Butoh: 5 Dinge, die man über den japanischen Tanz der Dunkelheit wissen sollte

Butoh - japanischer Tanz der Dunkelheit

Butoh ist vielleicht eines der bizarrsten künstlerischen Projekte Japans und sicherlich eines der am schwersten zu definierenden. Butoh entstand im Japan der Nachkriegszeit als avantgardistische Tanzform, die den vorherrschenden Strömungen der Performance-Kunst zuwiderlief. Inzwischen hat Butoh seine Ranken über den ganzen Globus ausgebreitet und wird heute weltweit aufgeführt und bewundert.

Was ist Butoh? In der Regel zeichnet es sich durch Tänzer aus, die von Kopf bis Fuß mit weißer Körperfarbe bedeckt sind, durch langsame und arhythmische Körperverrenkungen, die eine Mischung aus Angst und Verzückung ausdrücken, und durch eine Hingabe an Form und Improvisation, die tief mit der Natur des Seins verbunden ist.

Wenn das Ihre Neugierde geweckt hat, lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über japanisches Butoh wissen müssen.

Woher kommt Butoh?

In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren, als Japan sich langsam aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs befreite, begannen der Choreograf Tatsumi Hijikata und der renommierte Tänzer Kazuo Ohno, das Wesen des Tanzes zu hinterfragen. In dieser Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs waren die beiden Künstler der Ansicht, dass Japan ein Jahrhundert lang von der Nachahmung des Westens verführt worden war, und entwickelten ihren neuen Stil, um Japans Selbstbewusstsein durch die Kunst wiederherzustellen. Zunächst nannte Hijikata den Stil ankoku buyoh, was so viel wie "Tanz der Dunkelheit" bedeutet, bevor er sich für den prosaischeren - und auch leichter auszusprechenden - Butoh entschied, ein veraltetes Wort, das sich auf europäische Gesellschaftstänze bezieht.

Um sich von den westlichen und damals modernen Tanzthemen abzugrenzen, gegen die Hijikata und Ohno ein Gegenmittel zu schaffen versuchten, konzentrierte sich der Butoh auf den Ausdruck des japanischen Körpers. So abstrakt dies auch klingen mag, vereinfacht ausgedrückt bedeutete es, dass der Ausdruck und die Bewegungen der Tänzer den traditionellen japanischen Bürger widerspiegeln sollten: seine innige Verbundenheit mit der Natur, die Bewegungen eines Menschen, der daran gewöhnt ist, auf Futons zu schlafen, im Seiza-Stil auf Tatami-Böden zu sitzen, an Schreinen und Altären zu beten und auf Feldern zu arbeiten.

Butoh begann auch, sich mit Themen der Groteske, der Dunkelheit und des Kampfes sowie mit Tabuthemen zu beschäftigen. Die erste Butoh-Aufführung, "Kinjiki" (Verbotene Farben) im Jahr 1959, befasste sich mit Homosexualität und sorgte dafür, dass der Regisseur Hijikata auf dem Festival, auf dem sie aufgeführt wurde, zur Persona non grata wurde. Aber es war die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Ohno, einem Außenseiter, der oft als "die Seele des Butoh" bezeichnet wird, die ihrem neuen Stil weltweit zum Durchbruch verhalf. Ohno, der 1977 für seine Solo-Performance La Argentina Sho mit dem renommierten Dance Critics' Circle Award ausgezeichnet wurde und in den folgenden Jahrzehnten in ganz Europa und Nordamerika auftrat, ist auch heute noch, mehr als zehn Jahre nach seinem Tod im hohen Alter von 103 Jahren, der berühmteste aller Butoh-Tänzer.

 

Was sind die Schlüsselelemente einer Butoh-Performance?

Die Tatsache, dass Butoh im Wesentlichen nicht klassifizierbar ist, bedeutet, dass es auch nicht einfach ist, seine Bestandteile zu zerlegen. Es gibt Gemeinsamkeiten wie Tänzer, die sich langsam wie wandelnde Tote bewegen, weiße Körperbemalung und (manchmal) kahlgeschorene Köpfe, Hintergrundmusik, um die Szene zu gestalten und zu lenken, Bewegungen, die rohe und unverbrauchte Emotionen ausdrücken, und, wenn sie gut ausgeführt werden, ein Gefühl von spürbarem Unbehagen, das sich im Publikum breit macht. Die Tatsache, dass Butoh ohne Dialoge auskommt, ist auch ein großer Vorteil, denn so ist es für Zuschauer aller Couleur zugänglich, unabhängig von ihren japanischen Sprachkenntnissen.

Die weiße Farbe und/oder die weiße Kleidung, die mit Butoh assoziiert werden, sollen eine kindliche Reinheit in den Darstellern widerspiegeln und alle potenziellen Vorurteile gegenüber den jeweiligen Tänzern beseitigen. Für Hijikata war es zunächst eher eine Frage der Notwendigkeit: Da er wenig Geld hatte, als er als Künstler anfing, erkannte er, dass weiße Farbe oder Gofun (Kreide) eine kostengünstige Möglichkeit war, sich zu verkleiden.

Die Improvisation, insbesondere in Bezug auf Geschwindigkeit und Form der Bewegungen, ist ebenfalls ein Schlüssel zum Butoh. Im Gegensatz zur typischen westlichen Choreografie, bei der jede Tanzsequenz so lange geübt werden muss, bis sie dem Tänzer in Fleisch und Blut übergegangen ist, geht es beim Butoh mehr um Berührung, Gefühl und das Einfangen einer bestimmten Stimmung.

Wenn du dich für japanische Performance-Kunst interessierst, solltest du dir auch alles über Noh, Kabuki und Bunraku ansehen!

 

Was sind gemeinsame Themen/Geschichten in Butoh?

Abgesehen von den bereits erwähnten Themen der Dunkelheit und des Verlangens geht es im Butoh auch um Verwandlung. Die Darbietungen vermitteln oft den Eindruck, dass eine Person geboren wird, etwas Neues wird oder eine schmerzhafte Entwicklung durchmacht. Daher beginnen Butoh-Tänzerinnen und -Tänzer eine Darbietung oft in einer fötalen oder liegenden Position, bevor sie sich erheben und ihren Körper in eine breitere oder aufrechtere Haltung bringen.

 Natürlich erzählen alle Formen des Expressionismus eine Geschichte, aber genau wie das Handwerk selbst sind die Geschichten im Butoh nicht so einfach zu definieren. Der wichtigste Aspekt des Butoh ist vielmehr, dass die Bewegungen des Künstlers eine bestimmte Reaktion, in der Regel eine melancholische, im Publikum hervorrufen. Im Butoh geht es darum, Emotionen anzuzapfen, die im täglichen Leben der meisten Menschen unerforscht sind, und damit eine Übung erfolgreich ist, muss sie dies denjenigen vermitteln, die sie erleben.

 

Wer sind die berühmtesten Butoh-Performer?

  • Ohno und Hijikata, die Gründerväter des Butoh, sind nach wie vor die beiden bekanntesten Namen. Hijikata starb 1986 vorzeitig an Leberversagen. Er wurde nur 57 Jahre alt. Ohno hingegen trat noch bis 2007 in irgendeiner Form auf, im selben Jahr, in dem er seinen 100. Die heute bekanntesten Butoh-Performer verdanken ihre Abstammung diesen Pionieren.

 

  • Tadashi Endo, der in Deutschland lebt, tritt in ganz Europa und dem Rest der Welt auf und leitet Butoh. Als Schüler von Kazuo Ohno war Endo maßgeblich an der Verbreitung des Butoh-Evangeliums über Japan hinaus beteiligt.

 

  • Jay Hirabayashi wurde in Seattle geboren, ist aber in jeder Hinsicht ein Weltbürger, denn er verbrachte seine Kindheit in Beirut, Kairo und Edmonton, Kanada. Hirabayashi hat über 100 von Butoh inspirierte Tanzstücke choreografiert, weltweit über 1000 Auftritte absolviert und unterrichtet Butoh seit 1995. Außerdem leitet er die Butoh-Tanzgruppe Kokoro Dance, die er 1986 mit seiner Frau gründete, und das jährliche Vancouver International Dance Festival.

 

  • Die Gruppe Sankai Juku - was so viel bedeutet wie "See- und Berghütten" - ist die Verkörperung der klassischen Butoh-Performer: eine Gruppe schlanker Tänzer mit rasierten Köpfen, die sich für ihre Auftritte mit weißer Körperfarbe schminken. Die Truppe entstand in den 1970er Jahren in Japan unter der Leitung des visionären Choreografen Ushio Amagatsu. Sein Ziel war es, einen Butoh-Stil der "zweiten Generation" zu entwickeln, der sich auf den Kampf der Tänzer mit der Schwerkraft konzentriert. Sankai Juku tritt auch in der ganzen Welt auf.

 

 

Wo kann man Butoh in und außerhalb Japans sehen?

Butoh-Aufführungen finden gelegentlich auf den Straßen Japans statt, was man als "Guerilla-Taktik" bezeichnen könnte. Und während Japans einziges Butoh-Theater, das Kyoto Butoh-kan, 2021 seinen Betrieb einstellte (mit der Möglichkeit, es in Zukunft wieder zu eröffnen), gibt es Theater, Museen, Festivals und Schauspielhäuser, die gelegentliche Aufführungen veranstalten.

Dazu gehören das Tokyo Tokyo Festival, das Studio Terpsichore in Tokyo, das Tokyo Real Underground Festival und das Tokyo Teien Art Museum. Die Websites der Dairakudakan- und Sankai Juku-Truppen sind ebenfalls eine gute Quelle, um sich über Live-Butoh-Aufführungen in Japan zu informieren.

Außerhalb Japans veranstalten die bereits erwähnte Kokoro Dance und die World Mime Organization Aufführungen auf der ganzen Welt.