10 überraschende Fakten, die Sie nicht über Matcha-Tee wussten

10 überraschende Fakten, die Sie nicht über Matcha-Tee wussten

Matcha (抹茶), der als zeremonielle Delikatesse und natürliches Allheilmittel der modernen Zeit bezeichnet wird, hat im Westen aufgrund seines einzigartigen Geschmacksprofils und seiner bemerkenswerten gesundheitlichen Eigenschaften an Popularität gewonnen. Hier sind die 10 wichtigsten Fakten, die Sie über Matcha wissen sollten, von den Leuten bei Matchæologist.

 

Matcha wurde zufällig entwickelt

Matcha wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts von China nach Japan gebracht. Jahrhunderts aus China nach Japan gebracht. Damals wurde Matcha jedoch einfach durch Rösten und Pulverisieren von Teeblättern zubereitet. Erst mit der Erfindung der Oishita-Anbaumethode (Schattenanbau) wurde Matcha so verfeinert, dass er einen intensiveren Geschmack und eine tiefgrüne Farbe erhielt. Diese Entdeckung erfolgte während eines strengen Winters, als die Teebauern beschlossen, ihre Teepflanzen kurz vor der Ernte mit Schilf und Stroh abzudecken, um Frostschäden zu vermeiden. Sie stellten fest, dass die Pflanzen durch die Beschattung den Mangel an Sonnenlicht kompensierten, indem sie mehr Chlorophyll in den neuen Trieben produzierten, um die Photosynthese zu erleichtern, was den Aminosäuregehalt der neuen Teeknospen erhöhte. Diese jungen Knospen werden anschließend von Hand gepflückt und zu dem Matcha verarbeitet, den wir heute kennen und der noch besser schmeckt.

 

Der einzige Suspensionstee der Welt

Eines der wichtigsten Merkmale von Matcha, das ihn einzigartig macht, ist die Tatsache, dass dieser Tee in Pulverform getrunken wird, das mit warmem Wasser verquirlt wird. Da Matcha nicht löslich ist, suspendiert er einfach im Wasser und sollte sofort nach der Zubereitung getrunken werden, bevor sich der Tee am Boden der Tasse absetzt. Damit ist Matcha der einzige Suspensionstee der Welt.

 

Matcha - flüssige Meditation

Ursprünglich als Meditationstee von buddhistischen Zen-Mönchen entwickelt, ist Matcha als beruhigendes Stimulans bekannt. Matcha enthält etwa ein Drittel der Koffeinmenge im Vergleich zu einer normalen Tasse Kaffee. Im Gegensatz zu den nervösen, unruhigen Effekten des Kaffees vermittelt Matcha jedoch einen Zustand beruhigender Euphorie - ein Gefühl geistiger Wachheit und tiefer Entspannung, das der Wirkung von Meditation ähnelt. Aus diesem Grund wird Matcha manchmal als flüssige Meditation bezeichnet und wurde von buddhistischen Zen-Mönchen verwendet, um sich während langer Meditationssitzungen zu konzentrieren. Viele Menschen trinken heutzutage auch Matcha vor einer Yoga- oder Meditationssitzung.

 

Samurai-Krieger trinken Matcha vor Schlachten

Die Samurai lernten im 13. Jahrhundert von buddhistischen Zen-Mönchen die feine Kunst des Matcha-Brauens. Jahrhundert von zen-buddhistischen Mönchen. Sie lernten, dass das Trinken von Matcha sie körperlich stärken und geistig auf den Kampf vorbereiten kann. Auf der Grundlage ihres strengen Verhaltenskodex entwickelten sie ein ausgeklügeltes Regelwerk namens Wabi, in dem detailliert beschrieben wurde, wie Matcha gebraut und konsumiert werden sollte. Im Laufe der Jahrhunderte entstand aus dieser Philosophie die japanische Teezeremonie, wie wir sie heute kennen. In Ehrfurcht vor ihrer edlen Lebensweise präsentieren wir diesen erstaunlichen Tee.

 

Matcha - das Elixier der Unsterblichen

Abgesehen vom kulturellen Hintergrund ist Matcha natürlich gesund. Die im Matcha enthaltenen Catechin-Polyphenole - oder zusammengesetzte Antioxidantien - schützen uns nachweislich vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und senken Cholesterin und Blutdruck. Matcha hilft auch bei der Fettverbrennung, steigert den Stoffwechsel und fördert die Gewichtsabnahme. Was den Gehalt an Antioxidantien betrifft, so enthält Matcha 137-mal so viele Antioxidantien wie eine Tasse normaler grüner Tee. Und vor allem: Er ist zu 100 % natürlich, was für viele erstaunlich ist.

 

Bläuliches Grün > Gelbliches Grün

Der grüne Farbton von Matcha ist in der Regel ein Zeichen für seine Qualität. Hochwertiger Matcha hat einen bläulich-grünen Farbton, während bei minderwertigem Matcha eher ein bräunlich-gelber Farbton zu beobachten ist. In Japan verwendet man eine einfache Faustregel, um die Matcha-Farbe in Tannengrün (dunkles, bläuliches Grün) und Bambusgrün (helleres, gelbliches Grün) einzuteilen, wobei Tannengrün hochwertiger ist. Diese Unterscheidung ergibt sich aus der Tatsache, dass nur das oberste, jüngste Blattpaar am Teestängel von Hand gepflückt wird, um Premium-Matcha in einem Niyou Tsumi (Zwei-Blatt-Pflückung) genannten Verfahren herzustellen, wodurch er eine elektrisch grüne Farbe erhält.

 

Das "Oika"-Aroma

Ein weiteres wichtiges Merkmal von hochwertigem Matcha ist der Oika-Duft (覆い香), das charakteristische erfrischende, grünliche Aroma von im Schatten gewachsenen Grüntees. Das Oika-Aroma von feinem Matcha ist fesselnd, fast buttrig und lädt den Trinker ein, es durch Probieren weiter zu erkunden. Es heißt, dass dieses Oika-Aroma nur in hochwertigem Gyukuro und Matcha vorhanden ist - den beiden einzigen japanischen Grünteesorten, die im Schatten angebaut werden.

 

Der geheimnisvolle Umami-Geschmack

Hochwertiger Matcha zeichnet sich durch den berühmten Umami-Geschmack (うま味) aus. Umami wird manchmal als die geheimnisvolle fünfte Geschmacksrichtung (neben süß, sauer, bitter und salzig) bezeichnet, gleichbedeutend mit einem süßlich-würzigen, brotigen Geschmack. Die hohe Konzentration von Theanin, Glutamat und iononähnlichen Verbindungen aus Carotinoiden (organische Pigmente, die bei der Photosynthese helfen), die in jungen Trieben von im Schatten wachsenden Teebäumen zu finden sind, sind für den Umami-Geschmack in hochwertigem Matcha verantwortlich.

 

Matcha ist sehr empfindlich gegenüber Luft, Licht, Hitze und Feuchtigkeit

Wie Sie vielleicht bereits wissen, zeichnen sich grüne Tees durch eine minimale Oxidation aus und bleiben ihrem Zustand vor dem Pflücken am nächsten (was sich in ihrem Grünton zeigt). Nach dem Pflücken werden sie durch Dämpfen schnell entenzymatisiert, um eine weitere Oxidation zu verhindern (die den Tee braun werden lässt, ähnlich wie ein aufgeschnittener Apfel braun wird, wenn er der Luft ausgesetzt ist). Wenn die Oxidation ihren Lauf nimmt, beginnen sich die Teeblätter vollständig zu verändern und weisen ein völlig anderes Aroma- und Geschmacksprofil auf. Aufgrund seiner kleinen Partikelgröße und der damit verbundenen großen Oberfläche ist Matcha besonders anfällig für die Auswirkungen der Oxidation, die durch Luft, Sonnenlicht, Feuchtigkeit und Hitze (die Oxidation erfolgt am besten bei 27-30 °C) ausgelöst werden kann. Vermeiden Sie daher stets Matcha in durchsichtigen oder undurchlässigen Verpackungen. Nach dem Öffnen sollte Matcha immer an einem kühlen, trockenen Ort gelagert werden, fern von Feuchtigkeit, Sonnenlicht und starken Gerüchen.

 

Wassertemperatur und Weichheit können den Geschmack stark beeinflussen

Die drei Hauptelemente, die das Geschmacksprofil von Matcha ausmachen, sind:

  1. Theanin (weicher, süßer Geschmack),
  2. Catechin (herber Geschmack)
  3. und Koffein (leicht bitterer Geschmack).
Da diese Elemente bei unterschiedlichen Temperaturen extrahiert werden, kann das Geschmacksprofil von Matcha durch Anpassung der Temperatur des Brühwassers kalibriert werden. Während Theanin bei niedrigen und hohen Temperaturen gleich gut extrahiert wird, wird Catechin am besten bei über 75 °C und Koffein bei hohen Temperaturen extrahiert. Wenn Sie also einen weicheren, sanfteren Geschmack wünschen, sollten Sie Wasser mit niedrigeren Temperaturen (unter 65 °C) verwenden, da so mehr Theanin und weniger Catechin und Koffein extrahiert werden. Außerdem wird für die Zubereitung von Matcha weiches Wasser (Wasser mit weniger Mineralien) empfohlen, da bestimmte Mineralien, die in hartem Wasser vorkommen, die feinen Geschmackselemente des Tees beeinträchtigen können. Wir empfehlen außerdem, Leitungswasser zu entchloren, indem Sie es zunächst mehr als zwei Minuten lang abkochen und dann auf etwa 70 °C abkühlen lassen, bevor Sie Matcha aufbrühen.



Wir hoffen, dass dieser Artikel Sie dazu einlädt, die faszinierende Welt des Matcha und die Kunst der Zubereitung dieser zeremoniellen Delikatesse weiter zu erkunden.