Die 7 Glücksgötter

Die 7 japanischen Glücksgötter

In der japanischen Mythologie gelten die Sieben Glücksgötter (七福神, shichifukujin auf Japanisch) als Glücksbringer und werden häufig in Netsuke und Kunstwerken dargestellt. Einer der sieben (Jurōjin) soll einer historischen Figur nachempfunden sein.

Sie alle begannen als ferne und unpersönliche Götter, wurden aber allmählich zu sehr viel näheren kanonischen Figuren für bestimmte Berufe und japanische Künste. Im Laufe ihrer Geschichte hat die gegenseitige Beeinflussung der Götter zu Verwirrung darüber geführt, welcher von ihnen der Schutzherr bestimmter Berufe war. Die Verehrung dieser Göttergruppe ist auch auf die Bedeutung der Zahl Sieben in Japan zurückzuführen, die als Glücksbringer gelten soll.

Ursprung und Geschichte

Es ist bekannt, dass die meisten dieser Gottheiten ihren Ursprung als uralte Glücksgötter aus in Japan verbreiteten Religionen haben: aus dem Mahayana-Buddhismus (Benzaiten, Bishamonten, Daikokuten), der aus China nach Japan kam, aber seinen Ursprung in Indien hat, und aus dem chinesischen Taoismus (Fukurokuju, Hotei, Jurojin); mit Ausnahme von einem (Ebisu), der eine japanische Abstammung hat.

Diese Götter sind seit über tausend Jahren als solche anerkannt. Ursprünglich wurden diese Götter von Kaufleuten verehrt, da die ersten beiden (Ebisu und Daikokuten) Götter des Geschäfts und des Handels waren.

Später suchten die anderen Schichten der japanischen Gesellschaft nach anderen Göttern, die mit ihren Berufen übereinstimmen könnten: Benzaiten als Schutzpatron der Künste, Fukurokuju als Schutzpatron der Wissenschaften und so weiter.

In der Antike wurden diese Götter getrennt voneinander verehrt, aber das geschieht heute nur noch selten - nur dann, wenn es erforderlich ist, dass der Gott im Namen des Antragstellers handelt.

Die Sieben Glücksgötter werden seit dem Jahr 1420 in Fushimi als Kollektiv erwähnt, um die Prozessionen der daimyōs, der Feudalherren des vormodernen Japans, zu imitieren.

Es heißt, dass der buddhistische Priester Tenkai diese Götter auswählte, nachdem er mit dem shōgun, dem er diente, Iemitsu Tokugawa, gesprochen hatte, der denjenigen suchte, der die perfekten Tugenden besaß: Langlebigkeit, Glück, Beliebtheit, Aufrichtigkeit, Freundlichkeit, Würde und Großmut.

Kurz darauf wurde ein berühmter Künstler der damaligen Zeit, Kano Yasunobu, beauftragt, diese Götter zum ersten Mal überhaupt darzustellen.

 

Die 7 Glücksgötter in der japanischen Mythologie

Beschreibung der Fukujin-Gottheiten

 

Ebisu


Aus der Zeit der Götter Izanamiund Izanagiist Ebisu (恵比寿) der einzige, dessen Ursprung rein japanisch ist. Er ist der Gott des Wohlstands und des Reichtums im Geschäftsleben sowie der Fülle und des Überflusses an Feldfrüchten, Getreide und Lebensmitteln im Allgemeinen. Er ist der Schutzpatron der Fischer und wird daher in Fischerkleidung dargestellt, mit einem typischen Hut, einer Angelrute in der rechten Hand und einem Fisch, bei dem es sich um einen Karpfen, einen Seehecht, einen Kabeljau oder einen Wolfsbarsch handeln kann, oder allgemein um einen großen Fisch, der die Fülle der Mahlzeiten symbolisiert (z. B. ein Festmahl oder Bankett). Heute sieht man seine Figur häufig in Restaurants, in denen Fisch in großen Mengen serviert wird, oder in Haushaltsküchen.

 

Daikokuten

Daikokuten (大黒天) ist der Gott des Handels und des Wohlstands und wird manchmal als Schutzpatron der Köche, Landwirte und Bankiers sowie als Beschützer der Ernten angesehen. Er gilt auch als Dämonenjäger - die Legende besagt, dass der Gott Daikokuten einen heiligen Talisman an den Ast eines Baumes in seinem Garten gehängt hat und damit einen Dämon fangen konnte. Dieser Gott ist durch sein Lächeln, seine kurzen Beine und den Hut auf seinem Kopf gekennzeichnet. In der Regel wird er mit einem Beutel voller wertvoller Gegenstände dargestellt. Die volkstümliche Darstellung des Daikokuten entstand aus einer synkretistischen Verschmelzung der buddhistischen Todesgottheit Mahākāla mit der Shinto-Gottheit Ōkuninushi. Der japanische Name Daikoku ist eine direkte Übersetzung des Sanskrit-Namens Mahākāla, was "Große Schwärze" bedeutet. Durch die Butsuzōzui Kompendium von 1690 (nachgedruckt und erweitert in 1796), Daikoku kann auch als eine weibliche bekannt als Daikokunyo (大黒女, wörtlich "Sie der großen Schwärze") oder Daikokutennyo (大黒天女, wörtlich "Sie der großen Schwärze des Himmels") manifestieren.

 

 

Bishamonten

Bishamonten (毘沙門天) hat seinen Ursprung im Hinduismus, wurde aber in die japanische Kultur übernommen. Er stammt von dem hinduistischen Gott Kubera ab und ist auch unter dem Namen "Vaisravana" bekannt.

Er ist der Gott des Glücks in Kriegen und Schlachten und wird auch mit Autorität und Würde assoziiert. Er ist der Beschützer derjenigen, die die Regeln befolgen und sich angemessen verhalten. Als Schutzpatron der Kämpfer wird er in einer Rüstung und einem Helm dargestellt und trägt eine Pagode in seiner linken Hand. Er fungiert auch als Beschützer heiliger Stätten und wichtiger Orte und hält einen Speer in seiner rechten Hand, um gegen böse Geister zu kämpfen. Auf Abbildungen wird er meist mit einem Feuerreifen dargestellt.

 

 

Die 7 japanischen Glücksgötter mit Namen

Benzaiten

Benzaiten (弁才天 oder 弁財天) hat ihren Ursprung im Hinduismus, da sie von der Hindu-Göttin Saraswati abstammt. Sie ist die einzige weibliche Fukujin in der modernen Gruppierung und kann auf verschiedene Weise benannt werden: Benzaiten (弁才天), Benten (弁天), Bentensama (弁天様), oder Benzaitennyo (弁才天女). Als sie aus dem Buddhismus adaptiert wurde, wurden ihr unter anderem die Attribute finanzielles Vermögen, Talent, Schönheit und Musik verliehen. Oft erscheint ihre Figur mit einem Torii. Sie wird als kluge, schöne Frau mit all den oben genannten Attributen dargestellt. Sie trägt eine Biwa, ein traditionelles japanisches lautenähnliches Instrument, und wird normalerweise von einer weißen Schlange begleitet. Sie ist unter anderem die Schutzherrin von Künstlern, Schriftstellern, Tänzern und Geishas.

 

Jurōjin

Juroujin (南極星 "nankyokusei") gilt als Inkarnation des südlichen Polarsterns und ist in der japanischen buddhistischen Mythologie der Gott der Alten und der Langlebigkeit. Es heißt, dass der legendäre Juroujin auf einer realen Person basiert, die in der Antike lebte. Er war etwa 1,82 Meter groß und hatte einen sehr langen Kopf. Neben seinem markanten Schädel wird er mit einem langen weißen Bart dargestellt, reitet auf einem Hirsch und wird oft auch von einem 1500 Jahre alten Kranich und einer Schildkröte begleitet, als Symbole für seine Verbundenheit mit langem Leben. Außerdem wird er gewöhnlich unter einem Pfirsichbaum dargestellt, da die Früchte dieses Baumes im chinesischen Taoismus als lebensverlängernd gelten. In seiner Hand hält er einen Stock und ein Buch oder eine Schriftrolle. Auf den Seiten dieses Buches steht die Weisheit der Welt geschrieben. Jurojin genießt Reis und Wein und ist eine sehr fröhliche Figur.

 

Hotei


Hotei (布袋) ist der Gott des Glücks, der Beschützer der Kinder, der Schutzpatron der Wahrsager und Barmänner und auch der Gott der Popularität. Er wird als dicker, lächelnder, kahlköpfiger Mann mit einem lockigen Schnurrbart dargestellt. Er erscheint immer halbnackt, da seine Kleidung nicht weit genug ist, um seinen enormen Bauch zu bedecken. Er segnete die Chinesen, die ihm den Spitznamen "Cho-Tei-Shi" oder "Ho-Tei-Shi" gaben, was so viel bedeutet wie "Sack voller alter Kleider".

Hotei war ein Zen-Priester, aber sein Aussehen und einige seiner Handlungen verstießen gegen den Moralkodex der Zen-Priester: Sein Äußeres ließ ihn wie eine schelmische Person aussehen, und er hatte keinen festen Schlafplatz.

Auf seinen Schultern trägt er einen Beutel, der für diejenigen, die an seine Tugenden glauben, mit Glück beladen ist. Hoteis Charaktereigenschaften und Tugenden sind Zufriedenheit, Großmut und Glück.

Der ursprüngliche chinesische Name von Hotei war Kaishi, und der Legende nach starb er im März 916.

Die Japaner begannen während der Edo-Zeit, an Hotei zu glauben. Der Grund für die große Verehrung, die die Japaner diesem Gott entgegenbringen, geht auf eine Legende zurück, die besagt, dass vor der Ankunft des Zen-Buddhismus in Japan ein alternativer buddhistischer Gedanke von einem Priester von zweifelhafter Ästhetik verbreitet wurde, der in Wirklichkeit eine Erscheinungsform von Miroku war. Miroku war der Schutzpatron derjenigen, die durch den Glauben des Buddha nicht gerettet werden konnten, und Hotei wurde später von den Japanern als ein zweiter Miroku wahrgenommen und akzeptiert.

 

Fukurokuju (manchmal ausgelassen)


Der Gott Fukurokuju (福禄寿) hat seinen Ursprung ebenfalls in China. Es wird angenommen, dass er während der chinesischen Song-Dynastie ein Einsiedler war, der sich dadurch auszeichnete, dass er eine Reinkarnation des taoistischen Gottes Hsuan-wu war. Er ist der Gott der Weisheit, des Glücks, der Langlebigkeit, des Reichtums und des Glücks. Diesem Gott werden bestimmte Verdienste zugeschrieben, wie z. B., dass er einer der chinesischen Philosophen war, die ohne Essen leben konnten (Breatharian). Außerdem ist er der einzige Gott, dem die Fähigkeit zugeschrieben wird, Tote wieder auferstehen zu lassen. Fukurokuju zeichnet sich durch die Größe seines Kopfes aus, der fast so groß ist wie sein ganzer Körper, und wird in traditionellen chinesischen Kostümen dargestellt. Normalerweise trägt er in der einen Hand einen Stock und in der anderen eine Schriftrolle mit Schriften über die Welt. Er wird gewöhnlich von einer Schildkröte, einer Krähe oder einem Hirsch begleitet, Tiere, die in Japan häufig als Symbol für ein langes Leben verwendet werden. Es wird auch gesagt, dass er gerne Schach spielt und daher der Schutzpatron der Schachspieler ist. Die Eigenschaften von Fukurokuju und Jurōjin überschneiden sich, da sie beide auf die chinesische taoistische Gottheit Nánjílǎorén (南极老人) zurückgehen, weshalb Fukurokujus Position manchmal stattdessen der Göttin Kichijōten zugesprochen wird, wie im Butsuzōzui-Kompendium von 1783.

 

 

Kichijōten (manchmal weggelassen)


Kichijōten (吉祥天), eine Fukujin-Göttin, ist auch als Kisshōten oder Kisshoutennyo (吉祥天女) bekannt und wurde über den Buddhismus von der Hindu-Göttin Lakshmi übernommen. Kisshōten hat die Eigenschaften von Schönheit, Glück und Fruchtbarkeit. In der Ausgabe von 1783 des Butsuzōzui-Kompendiums ersetzt Kichijōten Fukurokuju als eine der sieben Fukujin. Die Ikonographie von Kichijōten unterscheidet sich von den anderen Fukujin-Göttinnen durch den Nyoihōju-Edelstein (如意宝珠) in ihrer Hand. Wenn Kichijōten die Fukurokuju ersetzt und Daikoku in weiblicher Form betrachtet wird, sind alle drei hinduistischen Tridevi-Göttinnen unter den sieben Fukujin vertreten.

 

Takarabune

Während der ersten drei Tage des neuen Jahres sollen die sieben Glücksgötter auf dem Takarabune oder Schatzschiff durch den Himmel zu den Häfen der Menschen steuern. Ein Bild des Schiffes ist ein wesentlicher Bestandteil der traditionellen japanischen Neujahrsfeiern.



Lage der Schreine

 

  • Toka-Ebisu-Schrein, Fukuoka
  • Nanyo - Kanjizaiji, Shikoku
  • Nishinomiya-Schrein, Hyogo
  • Imamiya-Ebisu-Schrein, Osaka