Tetsubin | Gusseiserner japanischer Wasserkocher

Tetsubin | Gusseiserner japanischer Wasserkocher

Wenn Sie schon einmal in Japan Tee getrunken haben, wissen Sie, wie köstlich er ist. Aber warum ist es so schwierig, diesen Geschmack nach Hause zu bringen? Das liegt nicht nur an den Teeblättern, sondern auch an den anderen Utensilien, die Sie verwenden. Schalen, Löffel und sogar die Umgebung sind wichtige Faktoren, aber die vielleicht wichtigste Komponente ist der Tetsubin, der gusseiserne Kessel.

Warum ist der Tetsubin für den japanischen Tee so wichtig, und wie wählt man den richtigen aus? Werfen wir einen Blick darauf!


Was ist ein Tetsubin?

Tetsubin sind japanische Gusseisenkessel, die mit einem oberen Griff, einem Deckel und einer Ausgusstülle ausgestattet sind. Sie werden zum Aufkochen von heißem Wasser verwendet, insbesondere für die Zubereitung von Tee. Der Name Tetsubin (鉄瓶) bedeutet wörtlich übersetzt Eisentopf.

In der japanischen Chanoyu-Kunst (Teezeremonie) werden Tetsubin auf einem tragbaren Kohlenbecken namens Binkake (瓶掛) aufgestellt und traditionell über Holzkohle erhitzt. Tetsubin sind außen oft kunstvoll mit Reliefs verziert und können verschiedene und manchmal ungewöhnliche Formen haben. Sie fassen in der Regel zwischen 0,5 und 5 Litern Wasser.

Es wird angenommen, dass Gusseisen den Geschmack des abgekochten Wassers bereichert und verbessert. Da japanische Tees sehr fein und delikat sind, wird der Nachgeschmack des Tees süßer und runder, wenn das Wasser in einem gusseisernen Kessel gekocht wird. Darüber hinaus bietet das Teewasser dank des Eisengehalts des Tetsubin weitere gesundheitliche Vorteile.

Die Geschichte der Tetsubin-Wasserkocher

Der Ursprung des Tetsubin ist bis heute nicht vollständig geklärt. In der japanischen illustrierten Enzyklopädie über den Weg des Tees (Genshoku Chado Daijiten) heißt es, dass sich der Tetsubin aus einem Wasserkessel namens tedorigama (手取釜) (manchmal auch tedorikama geschrieben) entwickelt hat. Letzteres wurde bereits im sechzehnten Jahrhundert verwendet.

Eine andere Hypothese besagt, dass die Beliebtheit des Tetsubin mit der Verbreitung des Sencha, des japanischen losen Grüntees, zunahm. Während der Edo-Periode, in der zweiten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts, brachten chinesische Kaufleute, die Nagasaki besuchten, das Wissen über losen Blatttee nach Japan. Zu dieser Zeit waren die japanischen Intellektuellen stark von China inspiriert und erfreuten sich an chinesischer Kunst und chinesischem Handwerk.


Senchado, die Art des Sencha, verbreitete sich vom achtzehnten Jahrhundert bis zum Beginn der Meiji-Ära. Die Menschen, die sich an dieser Praxis erfreuten, waren hauptsächlich gebildete Kaufleute, die Sencha in einer weniger formellen Atmosphäre als in Chanoyu zu trinken begannen.

In gewöhnlichen japanischen Haushalten waren die chinesischen Teegeräte, die für den Senchado verwendet wurden, nach wie vor rar und luxuriös. Daher wurden neue japanische Kessel verwendet, was zu einer zunehmenden Beliebtheit des Tetsubin führte. Der Tetsubin wurde bald zu einem wichtigen Haushaltsutensil für die Teezubereitung.

Im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts entwickelten sich die Tetsubin-Designs von einfachen Eisenkesseln zu kunstvoll gravierten Kunstwerken. Der Grad der Veredelung eines Tetsubin zeigte den Reichtum seines Besitzers an und konnte daher als Statussymbol gewertet werden.

Warum sind Tetsubin so wichtig für die Teezeremonie?

Obwohl sich der Gebrauch des Tetsubin ursprünglich mit der Verbreitung des Senchado entwickelte, hat er auch heute noch eine wesentliche Funktion in der Chanoyu (Teezeremonie mit Matcha-Zubereitung).

Im ryakubon, der ersten rituellen Vorbereitung, die ein chanoyu-Gastgeber erlernt, wird ein tetsubin verwendet, um Wasser für die Teezubereitung zu kochen. Wenn die Teezeremonie im Freien stattfindet, kann ein tetsubin anstelle eines kama (runder oder zylindrischer Kessel mit Ösen zum Einstecken von Metallgriffen) verwendet werden. Der Tetsubin ist tragbar, klein und mit einem Ausguss versehen und wird manchmal bevorzugt, weil er praktischer ist.
Die Verzierungen und Formen des Tetsubin sind in ihrer Schlichtheit reizvoll. Sie sind nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern verkörpern auch ichi-go ichi-e ("nur für dieses Mal" oder "einmal im Leben"), ein Konzept der japanischen Kultur, das die Essenz des gegenwärtigen Augenblicks, den man mit anderen Teefreunden teilt, einfängt.

Da Tetsubin von einer Generation an die nächste weitergegeben werden, erhalten sie eine Patina und können mit der Philosophie des Wabi-Sabi (Was ist Wabi-Sabi?) in Verbindung gebracht werden. Im Gegensatz zum zeitgenössischen Überkonsum fördert Wabi-Sabi die Einfachheit und Authentizität in allem.

 

Was ist der Unterschied zwischen Tetsubin und anderen Arten von japanischen Wasserkochern?

Die Form des Tetsubin wurde wahrscheinlich von anderen Kesseln der damaligen Zeit inspiriert, wie dem Dobin, dem Mizusosogi, dem Tedorigama, dem Toyama (einem Sake-Wärmer) und dem Yakkan.

Dobin sind große Teekannen mit einem Bambus-, Weiden- oder Holzgriff an der Oberseite und wurden zum Kochen von Wasser und zum Aufbrühen von Tee oder Kräutertees verwendet. Sie sind in der Regel aus Keramik gefertigt und in japanischen Haushalten weit verbreitet.

Der Grund dafür ist, dass beim Senchado (Teezeremonie mit losem Grüntee) der Tetsubin mit der rechten Hand gehalten wird. Bei chanoyu (Teezeremonie mit pulverisiertem Grüntee) wird er mit der linken Hand gehalten. Der Yakkan wird ebenfalls in der rechten Hand gehalten, was ein weiterer Beweis dafür ist, dass der Tetsubin und der Yakkan eng miteinander verwandt sind.

Tetsubin oder Tetsukyusu?

Außerhalb Japans und insbesondere auf dem westlichen Markt ist die bekannteste japanische Teekanne die Tetsukyusu (鉄急須) (eiserne Teekanne), eine gusseiserne Teekanne, die äußerlich wie eine Tetsubin aussieht.

Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied: Das Innere der Tetsukyusu ist mit Emaille glasiert, um sie für das Aufbrühen von Tee praktischer zu machen, und ist oft mit einem abnehmbaren Teesieb ausgestattet. Tetsukyusu können nicht zum Erhitzen von Wasser verwendet werden, da dies die Emaillebeschichtung im Inneren unwiderruflich beschädigen würde.


Obwohl diese Begriffe heute oft synonym verwendet werden, ist ein Tetsubin nicht mit einem Tetsukyusu zu verwechseln. Letztere wird nur zum Aufbrühen von Tee, nicht aber zum Kochen von Wasser verwendet. Ein Tetsubin wird für das Aufkochen von Wasser benötigt, aber nicht für das Aufbrühen von Tee.

Schauen Sie sich Ihre gusseiserne Teekanne an: Wenn sie innen emailliert und mit einem Sieb versehen ist, handelt es sich um ein Tetsukyusu!

Im 20. und 21. Jahrhundert tauchten viele gusseiserne Tetsukyusu auf den Märkten in Übersee und im Internet auf. Die meisten von ihnen werden von Fabriken in Japan oder manchmal sogar in China zu einem extrem niedrigen Preis hergestellt. Seien Sie vorsichtig und achten Sie auf Handwerkskunst und Qualität! 

 

Wo werden japanische Tetsubin hergestellt?

Die Region Tohoku ist am besten für die Herstellung von Tetsubin und Tetsukyusu bekannt. Die Eisengießer, die früher zur Herstellung von Waffen eingesetzt wurden, ließen sich in der Region Tohoku in Japan nieder. In dieser Region hatte der örtliche Daimyo eine starke Affinität zur Teekultur und förderte aktiv das Gusseisenhandwerk. Er lud sogar berühmte Eisengießer ein, sich in der Burgstadt niederzulassen. Außerdem war die Region Tohoku reich an Holz und natürlichem Eisen.

Die Städte Morioka, Mizusawa (beide in der Präfektur Iwate) und Yamagata (in der Präfektur Yamagata) sind für Gusseisenwaren am bekanntesten. Die Produktion von Morioka und Mizusawa ist als nanbu tekki (南部鉄器 - südliches Eisengeschirr) bekannt. Während Mizusawa Küchengeschirr für den täglichen Gebrauch herstellt, ist Morioka auf hochwertiges Teegeschirr spezialisiert. Yamagata stellt qualitative Gusseisenwaren in einem einfacheren Stil her.
Iwachu wurde 1902 in der Präfektur Iwate gegründet und ist einer der führenden japanischen Hersteller von Tetsubin und Tetsukyusu. Jedes dieser Produkte trägt ein "Made in Japan"-Logo und das eingravierte Iwachu-Symbol als Garantie für Qualität und echte Herkunft.

Kyoto war früher auch für die Herstellung von Eisenwaren mit einem anderen Design bekannt: eine einfache geschliffene Oberfläche, massive Schnitzereien und manchmal Silbereinlagen. Diese Produktion gibt es jedoch nicht mehr. Einige gusseiserne Tetsubin aus Yamagata weisen noch Silbereinlagen auf, ein Überbleibsel des späten Kyoto-Stils.

Wie wird ein Tetsubin hergestellt?

Gusseiserne Kessel und Teekannen werden durch Gießen von geschmolzenem Eisen in Formen aus Ton oder Sand hergestellt. Für die Herstellung hochwertiger handwerklich gefertigter Tetsubin werden in der Regel Lehmformen verwendet. Bei hochwertigen japanischen Gusseisenkesseln wird die Form nur einmal verwendet. In diesem Fall wird jeder einzelne Kessel von Hand gestempelt. Für die Massenproduktion, insbesondere für den Export, werden in der Regel Sandformen verwendet. Yamagata-Tetsubin werden manchmal mit Trockenformen aus Metall hergestellt.


Sobald der Tetsubin geformt ist, wird sein Muster eingestanzt. Es gibt drei wichtige traditionelle Muster. Das bekannteste ist wahrscheinlich das gepunktete Arare-Muster. Die Schärfe des Arare-Musters hängt von den handwerklichen Fähigkeiten des Eisengießers ab, aber auch davon, wie oft die gleiche Form wiederverwendet wird.

Arare (霰) bedeutet auf Japanisch Hagel oder Hagelkörner. Es gibt verschiedene Größen von Punkten; das größte Muster wird oni-arare (鬼霰) genannt, wobei oni Oger bedeutet. Ein weiteres Muster ist hada (肌 Haut), eine raue Oberfläche mit unregelmäßiger Textur. Das letzte traditionelle Motiv ist figurativ. Es kann eine Darstellung von Vögeln, Blumen, Pferden, Landschaften oder Pflanzen sein.

 

Wie verwendet man einen Tetsubin?

Spülen Sie Ihren Tetsubin nach dem Kauf zunächst mit kaltem Wasser ab und kochen Sie ihn dann mehrmals mit kochendem Wasser aus, um ihn zu reinigen.

Tetsubin können über Gasöfen oder offenem Feuer verwendet werden. Verwenden Sie sie nicht auf Elektroherden. Sobald das Wasser kocht, schieben Sie den Deckel vorsichtig mit einem Handtuch auf, um Verbrennungen zu vermeiden.

 

Wie brüht man Tee in einem Tetsukyusu auf?

Da Tetsukyusu auf dem westlichen Markt sehr bekannt sind, dachten wir, es wäre nützlich, einige Tipps zur Pflege Ihrer japanischen Teekanne zu geben. Die folgenden Schritte gelten speziell für Tetsukyusu, gusseiserne Teekannen mit Teesieb und Emaillebeschichtung im Inneren. Tetsukyusu sollten niemals über einem Feuer verwendet werden.

Spülen Sie zunächst Ihr Tetsukyusu mit heißem Wasser aus. Füllen Sie das Teesieb mit Tee, ohne es zu überfüllen. Die Teeblätter sollten genügend Platz haben, um sich auszubreiten. Gießen Sie heißes Wasser in die Teekanne und lassen Sie den Tee ziehen. Nehmen Sie das Sieb mit dem Tee heraus, sobald er gezogen hat. Wiederholen Sie den Ziehvorgang, wenn Sie möchten.

 

Wie pflegt man einen japanischen Gusseisenkessel oder eine Teekanne?

Bitte gießen Sie kein kaltes Wasser in einen Tetsubin oder Tetsukyusu, in den gerade heißes Wasser eingefüllt wurde oder der noch heiß ist. Dies kann zu Rissen und Schäden führen.

Leeren Sie Ihr Tetsubin oder Tetsukyusu immer, wenn Sie es nicht benutzen. Spülen Sie es mit warmem Wasser aus und trocknen Sie es sofort nach Gebrauch mit einem trockenen Tuch ab, um Rostbildung zu vermeiden. Lassen Sie es an einem gut belüfteten Ort trocknen. Achten Sie bei der Aufbewahrung darauf, dass das Innere trocken ist. Wie bei jeder Teekanne sollten Sie keine Seife oder Reinigungsmittel verwenden.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem japanischen Gusseisenkessel oder Ihrer Teekanne!