Yakuza

Yakuza

Yakuza (japanisch: ヤクザ) auch bekannt als gokudō (極道, "der extreme Weg",), sind Mitglieder transnationaler organisierter Verbrechersyndikate mit Ursprung in Japan.

Die japanische Polizei und die Medien bezeichnen sie im Auftrag der Polizei als bōryokudan (暴力団, "gewalttätige Gruppen"), während sich die Yakuza ninkyō dantai (任侠団体, "ritterliche Organisationen") nennen.

Das englische Äquivalent für den Begriff Yakuza ist Gangster, d. h. eine Person, die in eine mafiöse kriminelle Organisation verwickelt ist.

Die Yakuza sind für ihre strengen Verhaltensregeln, ihren organisierten Lehnswesen-Charakter und einige unkonventionelle rituelle Praktiken wie Yubitsume oder die Amputation des linken kleinen Fingers bekannt.

Die Mitglieder werden oft als Männer dargestellt, die "scharfe Anzüge" mit stark tätowierten Körpern und geglättetem Haar tragen. Diese Gruppe gilt immer noch als eine der "raffiniertesten und reichsten kriminellen Organisationen".


In ihrer Blütezeit war die Yakuza in den japanischen Medien sehr präsent und operierte international. Auf ihrem Höhepunkt Anfang der 1960er Jahre schätzte die Polizei die Zahl der Yakuza-Mitglieder auf über 200.000. Diese Zahl ist jedoch drastisch gesunken, was auf veränderte Marktchancen und verschiedene rechtliche und soziale Entwicklungen in Japan zurückzuführen ist, die das Wachstum der Yakuza-Mitgliederzahl bremsen.

Die Yakuza sind nach wie vor regelmäßig an einer Reihe krimineller Aktivitäten beteiligt, und viele japanische Bürger fürchten sich nach wie vor vor der Bedrohung, die diese Personen eine Bedrohung für ihre Sicherheit darstellen.

In Japan gibt es bis heute kein striktes Verbot der Yakuza-Mitgliedschaft, obwohl die japanische Regierung zahlreiche Gesetze erlassen hat, die darauf abzielen, Einnahmen zu verhindern und die Haftung für kriminelle Aktivitäten zu erhöhen.

 

Etymologie

Der Name Yakuza stammt von dem traditionellen japanischen Kartenspiel Oicho-Kabu, bei dem es darum geht, drei Karten zu ziehen, die zusammen eine Punktzahl von 9 ergeben. Wenn die Summe der Karten 10 übersteigt, wird stattdessen die zweite Ziffer als Punktzahl verwendet, und wenn die Summe genau 10 beträgt, ist die Punktzahl 0. Wenn die drei gezogenen Karten 8-9-3 (auf Japanisch: ya-ku-sa) sind, beträgt die Summe 20 und die Punktzahl ist somit Null, was das schlechteste Blatt ist, das gezogen werden kann. Im Japanischen wird das Wort Yakuza üblicherweise in Katakana (ヤクザ) geschrieben.

 

Ursprünge

Obwohl der Ursprung der Yakuza-Organisationen ungewiss ist, gehen die meisten modernen Yakuza auf zwei soziale Klassifizierungen zurück, die in der Mitte der Edo-Zeit (1603-1868) entstanden:

  • tekiya, die hauptsächlich mit illegalen, gestohlenen oder minderwertigen Waren hausieren gingen,
  • und bakuto, die in Glücksspiele verwickelt waren oder daran teilnahmen.


Die Tekiya (Hausierer) gehörten während der Edo-Zeit zu den untersten sozialen Gruppen. Als sie begannen, eigene Organisationen zu gründen, übernahmen sie einige administrative Aufgaben im Zusammenhang mit dem Handel, wie z. B. die Zuteilung von Ständen und den Schutz ihrer kommerziellen Aktivitäten. Während der Shinto-Festivals öffneten diese Hausierer ihre Stände, und einige Mitglieder wurden als Sicherheitspersonal eingestellt. Jeder Hausierer zahlte Miete im Austausch für die Zuweisung eines Standes und den Schutz während des Festes.

Die tekiya waren eine stark strukturierte und hierarchische Gruppe mit dem oyabun (Chef) an der Spitze und den kobun (Bandenmitgliedern) am unteren Ende. Diese Hierarchie ähnelt einer familienähnlichen Struktur - in der traditionellen japanischen Kultur wurde der oyabun oft als Ersatzvater und die kobun als Ersatzkinder betrachtet. Während der Edo-Zeit erkannte die Regierung die tekiya offiziell an. Zu dieser Zeit wurden die oyabun innerhalb der tekiya zu Aufsehern ernannt und erhielten den Status eines Beinahe-Samurai, d. h. sie durften die Würde eines Nachnamens und zweier Schwerter tragen.

Bakuto (Glücksspieler) hatten einen viel niedrigeren sozialen Status als die Händler, da Glücksspiele illegal waren. Viele kleine Spielhöllen entstanden in verlassenen Tempeln oder Schreinen am Rande von Städten und Dörfern in ganz Japan. Die meisten dieser Spielhöllen waren als Kredithaie für ihre Kunden tätig und unterhielten in der Regel ihr eigenes Sicherheitspersonal. Die Gesellschaft im Allgemeinen betrachtete die Spielhöllen selbst und auch die Bakuto mit Verachtung. Ein Großteil des unerwünschten Images der Yakuza geht auf die bakuto zurück; dies gilt auch für den Namen Yakuza selbst.

Aufgrund der wirtschaftlichen Lage in der Mitte der Edo-Periode und der Vorherrschaft der Kaufmannsschicht setzten sich die entstehenden Yakuza-Gruppen aus Außenseitern und Straftätern zusammen, die sich den Gruppen angeschlossen oder sie gegründet hatten, um auf den lokalen Märkten Kunden zu erpressen, indem sie gefälschte oder minderwertige Waren verkauften.

Shimizu Jirocho (1820-1893) ist Japans berühmtester Yakuza und Volksheld. Shimizus richtiger Name war Chogoro Yamamoto. Sein Leben und seine Heldentaten wurden zwischen 1911 und 1940 in sechzehn Filmen dargestellt.

Die Wurzeln der Yakuza sind noch heute in den Initiationszeremonien zu finden, die Tekiya- oder Bakuto-Rituale beinhalten. Obwohl sich die moderne Yakuza diversifiziert hat, identifizieren sich einige Banden immer noch mit der einen oder anderen Gruppe; so kann sich beispielsweise eine Bande, deren Haupteinnahmequelle das illegale Glücksspiel ist, als bakuto bezeichnen.

 

Kyushu

Die Insel Kyushu ist seit langem die größte Quelle von Yakuza-Mitgliedern, darunter viele bekannte Bosse der Yamaguchi-gumi. Isokichi Yoshida (1867-1936) aus der Region Kitakyushu gilt als der erste bekannte moderne Yakuza. In jüngster Zeit stammen Shinobu Tsukasa und Kunio Inoue, die Chefs der beiden mächtigsten Clans der Yamaguchi-gumi, aus Kyushu. In Fukuoka, dem nördlichsten Teil der Insel, gibt es von allen Präfekturen die größte Anzahl an ausgewiesenen Syndikaten.

 

Organisation und Aktivitäten

Struktur

Bei der Gründung der Yakuza übernahmen sie die traditionelle japanische hierarchische Struktur von oyabun-kobun, bei der kobun (子分; wörtlich: Pflegekind) dem oyabun (親分, wörtlich: Pflegeeltern) die Treue schuldet. In einer viel späteren Periode wurde der Kodex des jingi (仁義, Gerechtigkeit und Pflicht) entwickelt, in dem Loyalität und Respekt eine Lebensweise sind.

Die Oyabun-Kobun-Beziehung wird durch das zeremonielle Teilen von Sake aus einem einzigen Becher formalisiert. Dieses Ritual gibt es nicht nur bei den Yakuza, sondern ist auch bei traditionellen japanischen Shinto-Hochzeiten üblich und war möglicherweise Teil der geschworenen Bruderschaft.

Während des Zweiten Weltkriegs ging die traditionellere Tekiya/Bakuto-Organisationsform in Japan zurück, da die gesamte Bevölkerung zur Teilnahme an den Kriegsanstrengungen mobilisiert wurde und die Gesellschaft unter die Kontrolle der strengen Militärregierung geriet. Nach dem Krieg passten sich die Yakuza jedoch wieder an.

Angehende Yakuza kommen aus allen Schichten der Bevölkerung. Die romantischsten Geschichten erzählen, wie die Yakuza Söhne aufnehmen, die von ihren Eltern verlassen wurden oder ins Exil gegangen sind. Viele Yakuza beginnen in der Junior High School oder High School als gewöhnliche Straßenschläger oder Mitglieder von bōsōzoku-Banden. Möglicherweise aufgrund ihres niedrigeren sozioökonomischen Status stammen zahlreiche Yakuza-Mitglieder aus Burakumin- und koreanischen Familienkreisen.

Yakuza-Gruppen werden von einem oyabun oder kumichō (組長, Familienoberhaupt) angeführt, der seinen Untergebenen, den kobun, Befehle erteilt. In dieser Hinsicht ist die Organisation eine Abwandlung des traditionellen japanischen senpai-kōhai-Modells. Die Mitglieder der Yakuza-Banden kappen ihre Familienbande und übertragen ihre Loyalität auf den Bandenchef. Sie bezeichnen sich gegenseitig als Familienmitglieder - Väter, ältere und jüngere Brüder. Die Yakuza wird fast ausschließlich von Männern bevölkert, und die wenigen Frauen, die anerkannt werden, sind die Ehefrauen der Bosse, die mit dem Titel ane-san (姐さん, ältere Schwester) bezeichnet werden. Als der dritte Chef der Yamaguchi-gumi (Kazuo Taoka) Anfang der 1980er Jahre starb, übernahm seine Frau (Fumiko) die Leitung der Yamaguchi-gumi, wenn auch nur für kurze Zeit.

Die Yakuza haben eine komplexe Organisationsstruktur. Es gibt einen Oberboss des Syndikats, den kumicho, und direkt unter ihm sind der saiko komon (leitender Berater) und der so-honbucho (Chef des Hauptquartiers). Der zweite in der Befehlskette ist der wakagashira, der mit Hilfe eines fuku-honbucho, der selbst für mehrere Banden verantwortlich ist, mehrere Banden in einer Region leitet. Die regionalen Gangs selbst werden von ihrem lokalen Boss, dem shateigashira, geleitet.

Die Verbindungen der einzelnen Mitglieder werden nach der Hierarchie der sakazuki (Sake-Teilung) geordnet. Kumicho steht an der Spitze und kontrolliert verschiedene saikō-komon (最高顧問, Senior-Berater). Die saikō-komon kontrollieren ihre eigenen Reviere in verschiedenen Gebieten oder Städten. Sie haben ihre eigenen Untergebenen, darunter andere Unterbosse, Berater, Buchhalter und Vollstrecker.

Diejenigen, die von den oyabun Sake erhalten haben, sind Teil der unmittelbaren Familie und stehen in der Rangfolge der älteren oder jüngeren Brüder. Jeder kobun kann jedoch seinerseits seinen Untergebenen sakazuki als oyabun anbieten, um eine angeschlossene Organisation zu bilden, die ihrerseits wiederum Organisationen mit niedrigerem Rang bilden kann. In der Yamaguchi-gumi, die etwa 2.500 Unternehmen und 500 Yakuza-Gruppen kontrolliert, gibt es Tochterorganisationen des fünften Ranges.

 

Rituale

Yubitsume oder otoshimae, das Abschneiden eines Fingers, ist eine Form der Buße oder Entschuldigung. Beim ersten Vergehen muss der Übeltäter die Spitze seines linken kleinen Fingers abschneiden und den abgetrennten Teil seinem Vorgesetzten geben. Manchmal tut ein Unterboss dies als Buße für den Oyabun, wenn er ein Mitglied seiner eigenen Bande vor weiteren Vergeltungsmaßnahmen bewahren will. Diese Praxis ist bei den jüngeren Mitgliedern im Schwinden begriffen, da sie von der Polizei leicht identifiziert werden kann.

Ihr Ursprung liegt in der traditionellen Art, ein japanisches Schwert zu halten. Mit den unteren drei Fingern jeder Hand wird das Schwert fest umklammert, wobei Daumen und Zeigefinger etwas locker sind. Durch das Entfernen von Fingern, beginnend mit dem kleinen Finger bis hin zum Zeigefinger, wird der Griff des Schwertes nach und nach geschwächt.

Der Gedanke dahinter ist, dass eine Person mit einem schwachen Schwertgriff sich zum Schutz mehr auf die Gruppe verlassen muss, was die individuelle Aktion verringert. In den letzten Jahren wurden prothetische Fingerspitzen entwickelt, um dieses charakteristische Aussehen zu verschleiern.

Viele Yakuza haben Ganzkörpertätowierungen (einschließlich ihrer Genitalien). Diese Tätowierungen, die in Japan als irezumi bekannt sind, werden immer noch häufig "von Hand gestochen", d. h. die Tinte wird mit nicht-elektrischen, handgefertigten und handgehaltenen Werkzeugen mit Nadeln aus geschärftem Bambus oder Stahl unter die Haut gebracht. Das Verfahren ist teuer, schmerzhaft und kann Jahre dauern.

Wenn Yakuza-Mitglieder Oicho-Kabu-Karten miteinander spielen, ziehen sie oft ihre Hemden aus oder öffnen sie und drapieren sie um ihre Hüften. So können sie sich gegenseitig ihre Ganzkörpertätowierungen zeigen. Dies ist eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen Yakuza-Mitglieder ihre Tätowierungen anderen zeigen, da sie sie normalerweise in der Öffentlichkeit mit langärmeligen und hochgeschlossenen Hemden verbergen. Wenn neue Mitglieder der Yakuza beitreten, müssen sie häufig auch ihre Hosen ausziehen und alle Tätowierungen am Unterkörper offenbaren.

 

Syndikate

Die drei größten Syndikate

Die Yakuza ist nach wie vor sehr aktiv, und obwohl die Zahl der Yakuza-Mitglieder seit der Verabschiedung des Anti-Boryokudan-Gesetzes im Jahr 1992 zurückgegangen ist, gibt es in Japan im Jahr 2021 immer noch etwa 12 300 aktive Yakuza-Mitglieder, obwohl es möglich ist, dass sie viel aktiver sind, als es die Statistiken aussagen. Die Yakuza besteht nicht nur aus einer Gruppe, sondern aus vielen verschiedenen Syndikaten, die zusammen eine der größten organisierten Verbrechergruppen der Welt bilden.

  1. Yamaguchi-gumi (山口組, Yamaguchi-gumi)
    Die Yamaguchi-gumi ist die größte Yakuza-Familie, die 30 % aller Yakuza in Japan ausmacht und im Jahr 2020 mehr als 8.200 Mitglieder hat. Von ihrem Hauptsitz in Kobe aus steuert sie die kriminellen Aktivitäten in ganz Japan. Sie ist auch an Operationen in Asien und den Vereinigten Staaten beteiligt. Shinobu Tsukasa, auch bekannt als Kenichi Shinoda, ist der derzeitige Oyabun der Yamaguchi-gumi. Er verfolgt eine expansive Politik und hat seine Aktivitäten in Tokio ausgeweitet (das traditionell nicht zum Gebiet der Yamaguchi-Gumi gehörte).
    Die Yamaguchi-Familie ist so erfolgreich, dass ihr Name in vielen Teilen Asiens außerhalb Japans zum Synonym für das japanische organisierte Verbrechen geworden ist. Viele Chinesen oder Koreaner, die den Namen "Yakuza" nicht kennen, kennen den Namen "Yamaguchi-gumi", der häufig in Gangsterfilmen verwendet wird. Einer der bekanntesten Bosse der Yamaguchi-gumi war Kazuo Taoka, der "Pate aller Paten", der für das massive Wachstum und den Erfolg des Syndikats im Laufe des 20. Jahrhunderts verantwortlich war. 
  2. Sumiyoshi-kai (住吉会)
    Die Sumiyoshi-kai ist die zweitgrößte Yakuza-Familie mit schätzungsweise 4.200 Mitgliedern. Die Sumiyoshi-kai ist ein Zusammenschluss von kleineren Yakuza-Gruppen. Ihr derzeitiges Oberhaupt (会長 kai-cho) ist Isao Seki. Strukturell unterscheidet sich die Sumiyoshi-kai von ihrem Hauptrivalen, der Yamaguchi-gumi, dadurch, dass sie wie eine Föderation funktioniert. Die Befehlskette ist lockerer, und die Führung ist auf mehrere Mitglieder verteilt.
  3. Inagawa-kai (稲川会)
    Die Inagawa-kai ist mit rund 3 300 Mitgliedern die drittgrößte Yakuza-Familie in Japan. Sie ist in der Region Tokio-Yokohama ansässig und war eine der ersten Yakuza-Familien, die ihre Aktivitäten außerhalb Japans ausdehnte.

 

Designierte bōryokudan

Ein designierter boryokudan (指定暴力団, Shitei Bōryokudan) ist eine "besonders schädliche" Yakuza-Gruppe, die von den Präfekturkommissionen für öffentliche Sicherheit gemäß dem Gesetz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (暴力団対策法, Bōryokudan Taisaku Hō) aus dem Jahr 1991 registriert wurde. Gruppen werden als boryokudan bezeichnet, wenn ihre Mitglieder den Einfluss der Bande ausnutzen, um Geschäfte zu machen, wenn sie so strukturiert sind, dass sie einen Anführer haben, und wenn ein großer Teil ihrer Mitglieder vorbestraft ist.

Gemäß dem Gesetz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität haben die Präfekturkommissionen für öffentliche Sicherheit 24 Syndikate als boryokudan-Gruppen registriert. In der Präfektur Fukuoka gibt es mit fünf die meisten Boryokudan-Gruppen:

  1. die Kudo-kai,
  2. die Taishu-kai,
  3. die Fukuhaku-kai,
  4. die Dojin-kai
  5. und die Namikawa-kai.
Nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität bemühten sich viele Yakuza-Syndikate um eine Umstrukturierung, um professioneller und seriöser zu erscheinen.


Bei den als boryokudan bezeichneten Gruppen handelt es sich in der Regel um große Organisationen (die meisten wurden vor dem Zweiten Weltkrieg gegründet, einige vor der Meiji-Restauration im 19. Jahrhundert); es gibt jedoch einige Ausnahmen wie die Namikawa-kai, die aufgrund ihrer offenkundigen bewaffneten Konflikte mit der Dojin-kai nur zwei Jahre nach ihrer Gründung registriert wurde.

Aktuelle Aktivitäten

Japan

Die Yakuza werden als halblegale Organisationen betrachtet. So mobilisierte sich die Yamaguchi-gumi, deren Hauptquartier sich in Kobe befindet, unmittelbar nach dem Erdbeben von 1995 in Kobe, um Katastrophenhilfe zu leisten (einschließlich des Einsatzes eines Hubschraubers), worüber die Medien ausführlich berichteten, da die japanische Regierung viel langsamer reagierte.  Nach dem Tōhoku-Erdbeben und -Tsunami 2011 wiederholten die Yakuza ihre Hilfe, indem sie ihre Büros für Flüchtlinge öffneten und Dutzende von Lastwagen mit Hilfsgütern in die betroffenen Gebiete schickten. Aus diesem Grund betrachten viele Yakuza ihre Einkünfte und ihr Treiben (shinogi) als Erhebung einer Feudalsteuer.

Die Yakuza und die ihr angeschlossenen Banden kontrollieren den Drogenhandel in Japan, insbesondere den Handel mit Methamphetamin. Während viele Yakuza-Syndikate, insbesondere die Yamaguchi-gumi, ihren Mitgliedern den Drogenhandel offiziell verbieten, sind einige andere Yakuza-Syndikate, wie die Dojin-kai, stark in diesen Handel verwickelt.

Einige Yakuza-Gruppen sind dafür bekannt, dass sie in großem Umfang Menschenhandel betreiben.

Die Philippinen sind eine Quelle für junge Frauen. Die Yakuza bringen Mädchen aus verarmten Dörfern mit Tricks dazu, nach Japan zu kommen, wo man ihnen respektable Jobs mit guten Löhnen verspricht. Stattdessen werden sie gezwungen, als Sexarbeiterinnen und Stripperinnen zu arbeiten.

Die Yakuza wenden häufig eine besondere Form der japanischen Erpressung an, die als sōkaiya bekannt ist. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine spezielle Form der Schutzgelderpressung. Anstatt kleine Unternehmen zu belästigen, belästigen die Yakuza eine Aktionärsversammlung eines größeren Unternehmens. Sie erschrecken den normalen Aktionär einfach durch die Anwesenheit von Yakuza-Agenten, die sich das Recht zur Teilnahme an der Versammlung durch einen kleinen Aktienkauf erkaufen.

Die Yakuza haben über Jiageya auch Verbindungen zum japanischen Immobilienmarkt und zum Bankwesen. Jiageya hat sich darauf spezialisiert, Besitzer kleinerer Immobilien zum Verkauf zu bewegen, damit Immobiliengesellschaften weitaus größere Bauprojekte durchführen können. Die japanische Blasenwirtschaft der 1980er Jahre wird häufig auf Immobilienspekulationen von Bankentöchtern zurückgeführt. Nach dem Zusammenbruch der japanischen Immobilienblase wurde ein Manager einer großen Bank in Nagoya ermordet, woraufhin viele Spekulationen über die indirekte Verbindung des Bankensektors zur japanischen Unterwelt aufkamen.

Es ist bekannt, dass die Yakuza in großem Umfang in seriöse Unternehmen investiert haben. Im Jahr 1989 kaufte Susumu Ishii, der Oyabun der Inagawa-kai (einer bekannten Yakuza-Gruppe), Aktien der Tokyo Kyuko Electric Railway im Wert von 255 Millionen US-Dollar. Der japanischen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde sind mehr als 50 börsennotierte Unternehmen mit Verbindungen zur organisierten Kriminalität bekannt, und im März 2008 beschloss die Wertpapierbörse von Osaka, alle börsennotierten Unternehmen zu überprüfen und diejenigen mit Yakuza-Verbindungen auszuschließen.

Grundsätzlich wird Diebstahl nicht als legitime Tätigkeit der Yakuza anerkannt. Dies steht im Einklang mit der Vorstellung, dass ihre Aktivitäten halboffen sind; Diebstahl wäre per Definition eine verdeckte Tätigkeit. Noch wichtiger ist, dass eine solche Handlung von der Gemeinschaft als Hausfriedensbruch betrachtet würde. Außerdem führen die Yakuza das eigentliche Geschäft in der Regel nicht selbst aus. Kerngeschäfte wie Handel, Kredithaie oder die Verwaltung von Spielhöllen werden in der Regel von Nicht-Yakuza-Mitgliedern geführt, die für ihre Aktivitäten Schutzgebühren zahlen.

Es gibt viele Beweise für die Beteiligung der Yakuza an der internationalen Kriminalität. Es gibt viele tätowierte Yakuza-Mitglieder, die in verschiedenen asiatischen Gefängnissen wegen Verbrechen wie Drogenhandel und Waffenschmuggel inhaftiert sind. Im Jahr 1997 wurde ein verifiziertes Yakuza-Mitglied beim Schmuggel von 4 Kilogramm Heroin nach Kanada erwischt.

Aufgrund ihrer Geschichte als legitime Feudalorganisation und ihrer Verbindung zum politischen System Japans durch die uyoku dantai (rechtsextreme politische Gruppen) sind die Yakuza ein Teil des japanischen Establishments, und sechs Fanmagazine berichten über ihre Aktivitäten. Die Beteiligung der Yakuza an der Politik funktioniert ähnlich wie die einer Lobbygruppe, wobei sie diejenigen unterstützen, die ihre Ansichten oder Überzeugungen teilen. Eine Studie ergab, dass jeder zehnte Erwachsene unter 40 Jahren der Meinung ist, dass die Existenz der Yakuza erlaubt sein sollte. In den 1980er Jahren geriet in Fukuoka ein Yakuza-Krieg außer Kontrolle, und Zivilisten wurden verletzt. Es handelte sich um einen großen Konflikt zwischen der Yamaguchi-gumi und der Dojin-kai, den so genannten Yama-Michi-Krieg. Die Polizei schritt ein und zwang die Yakuza-Bosse auf beiden Seiten, öffentlich einen Waffenstillstand zu erklären.

Zu verschiedenen Zeiten haben Menschen in japanischen Städten Anti-Yakuza-Kampagnen mit unterschiedlichem Erfolg gestartet. Im März 1995 verabschiedete die japanische Regierung das Gesetz zur Verhinderung ungesetzlicher Aktivitäten von kriminellen Bandenmitgliedern, das die traditionelle organisierte Kriminalität erheblich erschwerte. Ab 2009 begann die japanische Polizei unter der Leitung von Behördenchef Takaharu Ando, gegen die Banden vorzugehen. Der Chef der Kodo-kai, Kiyoshi Takayama, wurde Ende 2010 verhaftet. Im Dezember 2010 verhaftete die Polizei den mutmaßlichen dritten Anführer der Yamaguchi-gumi, Tadashi Irie. Medienberichten zufolge haben lokale Regierungen und Bauunternehmen, ermutigt durch strengere Anti-Yakuza-Gesetze und -Vorschriften, damit begonnen, Yakuza-Aktivitäten oder -Beteiligungen in ihren Gemeinden oder bei Bauprojekten zu meiden oder zu verbieten. 2010 und 2011 wurden in Osaka und Tokio Gesetze erlassen, um den Einfluss der Yakuza zu bekämpfen, indem es für jedes Unternehmen illegal wurde, mit der Yakuza Geschäfte zu machen.


Am 24. August 2021 wurde mit Nomura Satoru der erste Yakuza-Boss überhaupt zum Tode verurteilt. Nomura war an einem Mord und Überfällen auf drei Personen beteiligt. Der vorsitzende Richter Adachi Ben vom Bezirksgericht Fukuoka bezeichnete sie als extrem bösartige Angriffe.

Die Hilfe der Yakuza bei der Tōhoku-Katastrophe

Nach dem Tōhoku-Erdbeben und -Tsunami am 11. März 2011 schickte die Yakuza Hunderte von Lastwagen mit Lebensmitteln, Wasser, Decken und Hygieneartikeln, um den Menschen in den von der Naturkatastrophe betroffenen Gebieten zu helfen. CNN México berichtete, dass die Yakuza, obwohl sie mit Erpressung und anderen gewalttätigen Methoden arbeitet, "schnell und unauffällig Hilfe für die Bedürftigen leistete".

Vereinigte Staaten

Die Präsenz der Yakuza hat seit den 1960er Jahren enorm zugenommen, und obwohl sich ein Großteil ihrer Aktivitäten in den Vereinigten Staaten auf Hawaii abspielt, sind sie auch in anderen Teilen des Landes präsent, insbesondere in Los Angeles und der San Francisco Bay Area sowie in Seattle, Las Vegas, Arizona, Virginia, Chicago und New York City. Es heißt, dass die Yakuza Hawaii als Zwischenstation zwischen Japan und dem amerikanischen Festland nutzen, um Methamphetamin ins Land zu schmuggeln und Schusswaffen nach Japan zu schmuggeln. Sie fügen sich leicht in die örtliche Bevölkerung ein, da viele Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern die Inseln regelmäßig besuchen und es eine große Zahl von Bewohnern gibt, die ganz oder teilweise japanischer Abstammung sind. Sie arbeiten auch mit lokalen Banden zusammen und schleusen japanische Touristen in Spielhöllen und Bordelle ein.

In Kalifornien hat die Yakuza Bündnisse mit lokalen koreanischen Banden und chinesischen Triaden geschlossen. Sie verbündeten sich mit vietnamesischen Gangs, um sie als Schläger zu benutzen, da sie das Potenzial hatten, bei Bedarf extrem gewalttätig zu werden. Die Yakuza erkannte ihr Potenzial nach den ständigen Schießereien in vietnamesischen Cafés und Einbrüchen in Wohnungen in den 1980er und frühen 1990er Jahren. In New York City scheinen sie von russischen, irischen und italienischen Bandenmitgliedern und Geschäftsleuten Finderlohn dafür zu kassieren, dass sie japanische Touristen zu legalen und illegalen Glücksspieleinrichtungen führen.

In den USA hergestellte Handfeuerwaffen machen einen großen Anteil (33 %) der in Japan beschlagnahmten Handfeuerwaffen aus, gefolgt von in China (16 %) und auf den Philippinen (10 %) hergestellten Handfeuerwaffen. Im Jahr 1990 konnte ein Smith & Wesson Revolver des Kalibers .38, der in den USA 275 Dollar kostete, in Tokio für bis zu 4.000 Dollar verkauft werden.

Das FBI vermutet, dass die Yakuza verschiedene Operationen nutzt, um Geld in den USA zu waschen.

Im Jahr 2001 arrangierte der FBI-Vertreter in Tokio für Tadamasa Goto, den Chef der Gruppe Goto-gumi, eine Lebertransplantation im UCLA Medical Center in den Vereinigten Staaten als Gegenleistung für Informationen über die Operationen der Yamaguchi-gumi in den USA. Dies geschah ohne vorherige Absprache mit der NPA. Der Journalist, der das Geschäft aufgedeckt hatte, wurde von Goto bedroht und erhielt in den USA und in Japan Polizeischutz.

Asien außerhalb Japans

Die Yakuza sind seit den 1960er Jahren in Südostasien aktiv; sie arbeiten dort an der Entwicklung des Sextourismus und des Drogenhandels. Dies ist das Gebiet, in dem sie auch heute noch am aktivsten sind.

Neben ihrer Präsenz in südostasiatischen Ländern wie Thailand, den Philippinen und Vietnam sind Yakuza-Gruppen auch in Südkorea, China, Taiwan und auf den Pazifikinseln (vor allem Hawaii) tätig.

Yakuza-Gruppen sind auch in Nordkorea präsent; 2009 wurde das Yakuza-Mitglied Yoshiaki Sawada aus einem nordkoreanischen Gefängnis entlassen, nachdem er dort fünf Jahre verbracht hatte, weil er versucht hatte, einen nordkoreanischen Beamten zu bestechen und Drogen zu schmuggeln.

Konstituierende Mitglieder

Laut einer Rede von Mitsuhiro Suganuma, einem ehemaligen Offizier des Nachrichtendienstes für öffentliche Sicherheit, aus dem Jahr 2006 stammen rund 60 Prozent der Yakuza-Mitglieder von Burakumin, den Nachkommen einer feudalen Außenseiterschicht, und etwa 30 Prozent von ihnen sind in Japan geborene Koreaner, und nur 10 Prozent gehören zu den japanischen und chinesischen Ethnien, die keine Burakumin sind.

Burakumin

Die Burakumin sind eine Gruppe, die in der japanischen Gesellschaft sozial diskriminiert wird und deren Geschichte bis in die Heian-Zeit im 11. Jh. zurückreicht. Die Burakumin sind Nachkommen ausgestoßener Gemeinschaften aus der vormodernen, insbesondere der feudalen Ära, die hauptsächlich Berufe ausübten, die als mit dem Tod oder ritueller Unreinheit behaftet galten, wie z. B. Metzger, Henker, Bestatter oder Lederarbeiter. Sie lebten traditionell in ihren eigenen abgelegenen Weilern und Dörfern fernab von anderen Gruppen.

Nach Angaben von David E. Kaplan und Alec Dubro stellen die Burakumin etwa 70 % der Mitglieder des Yamaguchi-gumi, des größten Yakuza-Syndikats in Japan.

 

Ethnische Koreaner

Obwohl ethnische Koreaner nur 0,5 % der japanischen Bevölkerung ausmachen, sind sie ein wichtiger Teil der Yakuza, da sie in der japanischen Gesellschaft ebenso wie die Burakumin diskriminiert werden. Anfang der 1990er Jahre waren 18 der 90 Top-Bosse der Inagawa-kai ethnische Koreaner. Die japanische Nationale Polizeibehörde gab an, dass Koreaner 10 % der eigentlichen Yakuza und 70 % der Burakumin in der Yamaguchi-gumi ausmachten. Einige der Vertreter der designierten Bōryokudan sind ebenfalls Koreaner. Die koreanische Bedeutung war in Japan ein unantastbares Tabu und einer der Gründe dafür, dass die japanische Version von Kaplan und Dubros Yakuza (1986) erst 1991 unter Streichung der koreanischen Beschreibungen der Yamaguchi-gumi veröffentlicht wurde.

In Japan geborene Menschen koreanischer Abstammung, die die südkoreanische Staatsangehörigkeit behalten, gelten als Ausländer und werden von der Yakuza gerade deshalb aufgenommen, weil sie in das "Außenseiter"-Image der Gruppe passen.

Zu den bemerkenswerten Yakuza-Mitgliedern koreanischer Abstammung gehören Hisayuki Machii, der Gründer der Tosei-kai, Tokutaro Takayama, das Oberhaupt der Aizukotetsu-kai der vierten Generation, Jiro Kiyota (1940 -), das Oberhaupt der Inagawa-kai der fünften Generation, Shinichi Matsuyama (1927 -) das Oberhaupt der Kyokuto-kai der 5. Generation und Hirofumi Hashimoto (1947 -) der Gründer der Kyokushinrengo-kai (angegliedert an Yamaguchi-gumi, aufgelöst 2019).

Indirekte Durchsetzung

Seit 2011 führten Vorschriften, die Geschäfte mit Mitgliedern illegal machten, sowie der Erlass von Yakuza-Ausschlussverordnungen dazu, dass die Mitgliederzahl der Gruppe seit ihrem Höhepunkt im 21. Jahrhundert zurückging. Zu den Methoden gehört auch die, die Al Capone zu Fall brachte: die Kontrolle der Finanzen der Organisation. Die Finanzaufsichtsbehörde wies die Mizuho Financial Group, Inc. an, die Einhaltung der Vorschriften zu verbessern und ihre Führungskräfte bis zum 28. Oktober 2013 darüber zu informieren, was sie wann über eine Tochtergesellschaft des Verbraucherkreditsektors wussten, die Kredite an kriminelle Gruppen vergab. Dies erhöht den Druck auf die Gruppe auch von Seiten der USA, wo eine Anordnung aus dem Jahr 2011 Finanzinstitute dazu verpflichtete, Yakuza-Vermögen einzufrieren. Im Jahr 2013 hatte das US-Finanzministerium Yakuza-Bestände in Höhe von etwa 55.000 US-Dollar eingefroren, ein unbedeutender Betrag, darunter zwei in Japan ausgestellte American-Express-Karten.

Zusätzlich zu den ohnehin schon strengen Anti-Yakuza-Gesetzen neigt Japans jüngere Generation möglicherweise weniger zu Bandenaktivitäten, da die moderne Gesellschaft es vor allem jungen Männern erleichtert hat, selbst halblegale Jobs wie den Besitz von Bars und Massagesalons und Pornografie zu erlangen, die profitabler sein können als eine Bandenzugehörigkeit, während sie sich gleichzeitig durch die Einhaltung der strengen Anti-Yakuza-Gesetze schützen.

Bürger, die eine stärkere Haltung einnehmen, scheinen jedoch auch Maßnahmen ergriffen zu haben, die nicht zu gewalttätigen Reaktionen der Yakuza führen. In Kyushu wurden zwar anfangs Ladenbesitzer von Bandenmitgliedern angegriffen, doch hat sich die Region stabilisiert, nachdem lokale Geschäftsinhaber bekannte Yakuza-Mitglieder verbannt und Warnungen vor dem Betreten ihrer jeweiligen Räumlichkeiten durch Yakuza angebracht haben.

Zusätzliche Regelungen finden sich in einer AntiYakuza-Novelle aus dem Jahr 2008, die es Staatsanwälten ermöglicht, die Schuld für Verbrechen im Zusammenhang mit der Yakuza den Verbrecherbossen zuzuschieben. Insbesondere der Anführer der Yamaguchi-gumi wurde seitdem inhaftiert und gezwungen, mehr als 85 Millionen Yen Schadenersatz für mehrere von seinen Gangstern begangene Verbrechen zu zahlen, was dazu führte, dass die Yakuza jährlich etwa 2.000 Mitglieder entließ; allerdings behaupten einige Analysten, dass diese Entlassungen Teil des kollektiven Versuchs der Yakuza sind, wieder einen besseren Ruf in der Bevölkerung zu erlangen. Unabhängig davon hat sich auch die Kultur der Yakuza in Richtung einer geheimnisvolleren und weit weniger öffentlichen Herangehensweise an das Verbrechen verschoben, da viele ihrer Traditionen reduziert oder ausgelöscht wurden, um nicht als Yakuza identifiziert zu werden.

Insgesamt scheint Japan mit den Gesetzen, die die Yakuza-Führung zur Rechenschaft zwingen, und dem Wandel der Kultur dem Wachstum der Banden im ganzen Land erfolgreich entgegenzuwirken, ohne dass jedes einzelne Yakuza-Mitglied, das ein Verbrechen begeht, direkt gejagt und bestraft werden muss.

Vermächtnis

Yakuza in der Gesellschaft

Die Yakuza hat ein gemischtes Verhältnis zur japanischen Gesellschaft. Trotz ihres Status als Ausgestoßene können einige ihrer Aktionen als positiv für die Gesellschaft angesehen werden. So halten sie beispielsweise andere kriminelle Organisationen davon ab, in ihrem Wirkungsbereich tätig zu werden, und sind dafür bekannt, dass sie in Katastrophenzeiten Hilfe leisten. Diese Aktionen haben die Yakuza in Japan zuweilen in ein recht positives Licht gerückt. Die Yakuza zieht auch Mitglieder aus traditionell verachteten Minderheitengruppen an, wie z. B. die koreanisch-japanischen, deren einziges Mittel, um einen Status in der Gesellschaft zu erlangen, das organisierte Verbrechen ist. Bandenkriege und die Anwendung von Gewalt als Mittel haben jedoch dazu geführt, dass die Yakuza in der Öffentlichkeit an Ansehen verloren hat. Ein Beispiel dafür ist der Foltermord an der Oberschülerin Junko Furuta.

 

Film

Die Yakuza sind in den Medien und in der Kultur auf viele verschiedene Arten präsent. Die Yakuza, die in der japanischen Filmindustrie ein eigenes Filmgenre geschaffen hat, wird hauptsächlich in einem von zwei Archetypen dargestellt: entweder als ehrenhafte und respektable Männer oder als Kriminelle, die mit Angst und Gewalt arbeiten. In Filmen wie Battles Without Honor and Humanity und Dead or Alive werden einige der Mitglieder als gewalttätige Kriminelle dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf der Gewalt liegt, während andere Filme eher die "geschäftliche" Seite der Yakuza beleuchten.

Der Film Minbo aus dem Jahr 1992, eine satirische Darstellung der Yakuza-Aktivitäten, führte zu Vergeltungsmaßnahmen gegen den Regisseur, da Yakuza-Gangster aus dem echten Leben den Regisseur Juzo Itami kurz nach der Veröffentlichung des Films angriffen.

Yakuza-Filme sind auch auf dem westlichen Markt populär, so z. B. der Film The Yakuza von 1975, der Film Black Rain von 1989, der Film Into the Sun von 2005, The Wolverine von 2013 und Snake Eyes von 2021.

Fernsehen

Die Yakuza sind auch die Grundlage für die 2019 ausgestrahlte BBC-Fernsehserie Giri/Haji, in der eine Figur in Lebensgefahr gerät, nachdem sie in den Verdacht gerät, einen Mord begangen zu haben, der mit den Yakuza in Verbindung steht.

Die HBO-Max-Serie Tokyo Vice aus dem Jahr 2022 beleuchtet die Machenschaften der Yakuza aus der Perspektive des amerikanischen Reporters Jake Adelstein.

Videospiele

Die Videospielserie Yakuza, die 2005 auf den Markt kam, schildert die Handlungen verschiedener hochrangiger Mitglieder der Yakuza sowie krimineller Partner wie korrupte Polizisten und Kredithaie. Die Serie behandelt einige der gleichen Themen wie das Yakuza-Filmgenre, wie Gewalt, Ehre, die Politik der Syndikate und den sozialen Status der Yakuza in Japan. Die Serie war erfolgreich und brachte Fortsetzungen, Spin-offs, einen Live-Action-Film und eine Web-TV-Serie hervor.

In Grand Theft Auto III gibt es einen Yakuza-Clan, der dem Protagonisten im zweiten und dritten Akt zur Seite steht, nachdem er seine Verbindungen zur Mafia abgebrochen hat. Die Yakuza beziehen den Großteil ihres Einkommens aus einem Kasino, dem Kenji's, und kämpfen derzeit darum, andere Banden davon abzuhalten, in ihrem Gebiet mit Drogen zu handeln, während sie gleichzeitig versuchen, ihre Aktivitäten vor polizeilichen Eingriffen zu schützen. Gegen Ende des dritten Akts ermordet der Spieler den Anführer des Clans, und die anderen Mitglieder werden später von kolumbianischen Gangstern hingerichtet. In der Vorgeschichte von Grand Theft Auto III, Grand Theft Auto: Liberty City Stories, spielen die Yakuza eine wichtige Rolle in der Handlung. In Grand Theft Auto: Vice City wird die Yakuza erwähnt, die vermutlich in Vice City operiert.

Hitman 2: Silent Assassin enthält eine Mission, die in Japan spielt und in der Agent 47 den Sohn eines reichen Waffenhändlers während eines Abendessens mit einem Yakuza-Boss in dessen Privatanwesen ermordet. In einer Mission des Spiels Hitman aus dem Jahr 2016, die in einem abgelegenen Bergkrankenhaus spielt, ist ein berüchtigter Yakuza-Anwalt und Fixer eines von zwei Zielen, die ermordet werden sollen.

Manga, Anime und Drama

  • Gokusen: Manga (2000), Drama (2002, 2005 und 2008) und Anime (2004). Die Erbin eines Clans wird Lehrerin an einer schwierigen High School und bekommt eine Klasse von Straftätern, die 3-D, zugewiesen. Sie wird ihnen Mathematik beibringen, während sie sich nach und nach auf verschiedenen anderen Ebenen engagiert und so weit geht, ihre Schüler aus einer misslichen Lage zu befreien, indem sie manchmal ihre Fähigkeiten als Erbin des Clans einsetzt.
  • My Boss My Hero: Filmstock (2001), Drama (2002). Ein junger Bandenchef, der zu dumm zu sein scheint, um seinen Job zu machen, verpasst einen großen Deal, weil er nicht richtig zählen kann, und ist andererseits praktisch Analphabet. Um an die Nachfolge des Clans heranzukommen, zwingt ihn sein Vater, wieder die Highschool zu besuchen, um seinen Abschluss zu machen. Er darf seine Mitgliedschaft in der Yakuza nicht preisgeben, da er sonst sofort ausgeschlossen wird.
  • Zwitschernde Vögel fliegen nie: Manga des shōnen-ai-Genres (2011-?). Yashiro, ein völlig verdorbener Masochist, Boss eines Yakuza-Clans und der Finanzgesellschaft Shinsei, stellt Chikara Dômeki, einen geheimnisvollen und nicht sehr gesprächigen Mann, als seinen Leibwächter ein. Während Yashiro den Körper von Dômeki gerne ausnutzen würde, ist dieser hilflos.
  • Wie die Bestie: Manga, Yaoi (2008). Tomoharu Ueda, Polizist in einem kleinen Ort, trifft bei der Verfolgung eines Unterwäschediebs auf Aki Gotôda, den Sohn des Anführers eines Yakuza-Clans. Am nächsten Morgen taucht Aki bei ihm zu Hause auf, um sich für seine Hilfe zu bedanken, und macht ihm eine Liebeserklärung. Ueda ist verblüfft und erwidert, dass es besser sei, wenn sie sich kennenlernen würden, aber das gilt nicht für Akis Sturheit, der zu allem bereit ist, um seine Ziele zu erreichen.
  • Odd Taxi: Anime, Manga (2021). Ein Taxifahrer wird in die Rivalität konkurrierender Kobun verwickelt und nutzt seine Position, um die lokale Yakuza-Organisation zu untergraben.

Mehrere Mangas von Ryoichi Ikegami sind mitten in der japanischen Unterwelt angesiedelt:

  • Sanctuary (1990): Hôjô und Asami, Freunde aus Kindertagen, haben nur ein Ziel: den Japanern das Leben wieder schmackhaft zu machen und das Land aufzurütteln. Zu diesem Zweck beschließen sie, die Leiter der Macht zu erklimmen, der eine im Licht, als Politiker, der andere im Schatten, als Yakuza.
  • Heat (1999): Tatsumi Karasawa ist der Besitzer eines Clubs in Tokio, der sein Geschäft ausbauen will. Er macht nicht nur der Polizei das Leben schwer, sondern auch den Yakuza, von denen es ihm jedoch gelingt, eine gewisse Anzahl auf seine Seite zu ziehen.
  • Nisekoi (2014): Nisekoi folgt den Highschool-Schülern Raku Ichijo, dem Sohn eines Anführers der Yakuza-Fraktion Shuei-gumi, und Chitoge Kirisaki, der Tochter eines Bosses einer rivalisierenden Bande, die als Muchi-Konkai bekannt ist.