Irezumi Tattoos Bedeutung

irezumi

Haben Sie sich jemals gefragt, was all diese Kreaturen symbolisieren? 
Japanische Tattoos sind eine wichtige Stütze der Tattoo-Community und -Kultur. Um die Gesichte Japanischer Tattoos und der Irezumi-Kunst zu erfahren, schauen Sie hier vorbei. 

Sie sind unglaublich einflussreich und zeigen eine Vielzahl schöner, furchterregender und geradezu mystischer Kreaturen. Da es in der japanischen Mythologie und Ikonografie so viele Figuren gibt, haben wir uns gedacht, wir stellen eine Liste der 50 besten japanischen Tattoo-Motive vor.

Natürlich gibt es buchstäblich Tausende mehr, aber wir hoffen, dass dies ein Grundstein für diejenigen von euch ist, die mehr über die Ursprünge, Eigenschaften und Bedeutung hinter einigen eurer Lieblings-Tattoo-Kunst wissen wollen.


1. Ryu-Tattoo alias japanisches Drachen-Tattoo

Die wohl bekannteste Kreatur in der japanischen Ikonografie ist der Drache. Ryu gelten als Symbol für tiefgreifenden Segen, Weisheit und Stärke - aufgrund ihrer Fähigkeit, die Elemente zum Wohle der Menschen zu manipulieren.

Drachen neigen dazu, sich voneinander zu unterscheiden, da man sagt, dass sie die Eigenschaften vieler Kreaturen annehmen - typischerweise abhängig von den Tieren, denen sie auf ihrer Reise begegnen. Sein Kopf ist normalerweise der eines Kamels, mit dem Hals und dem Bauch einer Schlange, den Schuppen eines Koi-Fisches, den Krallen eines Falken, Huhns oder Adlers und den Hörnern eines Hirsches.


2. Tengu-Tätowierung

Tengu sind eine Form von yōkai (übernatürliche Kreaturen oder Geister). Sie werden im Allgemeinen mit den Themen Zerstörung und Krieg in Verbindung gebracht. Obwohl sie heutzutage humanoid sind, nahm man früher an, dass sie die Form von Raubvögeln haben, daher die langen Nasen der dämonischen Kreaturen, die sich aus den Schnäbeln ihrer Vorgänger entwickelt haben. Tengu werden oft mit zornigem Blick dargestellt und sind häufig rot gefärbt, um ihre kämpferische Symbolik zu unterstreichen.


3. Kappa-Tattoo alias japanische Schildkröten-Tätowierung

Der Mythos dieser monströsen, zweibeinigen Schildkröte geht auf Geschichten über riesige Salamander zurück, die aus seichten Flussbetten ragen und mit ihren kräftigen Kiefern nach den Ahnungslosen greifen. Kappa sind berüchtigte Störenfriede und Betrüger, die gerne Kimonos ausspähen, Kinder entführen und junge Frauen angreifen, wenn diese es am wenigsten erwarten (was soll's?).

Das charakteristische Merkmal des Kappa ist eine kleine Höhlung (oder Platte) aus Wasser in seinem Schädel. Wenn diese Höhle trocken ist, ist er machtlos, und die Antwort auf die Frage, wie man einen Kappa besiegen kann, ist, sich vor ihm zu verbeugen. Kappa haben offenbar eine gewisse Vorliebe für Höflichkeit - und werden gezwungen sein, sich zu verbeugen, wodurch der Wasserteller verschüttet wird.


4. Fujin-Tätowierung

Fujin ist allgemein bekannt als die japanische Gottheit des Flügels. Meistens wird er als Oni (dämonenähnliche Figur) mit grün oder blau leuchtender Haut dargestellt, und es wird angenommen, dass er ähnliche Kräfte wie ein Zauberer hat. 


5. Raijin-Tätowierung

Während Fujin der Gott des Windes ist, ist Raijin - sein rivalisierender Bruder - die Shinto-Gottheit des Blitzes und Donners. Er wird oft dargestellt, wie er auf Trommeln schlägt und durch den Himmel brüllt, während Blitze von seinen Gliedmaßen wegfliegen. Der Legende nach sind die beiden Brüder von Natur aus streitlustig, und das stürmische Wetter ist eine Folge ihrer endlosen Streitereien.


6. Kirin-Tätowierung

Der Kirin ist eine weitere chimäre Kreatur der japanischen Folklore, und sein seltenes Erscheinen markiert das Ableben eines weisen Führers oder Herrschers. Obwohl seine Konnotationen mit dem Tod traurig zu sein scheinen, ist dies nicht der Fall. Der Kirin gilt als gutes Omen, als Zeichen für eine bessere Zukunft, die durch den Prozess der Trauer erreicht werden kann.
Kirin werden traditionell mit dem Körper eines Hirsches, dem Kopf eines Drachens, den Schuppen eines Fisches, den Hufen eines Pferdes, der Mähne eines Löwen, dem Schwanz eines Ochsen und einem Satz - oder einem einzelnen Horn dargestellt.


7. Baku-Tätowierung

Der Legende nach sind Baku Fabelwesen, die dabei helfen, Albträume zu verschlingen. In Japan ist es immer noch üblich, einen Baku-Talisman in der Nähe des Bettes zu sehen, insbesondere im Kinderzimmer. Sie werden typischerweise mit dem Kopf eines Elefanten, den Klauen eines Tigers, dem Körper eines Bären und dem Schwanz eines Ochsen dargestellt.

 

8. Karajishi Tattoo


Karajishi oder "Wächterlöwen", die oft als "König der Tiere" bezeichnet werden, sind ein weiteres beliebtes Bild der traditionellen japanischen Folklore. Statuen dieser löwenähnlichen Fabelwesen wurden traditionell an den Eingängen von Palästen und Tempeln aufgestellt, um böse Geister zu vertreiben, weshalb sie als Symbole für Mut und Schutz bekannt sind.

 

9. Koi-Tattoo 

Diese Fische sind in Japan beheimatetund sind seit langem Teil der japanischen Kunstkultur. Sie sind ein Symbol für zahlreiche Dinge, aber angesichts ihrer außergewöhnlichen Lebensdauer werden sie am häufigsten mit Langlebigkeit, Ausdauer und der Überwindung der Pfade des Lebens in Verbindung gebracht.


10. Hou-ou Tattoo alias japanisches Phönix-Tattoo

In Japan ist der Hou-ou oder der Phönix das Symbol des kaiserlichen Haushalts. Dieser mythische Vogel steht für eine Reihe anderer Dinge, darunter Treue, Feuer, Gerechtigkeit, Gehorsam und die Sonne. Interessanterweise ist dieser feurige Vogel sowohl eine Figur der Harmonie als auch der Disharmonie, denn er steigt in Zeiten des Friedens vom Himmel herab und flieht zurück in seinen Astralraum, wenn Unfrieden im Land herrscht.

Aus diesem Grund gilt er als Symbol für neue Epochen, seien es bessere oder schlechtere Zeiten. In Irezumi werden sie im Allgemeinen als Vögel mit besonders langen Hälsen und schlangenähnlichen Schuppen sowie Pfauenschwanzfedern dargestellt.

 

11. Oni-Tattoo

Oni sind die Dämonen und Teufel der japanischen Kunst. Sie werden typischerweise als weitgehend menschenähnlich dargestellt, abgesehen von ihren Klauen, Reißzähnen, Hörnern und ihrer oft farbenfrohen Haut. Oni werden häufig in Lendentüchern dargestellt und schwingen Waffen wie Katanas und kanabō - massive, beschlagene Keulen. Diese kleinen Dämonen sind die Vorboten von Unheil, Krankheiten und anderen Dingen, die die Menschheit plagen.


12. Kitsune-Tattoo 

Kitsune werden als äußerst intelligente Kreaturen verehrt, die Gerüchten zufolge unsterblich und magisch sein sollen. Einigen Berichten zufolge altern sie weiter, bis sie alt genug sind, um zu Tenko - himmlischen Füchsen - zu werden und in den Himmel aufzusteigen. Angeblich können sie Blitze und Feuer aus ihren Mündern schießen, fliegen und anderen Menschen Träume einpflanzen. In anderen Legenden wird sogar berichtet, dass sie Gestaltwandler sind, die sich in Menschen verwandeln, um entweder Liebe zu finden oder die Lebenskraft von ahnungslosen Partnern abzusaugen.


13. Hebi-Tattoo alias Japanische Schlangen-Tätowierung

Die Hebi oder Schlange hat in der japanischen Kultur eine große Bandbreite an Symbolen, wird aber oft als scharfzahnige Wächterkreatur dargestellt, die begehrte Reichtümer und Schätze beschützt. Die Schlange kann auch Wiedergeburt, Verwandlung und die ständige Erneuerung des Lebens symbolisieren.


14. Fudo Myoo Tätowierung

Fudo Myoo, was auf Japanisch "Weiser König Acala" bedeutet, ist eine buddhistische Gottheit, die in den Kanon von Irezumi aufgenommen wurde, als sich die Religion im Land verbreitete. Obwohl es viele Interpretationen gibt, wird Fudo Myoo im Allgemeinen als zorniger Beschützer gesehen, der spirituelle Hindernisse aus dem Weg räumt, um den Gläubigen zu helfen, Erleuchtung zu erlangen. Er wird in der Regel mit einem zornigen Gesicht, einer faltigen Stirn, spitzen Reißzähnen und schielenden Augen dargestellt. Traditionell hält er zahlreiche symbolische Gegenstände, wie das dreizackige Vajra-Schwert und Schlingen.


15. Heikegani-Tattoo alias Japanische Krabben-Tätowierung

Diese missmutig aussehenden Krebse bevölkern tatsächlich die Strände Japans, und ihr Rücken sieht tatsächlich aus wie ein zerknittertes, wütendes Gesicht. Obwohl die Heikegani oder "Samurai-Krabbe" buchstäblich existiert, wurde ihr natürliches Aussehen in die Irezumi übernommen, um im übertragenen Sinne die Geister gefallener Krieger darzustellen.

 

16. Nue-Tätowierung

Diese chimärenhafte Kreatur stammt direkt aus dem fast tausend Jahre alten japanischen Epos The Tale of the Heike. Meistens wird es mit einem Affengesicht, dem Körper eines Tigers und einer Schlange als Schwanz dargestellt. In dem Text werden eine mysteriöse schwarze Rauchwolke und eine eindringliche Stimme beschrieben. Nach der Ankunft dieser ominösen Gestalt wird der damalige Kaiser Nijō schwer krank. Da keine medizinischen oder spirituellen Heilmittel bei ihm wirken, halten er und seine Berater dies für einen Fluch, der von der übernatürlichen Gestalt der Nue ausgeht. Nijō befiehlt seinem besten Bogenschützen, Minamoto no Yorimasa, die Bestie zu erlegen. Der Lehrling des Bogenschützen, Ino Haya, nimmt einen der Pfeile seines Meisters, jagt die Nue, tötet sie und rettet so den Kaiser.

 

17. Namakubi-Tattoos

Namakubi-Tattoos sind nicht nur eine Erinnerung an die Vergänglichkeit des Lebens, sondern auch eine Hommage an die vielen großen Krieger und Samurai der japanischen Geschichte: Namakubi-Tattoos zeigen abgeschlagene Köpfe. In der Regel sind sie mit Blutflecken bedeckt, andere Details können Dolche, Seile und Pfeile sein. Diese Bilder haben ihre Wurzeln in der Geschichte des feudalen Japans, als schwere Kriege geführt wurden und viele ehrenvolle Rituale galten, darunter Seppuku, oft Hari Kari genannt. Seppuku wurde sowohl als Selbstmordzeremonie als auch als Todesstrafe eingesetzt und beinhaltete die Selbstentblößung mit anschließender Enthauptung. Namakubi-Tätowierungen erinnern auf grausame Weise an ehrenhafte Handlungen, Respekt, Mut und die Überwindung von Angst.

 

18. Sakura: Kirschblüten-Tattoos

Die Japaner haben einen großen Respekt vor der Natur und dem Kreislauf des Lebens, den sie repräsentiert. Kirschblüten-Tattoos sind eine perfekte Verkörperung dessen. Die Japaner praktizieren seit jeher den Shintoismus und die Annahme der Unbeständigkeit ist ein wichtiger Bestandteil davon. Diese wunderschönen Blumen blühen und verwelken normalerweise innerhalb von 14 Tagen. Kirschblüten-Tattoos halten sie normalerweise in ihrer vollen Pracht fest, aber sie sind immer noch ein Symbol für die kurze, aber süße Zeit, die wir auf der Erde verbringen.


19. Hannya-Tattoos

Die im Noh-Theater häufig verwendeten Hannya-Masken sind die Gesichter dämonischer Frauen, die durch ihre Eifersucht, Besessenheit und Wut verflucht wurden. Hannya-Tattoos sind nicht nur wegen ihrer historischen Symbolik und ihrer Darstellung in der japanischen Kultur sehr beliebt, sondern auch, weil sie visuell fesselnd sind. Hannyas kann es in vielen verschiedenen Farben geben, aber jede Farbe steht für den sozialen Status der Frau. Eine weiße Hannya-Tätowierung steht für eine Frau von adliger Geburt, während Rot eine Leibeigene aus der Provinz oder eine Bäuerin bezeichnet. Der tiefste Rot- und Schwarzton ist den dunkelsten Dämonen vorbehalten, deren Seele nicht mehr im Entferntesten an die Frau erinnert, die sie einmal war.

 

20. Hitotsume-kozo-Tattoos alias Tofu-kozo-Tattoos

Sie sehen vielleicht aus wie ein niedlicher glatzköpfiger Mönch, aber Hitotsume-kozo oder Tofu-kozo-Tattoos sind eigentlich Darstellungen eines bestimmten koboldartigen Yokai, der die Form eines schelmischen Kindes oder "kozo" hat: ein Mönch in der Ausbildung. Wie ein Zyklop haben Hitotsume-kozo ein Auge in der Mitte ihres Kopfes, aber sie sind vor allem dafür bekannt, dass sie auftauchen, wenn man es am wenigsten erwartet, mit einem kleinen Tofublock auf einem Teller! Im Gegensatz zu einigen der anderen Yokai auf dieser Liste sind Hitotsume-kozo-Tattoos Illustrationen eines im Allgemeinen harmlosen kleinen Kerls, der nur auf der Suche nach etwas Spaß ist.

 

21. Namazu-Tattoo 

Namazu-Tattoos sind von der Volkserzählung über einen riesigen Wels inspiriert, der sich im Schlamm versteckt und auf die Gelegenheit wartet, Erdbeben auszulösen. Japan ist ein Land, in dem es häufig zu Erdbeben kommt, und so ist es nur logisch, dass es eine Legende über diese schreckliche Gefahr gibt. Namazu wird von Kashima, auch bekannt als Takemikazuchi, dem Gott des Donners und der Schwerter, bewacht. Namazu-Tätowierungen zeigen oft Kashima, der den Wels mit einem riesigen Stein unter Kontrolle hält, aber es gibt sicherlich auch andere Figuren, die man neben dieser Kreatur schwimmen sieht.


22. Botanische Tattoos alias Pfingstrosen-Tattoos

Pfingstrosen-Tattoos sind in der japanischen Mythologie und Kultur als König der Blumen bekannt und genießen ein hohes Ansehen. Pfingstrosen, in Japan als "Botan" bekannt, sind von vielen Metaphern umgeben.

Überraschenderweise sind Pfingstrosenbäume in Japan nicht heimisch, sondern es wird angenommen, dass sie von einem buddhistischen Mönch aus China mitgebracht wurden. Ein Pfingstrosen-Tattoo hat viele Bedeutungen, die von Tapferkeit, Mut, Ehre, Glück, Romantik und Wohlstand reichen. Als eines der schönsten Motive japanischer Tattoos ist ein Botanik-Tattoo oder Pfingstrosen-Tattoo eine wunderbare Ergänzung für jede Irezumi-Sammlung.

 

23. Geisha-Tattoos

Obwohl einige der Motive in dieser Liste der Folklore entnommen sind, stellen Geisha-Tattoos einen der berühmtesten Aspekte der japanischen Kultur dar, und sie sind, wie Sie wissen, ziemlich real. Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch in einigen berühmten Märchen und Legenden vorkommen. Geishas sind dafür bekannt, dass sie Musen sind; sie sind der perfekte Inbegriff einer kunstvollen Existenz, die für einen Großteil des japanischen Lebens sehr charakteristisch ist. Geisha-Tattoos gehören vielleicht zu den beliebtesten Motiven, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum.


24. Koinobori-Tattoos

Fische haben alle Bereiche der japanischen Kultur stark beeinflusst. Von schmackhaftem Sushi bis hin zu Legenden über erdbebenverursachende Welse - Koinobori-Tattoos sind ein weiteres Beispiel dafür, wie wichtig Meer und Meeresbewohner in Japan sind. Diese Stücke stellen eigentlich einen Windsack dar, der einer Flagge ähnelt. Viele Familien haben vor langer Zeit damit begonnen, diese zu Ehren des Tango no sekko (Boy's Day und frühere Bezeichnung), einem Fest zu Ehren der Söhne, an Masten an ihren Häusern aufzuhängen. Obwohl es den Tango no sekko immer noch gibt, hat er sich inzwischen zu einem nationalen Feiertag entwickelt, der sich Kodomo no Hi (Kindertag) nennt, da Koinobori-Tätowierungen immer noch die Vitalität von Kindern darstellen, da Karpfen und Koi so viel Energie haben, dass sie problemlos stromaufwärts schwimmen können!


25. Die große Welle vor Kanagawa - Japanische Wellen-Tattoos

Japanische Wellen-Tattoos basieren auf dem berühmten Ukiyo-e-Holzschnitt von Hokusai und stellen das Kunstwerk "Die große Welle vor Kanagawa" dar. Obwohl dies vielleicht das bekannteste und am häufigsten reproduzierte Bild von Hokusai ist, gibt es noch 35 weitere Bilder, die Teil einer Serie sind, die Hokusai unter dem Titel "Sechsunddreißig Ansichten des Berges Fuji" geschaffen hat. Viele zeitgenössische Wiedergaben, die dieses Bild in ein japanisches Wellen-Tattoo verwandeln, verzichten auf das Detail des im Hintergrund aufragenden Berges. Der Berg Fuji ist für viele Japaner eine Quelle des Nationalstolzes, und die große Welle, die ihn umrahmt, steht für die majestätische Schönheit und Kraft der Natur.

 

26. Kasa-obake Tattoos: Der Dämon des Regenschirms

Kasa-obake-Tattoos sind ein perfektes Beispiel dafür, wie sich traditionelle japanische Werte und Ideen in Bilder verwandeln: Regenschirme, die sich in Dämonen verwandelt haben. Im Shintoismus sammeln gewöhnliche Gegenstände im Laufe der Zeit etwas an, das "kami" oder Geist genannt wird; diese Gegenstände werden dann Tsukumogami genannt. Die Legende besagt, dass dies am 100. Geburtstag eines Haushaltsgegenstandes geschieht, der so lange gelebt hat, dass er nun mit Bewusstsein ausgestattet ist. Viele Kasa-obake-Tätowierungen stammen aus dem berühmten Film "Yokai Monsters: 100 Monsters" aus dem Jahr 1968. Kasa-obake-Tattoos sind meist ein lustiger, schrulliger und schelmischer Charakter und eignen sich perfekt für Menschen, die die humorvollen Seiten der japanischen Kultur lieben.

 

27. Jorogumo-Tattoos - Die Spinnenfrau

Jorogumo-Tattoos haben eine faszinierende Geschichte, die viele verschiedene Legenden und Geschichten umspannt; einige sind sogar spezifisch für den Ort und die Geographie Japans. Bei diesem japanischen Symbol handelt es sich um einen Dämon, der sich von einer Spinnenfrau in eine betörende Dame verwandeln kann, die ihre Opfer mit ihrer Schönheit bezaubert. Einige Jorogumo-Tätowierungen basieren jedoch tatsächlich auf dem malerischen Wasserfall Kashikobuchi in Sendai, Japan. Die Spinnenfrau in der Legende von Kashikobuchi wird verehrt, weil sie die Kraft hat, Wasserkatastrophen abzuwehren... aber seien Sie gewarnt, sie wird Sie trotzdem töten, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommt.


28. Japanische Kröten-Tattoos

Falls du es noch nicht erraten hast: Das natürliche Leben ist ein sehr wichtiger Aspekt des japanischen Lebens und der japanischen Mythologie, so dass ein Großteil der Ikonographie in den Volksmärchen Tiere als Schlüsselfiguren verwendet. Japanische Krötentattoos sind ein großartiges Beispiel dafür und eine wunderbare Ergänzung für jede Irezumi-Tattoosammlung. Oft sind japanische Krötentattoos Symbole für Wohlstand, Reichtum, Erfolg und Glück, weshalb man auch Krötentattoos mit Goldmünzen sehen kann.

 

29. Saru-Tattoos alias japanische Affen-Tattoos

Saru-Tattoos, auch bekannt als japanische Affentattoos, sind ein weiteres Tier, das eine Schlüsselfigur in vielen Legenden und Geschichten ist, und stellen die gerissene Kreatur dar, die wir alle kennen und lieben. Saru-Tattoos kommen meist in Form von Noh-Masken daher, können aber auch mit Son-gyoja, der japanischen Version des Affenkönigs, verwechselt werden. Die Bedeutung und die Gefühle gegenüber Affen haben sich in Japan im Laufe der Jahre verändert. Im 8. Jahrhundert galten sie als Vermittler zwischen Göttern und Menschen, später wurden sie als unausstehliche kleine Gauner betrachtet.

 

30. Kabuki-Theater-Tattoos

Das dramatische Musiktheater in Japan unterscheidet sich sehr von dem, was Sie im Westen erleben, aber seien Sie versichert, dass es immer noch aufwändige Kostüme, Make-up und dramatische Handlungen gibt. In den 1600er Jahren waren Frauen die Hauptdarstellerinnen und ihre Darbietungen beinhalteten oft gewagte Szenarien. Um das Ganze noch erotischer zu machen, waren viele der Darsteller im Kabuki-Theater zu dieser Zeit auch Prostituierte. Das zeitgenössische Tanzdrama hat sich seit seinen Anfängen sicherlich weiterentwickelt, und viele Kabuki-Theater-Tattoos konzentrieren sich auf die aufwendigen Kostüme und das Make-up.

 

31. Andere japanische Maskentattoos

Die japanische Kultur ist voll von Masken, es gibt also jede Menge Inspiration, wenn du dir dein eigenes japanisches Maskentattoo stechen lassen möchtest. Auch wenn die Hannya-Maske die beliebteste und bekannteste ist, gibt es viele andere Figuren, die für Kostüme verwendet wurden. Von Kitsune bis Okame - wenn du dich ein wenig mit Noh, Kabuki, Legenden und Folklore beschäftigst, findest du vielleicht etwas Bestimmtes, das das Design deines japanischen Maskentattoos beeinflussen kann.

 

32. Maneki Neko-Tattoos - Japanische Katzen-Tattoos

Fast so ikonisch wie Hello Kitty selbst sind Maneki Neko-Tattoos, die Illustrationen der Glückskatze. Maneki Neko bedeutet eigentlich "winkende Katze", und ihre niedliche kleine, erhobene Pfote soll Glück, Reichtum und Erfolg bringen. Wahrscheinlich hast du diesen kleinen Kerl schon einmal in der Ecke deines japanischen oder chinesischen Lieblingsrestaurants sitzen sehen, wo er eine Goldmünze hält. Maneki Neko-Tattoos sind nur eines der vielen japanischen Katzentattoos, die man bekommen kann. Die Japaner lieben ihre Katzen, und so sind Kätzchen oft Figuren in der Mythologie, Folklore und in Kindergeschichten.

 

33. Kintaro-Tattoos

Kintaro-Tattoos bedeuten direkt übersetzt "Goldener Junge" und sind eine Anspielung auf die berühmte Legende eines Jungen, der zum Helden wurde, indem er böse Oni und andere Wesen fängt. Es gibt viele Geschichten über diese Figur, aber die vielleicht beste Entstehungsgeschichte ist die, dass seine Mutter von einem Donnerschlag geschwängert wurde, der von einem roten Drachen geschickt wurde, was seine unermüdliche Kraft, Energie und Macht erklären würde. Viele Kintaro-Tätowierungen zeigen ihn mit einem riesigen Karpfen, der aus einer anderen Volkserzählung stammt, in der er unter Wasser geht, um einen störenden Koi zu fangen.

 

34. Yokai-Tattoos

Wir haben schon viele von ihnen in dieser Liste erwähnt, aber Yokai-Tattoos sind übernatürliche Geister, Dämonen und Gespenster. Sie können von zutiefst böse bis hin zu irgendwie niedlich reichen, aber das Tolle an Yokai-Tattoos ist, dass es so viele verschiedene gibt, aus denen man wählen kann. Wenn du genauso verliebt in japanische Tattoos bist wie wir, raten wir dir, ein paar Märchen zu lesen und ein Yokai-Tattoo auszuwählen, das dich anspricht. Jeder von ihnen hat seine ganz eigene Persönlichkeit, besondere Kräfte und meist auch eine faszinierende Hintergrundgeschichte, also mach dir einen Spaß daraus und finde heraus, welches deines ist!


35. Hyottoko-Tattoos


Hyottoko-Tattoos kommen meist in Form von Masken daher. Er ist eine sehr beliebte Figur, der Komiker des Theaterbusiness, aber seine Legende reicht ziemlich weit in die Geschichte zurück. Ursprünglich ist er als Gott des Feuers bekannt, und manchmal sieht man Hyottoko-Tattoos mit einem Bambusrohr, das in seinen spitzen Mund gesteckt wird und Feuer spuckt! Dieses Stück ist definitiv am besten für diejenigen, die nicht nur Aspekte der japanischen Mythologie und Folklore lieben, sondern die auch ein Klassenclown sein können.


36. Bakeneko-Tattoos und Nekomata-Tattoos

Eine weitere Katze in der wahnsinnig großen und vielfältigen Welt der japanischen Katzenlegenden ist die Bakeneko, auch bekannt als Nekomata. Bakeneko-Tattoos und Nekomata-Tattoos sind visuelle Darstellungen von Yokai, die je nach der Geschichte, aus der deine Katze stammt, viele verschiedene Eigenschaften haben. Einige von ihnen können sich in Frauen verwandeln, andere trinken Blut, und wieder andere sind einfach genau wie eine gewöhnliche Hauskatze: schwer zu kontrollieren, sehr schlau, und sie haben viele nächtliche Aktivitäten, die sie beschäftigen. Beachten Sie, dass Bakeneko-Tätowierungen und Nekomata-Tätowierungen einen wesentlichen Unterschied aufweisen: Nekomata haben zwei Schwänze, während Bakeneko nur einen hat.

 

37. Shibari-Tattoos

Vielleicht hast du schon einmal Bilder von Frauen gesehen, die in ziemlich unbequemen Positionen gefesselt sind. Diese japanischen Tätowierungen basieren auf der alten Kunst des Seilbindens. In letzter Zeit ist Shibari in der ganzen Welt sehr populär geworden, was zu einer Flut von cleveren Shibari-Tattoos geführt hat. Wir haben reizende Damen, Katzen und sogar Rosen in Knoten dargestellt gesehen, und obwohl Shibari nicht direkt mit der Mythologie verbunden ist, gibt es viele Legenden über böse Dämonen, die ihre Opfer foltern, indem sie sie an Bambusstangen binden. Egal, ob dein Shibari-Tattoo schön oder brutal ist, wir sind sicher, dass es einige der perverseren Leute da draußen ansprechen wird.

 

38. Momotaro-Tattoos

Momotaro-Tattoos sind Porträts des Pfirsichjungen, einer der süßesten Figuren der japanischen Mythologie. Es gibt mehrere Geschichten, in denen Kinder aus zufälligen Dingen herausspringen, um einem kinderlosen Paar die Möglichkeit zu geben, Eltern zu werden. Dazu gehört auch das Märchen vom Bambusschneider, das in dem Studio Ghibli-Film Das Märchen von Prinzessin Kaguya verfilmt wurde. Die Geschichte von Momotaro ist ähnlich, aber im Gegensatz zu Kaguya wird Momotaro zu einem Helden, der eine Oni-Bande vernichtet, die das Umland seiner Heimat verwüstet. Momotaro-Tattoos sind eine verspielte und farbenfrohe Ergänzung für jede japanische Tattoo-Sammlung.

 

39. Daruma-Tattoos

Auch wenn Daruma-Tattoos nicht unbedingt an die Darstellung eines verehrten heiligen Mannes erinnern, sind Daruma-Puppen tatsächlich Bodhidharma nachempfunden, dem Begründer des Zen-Buddhismus in Japan. Diese hohlen, kleinen, runden Puppen sind ein beliebtes japanisches Tattoo, aber auch ein Spielzeug, ein Talisman und ein Geschenk der Ermutigung. Sie symbolisieren Glück und Ausdauer, auch weil Bodhidharma der Legende nach seinem buddhistischen Lebensstil so treu ergeben war, dass er sich einmal, nachdem er während der Meditation eingeschlafen war, die Augenlider abschnitt, damit das nie wieder passierte. Es gibt auch eine Geschichte, dass er einmal neun Jahre lang saß und auf eine Wand starrte. Als er fertig war, konnte er nicht mehr aufstehen, weil seine Beine verkümmert waren, weshalb Daruma-Puppen und Daruma-Puppen-Tattoos keine Beine haben.

 

40. Ushi-Oni-Tätowierungen

Die meisten Ushi-oni-Tattoos sehen ein bisschen aus wie eine Spinne mit dem Kopf eines sehr bekifften oder schläfrigen Ochsen. Aber lass dich davon nicht täuschen. Ushi-oni sind dämonische Yokai, die sich am liebsten von Menschenfleisch ernähren. Es ist gut zu wissen, dass sich die Merkmale dieser besonderen Yokai je nach geografischer Lage ändern, aber sie haben alle Merkmale von Rindern und Oni, aber so ziemlich jede Legende, in der ein Ushi-oni vorkommt, stimmt darin überein, dass sie im Wasser leben und sich von ahnungslosen Menschen ernähren, die am Strand faulenzen.

 

41. Chochin-obake-Tattoos

Wie Kasa-obake ist auch Chochin-obake ein gewöhnlicher Haushaltsgegenstand, der lange genug überlebt hat, um mit einem "Kami" oder Geist ausgestattet zu werden. Die Papierlaterne ist ein äußerst typischer Gegenstand in Japan, und Sie werden sie bei einem Spaziergang durch die Präfekturen an vielen Türen und Dächern hängen sehen. Die meisten Menschen glauben, dass diesen besonderen Yokai Gesichter wachsen, wenn das Papier, aus dem die Laterne hergestellt wurde, nach jahrelangem Gebrauch zerreißt; ein Riss wird zu einem Mund, aus dem eine lange Zunge herausragt. Chochin-obake-Tätowierungen sind sehr beliebt, und wenn Sie sich für japanische Tätowierungen interessieren, haben Sie wahrscheinlich schon einmal eine gesehen.

 

42. Yurei-Tattoos

Yurei-Tattoos sind Darstellungen dessen, was ein Westler am ehesten mit einem Geist vergleichen würde. Ähnlich wie chinesische und westliche Vorstellungen von Geistern werden Yurei als der Geist einer Person angesehen, die von einem friedlichen Leben nach dem Tod abgehalten wird. Dies kann der Fall sein, wenn die Person Selbstmord begangen hat, ermordet wurde oder wenn die letzten Riten ihrer Beerdigung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurden. Meistens sehen Yurei-Tätowierungen genau so aus, wie ihr Name bedeutet: ein schwacher Geist oder eine schwache Seele.

 

43. Kranich-Tätowierungen

Kranich-Tattoos sind ein weiteres sehr beliebtes Element der japanischen Tätowierungen und haben eine unglaublich tiefe und heilige Symbolik. Sie werden in Japan hoch verehrt und als "Vogel des Glücks" bezeichnet. Kranich-Tattoos sind Symbole für Langlebigkeit und Glück, und es wird angenommen, dass sie Tausende von Jahren leben. Kraniche kommen in vielen verschiedenen japanischen mythologischen Geschichten und Volksmärchen vor, so dass es keine schlechte Idee ist, einen Kranich zu deiner Irezumi-Sammlung hinzuzufügen.

 

44. Akkorokamui-Tattoos

Dieses gigantische, krakenähnliche Ungeheuer lauert an den Küsten von Hokkaido und wird von den Ainu, einem indigenen Volk aus Japan und Russland, sehr verehrt. Akkorokamui-Tattoos sehen in der Regel genau wie ein Oktopus aus, können aber auch Details aufweisen, die auf seine enorme Größe hinweisen. Ein interessantes Merkmal dieses besonderen Fabelwesens ist, dass es, wie viele Krakenarten, Gliedmaßen selbst amputieren kann und diese bei Bedarf wieder nachwachsen. Aus diesem Grund glauben die Ainu, dass Akkorokamui Heilkräfte besitzt, insbesondere für Menschen mit gebrochenen, abgetrennten oder entstellten Gliedmaßen.

 

45. Rokurokubi-Tattoos

Wie wir bereits erwähnt haben, ist es eine gute Idee, sich den Film "Yokai Monsters" aus den späten 60er Jahren anzusehen, wenn man sich für japanische Tattoos und die Mythologie dahinter interessiert: 100 Monster anzusehen. Darin treffen Sie viele Yokai, darunter auch Rokurokubi. Diese Yokai sind in der Regel schöne Frauen, die auch Dämonen sind und ihren Hals wie eine Schlange dehnen können. Eine andere Art von Rokurokubi ist ein Nukekubi, dem der Kopf komplett abfallen kann, so dass er frei durch den Raum fliegen kann.

 

46. Shunga-Tattoos

Wenn du Shunga noch nicht kennst, dann helfen wir dir jetzt auf die Sprünge. Shunga ist antike Erotik... im Grunde ein japanischer Holzschnitt-Porno. Viele japanische Tattoos sind von den vielen unglaublichen Werken des Ukiyo-e beeinflusst, und in diesem Fall ist es nicht anders. Shunga-Tattoos werden immer beliebter, und ob du es glaubst oder nicht, viele von ihnen sind von dem berühmten Künstler Hokusai inspiriert. Einer der berühmtesten Mythen wurde von diesem Meister in die Realität der bildenden Kunst übertragen und trägt den Namen "Der Traum der Fischersfrau". Vielleicht ist Tentakelporno nicht gerade Ihr Ding, aber in der Welt von Shunga ist nichts tabu.

 

47. Pfirsich-Tattoos

Wie viele andere Pflanzen und Tiere haben auch die Früchte Japans ihre ganz eigene Symbolik. Pfirsich-Tattoos werden, wie das saftige Essen, das sie darstellen, mit der Beseitigung des Bösen und des Unglücks sowie mit einem langen Leben in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu westlichen Pfirsichen sind japanische Pfirsiche sehr groß, etwa so groß wie eine kleine Grapefruit, und haben in der Regel eine weiße oder hellrosa Farbe. Aber Vorsicht: Japanische Pfirsiche sollten vor dem Verzehr geschält werden, da ihre weiche Haut leicht stachelig ist.

 

48. Marderhunde-Tattoos

Ah, der schlaue und schelmische kleine japanische Waschbärhund. Der Tanuki ist eine Unterart der asiatischen Waschbärhunde, die eine lange Geschichte in den Annalen der japanischen Mythologie hat. Meistens handelt es sich bei einer Tanuki-Tätowierung um die Abbildung eines Bake-danuki, eines Yokai mit übernatürlichen Kräften, und nicht um das tatsächliche Tier in der Realität. Man hält sie im Allgemeinen für lustig und frech, mit einer Vorliebe dafür, sich als Teekannen, Mönche und eine Vielzahl anderer zufälliger Dinge zu verkleiden. Aber das ist in Ordnung, denn so viel Ärger sie auch machen mögen, sie sind eigentlich ein bisschen langsam und dumm. Marderhunde-Tattoos werden normalerweise mit einem Lächeln gezeichnet, während sie mit ihren riesigen Eiern spielen. Und nein, wir machen keine Witze.