Rikkokushi

Rikkokushi

Rikkokushi (六国史) ist ein allgemeiner Begriff für die sechs Nationalgeschichten Japans, in denen die Mythologie und Geschichte Japans von den frühesten Zeiten bis zum Jahr 887 beschrieben wird. Die sechs Geschichten wurden im 8. und 9. Jahrhundert im Auftrag der Kaiser am kaiserlichen Hof verfasst. Die grundlegenden Quellen waren die vom Ministerium für zentrale kaiserliche Angelegenheiten geführten Hofprotokolle und die im Ministerium für zeremonielle Angelegenheiten verfassten Biografien verdienter Beamter.


Die Sammlung besteht aus den folgenden Texten:

  • Nihon Shoki (Chronik Japans; auch Nihongi genannt) - 30 Bände, die die mythologische Zeit bis 697 abdecken. Vollendet von Toneri Shinnō im Jahr 720.
  • Shoku Nihongi (Chronik Japans, Fortsetzung; auch Shokki genannt) - 40 Bände, die die Jahre 697 bis 791 umfassen. Fertiggestellt von Fujiwara no Tsugutada und Sugano no Mamichi im Jahr 797.
  • Nihon Kōki (Spätere Chronik Japans) - 40 Bände, die die Jahre 792 bis 833 umfassen. Vollendet von Fujiwara no Fuyutsugu und Fujiwara no Otsugu im Jahr 840.
  • Shoku Nihon Kōki (Spätere Chronik von Japan, Fortsetzung) - 20 Bände, die die Jahre 833 bis 850 abdecken. Fertiggestellt von Fujiwara no Yoshifusa, Fujiwara no Yoshimi, Tomo no Yoshio und Haruzumi no Yoshitada im Jahr 869.
  • Nihon Montoku Tennō Jitsuroku (Wahrheitsgemäße Aufzeichnung des Kaisers Montoku von Japan; auch Montoku jitsuroku genannt) - 10 Bände, die die Jahre 850 bis 858 umfassen. Fertiggestellt von Fujiwara no Mototsune und Sugawara no Koreyoshi im Jahr 879.
  • Nihon Sandai Jitsuroku (Wahrheitsgemäße Aufzeichnung der drei Generationen [der Kaiser] von Japan; auch Sandai jitsuroku genannt) - 50 Bände, die die Jahre 858 bis 887 umfassen. Vollendet von Fujiwara no Tokihira und Ōkura no Yoshiyuki im Jahr 901.
Die nationalen Historien wurden nach dem Sandai Jitsuroku eingestellt; ihnen folgten die vier Spiegelbücher (beginnend mit Ōkagami).