Kakemono

Kakemono

Ein kakemono (掛物, "hängendes Ding"), allgemeiner als kakejiku (掛軸, "hängende Schriftrolle") bezeichnet, ist eine japanische hängende Schriftrolle, die zum Ausstellen von Gemälden und kalligrafischen Inschriften und Mustern verwendet wird und in der Regel mit Seidenstoffkanten auf eine flexible Unterlage montiert ist, so dass sie zur Aufbewahrung aufgerollt werden kann.

Der "Maruhyōsō"-Stil der Kakejiku hat vier verschiedene Abschnitte:

  1. Der obere Teil wird als "ten" Himmel bezeichnet.
  2. Der untere Teil ist die "chi"-Erde
  3. mit den "hashira"-Säulen, die den Himmel und die Erde an den Seiten stützen.
  4. Der maruhyōsō-Stil enthält auch einen Abschnitt "ichimonji" aus "kinran"-Goldfäden. Die Zehn ist länger als das Chi. Das liegt daran, dass Kakemono in der Vergangenheit von einer knienden Position (seiza) aus betrachtet wurden und eine Perspektive für das Hauptwerk "Honshi" boten. Diese Tradition setzt sich bis in die heutige Zeit fort.


An der Unterseite befindet sich ein zylindrischer Stab, jikugi (軸木) genannt, der die Achse oder das Zentrum der gerollten Schriftrolle bildet. Die Endknöpfe an diesem Stab werden als jiku bezeichnet und dienen als Griffe beim Auf- und Abrollen der Schriftrolle.

Zu den anderen Teilen der Schriftrolle gehört der "jikubo", der oben als "jikugi" bezeichnet wurde. Der obere halbmondförmige Holzstab wird "hassō" genannt, an dem die "kan" oder Metallschlaufen angebracht werden, um den "kakehimo"-Aufhängefaden zu knüpfen. Am jikubo sind die "jikusaki" angebracht, die Bezeichnung für die Endknöpfe, die preiswert und aus Kunststoff oder relativ dekorativ aus Keramik oder lackiertem Holz sein können. Zusätzliche dekorative Holz- oder Keramikteile werden "fuchin" genannt und sind mit bunten Quasten versehen. Die Variationen von Kakehimo, Jikusaki und Fuchin machen jede Schriftrolle origineller und einzigartiger.

Die Ankunft der Kakemonos in den spanischen Kolonien auf den Philippinen und in Amerika veranlasste einheimische Künstler, das Format zu imitieren, da es eine bequeme Möglichkeit darstellte, Kunstwerke zu transportieren.