Chado - Der Weg des Tees

Chado - Der Weg des Tees

Was ist "Chado"?

Das japanische Wort "Chado" bedeutet wörtlich "der Weg des Tees" und wird im Englischen üblicherweise als Bezeichnung für die traditionelle japanische Teezeremonie verwendet.

Im Mittelpunkt von Chado steht das Konzept, dass Gastgeber und Gast bei einer Schale Matcha-Tee eine für beide Seiten herzerwärmende Zeit miteinander verbringen. Der Gastgeber bemüht sich, dem Gast eine unvergessliche Schale Tee zu servieren, und der Gast antwortet mit Dankbarkeit. Beide sind sich bewusst, dass sich die gemeinsame Zeit nie wiederholen lässt; es ist eine einmalige Gelegenheit.

Während die primäre visuelle Darstellung von Chado der einfache und aufrichtige Austausch einer Schale Tee zwischen Gastgeber und Gast bleibt, erfordert der Prozess des Studiums von Chado ein Verständnis anderer Bereiche der japanischen Kultur, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Kunst, Philosophie, Religion, Architektur, Landschaft, Handwerk und Küche.

 

"Wabi-Sabi"

Das japanische Wort "wabi-sabi" wird oft im Zusammenhang mit Chado erwähnt. In der traditionellen japanischen Ästhetik verwurzelt, versuchen die Anhänger von "Wabi-Sabi" die Schönheit zu finden, indem sie die Unvollkommenheiten des Lebens akzeptieren und auf bescheidene Weise leben. In einem ruhigen Teeraum hat die Konzentration bei der Zubereitung einer Schale Tee eine beruhigende Wirkung und wird auch als ein Weg zum spirituellen Erwachen angesehen.

 

"Temae"

Chado-Schüler lernen die "Temae", d. h. die Verfahren zur Zubereitung und zum Servieren einer Schale Tee, während sie die jahreszeitlichen Tee-Utensilien in Ehren halten. Die schrittweisen, bedeutungsvollen Bewegungen spiegeln die Bedeutung jeder einzelnen Bewegung wider, wenn es darum geht, herzliche Gastfreundschaft auf respektvolle Weise zu gewähren.


Die Grundsätze des Wa-Kei-Sei-Jaku

Wa-kei-sei-jaku sind die Grundsätze der Harmonie, des Respekts, der Reinheit und der Ruhe, auf die sich die Teezeremonie stützt. Diese Grundsätze sind wichtiger als der eigentliche Teekonsum. Chado ist auch eine Anspielung auf das japanische Kunsthandwerk, dessen Ästhetik auch während der Zeremonie verwendet wird. Chado ist von der Philosophie des Zen-Buddhismus inspiriert und wurde im 19. Jahrhundert in Amerika eingeführt.


Was Sie bei einer japanischen Teezeremonie erwartet

  1. Der Gastgeber bereitet den Raum vor und wählt Teegeschirr aus, das der Jahreszeit und dem Anlass angemessen ist. Der Raum selbst wird die Ruhe widerspiegeln, die einer der Grundsätze der Zeremonie ist. Die schönen Künste Japans spiegeln sich in dem Raum durch Ikebana (eine japanische Art, Blumen auf natürliche Weise zu arrangieren), Kalligraphie, Keramik, Holzbearbeitung und Architektur wider. Diese werden in einer dekorativen Nische ausgestellt. Der Raum wird auch abgedunkelt, um neben dem Sehen auch andere Sinne zu fördern. Der Gastgeber trägt möglicherweise traditionelle japanische Gewänder wie einen Kimono.
  2. Der erste Gast tritt ein und krabbelt oder rollt über den Boden, der aus einer Schilfmatte besteht, während er seinen Fächer vor sich herschiebt. Der erste Gast ist jemand, der weiß, wie man sich richtig mit dem Gastgeber unterhält, und der die Unterhaltung für die gesamte Gruppe erleichtert. Dann treffen die Gäste ein und begrüßen den Gastgeber. Der Gastgeber begrüßt die Gäste mit einer Verbeugung und gibt ihnen dann Süßigkeiten zum Verzehr. Traditionelle japanische Teesüßigkeiten werden serviert, um die Bitterkeit des Tees auszugleichen.
    Von den Gästen wird erwartet, dass sie sich der meditativen Qualität der bevorstehenden Zeremonie bewusst sind. Um diese Meditation zu erleichtern, werden die Gäste vor der Zeremonie allein gelassen, um die Schönheit der Nische zu betrachten.
  3. Jeder Teil der japanischen Teezeremonie ist wohlüberlegt und erfolgt in drei Akten. Es gibt auch Vor-Tee-Rituale, bei denen das Teegeschirr gereinigt und geprüft wird, bevor der eigentliche Tee serviert wird. Im 1. Akt werden alle Teeutensilien hereingebracht. Diese bestehen aus chawen (Matcha-Schalen), chasen (Matcha-Besen) und chasaku (Bambusschaufel). Diese werden vor den Augen der Gäste gründlich mit heißem Wasser gereinigt und dann mit einem Tuch, das im Gürtel des Kimonos aufbewahrt wird, abgewischt, bevor der Tee zubereitet wird. Der während der Zeremonie verwendete Wasserkocher besteht in der Regel aus Holzkohle.
  4. Im zweiten Akt bereitet der Gastgeber mit Matcha (einem hochwertigen Grünteepulver) und einem Schneebesen einen Tee zu. Jedem Gast wird eine Schale gereicht; die Gäste trinken den Tee, nachdem sie die Schale genau so gedreht haben, dass die Vorderseite der Schale ihnen zugewandt ist, während sie den Tee trinken. Wenn er fertig ist, dreht der Gast die Schale so, dass die Vorderseite demjenigen zugewandt ist, der ihm die Schale abnimmt. Die Gäste sind ebenso Teil der Zeremonie wie der Gastgeber; die Teezeremonie ist weniger eine Darbietung als eine Zusammenarbeit.
    Wenn die Gäste in der Teestube sind, bewegen sie sich mit den Füßen und auf den Knien, um so viel Lärm wie möglich zu machen. Sie verbringen auch die gesamte Zeremonie auf ihren Knien. Diese Tradition hat sich aus den Samurai-Führern entwickelt, die eine Schlacht unterbrechen, damit die Anführer Tee trinken können. Die Teestube hatte eine niedrige Decke, so dass die Anführer hineinkriechen mussten, was es ihnen unmöglich machte, ihre Schwerter auf dem Rücken zu tragen. Aus diesem Grund wird von den Gästen auch erwartet, dass sie ihren Tee schlürfen, damit der Gastgeber weiß, wann das Trinken begonnen und beendet wurde. Ein Großteil der Etikette in der Teezeremonie dient dazu, dass sich jeder sicher fühlt.
  5. Der dritte Akt ist der Abschluss der Teezeremonie. Nachdem alle Gäste bedient wurden und der Tee fertig ist, wird die Teezeremonie beendet und das Teegeschirr aus Bewunderung für den Gastgeber begutachtet. Der Gastgeber verlässt den Raum, damit die Gäste die Schönheit der Nische mit neuen Augen betrachten können. Wenn die Gäste gehen, stellen sie ihr Teegeschirr zurück in den Eingangsbereich. Damit ist die Teezeremonie beendet.