Shinrin-yoku: Waldbaden in Japan

Shinrin-yoku

Finden Sie heraus, warum moderne Reisende zur Entspannung in den Wald strömen


Die japanische Praxis des Shinrin-yoku oder Waldbadens ist der einfache und therapeutische Akt, Zeit in einem Wald zu verbringen.


Wenn Sie jemals in einem Wald waren, den Vögeln zugehört und den Sonnenschein beobachtet haben, der durch die Blätter fällt, haben Sie bereits an einem der besten Dinge teilgenommen, die Sie für Ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden tun können. Selbst japanische Ärzte empfehlen das Waldbaden als Gegenmittel zum hektischen Stadtleben.

Was ist Waldbaden?


Lassen Sie Ihr Handy im Hotel - das sollte die Gelegenheit für einen digitalen Entzug sein - und machen Sie sich auf den Weg in den nächstgelegenen Wald, um durch die Bäume zu streifen. Wandern, Laufen oder Bergsteigen ist nicht nötig. Sie können sich sogar hinsetzen, wenn Sie das möchten. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihre Umgebung zu genießen und den Geräuschen um Sie herum zu lauschen: Vogelgezwitscher, raschelndes Gebüsch, plätschernde Bäche.

Atmen Sie die saubere, duftende Luft ein und genießen Sie den Anblick des strukturierten Bodens und die Formen der Blätter am Himmel. Berühren Sie das weiche, grüne Moos, das die schattigen Steine bedeckt, oder die raue Rinde der Bäume. Lassen Sie die Stille um Sie herum auf Ihren Gemütszustand einwirken und vergessen Sie die ständige Bewegung in der Stadt. Dies ist eine Erfahrung für die Sinne.


Die vielen gesundheitlichen Vorteile des Waldbadens

Das Waldbaden ist in Japan zu einem wichtigen Bestandteil der Gesundheitsvorsorge geworden. Die Ergebnisse japanischer Studien haben gezeigt, dass Waldbaden die Schlafqualität, die Stimmung, die Konzentrationsfähigkeit und das Stressniveau verbessert. Chronischer Stress kann zur Entwicklung von Krankheiten wie Angstzuständen, Depressionen und Schlaflosigkeit beitragen, um nur einige zu nennen.

Er kann auch zu physiologischen Problemen wie Bluthochdruck, Muskelverspannungen und einer verminderten Immunreaktion beitragen. Ein Aufenthalt in der Natur, fernab von moderner Technologie und Großstädten, kann die körperliche und geistige Gesundheit verbessern, indem er die Auswirkungen von Stress auf den Körper reduziert. Das vorgeschriebene Waldbaden in Japan hat zu einem gesünderen Lebensstil für Menschen aller Altersgruppen geführt.

Geschichte des Waldbadens


Das Waldbaden als medizinische Praxis in Japan geht auf die 1980er Jahre zurück, als die Regierung begann, die negativen Auswirkungen des Technologiebooms auf die japanischen Stadtbewohner wie Depressionen, Ablenkung und Schmerzen zu bemerken. Diese Auswirkungen wurden mit der Zeit immer schlimmer und sind heute in Städten auf der ganzen Welt zu beobachten.

Es ist schwierig, sich in den Städten wirklich zu entspannen, da die Reizüberflutung durch den dichten Verkehr, die hohe Bevölkerungsdichte und die langen Arbeitszeiten in den Büros zu groß ist. Die hohe Nachfrage nach Immobilien hat dazu geführt, dass viele Städte "grün-arm" sind, mit wenigen Bäumen und Parks, die auch nur die Illusion von Natur vermitteln.

An dieser Stelle wird die Bedeutung des Waldbadens deutlich. Sich in einem Wald aufzuhalten und die Umgebung aufmerksam wahrzunehmen, regt die Sinne genug an, um den Drang zu lindern, etwas zu tun, und ist gleichzeitig beruhigend genug, um uns einen Moment der Ruhe zu gönnen.


Japanische Medizin


Der wahre Wert des Waldbadens liegt darin, dass es leicht zugänglich ist. Das Waldbaden hat ähnliche Vorteile wie andere japanische Praktiken, z. B. Zen-Meditation und Achtsamkeit, und ist ein viel weniger einschüchterndes Konzept. Bei der Meditation müssen Sie still sitzen und Ihren Gedanken freien Lauf lassen, während Achtsamkeit bedeutet, dass Sie Ihre Umgebung und Ihre Lebensumstände aktiv wahrnehmen und anerkennen, wie Sie sich im Moment fühlen. In einem Wald jedoch entstehen Meditation und Achtsamkeit ganz natürlich, wenn Sie Ihren Sinnen erlauben, sich auf die kleinen, unkomplizierten Veränderungen um Sie herum zu konzentrieren.

Wo kann ich in Japan im Wald baden gehen?


Wenn Sie zögern, das Waldbaden auf eigene Faust zu versuchen, hat Japan eine Lösung für Sie. Überall im Land gibt es Zentren, die sich auf diese Praxis spezialisiert haben und organisierte Touren anbieten, die auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mit Hilfe eines Führers oder Therapeuten lernen die Besucher, innezuhalten und die Natur um sie herum zu genießen - vielleicht sogar den Tag mit einer Teezeremonie abzuschließen - und entspannt und zufrieden nach Hause zu gehen.

  • Wenn Sie lieber alleine im Wald baden möchten, gibt es in Japan atemberaubende Nationalparks, die sich perfekt für ein Shinrin-yoku eignen.
  • Wenn Sie gerne wandern, sind die Japanischen Alpen von Tokio aus erreichbar.
  • Wenn Sie eher an einer spirituellen Pilgerreise interessiert sind, finden Sie auf der Kii-Halbinsel südlich von Osaka die heiligen Wälder des Yoshino-Kumano-Nationalparks.
  • Wenn Sie ein Filmfan sind und das Abenteuer lieben, fahren Sie in den Süden zum Yakushima-Nationalpark und erkunden Sie die visuelle Inspiration für Hayao Miyazakis Prinzessin Mononoke.
Obwohl Japan für seine Megastädte und Neonlichter bekannt ist, gibt es auch viele wunderschöne Naturlandschaften, die sich perfekt für ein Waldbad eignen - genau das, was der japanische Arzt verordnet hat.


Die neuesten Informationen können abweichen, daher sollten Sie sich auf der offiziellen Website informieren

 

5 einfache Schritte zum Üben von Shinrin-yoku (Waldbaden)


Shinrin-Yoku, übersetzt als "Waldbaden", bedeutet, die Atmosphäre des Waldes bei einem gemütlichen Spaziergang zu genießen. Es handelt sich um eine Therapie, die in den 1980er Jahren in Japan entwickelt wurde und zu einem Eckpfeiler der präventiven Gesundheitspflege und Heilung in der japanischen Medizin wurde.

Forscher, vor allem in Japan und Südkorea, haben Studien über die gesundheitlichen Vorteile des Aufenthalts in den Bäumen durchgeführt, die zeigen, dass das Waldbaden durch Veränderungen im Nervensystem beruhigende neuropsychologische Wirkungen hervorruft, das Stresshormon Cortisol reduziert und das Immunsystem stärkt.

Alle bisher durchgeführten Studien haben gezeigt, dass Stress, Wut, Angst, Depression und Schlaflosigkeit bei den Teilnehmern abgenommen haben. Schon nach 15 Minuten Waldbaden sinkt der Blutdruck, der Stresspegel sinkt und Konzentration und geistige Klarheit verbessern sich.

In Japan gibt es inzwischen 44 anerkannte Shinrin-Yoku-Wälder, und die durchgeführten Forschungen haben dazu beigetragen, Shinrin-Yoku und die Waldtherapie in der ganzen Welt zu etablieren.

Wenn Sie denken, das klingt zu schön, um wahr zu sein, warum probieren Sie es dann nicht selbst aus? Wenn Sie keinen Wald in der Nähe haben, können Sie Shinrin-Yoku auch im Park praktizieren. Befolge einfach diese kurze Anleitung...

  1. Lassen Sie Ihr Handy, Ihre Kamera oder andere Ablenkungen zurück, damit Sie sich ganz auf die Erfahrung einlassen können.
  2. Lassen Sie Ihre Ziele und Erwartungen hinter sich. Wandern Sie ziellos umher und erlauben Sie Ihrem Körper, Sie dorthin zu führen, wohin er will.
  3. Halten Sie von Zeit zu Zeit inne, um ein Blatt genauer zu betrachten oder das Gefühl des Weges unter Ihren Füßen wahrzunehmen
  4. Suchen Sie sich einen bequemen Platz und lauschen Sie den Geräuschen um Sie herum. Beobachten Sie, wie sich das Verhalten der Vögel und anderer Tiere verändert, wenn sie sich an Ihre Anwesenheit gewöhnt haben.
  5. Wenn Sie mit anderen in den Wald gehen, vereinbaren Sie, bis zum Ende des Spaziergangs nicht zu reden, sondern sich zusammenzusetzen, um Ihre Erfahrungen auszutauschen.