Origami: Hilfreiche Tipps und einfache Anleitungen für Anfänger

Origami: Hilfreiche Tipps und einfache Anleitungen für Anfänger

Origami ist eine japanische Kunstform, die sich in der ganzen Welt großer Beliebtheit erfreut. Ein Grund für seine anhaltende Anziehungskraft ist vielleicht, dass die Kunst des Papierfaltens für jeden zugänglich ist, vom eifrigen Anfänger bis zum erfahrenen Künstler.

Wir wissen, dass viele von Ihnen gerne mehr über Origami erfahren würden, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Deshalb haben wir die Origami-Forscherin und Autorin Monika Cilmi eingeladen, ihr Fachwissen in diesem Leitfaden für Einsteiger in das japanische Origami zu teilen.

Monika Cilmi erklärt, wie Sie Ihre eigenen einfachen Origami-Modelle herstellen können, mit schrittweisen Anleitungen und Ratschlägen zu den benötigten Materialien. Ganz nebenbei erfährst du etwas über die Geschichte des Origami und die unglaublichen Kreationen der heutigen Origami-Meister.

 

Woher kommt Origami?

Die Geschichte des Origami reicht jahrtausendelang zurück. Man geht davon aus, dass das dekorative Falten von Papier so alt ist wie die Erfindung des Papiers selbst, das erstmals im 1. Jahrhundert in China hergestellt wurde und um das 6. Jahrhundert nach Japan gelangte.

 

Woher kommt Origami?



Papier war immer ein teurer Luxusartikel und wurde im Allgemeinen von der Elite und den Reichen für praktische Zwecke verwendet. Zu den frühesten Beispielen gehören Briefe und kleine Glücksbringer, die zwischen Samurai ausgetauscht wurden, und Schmetterlingsorigami für Shinto-Feiern.

In der Edo-Periode im 17. Jahrhundert wurden Methoden der Massenproduktion entwickelt, die das Papier viel erschwinglicher machten und den Handwerkern die Mittel zum Experimentieren gaben. In dieser Zeit entstand das Origami, wie wir es heute kennen.

Die Origami-Techniken wurden von Mensch zu Mensch weitergegeben, bis Ende des 18. Jahrhunderts das erste Buch mit dem Titel How to Fold 1000 Cranes veröffentlicht wurde. Der Kranich, der in Japan als heiliger Vogel gilt, ist in der Tat eines der traditionellsten Origami-Motive und symbolisiert Frieden und Langlebigkeit.

 

Was ist Origami?

Origami ist eine exquisite Form der Bildhauerei und wird dem Bereich des Handwerks und des Designs zugeordnet. Es hat viele Anwendungen, nicht nur künstlerisch, sondern auch wissenschaftlich.

 

Was ist Origami?

 


Origami-Praktiker kennen eine Reihe verschiedener Stile und Techniken. Wird ein Objekt beispielsweise nach dem Vorbild der Wirklichkeit mit vielen komplexen Faltungen gestaltet, spricht man von realistisch. Minimalistisch hingegen ist es, wenn nur das Wesentliche des Objekts mit wenigen Faltungen eingefangen wird, um seine Einfachheit zu bewahren. Manchmal kann ein Stück aus mehreren Papierbögen zusammengesetzt und zu einem endgültigen Entwurf zusammengefügt werden. Diese Technik wird als modular bezeichnet.

 

Was ist Origami?



Modelle, die für reale Anwendungen erstellt werden, wie Schachteln, Tassen oder Geschirr, werden als praktisch bezeichnet. Entwürfe, die durch das Verfolgen des Musters gefalteter Kanten auf dem Papier entstehen, werden als Mosaik bezeichnet. Tessellationen können flach oder dreidimensional sein, und viele der Meister dieses Stils waren Mathematiker. Das Nassfalten schließlich ist eine von Akira Yoshizawa erfundene Technik, bei der ein wasserlöslicher Klebstoff auf das Papier aufgetragen wird. Das Papier wird dann vor dem Falten leicht angefeuchtet, so dass sich weiche Kurven bilden, die beim Trocknen aushärten und den Modellen mehr Haltbarkeit verleihen.

 

Was bedeutet Origami?

Origami ist ein japanischer Begriff, der sich aus zwei Kanji-Zeichen zusammensetzt: 折紙. Das Verb ori (折) bedeutet falten, und das Substantiv kami (紙) bedeutet Papier. Origami ist also einfach die Kunst des Papierfaltens.

 

Was sind die wichtigsten Faltungen und Grundlagen des Origami?

Die wichtigsten Faltungen beim Origami sind als Berg- und Talfalten bekannt. Bei der Bergfaltung wird die obere Kante nach unten gefaltet, so dass das Papier die Form eines Berges annimmt. Bei der Talfaltung wird stattdessen die untere Kante nach oben gefaltet. Eine weitere wichtige Faltung ist die Falte, bei der auf eine Talfalte eine Bergfalte folgt, wodurch ein Ziehharmonika-Effekt entsteht.

 

Was sind die wichtigsten Faltungen und Grundlagen des Origami?


Eine weitere Faltart, die es zu verstehen gilt, ist der Umkehrfalz, von dem es zwei Arten gibt: Innen- und Außenfalz. Umkehrfalten werden häufig verwendet, um den Kopf oder den Schwanz eines Tieres darzustellen.

Origami: Umkehrfaltung


Basen sind eine kurze Reihe von Faltungen, die dann je nach Ziel in verschiedene Richtungen entwickelt werden können. Die gebräuchlichsten Basen, wenn man Origami zum ersten Mal lernt, sind die Vorfaltung, die Vogelfaltung und die Wasserbombe, obwohl es noch viele andere gibt. Wie der Name schon sagt, wird die Vorstufe bei den meisten traditionellen Origamis verwendet, z. B. bei Tulpe, Hortensie, Sternkasten, Iris usw. Mit einer kleinen Abwandlung wird daraus die Vogelbasis, die für Kraniche, Schildkröten und andere Formen verwendet wird. Die Wasserbombenbasis findet sich in Origami wie der Wasserbombe selbst, dem Schmetterling, dem Teeteller und mehr.

 

Origami - Falttechniken - Basen

 

Wie macht man einen Origami-Kranich?

Diese beiden traditionellen Modelle sind schöne und beliebte Muster. Schauen Sie sich die Origami-Anleitungen in diesen Diagrammen an, und versuchen Sie es selbst!

Wie macht man einen Origami-Kranich?

 

In der obigen Anleitung wird erklärt, wie man einen Origami-Kranich macht. In der japanischen Kultur ist der Kranich ein Symbol für Frieden und Langlebigkeit. Die elegante Form des Kranichs mit dem Fächerschwanz kann sehr gut als Mittelstück verwendet werden. Origami-Kraniche werden häufig zur Dekoration und für Feierlichkeiten verwendet.

 

Wie macht man eine Origami-Schachtel?

Die Masu-Schachtel war ursprünglich eine Holzkiste, die während der Feudalzeit zum Abmessen von Reis verwendet wurde. Sie wurde zu einem beliebten Origamimuster, das für verschiedene praktische Zwecke verwendet wird, z. B. als zarter und schöner Behälter für Geschenke oder Süßigkeiten. Diese Origamischachtel hat eine einzigartige Form, bei der es wichtig ist, klare und scharfe Falten zu erzeugen, damit das fertige Modell wie eine echte Schachtel funktioniert.

Wie macht man eine Origami-Schachtel?

 

Welche Art von Papier sollte man für Origami verwenden?

Für Origami können viele verschiedene Papiersorten verwendet werden, wobei zu beachten ist, dass traditionelle Muster fast immer mit quadratischem Papier beginnen; es gibt nur sehr wenige Modelle, die auf einer anderen Form basieren.

Standard Origamipapier kann entweder einseitig oder beidseitig gefärbt sein. Manche Modelle benötigen kein doppelseitiges Papier, aber wenn die Innenseite sichtbar ist, wird das Endergebnis durch doppelseitiges Papier wesentlich verbessert. Andererseits ist einseitiges Papier für Anfänger nützlich, da es das Falten und Knicken besser veranschaulicht.

Welche Art von Papier sollte man für Origami verwenden?

 


Washi-Papier, ein japanisches handgeschöpftes Papier, ist ideal für filigrane Origami-Modelle. Alles, was du über Washi-Papier wissen musst, erfährst du hier. Weitere Papiersorten sind Chiyogami, bunt gemustertes Papier; Aizoma, gefärbtes Papier; Shinwazome, erhaben gemustertes Papier; und Unryu, Drachenpapier, das mit Wirbeln verziert ist. Was die Größe anbelangt, so ist es in der Regel ratsam, 6"/15cm zu verwenden, die gängigste mittlere Größe.

Es gibt noch andere nützliche Hilfsmittel, wie z. B. ein Lineal, das hilft, Falten sauber und scharf zu halten. Ein Notizbuch kann ebenfalls nützlich sein, um Falten, Untergründe und andere Details zu notieren.

 

Wo kann man Origamipapier kaufen?

Wenn du in Tokio bist, kannst du dir diese ausgezeichneten Orte in der Stadt ansehen, an denen du Washi kaufen kannst. Alle diese Geschäfte bieten eine unwiderstehliche Auswahl an Origamipapier an.

Wenn du dich außerhalb Japans befindest, kannst du Origamipapier wahrscheinlich am besten online kaufen. 

 

Wer sind die bekanntesten Origami-Meister der Welt?

Zu den bekanntesten Origami-Meistern gehören Tomoko Fuse, eine japanische Künstlerin, die hauptsächlich mit modularem Origami und Mosaik arbeitet, und Eric Joisel, ein französischer Origami-Künstler, der sich auf die Nassfalttechnik spezialisiert hat und für seine naturgetreuen Masken bekannt ist. In diesem Video spricht Tomoko Fuse über ihre Arbeit in Vorbereitung auf eine Ausstellung 2015.


Satoshi Kamiya ist für seine kunstvollen Drachenkreationen bekannt. Er lässt sich dabei von Manga, Natur und Mythologie inspirieren. In diesem Video können Sie einige seiner komplizierten und faszinierenden Designs bewundern. Toshikazu Kawasaki ist ein weiterer japanischer Origamist und Theoretiker, der manchmal als Vater der Origami-Rose bezeichnet wird.

Robert J. Lang ist ein amerikanischer Physiker und Origami-Künstler, der für seine detaillierten und eleganten Modelle bekannt ist. Er hat große Fortschritte bei der praktischen Anwendung von Origami auf technische Probleme gemacht.
Im obigen Video können Sie mit Nick Robinson, einem britischen Origami-Künstler und Ehrenmitglied der British Origami Society, einen Origami-Delfin basteln. Sein Ansatz besteht darin, die Essenz der Form mit minimalen Faltungen zu erfassen.

Akira Yoshizawa leistete Pionierarbeit bei vielen erfinderischen Techniken, von denen die bekannteste das Nassfalten ist. Wie wir bereits gesehen haben, ermöglichte diese Technik ein leichtes Falten des Papiers, was zu einem runderen, plastischen Aussehen führte.

 

Wie kann man Origami auf andere kreative Künste anwenden?

Origami wurde auf viele Kunstformen angewandt und ist zu einem beliebten Werkzeug für zeitgenössische Kunst und Design geworden. Heutzutage gibt es viele Lampen, Bildschirme und Behälter, die mit Origami-Techniken hergestellt werden. Auch bei Schmuck, modernen Möbeln und sogar in der Mode gibt es einige schöne und innovative Anwendungen.

Die Anziehungskraft des Origami für zeitgenössische Designer liegt in seiner Präzision und der Einfachheit, mit der sich durch das Falten alle erdenklichen Formen schaffen lassen. Dank der Entwicklungen in der Computermodellierung wird Origami sogar in der Bildung eingesetzt, um Kindern auf effektive und unterhaltsame Weise das Verständnis von Geometrie zu vermitteln.