weiter erhöhte. Inaris Rang wurde in der Folgezeit erhöht, und 942 verlieh Kaiser Suzaku Inari zum Dank für die Niederschlagung von Rebellionen den höchsten Rang. Zu dieser Zeit gehörte der Fushimi Inari-taisha-Schrein zu den zweiundzwanzig Schreinen, die vom Hof ausgewählt wurden, um das kaiserliche Patronat zu erhalten, eine hohe Ehre. Der zweite Inari-Schrein, Takekoma Inari, wurde im späten neunten Jahrhundert errichtet.

Die Popularität von Inari nahm weiter zu. Der Fushimi-Schrein, der bereits ein beliebter Wallfahrtsort war, erlangte große Bekanntheit, als er 1072 zu einem kaiserlichen Wallfahrtsort wurde. Im Jahr 1338 hieß es, das Fest des Schreins könne es an Pracht mit dem Gion-Festival aufnehmen.


Im Jahr 1468, während des Ōnin-Krieges, wurde der gesamte Fushimi-Schrein-Komplex niedergebrannt. Der Wiederaufbau dauerte etwa dreißig Jahre; das neue Gebäude wurde 1499 eingeweiht. Während in der alten Anlage drei Kami in getrennten Gebäuden verehrt wurden, waren in der neuen Anlage fünf Kami in einem einzigen Gebäude untergebracht. Der neue Schrein umfasste erstmals auch ein buddhistisches Tempelgebäude, und die erbliche Priesterschaft wurde auf den Kada-Klan ausgeweitet.

Während der Edo-Periode verbreitete sich die Inari-Verehrung in ganz Japan, wobei sie in Edo besonders stark vertreten war. Smyers führt diese Verbreitung auf die Bewegung der daimyōs (Feudalherren) zurück. Jahrhundert war Inari zum Schutzpatron der Schmiede und zum Beschützer der Krieger geworden - aus diesem Grund gibt es in vielen japanischen Schlössern Inari-Schreine -, und die daimyōs nahmen ihren Glauben an ihren Beschützerkami mit, wenn sie in ein neues Gebiet zogen. Die göttliche Rolle der Inari weitete sich weiter aus; an der Küste wurden sie zum Beschützer der Fischer; in Edo wurden sie angerufen, um Brände zu verhindern. Sie wurden zum Schutzpatron von Schauspielern und Prostituierten, da sich ihre Schreine oft in der Nähe der Vergnügungsviertel befanden, in denen diese Personen lebten. Man begann, sie als die wunscherfüllende Inari, eine Gottheit des Glücks und des Wohlstands, zu verehren; ein in Osaka gebräuchliches Sprichwort lautete Byō Kōbō, yoku Inari (Für Krankheit [bete zu] Kōbō, für Wünsche [bete zu] Inari). Inari wurden auch für eine gute Gesundheit angefleht; ihnen wird zugeschrieben, dass sie so unterschiedliche Leiden wie Husten, Zahnschmerzen, Knochenbrüche und Syphilis heilen können. Frauen beteten zu Inari, dass sie ihnen Kinder schenken.

Nachdem ein Regierungsdekret die Trennung von buddhistischem und shintoistischem Glauben angeordnet hatte, wurden viele Inari-Schreine verändert. In Fushimi Inari zum Beispiel wurden offensichtlich buddhistische Strukturen abgerissen. In der Bevölkerung wurde die gemischte Form der Verehrung jedoch beibehalten. Einige buddhistische Tempel, wie der Toyokawa Inari, hielten an der Inari-Verehrung fest und argumentierten, dass sie schon immer einer buddhistischen Gottheit (oft Dakiniten) gewidmet gewesen seien, die vom einfachen Volk fälschlicherweise für Inari gehalten worden sei.

In der Tokugawa-Periode, als Geld den Reis als Maßstab für Reichtum in Japan ablöste, wurde Inaris Rolle als Kami des weltlichen Wohlstands auf alle Aspekte des Finanzwesens, der Wirtschaft und der Industrie ausgeweitet. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts prägten Inari-Anhänger in der Münzanstalt von Ginza Münzen für Opfergaben an Inari, die Bilder von zwei Füchsen und einem Juwel oder die Zeichen für langes Leben und Glück zeigten.



Heiligtümer und Opfergaben

Inari ist eine beliebte Gottheit mit Schreinen und Tempeln in fast ganz Japan. Nach einer Erhebung der National Association of Shinto Shrines aus dem Jahr 1985 sind 32.000 Schreine - mehr als ein Drittel der Shinto-Schreine in Japan - Inari gewidmet. Diese Zahl umfasst nur Shinto-Schreine mit hauptamtlichen Priestern; würde man kleine Schreine am Straßenrand oder auf Feldern, Schreine, die in einem Haus oder einem Firmenbüro aufbewahrt werden, kleinere Schreine ohne hauptamtliche Priester und buddhistische Tempel mit einbeziehen, würde sich die Zahl um mindestens eine Größenordnung erhöhen.


Der Eingang zu einem Inari-Schrein wird in der Regel durch ein oder mehrere zinnoberrote Torii und einige Kitsune-Statuen markiert, die von den Gläubigen aus Respekt oft mit roten Yodarekake (Votivlätzchen) geschmückt werden. Diese rote Farbe wird mit Inari identifiziert, da sie bei Inari-Schreinen und ihren Torii häufig verwendet wird. Der Hauptschrein ist der Fushimi-Inari-Schrein in Fushimi, Kyoto, Japan, wo die Wege auf dem Schreinhügel auf diese Weise markiert sind. Die Kitsune-Statuen werden manchmal für eine Form von Inari gehalten, und sie kommen typischerweise in Paaren, die ein Männchen und ein Weibchen darstellen. Diese Fuchsstatuen halten einen symbolischen Gegenstand in ihrem Maul oder unter einer Vorderpfote - meistens ein Juwel und einen Schlüssel, aber auch eine Reisgarbe, eine Schriftrolle oder ein Fuchsjunges sind üblich. Fast alle Inari-Schreine, egal wie klein sie sind, weisen mindestens ein Paar dieser Statuen auf, die in der Regel den Altar flankieren oder sich vor dem Hauptheiligtum befinden. Die Statuen sind selten realistisch, sondern typischerweise stilisiert und stellen ein sitzendes Tier dar, das mit erhobenem Schwanz nach vorne blickt. Trotz dieser gemeinsamen Merkmale sind die Statuen sehr individuell; keine gleicht der anderen.

Im Schrein werden Reis, Sake und andere Speisen dargebracht, um die Kitsune-Boten zu besänftigen und zu erfreuen, die dann im Namen des Verehrers bei Inari vorstellig werden sollen. Eine weitere beliebte Opfergabe ist Inari-zushi, eine japanische Sushi-Rolle aus verpacktem gebratenem Tofu. Gebratener Tofu gilt als Lieblingsspeise japanischer Füchse, und ein Inari-zushi-Röllchen hat spitze Ecken, die Fuchsohren ähneln, was die Assoziation noch verstärkt. Priester bieten diese Speisen der Gottheit normalerweise nicht an, aber es ist üblich, dass Geschäfte, die die Zufahrt zu einem Inari-Schrein säumen, gebratenen Tofu verkaufen, den die Verehrer anbieten können. Fuchsstatuen werden den Inari-Schreinen oft von Verehrern angeboten, und gelegentlich wird ein ausgestopfter und gerittener Fuchs an einen Tempel übergeben. Früher gab es in einigen Tempeln lebende Füchse, die verehrt wurden, aber das ist heute nicht mehr üblich.

Personalisierung von Inari

Laut der Inari-Forscherin Karen A. Smyers ist das "auffälligste Merkmal der Inari-Verehrung der hohe Grad an Diversifizierung und sogar Personalisierung dieses Kami. Die Verehrer verehren nicht einfach "Inari", sondern eine eigene Form von Inari mit eigenem Namen. In verschiedenen Inari-Schreinen und -Tempeln werden ganz unterschiedliche Kami als Inari verehrt; Traditionen und Symbole haben eine Vielzahl von Bedeutungen." Tatsächlich ist die Inari-Verehrung, abgesehen von der Ahnenverehrung, die am stärksten personalisierte aller japanischen Religionen, was auf die verschiedenen Kami zurückzuführen ist, für die Inari bekannt ist, wie Uganomitama no Okami, Ukanomitama no kami, Ukemochi no kami, Wakumusubi no kami und viele mehr.

Es gibt auch das Konzept der "persönlichen Inari" oder "watashi no O-Inari-sama" auf Japanisch. "Ein Shinto-Priester behauptete, dass der Impuls, 'meine eigene Inari' zu verehren, in der späten Edo-Periode aufkam und für die große Verbreitung von Inari-Schreinen zu dieser Zeit verantwortlich war. Außerdem: "Wenn es hundert Gläubige gibt, werden sie hundert verschiedene Vorstellungen von Inari haben." Hinzu kommt die Tatsache, dass Inari mit "weit größerer Leichtigkeit und Häufigkeit als andere Shinto-Kami neu verehrt und geteilt wurde, was zum Teil für ihre große Vielfalt verantwortlich sein mag."

Diese Personalisierung ist jedoch nicht auf Shinto-Praktizierende beschränkt, sondern hat auch Verbindungen zum Buddhismus. Inari wird oft als die Gottheit beschrieben, die den Menschen am nächsten steht", so ein Toyokawa-Priester in Smyers' Artikel "'My Own Inari'" Personalisierung der Gottheit in der Inari-Verehrung". "'Sie [Inari] ist wie deine eigene Mutter, sie erfüllt deine Wünsche. In Zeiten der Krankheit, wenn selbst ein Arzt dich nicht heilen kann, hast du keine andere Wahl, als Inari zu bitten. Buddhas haben verschiedene Ränge; Dakiniten [einer der vielen anderen Namen von Inari] ist auf der zehnten (Deva-)Ebene, der Ebene, die der der Menschen am nächsten kommt. Inari hat also sehr enge Beziehungen zu den Menschen."

Die Personalisierung von Inari erstreckt sich auch auf Inaris Boten, die Kitsune. Smyers bescheinigt dem Fuchs sogar, dass er "das Symbol ist, das am häufigsten mit Inari gleichgesetzt wird."

Smyers' Analyse lautet im Wesentlichen wie folgt: "Inari scheint ein glückliches Gleichgewicht gefunden zu haben: Er ist berühmt und mächtig genug, um den Menschen das Gefühl zu geben, dass er ihnen helfen kann, aber es fehlt ihm die Art von klarer historischer Erzählung, die seine Personalisierung für bestimmte Bedürfnisse verhindern würde."

Inari-Pilgerreise

Wie viele andere spirituelle Stätten pilgern auch viele Anhänger des Shinto, insbesondere der Inari-Verehrung, zum Inari-Berg am Fushimi-Inari-Schrein in Kyoto. Im Gegensatz zu anderen Religionen ist die Wallfahrt zum und um den Fushimi-Inari-Schrein jedoch die einzige standardisierte Pilgerfahrt, obwohl es in ganz Japan etwa 40 000 Schreine gibt. Dies ist zum Teil auf die oben beschriebene Personalisierung der Inari-Praktizierenden gegenüber Inari zurückzuführen. "Sie haben wenig Grund, eine andere Form an einem anderen Ort zu verehren, die vielleicht sogar als die Inari eines anderen angesehen wird", sagt Karen A. Smyers, eine bekannte Wissenschaftlerin über Inari.

Die Pilgerreise beginnt "am Fuße des Berges, inmitten eleganter roter Gebäude, in denen die fünf Kami des Fushimi-Inari-Schreins und eine Reihe anderer Gottheiten untergebracht sind" Besucher müssen sich zunächst den Mund ausspülen und die Hände waschen, um sich symbolisch zu reinigen, bevor sie sich den Kami nähern. Die vielen roten Torii, für die Fushimi bekannt ist, sind das Haupttor, das zeigt, dass man einen heiligen Ort betritt. Auf dem Weg durch diese Torii und den Berg hinauf findet man verschiedene Felsaltäre, Teehäuser, Wasserfälle und viele Zedernbäume, die Inaris "Manifestation in der Erhabenheit der Natur" symbolisieren. Wenn man den Gipfel erreicht hat, kommt man "an dem Ort vorbei, der mit der wunderbaren Hilfe von Inari beim Schmieden des Kaiserschwertes in Verbindung gebracht wird". Dann steigt der Pilger stetig den Berg hinunter und kehrt in die normale Welt außerhalb des heiligen Raums zurück. Trotz dieses Weges gibt es eigentlich "keine feste Route, die man durch die Tausenden von heiligen Stätten auf dem Berg nehmen muss, und Pilger und Gruppen neigen dazu, ihre eigenen heiligen Geschichten zu entwickeln und an den Stätten anzubeten, die für sie eine besondere Bedeutung haben". Außerdem ist "jede Version der Pilgerfahrt eine Art musikalische Improvisation über das Thema Inari".

Mit der Inari-Pilgerfahrt sind auch zahlreiche Traditionen verbunden:

  • Omo-karu ishi
    • Eine Art Steinwahrsagerei, bei der man eine Antwort auf eine Ja- oder Nein-Frage erhalten kann.
  • Neagari no matsu
    • Dies ist ein Baum, zu dem Pilger auf der Suche nach einem besseren Geschäft beten.
  • Echo-Teich
    • Wenn jemand jemanden verloren hat, klatscht der Pilger laut und wenn er ein Echo hört, bedeutet dies, dass die verlorene Person zurückkehren wird.
  • Oseki-San
    • Eine der vielen Formen von Inari, die angeblich Husten heilen kann, und viele Briefe werden aus ganz Japan an diesen Felsaltar geschickt. Die Priester von Fushimi überbringen diese Briefe persönlich in den Briefkasten neben dem Altar.
  • Ninaigi
    • Ein weiterer Baum auf dem Schreingelände, der "schräg umgefallen" ist. Pilger, die "steife Schultern vom Tragen von Gegenständen haben, kommen und reiben sie unter diesem schiefen Baum, der dadurch glatt poliert wird."

Zu den weiteren Traditionen gehören "das Binden von Votivlätzchen an die Fuchs- (und andere) Statuen, das Darbringen von Speisen, die Einweihung größerer oder kleinerer Torii, das Anzünden von Kerzen, das Darbringen von Segyo-Opfern (manchmal an die Füchse) während der kältesten Jahreszeit und das Darbringen von Nobori-Bannern im Namen des Kami. Auch das Darbringen von kleinen Bannern (konobori) in großer Zahl wurde praktiziert; jedes kleine Gebetsfähnchen aus Papier trug den Namen des Kami (z. B. Suehiro okami), den Namen und das Alter des Bittstellers und die Bitte (z. B. vollständige Genesung von einer Krankheit)."


Festival

Der traditionelle Festtag von Inari war der erste Pferdetag (der sechste Tag) des zweiten Monats (nigatsu no hatsuuma) des Lunisolarkalenders.

In einigen Teilen von Kyūshū beginnt eine Fest- oder Gebetszeit fünf Tage vor dem Vollmond im November; gelegentlich wird sie auf eine ganze Woche ausgedehnt. Dabei werden jeden Tag Reisprodukte zu einem Schrein der Inari gebracht und o-mamori (Schutzzauber) empfangen.