Die 15 exquisitesten traditionellen japanischen Puppen

Die 15 exquisitesten traditionellen japanischen Puppen

Japanische Puppen sind ein wesentlicher Bestandteil der Kultur des Landes, und jedes Jahr im Frühling wird ihnen sogar ein Fest gewidmet! Im Japanischen als ningyo oder menschliche Form bekannt, gibt es sie in vielen Formen und Größen, und sie haben ebenso viele Bedeutungen und Verwendungen. Woran erkennt man nun den Unterschied zwischen all den verschiedenen Arten japanischer Puppen?

Einige stellen historische Persönlichkeiten dar, während andere eher eine Ideologie repräsentieren, wieder andere sind einfach nur zum Spaß da. Die historisch vielfältige und nuancierte Beziehung des Landes zu Puppen lässt sich nur schwer in einem einzigen Stil und einer einzigen Figur zusammenfassen. Damit Sie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten besser verstehen, stellen wir Ihnen hier 15 der wichtigsten traditionellen japanischen Puppen vor.

 

Hinamatsuri - Das Puppenfest

Hinamatsuri, auch bekannt als Puppentag oder Mädchentag, wird am 3. März gefeiert. Hinamatsuri ist ein landesweites Fest zu Ehren der japanischen Mädchen - während der Feierlichkeiten beten die Familien für glückliche Ehen und eine erfolgreiche Zukunft ihrer Töchter. Viele Menschen stellen auch eine Reihe von Zierpuppen, die so genannten Hina-Puppen, auf mit rotem Stoff bespannten Podesten aus. Die Puppen, die mit Kleidern aus der Heian-Zeit (794 - 1185) bekleidet sind, stellen den Kaiser, die Kaiserin und andere Mitglieder der herrschenden Aristokratie dar.

 

Hinamatsuri - Das japanische Puppenfest



Das Ereignis wird auch an Schreinen in ganz Japan gefeiert - einer der bemerkenswertesten ist der Shimogamo-Schrein in Kyoto, an dem ein als Nagashi Bina bekanntes Ereignis stattfindet. Bei Nagashi Bina wirft ein Paar in aufwändiger Kleidung im Heian-Stil kleine Hina-Puppen in den nahe gelegenen Fluss; die Zuschauer tun es ihm gleich. Der Zweck des Rituals besteht darin, die Puppen mit der Kraft auszustatten, kleine Mädchen vor bösen Geistern zu schützen. Sehen Sie sich das Spektakel im Video unten an!

 

Kyoto-Puppe

Die auch als Kyo Ningyo bekannten Kyoto-Puppen wurden geschaffen, um in der japanischen Gesellschaft eine anspruchsvollere, dekorative Rolle zu spielen. Die Kyoto-Puppen werden mit klassischen japanischen Techniken hergestellt, die von den Handwerkern der Region weitergegeben werden, und sind im traditionellen Sinne eine Gemeinschaftsarbeit einiger der fähigsten Handwerker der Region. Oft wird jedes Teil der Puppe von einem anderen Experten angefertigt: die Gliedmaßen von einer Person, Kopf und Haare von einer anderen und die Kleidung von einem Textilmeister. Aufgrund des hohen Arbeitsaufwands, der für die Herstellung dieser Puppen erforderlich ist, sind sie recht teuer, aber sie sind für eine lange Lebensdauer gedacht und werden oft zu einem geschätzten Familienerbstück. Dieses Exemplar stellt eine Ausnahme dar, denn es ist das Werk des bekannten Puppenmachers Menya Shoho.

 

japanische Kyoto Puppe

 

Kokeshi-Puppe

Die Schönheit der aus dem nordöstlichen Japan stammenden Kokeshi-Puppen liegt in ihrer schlichten Einfachheit. Dank ihres beliebten Designs, ihrer robusten Form und ihrer typisch japanischen, minimalistischen Ästhetik eignen sich diese Puppen hervorragend als Souvenirs oder dezente Dekoration.

 

japanische Kokeshi-Puppe



Obwohl ihr genauer Ursprung ein Rätsel bleibt, gehen Historiker davon aus, dass die erste Kokeshi-Puppe während der Edo-Periode (1603 - 1868) irgendwo in der Tohoku-Region hergestellt wurde. Obwohl es einige Gemeinsamkeiten gibt, wie z. B. das Fehlen von Gliedmaßen und blumengeschmückte Körper, gibt es Kokeshi-Puppen in vielen Variationen. Sie sind in der Regel mit roter und schwarzer Tinte bemalt, weisen aber gelegentlich auch Verzierungen in Gelb, Violett, Blau und Grün auf. Einige tragen Haarteile, die aus einem separaten Holzblock gefertigt sind, während einfachere Varianten stattdessen bemaltes Haar aufweisen können.

Die Puppen sind in der Gesellschaft nicht mehr so allgegenwärtig, wie sie es einmal waren. Ihr Erbe bleibt jedoch durch den legendären Videospiel- und Konsolenentwickler Nintendo erhalten, wo Kokeshi als Inspiration für Miis, die digitalen Avatare von Nintendo, dienten.

 

Hachioji Kuruma Ningyo

Kuruma ningyo, was wörtlich übersetzt Autopuppe bedeutet, ist eine seltene Form des Puppentheaters, bei der sich die Puppenspieler mit einem kleinen Holzwagen durch den Aufführungsraum bewegen. Dieses Kunsthandwerk aus der Edo-Zeit wurde im 19. Jahrhundert im Tokioter Stadtteil Hachioji entwickelt, aber die Puppen - die als Figuren in einer Kuruma-Ningyo-Show dienen - haben eine Geschichte, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. 

Bunraku, Japans traditionelles Puppentheater, erlangte in dieser Zeit dank der Werke legendärer Autoren wie Chikamatsu Monzaemon, dessen Stücke noch heute aufgeführt werden, große Bedeutung. Der Unterschied zwischen Bunraku und seinem geistigen Nachfolger besteht jedoch darin, dass drei Personen erforderlich sind, um die über einen Meter großen Puppen zu steuern, während die Flexibilität des hölzernen Wagens beim Kuruma Ningyo es einem einzelnen Puppenspieler ermöglicht, die Puppe leichter zu manipulieren.

 

Bunraku-Puppe

Wie bereits erwähnt, werden Bunraku-Puppen für Bunraku- oder Kuruma-Ningyo-Aufführungen verwendet. Bunraku-Puppen werden aus Holz hergestellt und sind körperlos; nur der Kopf, die Hände, die Beine und die Füße werden angefertigt, während der Torso durch einen Kimono oder ein anderes traditionelles japanisches Kleidungsstück simuliert wird.

japanische Bunraku-Puppe

Die Köpfe von Bunraku-Puppen sind oft komplex, austauschbar und stark animiert. Einzelne Teile des Kopfes, die kashira, bewegen sich, um Emotionen darzustellen und Dialoge zu simulieren. Für eine einzelne Figur können mehrere Köpfe angefertigt werden, die dann während der Aufführung ausgetauscht werden, um sprunghafte Veränderungen der Emotionen oder den Alterungsprozess darzustellen.

 

Daruma

Von allen traditionellen Puppen Japans sind die Daruma vielleicht die bekanntesten. Daruma sind ikonische Glücksbringer, die während der Neujahrszeit gekauft werden und dem mythologischen Abbild von Bodhidharma, dem Gründer des Zen-Buddhismus, nachempfunden sind. Ihre bizarren, eiförmigen Gesichter ohne Pupillen sollen den Besitzer der Puppe an die Bedeutung von Ausdauer erinnern - ein Konzept, das eng mit asketischen orientalischen Glaubenssystemen verbunden ist. Wenn jemand eine Puppe kauft, soll er ein Ziel oder einen Ehrgeiz auswählen und dann eine der Pupillen ausmalen. Wenn das Ziel - hoffentlich durch Ausdauer - erreicht wurde, kann man das zweite Auge ausmalen.

japanische Daruma-Puppe


Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie 6 Dinge, die Sie über Daruma-Puppen wissen sollten!

 

Gogatsu Ningyo

Das Gegenstück zu Hinamatsuri, Tango-no-Sekku, ist ein traditionelles Fest, das am 5. Mai stattfindet und im Englischen als Boys' Day bekannt ist. Wie beim Girls' Day werden auch beim Boys' Day die Jungen des Landes gefeiert und es werden symbolische Puppen ausgestellt. Gogatsu ningyo, d. h. Kriegerpuppen, sitzen in Samurai-Rüstungen auf dem Display, während Waffen wie Schwerter, Pfeil und Bogen auf beiden Seiten der Puppen platziert sind.

 

Gogatsu Ningyo



Das 1.200 Jahre alte Ritual des Festes, das mit Votivgaben aus süßer Kalmuswurzel zur Abwehr böser Geister begann, entwickelte sich schließlich zum Boys' Day, bei dem die Gemeinden für den zukünftigen Erfolg ihrer Söhne im Kampf beten. In der modernen Version des Festes bitten die Menschen die Götter immer noch um Erfolg und Glück für ihre Nachkommen, allerdings bei weniger blutrünstigen Unternehmungen.

 

Iki Ningyo

Iki ningyo oder lebende Puppen sind die lebensechtesten der traditionellen japanischen Puppen. Wie viele andere Kunsthandwerke wurden auch die Iki-Puppen während der Edo-Periode populär, vor allem als Mittelpunkt von Misemono (Ausstellungen oder Pulp-Shows, die für ihre Rohheit bekannt sind). In seltenen Fällen waren verliebte Mitglieder der Oberschicht auch dafür bekannt, ihre eigenen privaten Sammlungen anzulegen.

 

Iki Ningyo



Die Puppen zeichnen sich durch ihre menschliche Form aus, von der Größe und den Abmessungen des Körpers bis hin zu den Feinheiten des Gesichts. Die Köpfe bestehen in der Regel aus Holz, das mit zerstoßener Muschelpaste überzogen ist. Um die Gesichtszüge so realistisch wie möglich zu gestalten, werden für die Augen geschliffenes Glas, für die Zähne Elfenbein (obwohl heute eher Knochen verwendet wird) und für den Kopf und die Wimpern Menschenhaar oder Tierfell verwendet.

 

Kimekomi-Puppe

Kimekomi-Puppen sind in traditionelle japanische Textilien gekleidet und haben oft elegante Gesichtszüge. Sie werden in Geschenkeläden und spezialisierten Handwerksbetrieben in ganz Japan angeboten. Der Begriff Kimekomi, der sich auf die Kleidung bezieht, ist eine Handwerkstechnik, die Anfang des 17. Jahrhunderts in Kyoto entwickelt und in den folgenden Jahrhunderten verfeinert wurde.

japanische Kimekomi-Puppe



Bei dieser Technik werden Muster in harten Schaumstoff oder weiches Holz geschnitten und dann Stoffschichten in die Schnitte gesteckt, bevor die Puppe bekleidet wird. Obwohl die Kimekomi-Puppen eher dekorativ als symbolisch sind, haben sie eine enge Verbindung zum Kamigamo-Schrein in Kyoto, an dessen Herstellung ihr ursprünglicher Schöpfer beteiligt war.

 

Kintaro-Puppen

Kintaro, dessen Name "Goldener Junge" bedeutet, ist eine berühmte Figur der japanischen Folklore. Er ist ein Kind mit göttlichen Kräften - eine Art orientalischer Herkules, wenn man so will - und ist im Laufe der Jahrhunderte in zahlreichen Kabuki und Bunraku Stücken aufgetreten und wird oft in Puppenform dargestellt. Kintaro-Puppen können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, darunter Holz, Keramik, Ton und in einigen Fällen auch Kunststoff. Farbe und Faden werden auch hinzugefügt, um der Puppe Farbe zu geben und als Haare bzw. Kleidung zu dienen.

japanische Kintaro-Puppen


Als Figur hat Kintaro in der Regel einen pausbäckigen jugendlichen Körper und langes schwarzes Haar, das im traditionellen japanischen Stil gekleidet ist. Außerdem trägt er eine rot-goldene Weste und hält in der einen Hand eine Streitaxt und in der anderen einen Karpfen. Kintaro wird oft am Boys' Day ausgestellt, in der Hoffnung, dass er kleinen Jungen hilft, zu starken und heldenhaften Männern heranzuwachsen.

 

Okinawa Shisa

Auf den japanischen Inseln Okinawa, die bis zu ihrer Annexion in den 1870er Jahren zum Königreich Ryukyu gehörten, sind Shisa-Puppen als religiöse Artefakte weit verbreitet. Inspiriert von der traditionellen chinesischen Tempel-Ikonographie, ist eine Shisa wie der Nachwuchs eines bärtigen Löwen und eines Hundes und wird oft paarweise an Tempeleingängen dargestellt. Es wird angenommen, dass zwei Shisa die Gläubigen vor bösen Geistern schützen, die versuchen, den heiligen Boden zu betreten.

 

japanische Okinawa Shisa Puppen


Obwohl Tempel-Shisa oft aus Stein gemeißelt werden, gibt es auch kleinere Puppen der spirituellen Wächter, die man außerhalb von Familienhäusern findet und die Regale mit Schmuck bevölkern. Shisa gibt es in einer Vielzahl von Farbmustern und Materialien, aber sie werden immer paarweise verkauft - eine mit gefletschten Zähnen, die andere mit geschürzten Lippen.

 

Gosho-Puppe

Gosho-Puppen, auch bekannt als Gosho Ningyo, sind glatte, putzige Figuren mit einer 400 Jahre alten Geschichte. Schon bald nach ihrem Erscheinen in den Werken der Kunsthandwerker von Kyoto wurden sie zu gewöhnlichen Geschenken für die Daimyo, die "Feudalherren", die die Stadt (die damals Hauptstadt war) besuchten.

 

japanische Gosho-Puppe

Gosho-Puppen sind Nachbildungen spielender Kinder und sollen ihren Besitzern Glück bringen. Ihr unverwechselbarer Stil - eine Verschmelzung von jugendlichen Gesichtszügen mit einer unheimlichen, erwachsenen Qualität, die das Gesicht berührt - erinnert stark an die Masken, die von Schauspielern bei Noh-Theateraufführungen getragen werden. Jede Puppe, die oft mit Requisiten und Gegenständen posiert, trägt eine andere Bedeutung in sich, z. B. Verehrung, Freude, Vergnügen und Glück.

Dieses entzückende Exemplar stammt von dem erfahrenen Puppenmacher Shimada Koen. Auf seiner Website können Sie mehr von seinen Arbeiten sehen.

 

Karakuri-Puppe

Karakuri-Puppen, mechanische Figuren oder Automaten, die erstmals in der Edo-Periode hergestellt wurden, sind der Vorläufer der japanischen Vorliebe für die Robotik. Der Begriff karakuri, der so viel wie Trick bedeutet, wird verwendet, um die verborgene Fähigkeit einer Sache zu beschreiben, eine Aufgabe zu erfüllen, die Ehrfurcht einflößt, nicht unähnlich dem verborgenen Mund der ikonischen Figur No-Face in Studio Ghiblis Spirited Away (zu deutsch: Chihiros Reise ins Zauberland).

Auf den ersten Blick sehen Karakuri-Puppen sehr dekorativ aus. Bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch, dass sie über einen geheimen Mechanismus verfügen, der durch die Bewegung kleiner innerer Hebel infolge eines von außen ausgeübten Drucks in Gang gesetzt wird. Ein Beispiel wäre eine stationäre Puppe, die mit beiden Händen einen Teller nach außen hält, der sich dann nach vorne bewegt, wenn eine Schale mit Tee auf den Teller gestellt wird. Normalerweise erfüllen Karakuri-Puppen eher oberflächliche Aufgaben - wie das Servieren von Tee -, manchmal haben sie aber auch aufwändigere Funktionen zu Unterhaltungszwecken.

Einige Befürworter glauben auch, dass diese Form der traditionellen japanischen Puppe eine einflussreiche Rolle bei der Entwicklung des Noh- und Kabuki-Theaters spielte, die beide auf starren, mechanischen Bewegungen beruhen.

 

Teru Teru Bozu

Eine teru teru bozu, oder Glanzmönch, ist eine kleine Papierpuppe, die wie die traditionelle westliche Darstellung eines Geistes aussieht. Ihre Bedeutung ist jedoch deutlich wohlwollender: Sie sind hängende Talismane, die schlechtes Wetter oder übermäßigen Regen abwehren sollen.

 

Teru Teru Bozu - japanischer Glanzmönch



Die Puppen stammen ursprünglich aus Bauerngemeinschaften, bevor sie während der Edo-Periode von den Stadtbewohnern übernommen wurden. Die Familien bastelten die teru teru bozu-Puppen und hängten sie vor die Fenster ihrer Häuser, in der Hoffnung, dass sie über Nacht ihren Zauber entfalten würden. Wenn am nächsten Tag schlechtes Wetter herrschte und die Puppen ihren Zweck nicht erfüllt hatten, wurden sie in Reiswein ertränkt und in einem nahe gelegenen Fluss entsorgt. Obwohl sie ihre Blütezeit längst hinter sich haben, werden teru teru bozu noch gelegentlich in Grundschulen in ganz Japan verwendet.

 

Oiran-Puppe

Wie in unserem letzten Artikel über japanische Geta beschrieben, sind die Oiran wichtige (wenn auch oft übersehene) Figuren in den Annalen der japanischen Geschichte. Ähnlich wie die Geisha in Aussehen und Stil, hatten die Oiran mehr erwachsene Aufgaben; oder, um es ganz offen zu sagen, sie waren Sexarbeiterinnen. Aber auch außerhalb des Schlafzimmers hatten sie Unterhaltungstalente: Sie waren in den traditionellen Künsten bewandert, beeindruckten mit ihren Fähigkeiten als Anekdotenerzähler und traten in Teehäusern für die örtliche Aristokratie auf. Die Oiran-Puppen sind beeindruckende und höchst komplizierte Darstellungen dieser verlorenen Darstellerinnen der japanischen Geschichte.

japanische Oiran-Puppe