Chabana

Chabana

Chabana (茶花, wörtlich "Teeblumen") ist ein Oberbegriff für das Arrangement von Blumen, die bei einer japanischen Teezeremonie zur Schau gestellt werden, und auch für die große Vielfalt von Pflanzen, die üblicherweise als geeignetes Material für eine solche Verwendung angesehen werden, wie das Vorhandensein von enzyklopädischen Veröffentlichungen wie dem Genshoku Chabana Daijiten beweist. Die Methode, die Blumen zu arrangieren, entspricht dem Nageire-Stil, der wiederum als eine bestimmte stilistische Kategorie des Kadō, dem japanischen "Weg der Blumen", anerkannt ist. Diese haben sich alle aus dem Ikebana entwickelt, das seinen Ursprung in den frühen buddhistischen Blumenopfern (kuge) hat. Chabana bezieht sich jedoch speziell auf die Blumenpräsentation im Raum oder im Raum für chadō, und obwohl es im Grunde eine Form des Ikebana ist, stellt es ein eigenes Genre dar.

 

Geschichte

Die Geschichte des Chabana geht Hand in Hand mit der Geschichte des Chadō, und innerhalb dieses historischen Milieus entstand das Chabana zeitgleich mit dem Aufkommen des Wabi-cha um die Momoyama-Periode. Sen no Rikyū gilt als die einflussreichste Person in der Entwicklung des wabi-cha und wird auch als Begründer der begleitenden nageire-Art des Blumenarrangements angesehen, die sich durch Freiheit und Spontaneität im Ausdruck der natürlichen Schönheit des Materials auszeichnet. Unter den ihm zugeschriebenen Aussagen betrifft die erste der sieben als "Rikyūs Sieben Gebote" (Rikyū shichisoku) bekannten Aussagen das chabana. Es lautet: "Die Blumen Chabana sollten so sein, wie sie im Moor sind." In der Geschichte des Ikebana wurde der Nageire-Stil gegen Ende des 16. Jahrhunderts unter dem Einfluss des Chabana zum stilisierteren Rikka-Arrangement hinzugefügt. Dieser neue Stil hatte weniger Regeln und gefiel denjenigen, die ein einfacheres und natürlicheres Aussehen suchten. Frühe Teemeister verwendeten den Nageire-Stil, bis er sich weiter in den Seika-Stil und den reinen Chabana-Stil (Teeblumen) aufteilte. Der Chabana-Stil, bei dem es keine formalen schriftlichen Regeln gibt, wurde zum Standard-Arrangementstil für Chanoyu.

 

Verwendung

Das Chabana steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Gäste einer Teeveranstaltung und wird im Tokonoma oder einem anderen Bereich ausgestellt, in dem die wichtigsten thematischen Elemente der Veranstaltung präsentiert werden. Das wichtigste thematische Element ist das Kakemono, in der Regel eine hängende Schriftrolle mit einem Zen-Spruch oder ähnlichen Worten, die mit Pinsel und Tinte geschrieben wurden. Normalerweise teilt sich das Chabana den Platz im Tokonoma mit dem Kakemono, aber je nach den Umständen kann das Kakemono im Tokonoma aufgehängt werden, wenn die Gäste den Raum zum ersten Mal betreten, und das Chabana wird später, im Hauptteil der Veranstaltung nach der Pause, wenn die Gäste einmal hinausgehen, gezeigt. In jedem Fall nehmen die Gäste, wenn sie den Raum betreten, zuerst den oder die Gegenstände zur Kenntnis, die im Tokonoma ausgestellt sind und die den Ton der Veranstaltung angeben.

 

Stilistische Merkmale

Chabana kommt mit minimalen Regeln aus und spricht diejenigen an, die ein einfaches, natürliches Aussehen in ihrer Kreation bevorzugen. Das Arrangement ist ein saisonaler Ausdruck von Blumen in einer einfachen Vase oder einem Korb. Es soll die Atmosphäre des Teekränzchens je nach Anlass sowohl verstärken als auch vertiefen. Die Materialien für die Vasen reichen von Bronze über glasierte und unglasierte Keramik bis hin zu Bambus, Glas und anderen Materialien. Ein wichtiges Konzept im chadō ist die Unterscheidung zwischen shin, gyō, sō, was so viel bedeutet wie "formell, gemäßigt, entspannt", eine Unterscheidung, die jeden Aspekt des chadō prägt. Wenn der Raum, in dem das Teetrinken stattfindet, ein förmlicher Ort ist, wie z. B. ein großer Empfangsraum im Shoin-Stil, dann sollte das Chabana in einer förmlichen Vase oder einem Korb stehen.

Beim Arrangieren von Chabana wählt der Gastgeber zunächst die Blumen und dann eine geeignete Vase aus. Es werden keine Requisiten wie beim Ikebana verwendet, und das fertige Blumenarrangement sollte ein Gefühl hervorrufen, das dem in einem natürlichen Garten ähnelt.

Es gibt Blumen, die als unpassend für Chabana gelten. Sie werden als kinka bezeichnet, wörtlich "verbotene Blumen". Nach dem Genshoku Chadō Daijiten handelt es sich um Blumen mit unangenehmen Namen, unangenehmen Gerüchen, starkem Geruch, ohne eindeutige Saisonalität und mit lang anhaltenden Blüten.