Yoshitsune Senbon Zakura

Yoshitsune Senbon Zakura

Yoshitsune Senbon Zakura (義経千本桜) oder Yoshitsune und die tausend Kirschbäume (Sakura) ist ein japanisches Theaterstück, das zu den drei beliebtesten und berühmtesten des Kabuki-Repertoires gehört. Ursprünglich wurde es 1747 von Takeda Izumo II, Miyoshi Shōraku und Namiki Senryū I für das jōruri-Puppentheater geschrieben und im folgenden Jahr an das Kabuki angepasst.

In dieser Form wurde das Stück im Januar 1748 in der Stadt Ise in der Präfektur Mie uraufgeführt. Kataoka Nizaemon IV und Yamamoto Koheiji waren zwei der Schauspieler in dieser Aufführung, die Ginpei bzw. Tadanobu/Genkurō spielten. Die Uraufführung in Edo fand im Mai desselben Jahres im Nakamura-za statt, und in Osaka im Naka no Shibai nur wenige Monate später im August.

Das Stück ist der Welt des Heike Monogatari entnommen, einem klassischen Epos, das den Aufstieg und Fall des Taira-Klans der Samurai beschreibt. Die letzten Teile beschreiben die Niederlage der Taira im Genpei-Krieg (1180-85) gegen den Minamoto-Klan, angeführt von Minamoto no Yoshitsune, der Titelfigur des Stücks.

Yoshitsune spielt ein paar Jahre nach dem Ende des Genpei-Krieges. Minamoto no Yoshitsune, der berühmte General, wird von Agenten seines Bruders, Minamoto no Yoritomo, verfolgt, der sich kürzlich als shōgun etabliert hat. Yoshitsune reist mit seiner Geliebten Shizuka und seinem treuen Gefolgsmann Benkei auf der Suche nach drei Taira-Generälen, die am Ende des Krieges der Justiz entkamen und von denen er glaubt, dass sie eine Bedrohung für das Shogunat darstellen könnten. Dieser Aspekt der Handlung ist die größte Abweichung von der Geschichte und vom Epos. In Wirklichkeit kamen die drei Generäle Taira no Koremori, Taira no Tomomori und Taira no Noritsune sowie der junge Kaiser Antoku und sein Kindermädchen, die im Stück vorkommen, alle im Krieg um, die meisten von ihnen opferten sich in der Schlacht von Dan-no-ura.

 

Charaktere

  • Yoshitsune
  • Benkei - Yoshitsunes treuer Gefolgsmann
  • Shizuka - Yoshitsunes Geliebte (auch als Lady Shizuka bezeichnet)
  • Genkurō - ein Kitsune, der als Yoshitsunes Gefolgsmann Satō Tadanobu verkleidet ist
  • Tomomori - Taira-General, verkleidet als Ladenbesitzer Tokaiya Ginpei
  • Koremori - Taira-General, verkleidet als Yasuke, Adoptivsohn von Yazaemon
  • Noritsune - als Priester getarnter Taira-General
  • Kawatsura Hōgen - ein Priester von Yoshino, der Yoshitsune versteckt
  • Satō Tadanobu - ein Gefolgsmann von Yoshitsune
  • Shitennō (Suruga Jirō, Kamei Rokurō, Kataoka Hachirō, Ise Saburō) - vier von Yoshitsunes Gefolgsleuten, die in der Regel im Drama, in der Literatur und in der Geschichte zusammen betrachtet werden.
  • Oryū - Ginpeis Frau, eigentlich Suke no Tsubone, das Kindermädchen von Kaiser Antoku
  • Oyasu - Ginpei & Oryūs Tochter, eigentlich Kaiser Antoku
  • Wakaba no Naishi - Koremoris Frau
  • Rokudai - Sohn von Koremori und Naishi
  • Kokingo - Gefolgsmann von Koremori und Naishi
  • Yazaemon - Besitzer eines Sushi-Ladens
  • O-bei - Yazaemons Frau
  • Gonta - Yazaemon's Sohn
  • Ozato - Yazaemons Tochter, die Verlobte von Yasuke

 

Handlung

Die vollständige Fassung von Yoshitsune besteht aus fünfzehn Szenen in fünf Akten. Ursprünglich sollte das Stück an einem ganzen Tag aufgeführt werden, aber die Aufführungsmethoden haben sich geändert, und die vollständige Fassung würde heute aufgrund des Stils und der Geschwindigkeit der heutigen Darstellungsformen doppelt so lange dauern.

Aus diesem und anderen Gründen werden Kabuki-Stücke heute fast nie in ihrer Gesamtheit aufgeführt, und Yoshitsune ist da keine Ausnahme. Die vollständigste Standardversion eines Stücks wird tōshi kyōgen genannt, die im Fall von Yoshitsune aus neun der vollen fünfzehn Szenen besteht. Wie bei den meisten Stücken können jedoch auch einzelne Szenen oder Elemente von Yoshitsune allein als Teil eines Tagesprogramms mit anderen Stücken aufgeführt werden. Die erste, zweite und vierte Szene des ersten Aktes werden heute am seltensten aufgeführt.

Die grundlegende Struktur des Stücks entspricht weitgehend derjenigen der traditionellen japanischen Dramenformen insgesamt. Die Philosophie des jo-ha-kyū wird durchgängig angewandt, da die Handlungen, Szenen, Akte und das Stück als Ganzes langsam beginnen (jo), dann schneller werden (ha) und schnell enden (kyu). Außerdem folgt Yoshitsune der traditionellen Fünf-Akt-Struktur und den Themen, die traditionell mit den einzelnen Akten verbunden sind. Der erste Akt beginnt ruhig und verheißungsvoll, mit Szenen im Kaiserpalast. Im zweiten Akt wird gekämpft. Der dritte Akt ist so etwas wie ein sewamono-Einschub in die Jidaimono-Geschichte, der sich von den Angelegenheiten der Krieger und der Politik abwendet und sich auf das Leben der einfachen Leute konzentriert. Der vierte Akt ist eine michiyuki-Reise, die metaphorisch mit einer Reise durch die Hölle verbunden ist. Der fünfte Akt schließt die Handlung schnell ab und kehrt zu den Themen der Glückseligkeit zurück.

Die folgende Zusammenfassung der Handlung basiert auf der vollständigen Version mit fünfzehn Szenen.

 

Erster Akt

Das Stück beginnt im kaiserlichen Palast, wo Yoshitsune und sein treuer Gefolgsmann, der Kriegermönch Benkei, mit Fujiwara no Tomokata, einem Hofminister, zusammentreffen. Sie sprechen über die Folgen der Schlacht von Yashima und die Tatsache, dass die Leichen mehrerer Mitglieder des Taira-Klans, die in der Schlacht gefallen sein sollen, noch nicht gefunden wurden.

Tomokata überreicht Yoshitsune auch eine Trommel, "Hatsune" genannt, die angeblich mehrere hundert Jahre zuvor vom Kaiser Kanmu benutzt wurde und somit ein wertvolles, seltenes und mächtiges Objekt ist. Der Minister beschreibt die Symbolik dieses kaiserlichen Geschenks und erklärt, dass die beiden Trommelfelle für Yoshitsune und seinen Bruder Yoritomo stehen. Der Kaiser befiehlt, dass Yoshitsune auf seinen Bruder einschlagen soll, so wie er auf das Fell der Trommel einschlagen würde.

In der folgenden Szene werden Wakaba no Naishi, die Frau von Taira no Koremori, und ihr kleiner Sohn Rokudai vorgestellt. Die beiden verstecken sich in einer klösterlichen Einsiedelei in der Nähe der Stadt Saga und treten zusammen mit einer Nonne ein, die sie in ihrem Haus beherbergt. Ein Mann kommt in das Haus und entpuppt sich bald als Kokingo Takesato, ein Gefolgsmann der Taira. Er erklärt ihnen zu ihrer Überraschung, dass Koremori noch lebt und dass er gekommen ist, um die beiden zu ihm zu bringen, damit sie wieder mit ihm vereint sind. Dann trifft ein weiterer Mann ein, ein Agent des Hofes, der die gesuchten Naishi und Rokudai sucht. Kokingo, der sich als wandernder Hutverkäufer verkleidet hat, versucht zusammen mit der Nonne, ihn zu entmutigen und abzuweisen. Der kaiserliche Agent durchschaut die List, Kokingo schlägt den Mann mit einem Holzpfahl nieder und flieht zusammen mit seinen beiden Schützlingen.

Die dritte Szene spielt in Yoshitsunes Herrenhaus in der Hauptstadt, wo seine Geliebte Shizuka für Yoshitsunes Frau Kyō no Kimi und seine engsten Gefolgsleute tanzt. Sie entschuldigt sich im Namen von Benkei, der sich bei der Präsentation der Trommel gegenüber den kaiserlichen Agenten ungehobelt und unangemessen geäußert hat. Während Benkei in anderen Stücken als kühl, gefasst, wortgewandt und recht klug dargestellt wird, ist er in diesem Stück laut, unausstehlich und gewalttätig und greift ohne nachzudenken ein. Eine Wache kommt herein und informiert die Gruppe über einen bevorstehenden Angriff von Yoritomos Truppen auf das Herrenhaus, und Benkei springt sofort auf, um sich ihnen entgegenzustellen, wird aber von Shizuka zurückgehalten.

Yoshitsune bespricht mit Kawagoe Tarō Shigeyori, dem Berater seines Bruders Yoritomo, die Umstände des Streits zwischen ihm und dem shōgun. Er erklärt, dass er seinem Bruder berichtet hat, dass mehrere Taira-Generäle, die sich noch auf freiem Fuß befinden, getötet wurden, um Frieden und Stabilität für das neue Shogunat zu gewährleisten; er erklärt auch, dass er die Trommel des Kaisers zwar erhalten, aber nicht angeschlagen hat und damit symbolisch keine Absicht bekundet hat, seinen Bruder anzugreifen. Nachdem diese Situation geklärt ist, kündigt Kawagoe an, den Angriff auf Yoshitsunes Haus abzubrechen, doch bevor er dazu in der Lage ist, ist der ungestüme Benkei bereits in Aktion getreten und hat einen der shogunalen Befehlshaber getötet.

Der Akt endet damit, dass Benkei erkennt, dass Yoshitsune und Shizuka geflohen sind. Er vermutet, dass sie zu Yoshino gegangen sind, und jagt ihnen hinterher.

 

Zweiter Akt

Der zweite Akt beginnt am Fushimi-Inari-Schrein, wo Benkei Yoshitsune, Shizuka und die vier Gefolgsleute einholt. Die Gruppe ist aus der Hauptstadt geflohen, um der Vergeltung für Benkeis unvorsichtigen Angriff zu entgehen. Der Mönch entschuldigt sich und wird auf Anraten von Shizuka von seinem Herrn entschuldigt. Benkei bietet jedoch an, dass eine Dame wie sie, die eine lange und gefährliche Reise vor sich hat, nicht solchen Dingen ausgesetzt werden sollte, und bietet ihr an, sie zurück in die Hauptstadt zu begleiten. Sie weigert sich, und um zu verhindern, dass sie ihnen folgt oder sich vor Kummer umbringt, binden sie sie zusammen mit der Trommel Hatsune an einen Baum und verlassen sie.

Sie wird von Agenten des shōgun gefunden, der sie freischneidet und versucht, sie wegzuschleppen. Yoshitsunes Gefolgsmann Tadanobu taucht plötzlich auf und rettet sie in einem aufsehenerregenden und heftigen Schwertkampf. Daraufhin wird er von seinem Herrn gelobt, der ihm seine eigene (Yoshitsunes) Rüstung und seinen Namen Genkurō verleiht. Die Gruppe setzt daraufhin ihre Reise fort und überlässt es Tadanobu, Shizuka zurück in die Hauptstadt zu eskortieren.

Die zweite Szene spielt im Tokaiya, einem Haus in der Nähe der Daimotsu-Bucht, in dem der einfache Kaufmann Ginpei mit seiner Frau Oryū und seiner Tochter Oyasu ein Schifffahrtsunternehmen betreibt. Yoshitsunes Gruppe hat sich hier einquartiert, während sie auf gutes Wetter warten, um ihre Reise mit dem Schiff fortzusetzen. Während des Gesprächs mit Oryū stolpert Benkei auf dem Weg aus dem Zimmer über die schlafende Oyasu und spürt in diesem Moment, begleitet von dramatischem Trommeln, einen Schmerz in seinem Bein.

Kurz nachdem Benkei abgereist ist, trifft Sagami Gorō ein, ein Gefolgsmann des Shogunats, der Yoshitsune aufspüren und angreifen soll. Da er nicht weiß, dass sich Yoshitsune in diesem Haus aufhält, verlangt Sagami von Oryū, dass ihm ein Boot zur Verfügung gestellt wird, damit er seine Beute verfolgen kann. Sie erwidert, dass ihr einziges Boot bereits den anderen Gästen versprochen sei, und es kommt zu einem kleinen Handgemenge zwischen den beiden, als der Krieger die Frau beschuldigt, Flüchtige der Taira zu beherbergen, und versucht, den Raum zu betreten, in dem sich Yoshitsune und seine Gefolgsleute aufhalten. Gerade in diesem Moment hat der Händler Ginpei seinen ersten Auftritt. Er trägt einen Anker über der Schulter, ein starker symbolischer Hinweis auf seine wahre Identität als der flüchtige General Taira no Tomomori. Er streitet sich kurz mit Sagami und wirft den Krieger aus seinem Haus.

Ginpei wird dann seinen Gästen vorgestellt, die von Oryū aufgenommen wurden, während er weg war, und erkennt sofort Yoshitsune. Er stellt sich kurz vor und erklärt, dass er ein Bootsmann und Händler ist, und schlägt vor, dass sie trotz des schlechten Wetters in See stechen. Während Yoshitsune und seine Gefolgsleute sich anziehen und auf die Reise vorbereiten, gibt sich Ginpei in einer Nebenbemerkung auf dramatische Weise als Taira-General Tomomori zu erkennen.

Tomomori erzählt dem Publikum die Geschichte, wie er seinen eigenen Tod in Dan-no-ura vortäuschte und mit dem jungen Kaiser Antoku und seiner Amme Tsubone entkam und die letzten Jahre als Ginpei, seine Tochter Oyasu und seine Frau Oryū lebte. Er erklärt Tsubone, dass er beabsichtigt, Yoshitsune auf dem Meer zu töten, während der Regen und die Dunkelheit der Nacht den Kampf verdunkeln. Er macht sich auf den Weg zum Boot, während Tsubone und der Kaiser sich umziehen und ihre Verkleidungen ablegen.

Die Schlacht ist nicht auf der Bühne zu sehen, sondern wird durch die Erzählung, die Reaktionen von Tsubone, die vom Ufer aus zusieht, und den Bericht von Sagami Gorō, dem shogunalen Offizier, der, wie sich herausstellt, tatsächlich in Tomomoris Diensten gestanden hat, wiedergegeben. Nach einiger Zeit wird angenommen, dass der Kampf mit Tomomoris Tod beendet wurde. Tsubone bringt den Kaiser ans Meer und bereitet sich darauf vor, beide zu ertränken und sich zu opfern. Doch Yoshitsune zieht sie zurück, als er ans Ufer zurückkehrt, und versichert ihnen, dass sie in Sicherheit seien; er habe nicht die Absicht, den Kaiser von Japan zu fangen oder zu töten. Tomomori, der nicht getötet wurde, kehrt nur wenige Augenblicke nach Yoshitsune zurück und ist entsetzt, dass seine Pläne so schnell und einfach gescheitert sind.

Tsubone tötet sich selbst, da sie sieht, dass sie Tomomori nicht länger dienen kann, und der General erkennt die Vergeblichkeit seiner Pläne, sein Versagen, seine Feinde zu töten, und das Verhängnis, das die bösen Taten seines Vaters Taira no Kiyomori über seinen gesamten Clan gebracht haben, und stürzt sich an einen Anker gebunden ins Meer.

 

Dritter Akt

Der dritte Akt beginnt damit, dass Wakaba no Naishi, ihr Gefolgsmann Kokingo und ihr Sohn Rokudai auf ihrer Reise zu ihrem Ehemann Taira no Koremori in einem Teeladen eine Pause einlegen. Sie setzen sich hin, um sich auszuruhen, und bald darauf gesellt sich ein junger Mann in Reisekleidung namens Gonta zu ihnen. Er unterhält sich kurz mit ihnen, hilft ihnen, Nüsse vom Baum zu holen, und geht dann, wobei er Kokingos Reiserucksack anstelle seines eigenen mitnimmt. Kokingo bemerkt das kurz darauf, und Gonta kehrt zurück und entschuldigt sich für seinen Fehler. Die beiden gehen den Inhalt der Körbe durch, um sich zu vergewissern, dass der andere nichts gestohlen hat, aber dann behauptet Gonta, dass zwanzig ryō aus seinem Korb fehlen.

Gonta, der versucht, den Samurai zu betrügen, beschuldigt ihn, ein Dieb zu sein, und es kommt beinahe zu einem Kampf. Obwohl er mit Worten aggressiv ist, ist er dem Samurai in einem Kampf nicht gewachsen und versteckt sich hinter einer Bank, während Kokingo nur noch wütender wird und sein Schwert schwingt. Naishi versucht, ihn zu beruhigen, aber Gonta stachelt ihn nur an, bis der Samurai ihm schließlich zwanzig ryō zahlt und zusammen mit Naishi und Rokudai geht.

Gonta bleibt allein mit Kosen, der Besitzerin des Teehauses (Chashitsu), zurück, die sich als seine Frau herausstellt. Sie beschimpft ihn als Schwindler und Spieler, woraufhin er seine Lebensgeschichte erzählt. Der Sohn von Yazaemon aus dem Sushi-Laden Tsurube wurde zum Schwindler, Dieb und Spieler, um sich und seine Liebe zu Kosen zu finanzieren. Verleugnet und aus seinem Haus geworfen, kämpfte er darum, Geld zu verdienen, um Kosen aus der Schuldknechtschaft freizukaufen. Er beschreibt zwar, dass er in dieser Nacht seine Mutter ausrauben will, aber Kosen redet ihm das aus, und sie kehren nach Hause zurück.

Die nächste Szene zeigt Kokingo, Rokudai und Naishi, die von kaiserlichen Offizieren verfolgt werden. Der bereits verwundete Kokingo wehrt sich gegen einen der Offiziere, Inokuma Dainoshin, und sinkt dann erschöpft zu Boden. Als Naishi ihn beweint, behauptet er, er könne nicht mehr weitergehen, und fleht Naishi und ihren Sohn an, ihn zu vergessen und weiterzugehen, um Koremori zu sehen. Er verspricht, ihnen zu folgen, wenn er wieder zu Kräften gekommen ist. Die beiden verlassen ihn daraufhin und setzen ihre Reise fort. Der Krieger stirbt, als eine Gruppe von Stadtbewohnern, darunter der Sushi-Ladenbesitzer Yazaemon, auf ihn stößt. Nachdem er ein Gebet für den Toten gesprochen hat, schneidet Yazaemon Kokingo den Kopf ab, nimmt ihn mit und kehrt nach Hause zurück.

Yazaemons Sushi-Laden ist der Schauplatz der dritten Szene, die damit beginnt, dass seine Tochter Osato und seine Frau Sushi zubereiten und an Besucher verkaufen, während sie sich unterhalten. Ein junger Mann namens Yasuke lebt seit einiger Zeit bei ihnen und soll mit Osato verheiratet werden, sobald Yazaemon zurückkehrt. Yasuke kommt mit einigen Sushi-Behältern herein und unterhält sich kurz mit den beiden Frauen, während sie arbeiten, bevor sie durch die Ankunft von Gonta, Osatos Bruder, unterbrochen werden.

Gonta erklärt seiner Mutter, dass er für immer weggeht, um sich zu ändern und etwas aus seinem Leben zu machen, bittet aber um etwas Geld, da er auf dem Weg dorthin ausgeraubt worden sei. Sie legt ihm einige silberne Kanme-Münzen in einen Sushi-Becher und schickt ihn weg. In diesem Moment kommt Yazaemon zurück; aus Angst, er könnte erfahren, dass seine Frau den Laden bestohlen hat, um ihn Gonta zu schenken, verstecken sie den Sushi-Becher bei den anderen. Yazaemon kommt herein, ruft nach seiner Familie und versteckt den Kopf von Kokingo, eingewickelt in seinen Mantel, in einer der anderen Wannen.

Bei einem Treffen mit Yasuke enthüllt Yazaemon dem Publikum, dass es sich bei Yasuke um den General Taira no Koremori, den Vater von Rokudai und den Ehemann von Naishi, handelt, den er in Kumano angetroffen und zu sich geholt hat. Er erklärt Koremori, dass er gerade Kajiwara Kagetoki, einem Agenten des Shogunats, begegnet ist, der ihn verdächtigt, den General zu beherbergen, und dass er zu seiner Sicherheit aus der Gegend fliehen sollte.

Als Osato und Yasuke (Koremori) auf ihrem Hochzeitsbett liegen und sich darauf vorbereiten, ihre Beziehung zu vollziehen, gesteht er ihr nicht seine wahre Identität, sondern dass er eine Frau und ein Kind in einer anderen Provinz hat, und bittet sie, ihn von seinem Versprechen zu entbinden, sie zu heiraten. Der Zufall will es, dass der umherziehende Wakaba no Naishi in demselben Haus eintrifft und eine Unterkunft für die Nacht sucht. Koremori wirft einen Blick nach draußen, erkennt, wer sie sind, und lässt sie eintreten. Er versucht, seiner Frau seine Untreue zu erklären, denn seine Romanze mit Osato entspringt dem Wunsch, sich bei Yazaemon dafür zu revanchieren, dass er ihn aufgenommen hat. Sie empfängt Rokudai und Naishi in ihrem Haus, bietet ihnen die Ehrenplätze an, erklärt ihre Sicht der Dinge und bittet Naishi um Vergebung. Sie habe sich in diesen sanften Mann verliebt, erklärt sie, den ihr Vater nach Hause gebracht habe, ohne zu wissen, dass er insgeheim ein Adliger sei. Verärgert über Koremoris Doppelzüngigkeit und darüber, dass er sie verlassen hat, weint sie und wird von Naishi getröstet.

Die Ankunft der Shogunalbeamten wird angekündigt, und Koremori, seine Frau und sein Kind verlassen die Stadt. Dann kommt Gonta und erklärt Osato, dass er die drei gegen eine Belohnung an die Behörden ausliefern will. Seine Schwester fleht ihn an, das nicht zu tun, und er schnappt sich den Sushi-Becher mit den Silbermünzen und flieht den dreien hinterher.

Dann erscheinen Soldaten und Kajiwara und umzingeln Yazaemon. Sie beschuldigen ihn, sie zu belügen und Koremori zu beherbergen. Doch er überlegt nicht lange und sagt ihnen, dass er seine Meinung bereits geändert und Koremori selbst getötet hat. Er bringt die Männer ins Haus und greift nach dem Sushi-Becher mit Kokingos Kopf darin, wird aber von seiner Frau aufgehalten, die an das Geld denkt, das sie ihm gestohlen hat, um es Gonta zu geben. Ein Schrei ertönt von draußen, als Gonta mit einer Frau und einem Kind zurückkehrt, die gefesselt hinter ihm hergeschleift werden. Er erklärt den Soldaten, dass er Rokudai und Naishi gefangen genommen hat, und zeigt ihnen die Wanne mit dem Kopf von Kokingo, den er für den von Koremori hält. Kajiwara bietet an, Yazaemon im Gegenzug für diese Tat zu verschonen, doch Gonta, der hofft, selbst davon zu profitieren, erklärt, er wolle eine finanzielle Entschädigung; Kajiwara gibt ihm deshalb seinen Mantel, der früher Yoritomo gehörte und der symbolisch für die Belohnung steht, die ihm die Regierung schuldet.

Als Kajiwara die Gefangenen wegführt, findet Yazaemon die Gelegenheit, seinen Sohn aus Verbitterung über Gontas Verrat bösartig zu erstechen. Yazaemon verflucht seinen Sohn, während er die Wunde verschlimmert, aber als er stirbt, erklärt Gonta seinem Vater, dass seine Täuschungen die ganze Zeit über guten Absichten dienten. Er behauptet, dass er beabsichtigte, Koremori das Silber für die Reisekosten zu geben. Da er wusste, dass sein Vater den Kopf von Kokingo als den von Koremori ausgeben wollte, und da er wusste, dass der Kopf nicht mehr im Haus war, kehrte er zurück, um den Plan seines Vaters und damit seine Familie zu retten. Dann enthüllt er, dass es sich bei der Frau und dem Kind, die übergeben wurden, nicht um Naishi und Rokudai handelt, sondern um seine eigene Frau und sein eigenes Kind, Kosen und Zenta, die sich bereitwillig und freiwillig geopfert haben, um die Adligen zu retten.

Koremori, Naishi und Rokudai kehren daraufhin als Teehändler getarnt lebend und wohlbehalten zurück. Koremori findet ein Gedicht auf Yoritomos Mantel, das darauf hindeutet, dass sich etwas darin befindet; als er ihn aufschneidet, findet er eine buddhistische Mönchskutte. Offenbar wollte Kajiwara Koremori von Anfang an verschonen und gewährte ihm auf diese Weise eine Verkleidung, mit der er sicher entkommen konnte.

Koremori schneidet seinen Haarknoten ab, wird Laienmönch und trennt sich ein letztes Mal von seinen beiden Familien. Yazaemon bietet an, Rokudai und Naishi zu begleiten, und Osato bleibt bei ihrer Mutter, die in der Abwesenheit ihres Vaters treu das Haus und den Laden führt.

Der Akt endet mit Gontas Tod, einem der berühmtesten Beispiele im traditionellen japanischen Drama für die Einmischung der Angelegenheiten von Adligen und Samurai in das Leben des einfachen Volkes und den damit verbundenen Tod und die Zerstörung.

 

Vierter Akt

Der vierte Akt beginnt mit einer Michiyuki-Tanzszene, die Shizuka bei ihrem Versuch begleitet, Yoshitsune und seine Gruppe einzuholen. Die Reise wird von einem Erzähler aus dem Off im Bunraku-Stil geschildert, und es gibt nur sehr wenige Dialoge.

Während sie durch die Landschaft reist, beschließt Shizuka, die Hatsune-Trommel zu spielen, um Vögel anzulocken, die ihr folgen sollen, ohne die magische oder metaphorische Bedeutung der Trommel zu kennen. Sobald sie dies tut, taucht ein weißer Fuchs auf, der über die Bühne hüpft und dann hinter einem niedrigen Hügel verschwindet, aus dem Tadanobu auftaucht.

Die Trommel wird auf Yoshitsunes Rüstung gelegt, die Tadanobu im zweiten Akt erhält, und die beiden tanzen, wobei ihre Gesten und Bewegungen die Handlungen der Erzählung nachahmen. Die Erzählung deutet ihren Wunsch an, Yoshitsune nach Yoshino zu folgen, und driftet dann in eine Nacherzählung der Ereignisse der Schlacht von Dan-no-ura ab, die mit der Ankunft der beiden in einem buddhistischen Tempel, der Zaō-Halle in Yoshino, endet.

Nach einer sehr kurzen Szene, die die Ankunft des Paares zeigt, wird die Aufmerksamkeit auf Kawatsura Hōgen, das Oberhaupt des Tempels, gelenkt, der mit seinen Mönchsbrüdern darüber diskutiert, welche Haltung sie gegenüber Yoshitsune einnehmen sollten. Einige der Mönche hier sind als Feinde von Yoshitsune bekannt, und gerade ist ein Brief aus der Hauptstadt eingetroffen, in dem sie aufgefordert werden, ihn zur Strecke zu bringen. Die Mönche diskutieren, und selbst diejenigen, die Yoshitsune normalerweise feindlich gesinnt sind, beschließen, dass es ihre Pflicht als Mönche ist, Menschen in Not zu helfen. Hōgen jedoch, selbst nachdem er zugegeben hat, dass er Yoshitsune für schuldlos hält, schießt einen Pfeil auf einen weit entfernten Gipfel, der kleiner ist als sein Nachbargipfel und somit den jüngeren Bruder (Yoshitsune) repräsentiert. Damit erklärt er, dass er an der Seite des Shogunats steht, um die Sicherheit des Tempels zu gewährleisten.

Hōgen ermutigt seine Mönche, das zu tun, was sie für richtig halten: Yoshitsune aufzunehmen und ihm Asyl zu gewähren, falls er ankommen und darum bitten sollte. Aber er versichert ihnen auch, dass er beabsichtigt, den Krieger zu töten, sollten sie dies tun. Die Mönche interpretieren die Worte ihres Meisters dahingehend, dass er Yoshitsune bereits beherbergt und dass er beabsichtigt, sie abzuschütteln und ihre Einmischung zu verhindern; sie beschließen, den Krieger in dieser Nacht zu finden und anzugreifen.

Hōgen kehrt in sein Haus zurück, wo er tatsächlich Yoshitsune beherbergt, und erklärt seiner Frau, dass er sich gegen seinen Gast gewandt hat und sich auf die Seite des Shogunats stellen will. Yoshitsune spricht kurz mit Hōgen, dankt ihm für seine Gastfreundschaft und Hilfe und erfährt dann, dass sein Gefolgsmann, Satō Tadanobu, eingetroffen ist und ihn zu sprechen wünscht. Tadanobu wird von seinem Herrn nach seiner Verantwortung für Shizuka gefragt und antwortet verwirrt, dass er seit dem Ende des Krieges in seiner Heimatprovinz bei seiner kranken Mutter sei und Shizuka nicht gesehen habe. Zwei von Yoshitsunes anderen Gefolgsleuten erscheinen, richten ihre Schwerter auf Tadanobu und verlangen eine Erklärung, als der Torwächter des Tempels verkündet, dass Satō Tadanobu mit Lady Shizuka angekommen ist.

Shizuka ist wieder mit ihrem Herrn vereint, aber der Tadanobu, der sie begleitete, scheint verschwunden zu sein. Der erste Tadanobu erklärt Shizuka, dass er sie nicht begleitet hat und sie seit einiger Zeit nicht mehr gesehen hat; die anderen Bediensteten bestätigen, dass dieser zweite Tadanobu nirgendwo im Gebäude zu finden ist. Dann bemerkt sie, dass dieser Tadanobu etwas anders gekleidet ist, und kommt auf die Idee, die Hatsune-Trommel zu schlagen, um ihren Begleiter herbeizurufen. Sie erklärt, dass die Trommel ihren Begleiter immer angelockt hat und ihn dazu brachte, sich seltsam zu verhalten. Die Szene endet, als sie die Trommel schlägt und Tadanobu von Yoshitsunes Gefolgsleuten abgeführt wird.

Die Schlussszene beginnt damit, dass Shizuka die Trommel schlägt und ein Fuchs in den Raum stürmt, der sich in Tadanobu verwandelt, der sich vor ihr verbeugt. Plötzlich zieht Shizuka ein Schwert und schlägt auf Tadanobu ein, der dem Angriff ausweicht. Wie hypnotisiert von der Trommel gelingt es Tadanobu dennoch, weiteren Angriffen auszuweichen, als Shizuka ihn auffordert, seine Identität preiszugeben.

Er erzählt daraufhin seine Geschichte und enthüllt dabei, dass er ein Kitsune, ein Fuchsgeist, ist. Die Trommel wurde vor Hunderten von Jahren aus den Fellen seiner Eltern hergestellt, mächtigen Kitsune, die mit ihrer Magie Regen herbeiführen konnten. Durch einen schnellen Kostümwechsel verwandelt sich Tadanobu in seine Kitsune-Form. Er erklärt, dass er zwar sehr lange gelebt und magische Kräfte erlangt hat, aber nicht in der Lage war, sich um seine Eltern zu kümmern. Da er die Pflichten der Pietät nicht erfüllt hat, konnte er sich keinen Respekt und keinen Status unter den Kitsune verschaffen, und so hat er jahrhundertelang nach dieser Trommel gesucht. Als die Trommel im kaiserlichen Palast aufbewahrt wurde, sei es ihm nicht möglich gewesen, an sie heranzukommen, erklärt er, da der Palast von vielen Göttern (Kami) vor Geistern bewacht wird, aber als sie aus dem Palast entfernt und Yoshitsune übergeben wurde, sah er seine Chance.

Shizuka und Yoshitsune sprechen eine Zeit lang mit dem Fuchs und beschließen, ihm die Trommel zu geben. So befreit, verlässt er den Palast in großem Stil. Ursprünglich geschah dies durch einen besonderen Tanzstil namens kitsune roppo (sechs Schritte des Fuchses) entlang des hanamichi (der Weg, der durch das Publikum von der Bühne zum hinteren Teil des Theaters führt). In jüngerer Zeit ist es jedoch üblich geworden, ermutigt durch Ichikawa Ennosuke III, der oft den Fuchs Genkurō spielt, den Saal zu verlassen, indem er über das Publikum hinausfliegt, in einer Technik, die als chūnori (Ritt durch den Himmel) bekannt ist.

Der echte Tadanobu bietet sich daraufhin an, den Platz seines Herrn einzunehmen und sich dem Schicksal zu stellen, das ihn in den Händen der Mönche erwartet. Die Magie der Kitsune durchkreuzt die Pläne des Mönchs, und Kakuhan, der Mönch, der sich dem Samurai-Lord am stärksten widersetzte, entpuppt sich als Taira no Noritsune, der dritte überlebende Taira-General, in Verkleidung. Noritsune und Yoshitsune prallen mehrmals mit dem Schwert aufeinander, bevor Kaiser Antoku aus dem Nebenzimmer erscheint. Noritsune verneigt sich natürlich tief vor seinem Kaiser, und beide erklären, wie sie ihren angeblichen Tod in der Schlacht von Yashima überlebt haben und in dieses Kloster gekommen sind. Dann beginnt Noritsune zu weinen und verkündet seinem Clan und seinem Kaiser sein Versagen.

Hōgen und zwei von Yoshitsunes Gefolgsleuten kommen mit blutigen Klingen herein und halten die abgeschlagenen Köpfe der anderen Mönche, die Noritsune gefolgt sind. Sie wollen kämpfen, aber ihre Herzen werden durch die Magie des Fuchses beruhigt, und Noritsune verkündet, dass er wieder Yokawa no Kakuhan, ein treuer Diener des Kaisers, werden wird.

 

Fünfter Akt

Wie bei traditionellen japanischen Dramen üblich, ist der letzte Akt kurz und schnell und dient dazu, alle wichtigen losen Handlungsfäden zu verknüpfen. Er beginnt auf einem Berggipfel, wo Tadanobu, der als Yoshitsune verkleidet ist, diejenigen herausfordert, die sich auf die Seite von Yoritomo und dem Shogunat stellen.

Eine Reihe von Kriegern greift ihn an, und er streckt sie nieder. Dann erscheint Noritsune als Mönch Kakuhan, der behauptet, all seinen alten Groll und sein kriegerisches Verhalten aufgegeben zu haben. Tadanobu erklärt seinem Gegner seine wahre Identität, und die beiden prallen in einer kompliziert choreographierten Kampfszene aufeinander. Schließlich drückt Noritsune seinen Gegner zu Boden, doch ein zweiter Tadanobu stürzt herbei und ersticht den Taira-General, wobei der Körper unter ihm verschwindet und nur eine Rüstung zurückbleibt. Yoshitsune erklärt, dass sie Noritsunes Friedensversprechen durchschaut haben und der Fuchs Genkurō ihnen geholfen hat, ihn zu überwältigen.

Dann erscheint Kawagoe, ein Agent des Shogunats, zusammen mit Fujiwara no Tomokata, den er gefesselt hat. Er enthüllt, dass der kaiserliche Befehl, der mit der Trommel kam und Yoshitsune befahl, sich seinem Bruder zu widersetzen, sowie der Befehl, den Taira-Klan auszulöschen, nicht vom Kaiser, sondern von Tomokata stammte. Als Noritsune dies hört, tötet er den wehrlosen Tomokata und wendet sich dann an Yoshitsune, der seinen Gegner herausfordert, ihn zu töten. Yoshitsune erklärt, dass Noritsune vor langer Zeit gestorben ist, dass er inzwischen Kakuhan geworden ist und dass es an Tadanobu ist, ihn zu töten.

Das Stück endet damit, dass der letzte von Yoshitsunes Feinden getötet wurde und der Frieden und das Glück, mit dem das Stück begann, wiederhergestellt sind.