Hiiragi-iwashi

Hiiragi-iwashi

Hiiragi-iwashi ist ein Stechpalmenzweig mit beigefügten Sardinienkopf. In Japan ist es ein alter Brauch, Hiiragi-iwashi am Setsubun (dem traditionellen Ende des Winters) vor die Haustür zu stellen, um böse Geister abzuwehren.

Es wird auch

  • Yaikagashi (brennen und riechen),
  • Yakkagashi,
  • Yaikusashi oder
  • Yakisashi genannt.


Es heißt, dass die Stacheln der Stechpalmenblätter den Oni (Unhold) daran hindern, durch die Tür einzudringen, indem sie ihm die Augen ausstechen, und dass der Sardinenduft den Oni vertreibt (eine andere Erklärung ist, dass der Sardinenduft den Oni einlädt, sich zu nähern, und die Stacheln der Stechpalmenblätter ihm dann die Augen ausstechen).

Setsubun Tradition: Hiiragi-iwashi


Laut Tosa Nikki (Tosa-Tagebuch) befanden sich in der Heian-Zeit eine Stechpalmenquelle und ein Kopf der 'Nayoshi' (gestreifte Meeräsche) auf dem Shimenawa (heiliges Reisstrohseil), das an den Neujahrsfeiertagen über der Tür angebracht wurde. Auch heute noch wird am Neujahrsfest im Ise-jingu-Schrein Shimenawa mit einem Stechpalmenzweig verkauft. Es scheint, dass dieser Brauch auch in der Edo-Periode weit verbreitet war, da er in Ukiyoe (japanischer Holzschnitt) und Kibyoshi (illustriertes Buch der populären Belletristik, dessen Einband gelb ist) zu sehen ist. 

In der Stadt Nara in der Präfektur Nara wird diese Tradition in vielen Familien noch immer gepflegt, und Hiiragi-iwashi ist ein häufiger Anblick, aber in der Stadt Kyoto in der Präfektur Kyoto sieht man Hiiragi-iwashi nur noch selten. Dieser Brauch ist nicht mehr weit verbreitet, aber in der gesamten Kanto-Region und in der Präfektur Fukushima ist er noch zu sehen. In der Nähe von Tokio wird Mamegara (ein Sojabohnenzweig nach Entfernung der Samen) zu Stechpalmen und einem Sardinenkopf hinzugefügt.