7 Dinge, die Sie über traditionelle japanische Fächer wissen sollten

7 Dinge, die Sie über traditionelle japanische Fächer wissen sollten

Kannst du ein alltägliches japanisches Modeaccessoire nennen, das praktische und dekorative Zwecke erfüllt und gleichzeitig als Militärtechnik fungiert?

Wenn Sie auf einen Fächer getippt haben, dann liegen Sie richtig!

Der Fächer ist eine sofort erkennbare Ikone der japanischen Kultur, und er ist mehr als nur ein Hilfsmittel zur Abkühlung an einem heißen Tag. Während sie auf dem modernen Schlachtfeld keinen Platz mehr haben, sind traditionelle japanische Fächer nach wie vor ein künstlerisches Medium und ein funktionelles Modeaccessoire.

Hier sind 5 Dinge, die Sie über traditionelle japanische Fächer wissen sollten: ihre Geschichte, ihre Einflüsse, ihre Verwendung und wo man sie kaufen kann!

 

Geschichte der japanischen Fächer

Der Fächer ist eines der wenigen japanischen Kunsthandwerke, die ihren Ursprung in Japan und nicht in China haben, in einer Zeit, in der die meisten technischen Errungenschaften vom chinesischen Festland kamen.


Die frühesten Aufzeichnungen über den japanischen Fächer stammen aus dem 6. Jahrhundert, wo Grabstätten mit Fächerbildern geschmückt waren. In den offiziellen chinesischen Geschichtsbüchern der Song-Dynastie (960-1279) ist außerdem vermerkt, dass ein japanischer Mönch, Chonen, dem chinesischen Kaiser im Jahr 988 Faltfächer schenkte.

Japanische Fächer gelangten schließlich im 11. Jahrhundert auf die koreanische Halbinsel, und zwar durch koreanische Gesandte, die dem chinesischen Hof Faltfächer im japanischen Stil brachten.


Im Japan der Heian-Periode (794-1185) wurden diese Fächer zu einer so beliebten Neuheit, dass Gesetze erlassen wurden, um ihre Verwendung auf bestimmte soziale Schichten zu beschränken.

Die Anzahl der Holzstreifen auf den Fächern, die in der Regel aus Hinoki, japanischer Zypresse, und Faden gefertigt wurden, sollte den Rang und Status des Besitzers widerspiegeln. Durch diese Gesetze wurden die japanischen Handfächer zu Werkzeugen der Aristokraten und der Samurai und zu einem Mittel, um den sozialen Status zu signalisieren und sogar Botschaften zu übermitteln.

Im 15. Jahrhundert waren die japanischen Handfächer so beliebt, dass Japan begann, sie ins Ausland zu exportieren, unter anderem nach China, von wo aus sie ihren Weg auf die Handelsroute der Seidenstraße fanden. Im 18. und 19. Jahrhundert wurden diese Fächer sogar zu einem begehrten Modeaccessoire für wohlhabende europäische Frauen. Das oben abgebildete Stück aus dem späten 19. Jahrhundert aus der Sammlung des Victoria and Albert Museum ist ein solcher Fächer, der speziell für den Export nach Europa entworfen wurde.

 

Arten von japanischen Fächern

  • Uchiwa: Diese auch als feste Fächer bezeichneten Fächer sind in der Regel rund und ähneln der Silhouette eines Tischtennisschlägers. Einige andere Varianten des Uchiwa sind palmblattförmig. In Japan werden diese Fächer häufig bei Festen oder von buddhistischen Mönchen als Zeremonialfächer verwendet. Heutzutage sind Uchiwa-Fächer beliebte Werbeartikel für Unternehmen, die ihr Logo an heißen Tagen in der Stadt herumflattern lassen wollen!
  • Sensu/Ogi: Dieser Fächer wird oft auch einfach als Faltfächer bezeichnet. Ursprünglich wurden sie aus Bambus gefertigt und mit japanischem Washi-Papier bespannt (mehr dazu in unserem Leitfaden für Washi-Papier). Heute werden sie in der Regel aus Papier, Sandelholz oder Seide hergestellt, aber es gibt auch Fächer aus Stoff oder Baumwolle. Sensu-Fächer eignen sich hervorragend als Geschenk, da sie kompakt, schön und praktisch sind.
  • Kriegsfächer: Diese Fächer waren, wie der Name schon sagt, Werkzeuge des Krieges. Sie wurden meist als Signalgerät von Kriegsführern verwendet, die die Soldaten durch ihre Bewegungen dirigierten. Dieser Gunbai-Kriegsfächer enthält einen versteckten Speer für den Multitasking-Soldaten!
  • Brisé-Fächer: Brisé-Fächer sind die dekorativsten aller Fächer und werden aus Elfenbeinstäben oder massivem Holz geschnitzt. Jedes flache Stück ist durch ein verflochtenes Band verbunden. Oft werden komplizierte Muster in die Fächer geschnitten, so dass der endgültige Effekt fast wie Stoff oder Spitze aussieht.

Von diesen vier Arten von japanischen Fächern möchten wir dem Uchiwa besondere Aufmerksamkeit widmen. Während moderne, massenproduzierte Fächer aus leicht erhältlichen Materialien wie Papier und Plastik hergestellt werden, werden traditionelle, handgefertigte Fächer aus Bambus hergestellt, der in einem mehrstufigen Prozess von einem oder mehreren Handwerkern zwischen Washi-Papier eingelegt wird. Der renommierte Kyotoer Fächerhersteller Aiba verfeinert diese Kunst seit über 300 Jahren.

 

Wie werden Uchiwa-Fächer hergestellt?

Kyo-uchiwa, auch bekannt als Miyako uchiwa oder "Fächer aus der (alten) Hauptstadt", verwenden traditionelle Materialien wie Bambus und hochwertiges Washi-Papier, die sowohl ästhetisch ansprechend als auch funktional und langlebig sind. Jeder Fächer wird in einem akribischen Verfahren hergestellt, bei dem jedes Teil von einem hochqualifizierten Fachmann bearbeitet wird.


Zunächst wird ein dünner Bambusrahmen konstruiert, in dem die Rippen in einem radialen Muster aneinandergereiht werden. Für ein Kyo-uchiwa werden zwischen 50 und 80 Bambusrippen verwendet, wobei die kompliziertesten Designs aus mehr als 80 Bambusrippen bestehen. Je höher die Anzahl, desto höher die Qualität, und das hyakudate ("100 Stäbe") ist das wertvollste Kyo-uchiwa aus Aiba.


Anschließend wird das Washi-Papier vorbereitet, entweder durch Handmalerei, Färben oder Holzschnitt. Aiba hat auch einen neuen Stil von Uchiwa entwickelt, der als Sukashi-Uchiwa ("durchsichtiges" Uchiwa) bekannt ist, bei dem komplizierte Symbole und Muster aus Washi-Papier geschnitzt und fachmännisch über den Bambusrippen angeordnet werden, was eine beeindruckende künstlerische Darstellung ergibt.

Der separat gefertigte und später angebrachte Griff ist aus Lack und Bambus gefertigt. Insgesamt sind über 20 Arbeitsschritte erforderlich, um ein einziges Kyo-uchiwa herzustellen, ein Prozess, der mehr als ein Jahr in Anspruch nimmt.

 

Wie werden japanische Fächer verwendet?

Heutzutage werden japanische Fächer in der Regel aus praktischen Gründen verwendet: um in den heißen japanischen Sommern für Abkühlung zu sorgen. In früheren Zeiten war dies jedoch bei weitem nicht der Fall. Die besten Fächer galten als dekorativ und wurden nur bei Bedarf geöffnet.


Die Edo-Periode war eine großartige Zeit für die künstlerische Nutzung des Fächers. Künstler wie Takaku Aigai (1796-1843) schufen einige seiner delikatesten Werke auf diesen Fächern. Bambus und Felsen an einem Bach ist ein absolutes Highlight.


Ein weiteres hervorragendes Beispiel für die künstlerische Fächerkunst der Edo-Zeit ist das Werk von Katsushika Isai (1821-1880). Es trägt den Titel Sommerblumen und ist ein atemberaubender und filigraner Faltfächer, der als hängende Schriftrolle mit Tusche und Farbe auf Seide neu aufgezogen wurde.
Fächer dienten auch als Inspiration für andere Kunstwerke, wie diese Lackwanddekoration des Künstlers Ikeda Taishin, ein hervorragendes Beispiel dafür, wie das Fächermotiv während der Meiji-Zeit (1868-1912) über seine typische Verwendung hinaus neu interpretiert wurde.


In blutigeren Zeiten folgten die Samurai den Fächersignalen ihres Befehlshabers wie einer stillen, verschlüsselten Botschaft. Einige Kriegsfächer sind mit einem hellen und auffälligen Sonnenmotiv bemalt, damit sie aus der Ferne gut sichtbar sind. Japaner der gehobenen Gesellschaft benutzten die Fächer als Dekorationsgegenstände und Accessoires, eine Gewohnheit, die europäische Zeitgenossen Jahre später übernehmen sollten.


Bei japanischen Matsuri-Veranstaltungen werden Fächer oft als Requisiten und extravagante Accessoires für Aufführungen verwendet. Typisch sind die Uchiwa-Fächer, die massiven, flachen Fächer, die normalerweise aus Papier und Bambus hergestellt werden. Heutzutage sind jedoch auch Plastik und Papier gängige Materialien. Bei Matsuri-Veranstaltungen sieht man diese Art von Fächern oft von Zuschauern schwingen, die ihre Schönheit und Zweckmäßigkeit zu schätzen wissen.

 

Wie verwendet man japanische Fächer im täglichen Leben?

Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Matsuri-Tänzern und -Feiernden und verwenden Sie japanische Fächer als praktisches Sommer-Accessoire. Verwenden Sie Ihren Fächer zu Hause, in öffentlichen Verkehrsmitteln und überall dort, wo Sie sich abkühlen und eine Pause einlegen möchten.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass traditionelle handgefertigte japanische Fächer mit einem Ständer geliefert werden. Wenn er nicht in Gebrauch ist, können Sie ihn als Einrichtungsgegenstand präsentieren, der Ihr Foyer oder Ihr Büro aufwertet.

Feierliche Anlässe wie Hochzeiten sind eine wunderbare Gelegenheit, japanische Fächer als funktionelles Accessoire zu verwenden. Machen Sie Ihren Fächer zu einer Zierde Ihres Outfits und geben Sie anderen die Möglichkeit, seine Form, sein Design und seine Kunstwerke zu bewundern.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihren Fächer mit einem Kimono oder formeller Kleidung kombinieren können. Achten Sie auf saisonale Motive wie Pflaumenblüten (Winter), Kirschblüten (Frühling), Goldfische (Sommer) und Ahornblätter (Herbst).

 

Wo kann man japanische Fächer selbst herstellen?

Manchmal ist der beste Weg, ein Handwerk zu verstehen, wenn man es selbst ausprobiert. Hier sind drei Vorschläge für Workshops, in denen Sie lernen können, wie man einen traditionellen japanischen Fächer selbst herstellt.

 

Saitama, Tokio:

Hiroyuki Shimano ist ein in Saitama ansässiger Fächerhersteller, der seit seiner Kindheit in diesem Geschäft tätig ist. Er ist die fünfte Generation japanischer Fächerhersteller in seiner Familie. Er erlernte die Kunst bereits im Alter von fünf Jahren und leitet seit 25 Jahren Workshops. In seinen Kursen geht es um die eher dekorative Seite der Fächerkunst, und er stellt Uchiwa (Schaufelfächer) aus Bambus, Reispapier und gepressten Blumen her. Die Kurse dauern etwa 2,5 Stunden und finden jeden Tag außer montags statt. 

 

Kyoto:

In Kyoto, der Heimat des traditionellen japanischen Kulturtourismus, finden Sie zwei hervorragende Fächerwerkstätten. Der Workshop bei Shiomi Uchiwa dauert etwa 90 Minuten. In dieser Zeit hören Sie einheimischen Kunsthandwerkern zu, die über die Geschichte des Fächers sprechen, und können sich selbst an der Herstellung eines Uchiwa-Fächers versuchen. Mit einem Preis von weniger als 25 € pro Person ist dies eine ausgezeichnete familienfreundliche und preisgünstige Aktivität. Sie können sich hier anmelden.

Das Kyoto Handicraft Center bietet auch regelmäßig Handwerks-Workshops an, darunter auch einen Kurs zum Bemalen von Fächern. Dieser Kurs ist etwas anders als die anderen und richtet sich an diejenigen, die ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen, den Bau aber den Experten überlassen möchten. Die mitgelieferten Fächer werden aus duftendem Sandelholz hergestellt. Die Kurse dauern etwa 70 Minuten und kosten weniger als 30 Dollar pro Person. 

 

Wo kann man traditionelle japanische Fächer kaufen?

Wenn Sie auf der Suche nach einem schönen Fächer sind, den Sie an Ihre Wand hängen oder jemandem zu Hause schenken möchten, gibt es viele Orte im ganzen Land, die Sie in Ihren Reiseplan aufnehmen können. Der zentrale Tokioter Stadtteil Nihonbashi ist dafür bekannt, dass sich dort einige der besten Fächerläden des Landes befinden, darunter Ibasen in Nihonbashi. In diesem Geschäft werden seit 1590 einige der besten japanischen Fächer hergestellt.

Sie müssen aber nicht nach Tokio fahren, um die besten japanischen Fächer zu kaufen, Sie können sich unsere Kollektion hier im Japan Box Shop ansehen!